Landeskorrespondenz Nr. 267 vom 28. Dezember 2020