Amt der Oö. Landesregierung
4021 Linz • Landhausplatz 1

Telefon (+43 732) 77 20-0
Fax (+43 732) 77 20-2116 68

E-Mail post@ooe.gv.at
www.land-oberoesterreich.gv.at

KKW Dukovany - Daten und Fakten

Daten und Fakten zum Kernkraftwerk Dukovany sowie Link zum Betreiber

Das Kernkraftwerk Dukovany liegt in etwa 110 km nordöstlich von Oberösterreich und war das erste kommerzielle Kernkraftwerk in der tschechischen Republik. Wie auch das KKW Temelin und die meisten konventionellen Kraftwerke in der tschechischen Republik wird das KKW Dukovany von der Kernkraftwerksaktiengesellschaft Ceske Energiticke Zavody (ČEZ) betrieben.

Das Kernkraftwerk Dukovany besteht aus vier Reaktorblöcken (mit einer Gesamtleistung von 1.792 MW), einem Zwischenlager für abgebrannte Kernbrennelemente und einer Lagerstätte, in der die radioaktiven Betriebsabfälle gelagert werden, die während der gesamten Betriebszeit des KKW Dukovany und KKW Temelin entstehen.

Bei den vier Reaktorblöcken des Kernkraftwerks, die in zwei Doppelblöcken zwischen 1985 und 1987 mit der Unterstützung von tschechischen Firmen (u. a. Skoda) errichtet wurden, handelt es sich um Druckwasserreaktoren (WWER-440/213) sowjetischer Bauart. Die kommerzielle Inbetriebnahme erfolgte in den Jahren 1985 (Dukovany-1), 1986 (Dukovany-2), 1987 (Dukovany-3) und 1988 (Dukovany-4).

Die Reaktoren des Kernkraftwerks Dukovany unterscheiden sich von den Reaktortypen westlicher Bauweise vor allem dadurch, dass ein Containment vollkommen fehlt. Diese Schutzhülle aus Stahl und Beton gilt als die wichtigste Sicherheitsbarriere eines Kernkraftwerks (siehe auch KKW Temelin).

Das Zwischenlager für die benutzten Kernbrennelemente ist seit März 1997 in Betrieb und verfügt über eine Kapazität von 600 Tonnen. Zusätzlich wird derzeit ein weiteres Lager errichtet, das eine hinreichende Kapazität für sämtliche Brennstoffe für die geplanten 40 Betriebsjahre gewährleistet.

2006 wurden aus dem Kernkraftwerk 13.122 GWh in das Stromnetz eingespeist. Seit der Inbetriebnahme wurden insgesamt 248.755 GWh eingespeist (Stand 07/2007).

Für alle Reaktoren ist eine Laufzeit von 40 Jahren vorgesehen. Somit kann erst ab dem Jahr 2025 mit einer Stilllegung der Reaktorblöcke gerechnet werden.

 

Weiterführende Informationen

Wenn Sie Fragen dazu haben, wenden Sie sich bitte an:

Amt der Oö. Landesregierung • 4021 Linz, Landhausplatz 1 • Telefon (+43 732) 77 20-0 • E-Mail post@ooe.gv.at