LR Hiegelsberger: Oberösterreich-Plan stärkt heimische Landwirtschaft – Landesregierung gibt fünf Millionen Euro für Investitionsförderung frei

Landeskorrespondenz

(Presseaussendung vom 6.9.2021)

Der Oberösterreich-Plan ist das wichtigste Instrument der Landesregierung, um die heimische Wirtschaft nach den Corona-Lockdowns wieder zu alter Stärke zu führen. In der heutigen Sitzung der Landesregierung wurden fünf Millionen Euro davon für die Investitionsförderung in der Landwirtschaft freigegeben. „Die Landwirtschaft ist maßgeblich für unsere starken ländlichen Regionen. Jeder hier investierte Euro fließt fünffach in die regionale Wirtschaft zurück. Mit den heute freigegeben fünf Millionen Euro aus dem Oberösterreich-Plan können wieder viele landwirtschaftliche Betriebe in die Zukunft investieren. So stärken wir das Agrarland Oberösterreich und sichern Arbeitsplätze in allen vor- und nachgelagerten Branchen“, so Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger.

Das Land Oberösterreich setzt alle Hebel in Bewegung, um die Corona-Krise gemeinsam, kraftvoll und konzentriert zu bewältigen. Entscheidende Bedeutung kommt bei diesen Anstrengungen dem Oberösterreich-Plan zu, das 1,2 Milliarden-Paket zur wirtschaftlichen Stärkung Oberösterreichs. Rund 15 Millionen Euro davon werden für Investitionen in der Landwirtschaft bereitgestellt. Jeder Euro dieser Investitionsförderung fließt fünfmal in die heimische Wirtschaft zurück. „Gerade die Corona-Pandemie hat allen unmissverständlich vor Augen geführt, wie wichtig eine starke Landwirtschaft und regionale Versorgung mit Lebensmitteln sind. Die landwirtschaftlichen Betriebe haben eine zentrale Bedeutung für das soziale Leben und vor allem auch die wirtschaftliche Entwicklung des ländlichen Raums. Die Bäuerinnen und Bauern sind eine tragende Säule, um Oberösterreich wieder stark zu machen. Daher braucht die Landwirtschaft auch in Zukunft bestmögliche Rahmenbedingungen und eine entsprechende Unterstützung. Das sichert Arbeitsplätze vor Ort und hält die Wirtschaft im vor- und nachgelagerten Bereich in Schwung“, so Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger.

Investitionsförderung in Übergangsjahren ausfinanziert
Der am 31. Dezember 2019 erfolgte Antragsstopp für die Förderung landwirtschaftlicher Investitionen hätte im Ernstfall eine dreijährige Phase ohne Antragsstellung zur Folge gehabt. Der Oberösterreich-Plan ermöglichte eine fortgesetzte Antragstellung für Investitionen in der Landwirtschaft seit dem 1. Jänner 2021. Die Investitionsförderung in Oberösterreich wird in den Übergangsjahren zielgerichteter auf bauliche Investitionsvorhaben und Mechanisierungen zur Verringerung der Feinstaubbelastung konzentriert. Für besonders tierfreundliche Stallhaltungen und Sektoren mit geringer Eigenversorgung gelten sogar höhere Fördersätze. „Seit Beginn des Jahres läuft die Antragstellung ungebremst auf vollen Touren. Das bestätigt unsere Entscheidung, hier mit Landesmitteln einzuspringen. Vor allem ist es aber ein starkes Zeichen dafür, dass unsere landwirtschaftlichen Familienbetriebe mit Zuversicht in die Zukunft blicken“, so Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger abschließend. 

 

Bilder zum Download

Verwendung nur mit Quellenangabe

Landesrat Hiegelsberger sitzt auf einem Traktorreifen Quelle: Hermann Wakolbinger, Verwendung mit Quellenangabe (4,33 MB).

Bildtext: -Plan stärkt Investitionen in der Landwirtschaft