Amt der Oö. Landesregierung
4021 Linz • Landhausplatz 1

Telefon (+43 732) 77 20-0
Fax (+43 732) 77 20-2116 68

E-Mail post@ooe.gv.at
www.land-oberoesterreich.gv.at

Machland: Kurz & Bündig

Unter "Machen Sie sich ein Bild" finden Sie eine überblicksmäßige Charakterisierung dieser Raumeinheit. In "Was uns wichtig ist" sind die wichtigsten Naturschutzziele aufgelistet. Eine Fotodokumentation am Ende ermöglicht Ihnen einen ersten Eindruck.

"Überflutungsgebiet am Fuße des Mühlviertels"

 

 

Machen Sie sich ein Bild!

  • Große ebene Beckenlandschaft an der oberösterreichischen Donau, östlich von Mauthausen

    • Seehöhe etwa 230 bis 240 m, südlicher Teil in Niederösterreich gelegen
    • Schotterterrassen mit geringem Höhenunterschied, Böschungen mit nur 2 bis 3 m Höhe
    • Mehrere Kilometer breite Überflutungen möglich, hoher Grundwasserstand
  • Donau naturfern genutzt und verbaut, Ufer mit Blocksteinschlichtung, selten naturnahe Abschnitte

    • Reste von Schotterbänken und Inseln im Unterwasserbereich des Kraftwerks Wallsee
    • Einmündung des Hüttinger Arms mit naturnahen Uferstrukturen
    • Ehemaliger Unterlauf der Naarn altarmartig, breitere verlandende Augewässer
  • Austufe von 1 bis 2 km Breite, ausgedehnte Auwälder und teilweise bäuerliche Kulturlandschaftsreste in Auwald-Randlagen mit enger Verzahnung, Wald-Agrarlandschaft

    • Überwiegend forstlich veränderte Auwälder (insbesondere Hybridpappelwälder), aber auch Reste von Eschen-Auwäldern sowie große Silberweidenauen besonders im Bereich „Entenlacke“ (auch angepflanzte Silberweidenforste)
    • Viele Stillgewässer und ausgedehnte Altarmsysteme, naturnah und artenreich
    • Übergangsbereiche zwischen landwirtschaftlich genutzten Flächen und Auwald landschaftlich reizvoll verzahnt, kleine Weiler mit höherem Grünlandanteil, alte Kopfweidenbestände, etliche Obstbaumwiesen
    • Höher gelegene Bereiche als Ackerland genutzt
  • Niederungslandschaft der größeren Bäche mit höherem Waldanteil

    • Eng mit Ackerflächen und noch einzelnen Wiesen verwobene feuchte Schwarzerlen- und Eschen-Wälder, selten auch Fichten-Forste
  • Niederterrasse und äußere Randzone der Austufe waldarm (Waldanteil ca. 10 Prozent)

    • Kleine, in der Regel als Fichtenwälder genutzte Forste; vereinzelt Eschen-, Eichen- und Hainbuchen-reiche Wälder
    • Ackerbau, wenig Grünland, lokal noch bäuerliche Kulturlandschaftsreste mit Obstbaumwiesen und Einzelbäumen
    • Einzelhöfe und kleine Weiler
    • Kleinflächig Reste von Halbtrockenrasen mit seltenen Arten an den Böschungen
    • Wenige Tümpel mit seltenen Pflanzenarten nur in aufgelassenen Schottergruben
  • Schotterabbau infolge Grundwasserschutz und Überflutungsanfälligkeit unbedeutend

  • Siedlungen überwiegend am Hangfuß der Böhmischen Masse, stärkere Zersiedelung im Norden und Westen der Raumeinheit

    • Nur Naarn und Mitterkirchen donaunah im Machland
    • Entlang des Abfalls der Böhmischen Masse sowie im Westen teilweise erhebliche Zersiedelungstendenzen und Ansiedlung von Gewerbebetrieben
    • Umfahrungsstraße für die Orte abgerückt vom Hangfuß auf einem Damm geführt: Starke Zerschneidungswirkung, Grenze der Überflutungen

Was uns wichtig ist!

  • Überflutungen im Auwaldbereich ermöglichen, einplanen bei der Errichtung von Hochwasserschutzbauten

  • Augürtel in seiner Geschlossenheit und mit seinen vielfältigen Gewässerstrukturen erhalten

    • Wiederanbinden an die Gewässerdynamik der Donau (östlich Kraftwerk Wallsee)
    • Feuchtlebensräume erhalten und entwickeln
    • Wald naturnah bewirtschaften, Hybridpappelwälder und Fichtenforste umwandeln
  • Strukturreichtum am Rande der Au erhalten, Zersiedelung vermeiden

    • Kleinflächig ausgebildete, naturnahe Strukturelemente im landwirtschaftlich genutzten Raum erhalten und neu anlegen (Obstgehölze, Hecken, Magerwiesen)
    • Hohes Vernässungspotential zwischen Perg und Baumgartenberg nutzen (Teiche, Feuchtwiesen und -wälder)
    • Anteil naturnaher Wälder im waldarmen Gebiet erhöhen

Fotodokumentation

  • Blick aus dem Autofenster auf Ackerbaulandschaft

    Quelle: AVL

    Blick aus dem Autofenster auf Ackerbaulandschaft

  • Halbtrockenrasen mit Karthäusernelke; nördlich Staffing

    Quelle: AVL

    Halbtrockenrasen mit Karthäusernelke; nördlich Staffing

  • Entenlacke

    Quelle: AVL

    Entenlacke

  • Naarnkanal

    Quelle: AVL

    Naarnkanal

 

 

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf! Wir freuen uns auf Ihre Fragen und Anregungen:

Amt der Oö. Landesregierung • 4021 Linz, Landhausplatz 1 • Telefon (+43 732) 77 20-0 • E-Mail post@ooe.gv.at