Museen, Heimathäuser und Dauerausstellungen

Förderung von Museen, Heimathäusern und Dauerausstellungen

Wer wird gefördert?

Gefördert werden Museen, Heimathäuser und Dauerausstellungen mit Standort in Oberösterreich. Laut der Definition der ICOM ist ein Museum ein im Allgemeinen als „gemeinnützige, auf Dauer angelegte, der Öffentlichkeit zugängliche Einrichtung, die im Dienste der Gesellschaft und ihrer Entwicklung, die zum Zwecke des Studiums, der Bildung und des Erlebens materielle und immaterielle Zeugnisse von Menschen und ihrer Umwelt sammelt, bewahrt, erforscht, bekannt macht und ausstellt“. Förderfähig sind Museen, die die Mindestvoraussetzungen für eine Registrierung beim Verbund Oberösterreichischer Museen erfüllen. Eine Förderung für Privatmuseen ist nur möglich, wenn sich der Betreiber verpflichtet, das Museum mindestens zehn Jahre zu betreiben und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Was wird gefördert?

Gefördert werden können Investitionen in bauliche Maßnahmen und die museale Infrastruktur. Darüber hinaus werden auch Maßnahmen zur Bestandssicherung gefördert.

Sonderausstellungen werden nur gefördert, wenn damit bleibende Investitionen verbunden sind oder ein spezielles Thema behandelt wird.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

Förderwürdige Museen sind Einrichtungen in Oberösterreich, die folgende Kriterien erfüllen:

- Sammlung

  • ausstellungswürdig und präsentationsfähig

  • dauerhaft verfügbar

  • schlüssiges Sammlungskonzept (Schwerpunktbildung, Einfügung in die regionale bzw. überregionale Museumslandschaft)

  • geordnet verwahrt

  • systematisch erfasst

- Gebäude

  • abgeschlossene Erschließung (und Barrierefreiheit)

  • Raumprogramm (Ausstellungsräume, Funktions- und Pädagogikräume, Depot)

  • passendes Raumklima und entsprechende Haustechnik

  • konservatorisch richtiger Umgang mit Beleuchtung und Lichtschutz

  • entsprechendes Sicherheitskonzept

  • mind. 80 % der Räumlichkeiten werden kulturell genutzt

- Museumskonzept

  • Leitbild oder Zielsetzung: knappe und schlüssige Formulierung der Ziele, Aufgaben und Ressourcen mit Aussagen zum Sammlungskonzept

  • Bedarfsanalyse

  • Besucherkonzept (Besucherspektrum und zu erwartende Besuchszahlen)

  • Einschätzung der Breitenwirksamkeit

- geeignetes Personal

  • fachliche/wissenschaftliche bzw. geeignete betriebliche Leitung

  • für wissenschaftliche Pflege und Erschließung der Sammlungen (Museumskustodenlehrgang zumindest einer Person bzw. gleichwertige Ausbildung)

  • für Ausstellungen, Vermittlung und besucherorientierte Aktivitäten

  • für die Haustechnik

  • für Öffentlichkeitsarbeit und Digitales

- Absicherung des Museumsbetriebs

  • geeignetes Personal für wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Betrieb

  • erforderliche finanzielle Mittel sind sichergestellt

  • geeignete Ansprechpartner für Betreuung (technisch und wissenschaftlich)

  • rechtliche Absicherung durch Verantwortlichkeit (Betriebsart) des Museums

  • ausführliches Betriebskonzept

  • Gewährleistung der Öffnungszeiten

- Positionierung des Museums

  • die Sammlungsbestände sind wichtig und attraktiv

  • der Standort des Museums ist geeignet (im örtlichen und im überörtlichen Sinn; Verkehrsanbindung, Erschließung – auch für Menschen mit Beeinträchtigungen)

  • ausgebautes Angebotsspektrum und Einbetten in umgebenden Kulturbetrieb: Wissenschaft und Bildung, sonstige kulturelle Angebote, Freizeit und Erholung, Tourismus

  • Besucherakzeptanz ist gegeben

Es besteht keine Förderbasis für:

- den Ankauf von Liegenschaften

- für den laufenden Betrieb eines Museums

- reine Firmen- oder Vereinsmuseen

- Ausstellungen/Museen ohne allgemeinen wissenschaftlichen und musealen Zugang

- Ausstellungen/Museen ohne stringentem Ausstellungskonzept

- reine Materialschauen ohne wissenschaftliche Aufbereitung

- Sonderausstellungen

- Ausstellungen mit kommerziellem Interesse

Abwicklung / Antragstellung

Folgende Unterlagen sind einzureichen:

Antrag mittels unten stehendem Formular

bei Neugründungen eines Museums: schlüssiges wissenschaftliches und gestalterisches Konzept sowie Stellungnahme des Oö. Museumsverbunds

genaue inhaltliche Projektbeschreibung und ab 250.000 Euro Gesamtkosten die Vorlage eines mittelfristigen Betriebsführungskonzeptes

Angaben über Größe und Kapazität (Besucher, Räumlichkeiten etc.)

Finanzierungsplan mit schlüssiger Einnahmen-/Ausgabenprognose inkl. einer eventuell nötigen Folgekostenabschätzung

Förderentscheidungen anderer Gebietskörperschaften

Formular

Wenn Sie Fragen dazu haben, wenden Sie sich bitte an: