LH-Stv. Haimbuchner / LR Steinkellner/ Vzbgm. Hein: Es fügt sich zusammen, was zusammen gehört

Landeskorrespondenz

Erstes kolossales Puzzlestück wird eingesetzt. 2.800 Tonnen schweres Tragwerk wird millimetergenau platziert.

(Presseaussendung vom 24.2.2021)

Bereits Dienstagfrüh wurde mit dem Einschwimmen des ersten Tragwerkteils für die neue Linzer Donaubrücke begonnen. Mit Spezialschiffen, die von Rotterdam über den Rhein-Main-Donau Kanal den Weg nach Linz fanden, werden die jeweils 2.800 Tonnen schweren Tragwerke in Position geschwommen. Die Pontons docken am Brückenpfeiler an und hydraulische Spezialfahrzeuge, sogenannte Tausendfüssler, heben den ersten Brückenbogen millimetergenau auf die Pfeiler. Es fügt sich zusammen, was zusammen gehört. 

LH-Stv. Dr. Manfred Haimbuchner: „Eine nicht nur technisch großartige Meisterleistung, sondern auch ein wichtiger Schritt für die Mobilität in unserer Heimat. Die neue Brücke wird die Landeshauptstadt wieder näher zusammenrücken lassen, sie wird Familien und Menschen verbinden und einen wichtigen Beitrag für den Wohlstand und die Leistungsfähigkeit der nächsten Generationen leisten. Die Nutzung durch den öffentlichen Verkehr und die sich daraus ergebende Entlastung für Natur und Umwelt unterstreicht die Bedeutung der neuen Brücke als Generationen und Natur miteinbeziehendes Projekt“, zeigt sich Familien- und Naturschutzreferent Landeshauptmann-Stv. Dr. Manfred Haimbuchner  begeistert. 

LR Günther Steinkellner: „In der Landeshauptstadt wurden Mauern abgebaut, um Brücken zu bauen. Das ist deutlich sichtbar. Der Bau der beiden VOEST-Bypassbrücken, die voranschreitenden Arbeiten bei der Westringbrücke und das Zusammenfügen der Brückenbögen auf der Neuen Donaubrücke unterstreichen diese Leistungsoffensive. Für die Mobilitätszukunft der Landeshauptstadt ist die Neue Linzer Eisenbahnbrücke ein zentrales Element. Das Stadtbahnkonzept wird über diese ÖV-Achse zwei S-Bahnverbindungen über die Donau führen. In der Zukunft wird nicht nur die Mühlkreisbahn über diese Donaubrücke den Linzer Hauptbahnhof erreichen, sondern auch der Raum Gallneukirchen/Pregarten optimal mit dem Zentralraum vernetz“, so Landesrat für Infrastruktur Mag. Günther Steinkellner. 

Nach der exakten Platzierung des Brückentragwerks müssen die Teile zusammengeschweißt und der Korrosionsschutz aufgetragen werden. Ein weiteres Einschwimmen des zweiten und finalen Brückenteilstücks wird am 3. und 4. März erfolgen. Die Donau ist an den Tagen des Einschwimmens im Baustellenbereich gesperrt. Die weiteren Schritte umfassen das Betonieren der Fahrbahn, die Installation der Beleuchtungsanlagen und die Montage der Brückengeländer. Abschließend folgen die Straßenanschlüsse an die Linke Brückenstraße in Urfahr sowie die Hafenstraße auf der Linzer Donauseite. 

Vzbgm. Markus Hein: „Mit dem Einschwimmen der Tragwerke der neuen Donaubrücke Linz setzen wir einen weiteren Schritt in die Zukunft der Linzer Mobilität. Die neue Donaubrücke dient nicht nur dem motorisierten Verkehr, sondern ist mit ihrem mitgeplanten Schienenstrang ein wichtiger Schritt zur Realisierung der S-Bahnen und zweier O-Buslinien. Sie sorgt damit nachhaltig für die Verkehrsentlastung in Linz. Wir alle sehen der Verkehrsfreigabe im Herbst mit Spannung entgegen und freuen uns, über diesen Meilenstein für den Linzer Verkehr“, sagt der Linzer Infrastrukturreferent Vizebürgermeister Markus Hein.

 

Bilder zum Download

Verwendung nur mit Quellenangabe

Landesrat Mag. Günther Steinkellner, Landeshauptmann-Stellvertreter Dr. Manfred Haimbuchner und Vizebürgermeister Dipl.-Ing. Markus Hein, im Hintergrund ein Brückenteil und die Donau Quelle: Land /Daniel Kauder, Verwendung mit Quellenangabe (1,31 MB).

Bildtext: v.l.: LR für Infrastruktur Mag. Günther Steinkellner, LH-Stv. Dr. Manfred Haimbuchner und der Linzer Vizebürgermeister Dipl.-Ing. Markus Hein

Landesrat Mag. Günther Steinkellner, Landeshauptmann-Stellvertreter Dr. Manfred Haimbuchner und Vizebürgermeister Dipl.-Ing. Markus Hein, im Hintergrund ein Brückenteil und die Donau Quelle: Land /Daniel Kauder, Verwendung mit Quellenangabe (1,29 MB).

Bildtext: v.l.: LR für Infrastruktur Mag. Günther Steinkellner, LH-Stv. Dr. Manfred Haimbuchner und der Linzer Vizebürgermeister Dipl.-Ing. Markus Hein