Prüfungstermine

Termine für die theoretischen Grundqualifikationsprüfungen (C95 und D95)

Prüfung über die Grundqualifikation für den Güterkraftverkehr (LKW)

Gemäß § 3 der Grundqualifikations- und Weiterbildungsverordnung - Berufskraftfahrer - GWB, BGBl. II, Nr. 139/2008, werden für die Abhaltung der Prüfung über die Grundqualifikation der Fahrerinnen und Fahrer bestimmter Fahrzeuge für den Güterkraftverkehr folgende Prüfungstermine festgelegt:


14. Mai 2021 (Anmeldeschluss: 02. April 2021)
20. Mai 2021 (Anmeldeschluss: 08. April 2021)
04. Juni 2021 (Anmeldeschluss: 23. April 2021)
17. Juni 2021 (Anmeldeschluss: 06. Mai 2021)
25. Juni 2021 (Anmeldeschluss: 14. Mai 2021)
15. Juli 2021 (Anmeldeschluss: 03. Juni 2021)
29. Juli 2021 (Anmeldeschluss: 17. Juni 2021)
12. August 2021 (Anmeldeschluss: 1. Juli 2021)
26. August 2021 (Anmeldeschluss: 15. Juli 2021)
09. September 2021 (Anmeldeschluss: 29. Juli 2021)
23. September 2021 (Anmeldeschluss: 12. August 2021)
 

Prüfung über die Grundqualifikation für den Personenkraftverkehr (BUS)

Gemäß § 3 der Grundqualifikations- und Weiterbildungsverordnung - Berufskraftfahrer - GWB, BGBl. II, Nr. 139/2008, werden für die Abhaltung der Prüfung über die Grundqualifikation der Fahrerinnen und Fahrer bestimmter Fahrzeuge für den Personenkraftverkehr folgende Prüfungstermine festgelegt:


11. Juni 2021 (Anmeldeschluss: 30. April 2021)
08. Juli 2021 (Anmeldeschluss: 27. Mai 2021)
19. August 2021 (Anmeldeschluss: 08. Juli 2021)
30. September 2021 (Anmeldeschluss: 19. August 2021)
 

Anmeldungen zur Prüfung sind spätestens sechs Wochen vor dem festgesetzten Prüfungstermin schriftlich beim Amt der Oberösterreichischen Landesregierung, Direktion Straßenbau und Verkehr, Abteilung Verkehr, 4021 Linz, Bahnhofplatz 1, einzubringen.

Als Kostenbeitrag zur Durchführung der Prüfung ist eine Gebühr in Höhe von 325 Euro zu entrichten.

 

!!! ACHTUNG !!!

Aufgrund der COVID-19-Öffnungsverordnung vom 10. Mai 2021 ist ab dem 19. Mai 2021 für die Teilnahme an der Grundqualifikationsprüfung ein Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr vorzuweisen.

Als Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr gilt:

1. ein Nachweis über ein negatives Testergebnis eines SARS-CoV-2-Antigentests zur Eigenanwendung, der in einem behördlichen Datenverarbeitungssystem erfasst wird und dessen Abnahme nicht mehr als 24 Stunden zurückliegen darf.

2. ein Nachweis einer befugten Stelle über ein negatives Ergebnis eines Antigentests auf SARS-CoV-2, dessen Abnahme nicht mehr als 48 Stunden zurückliegen darf.

3. ein Nachweis einer befugten Stelle über ein negatives Ergebnis eines molekularbiologischen Tests auf SARS-CoV-2, dessen Abnahme nicht mehr als 72 Stunden zurückliegen darf.

4. eine ärztliche Bestätigung über eine in den letzten sechs Monaten überstandene Infektion mit SARS-CoV-2, die molekularbiologisch bestätigt wurde.

5. ein Nachweis über eine mit einem zentral zugelassenen Impfstoff gegen COVID-19 erfolgte

a) Erstimpfung ab dem 22. Tag nach der Erstimpfung, wobei diese nicht länger als drei Monate zurückliegen darf, oder

b) Zweitimpfung, wobei die Erstimpfung nicht länger als neun Monate zurückliegen darf, oder

c) Impfung ab dem 22. Tag nach der Impfung bei Impfstoffen, bei denen nur eine Impfung vorgesehen ist, wobei diese nicht länger als neun Monate zurückliegen darf, oder

d) Impfung, sofern mindestens 21 Tage vor der Impfung ein positiver molekularbiologischer Test auf SARS-CoV-2 bzw. vor der Impfung ein Nachweis über neutralisierende Antikörper vorlag, wobei die Impfung nicht länger als neun Monate zurückliegen darf.

6. ein Nachweis nach § 4 Abs. 18 EpiG oder ein Absonderungsbescheid, wenn dieser für eine in den letzten sechs Monaten vor der vorgesehenen Testung nachweislich mit SARS-CoV-2 erkrankte Person ausgestellt wurde.

7. ein Nachweis über neutralisierende Antikörper, der nicht länger als drei Monate sein darf.

Anmeldeformular

  • Herunterladen 333,01 KB)

FAQ

Wenn Sie Fragen dazu haben, wenden Sie sich bitte an:

Das könnte Sie auch interessieren