Am 25. November ist Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen - Politikerinnen setzten parteiübergreifend mit dem Frauenreferat des Landes ein Zeichen und hissten gemeinsam eine Fahne vorm Linzer Landhaus

Landeskorrespondenz

(Presseaussendung vom 22.11.2018)

Eine Fahne als Zeichen gegen Gewalt an Frauen weht seit 22. November vor dem Linzer Landhaus. Auf Einladung von Frauen-Landesrätin Mag.a Christine Haberlander nahmen alle Frauensprecherinnen der Regierungsparteien und das Frauenreferat des Landes Oberösterreich an dieser Aktion teil, um ein klares "Nein zu Gewalt an Frauen"  sichtbar zu machen.

 

16 Tage gegen Gewalt an Frauen ist eine internationale Kampagne (engl. International Day for the Elimination of Violence against Women), die jedes Jahr vom 25. November bis 10. Dezember stattfindet. Auf der ganzen Welt nützen Fraueninitiativen diesen Zeitraum vom "Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen" (25. November) bis zum "Internationalen Tag der Menschenrechte" (10. Dezember), um auf das Recht auf ein gewaltfreies Leben aufmerksam zu machen.

 

Nein zu Gewalt an Frauen

Jede Frau kann Opfer von Gewalt werden – in allen Altersstufen, sozialen Schichten und Kulturen sowie in den verschiedensten Lebenssituationen.

 

Am häufigsten erleben Frauen Gewalt in ihrer Familie. 90 Prozent aller Gewalttaten werden nach Schätzungen der Polizei in der Familie und im sozialen Nahraum ausgeübt. Die Dunkelziffer bei familiärer Gewalt ist sehr hoch, Forschungsergebnisse weisen jedoch darauf hin, dass jede fünfte Frau bereits Gewalt in einer Beziehung erlebt hat.

 

Im Jahr 2017 waren von den 2.536 Betroffenen, die vom Gewaltschutzzentrum betreut wurden, 81% Frauen. In 92% der Fälle wurde Gewalt von Männern ausgeübt. Gewalt gab es in folgenden Beziehungsverhältnissen: 59% (ehemalige) Partnerschaften, 41% sonstige familiäre Beziehungen/sozialer Nahraum. Es wurden insgesamt 1.319 Betretungsverbote von der Exekutive ausgesprochen.

 

„Nein zu Gewalt an Frauen! Wichtig ist, dass die Öffentlichkeit und die Gesellschaft Übergriffe und Gewalt an Frauen in keinster Art und Weise tolerieren“, so Landesrätin Haberlander.

 

Verschiedene Formen von Gewalt

Gewalt gegen Frauen tritt in unterschiedlichen Formen auf: Sie kann auf physischer, sexueller, psychischer, ökonomischer oder sozialer Ebene ausgeübt werden. Frauen und Mädchen sind oftmals mehreren Formen von Gewalt gleichzeitig ausgesetzt. Gewalt in Beziehungen tritt nicht unvorhersehbar auf, es lassen sich erkennbare Muster wie physische Gewalttaten der Partner, Erniedrigung, Isolation und Drohungen identifizieren. Aus solchen Beziehungen auszubrechen, ist für Frauen besonders schwer und gelingt oft erst nach Jahren.

 

Großes Netzwerk an Hilfseinrichtungen und Beratungseinrichtungen in

Neben fünf Frauenhäusern und vier Frauenübergangswohnungen gibt es in Oberösterreich auch 22 Frauenvereine und -beratungsstellen (in jedem Bezirk mindestens eine Einrichtung).

Nähere Informationen zu den oberösterreichischen Frauenberatungsstellen erhalten Sie beim Frauenreferat des Landes unter www.frauenreferat-ooe.at.

 

„Es ist wichtig, Frauen in Notsituationen schnelle und unkomplizierte Hilfe anzubieten. Frauenübergangswohnungen sind Zufluchtsstätten für Frauen und deren Kinder, die sich aufgrund physischer und/oder psychischer Gewalt in einer Krisensituation befinden. Hier bietet sich die Möglichkeit, Ruhe zu finden, um Vergangenes zu verarbeiten und in Begleitung konkrete Schritte in die Zukunft zu planen und zu realisieren. Ziel ist der Aufbau eines selbstbestimmten und existenzgesicherten Lebens", so die Landesrätin.

 

Das Frauenreferat des Landes setzt dabei auf öffentliche Bewusstseinsbildung und auf Angebote zur Prävention und zum Schutz vor Gewalt. Wie man sich dagegen absichern und wehren kann, erfahren Sie in der Broschüre des Frauenreferats des Landes Oberösterreich "Halt, so nicht!" Sicherheitstipps für Frauen und Mädchen zum Schutz.

 

Sie gibt Tipps in Bezug auf die persönliche Sicherheit in allen Lebensbereichen wie beispielsweise Sicherheit im Internet und in sozialen Netzwerken, K.O.-Tropfen, Belästigung in Lokalen und öffentlichen Verkehrsmitteln, Sicherheit am nächtlichen Heimweg, Sicherheit in der eigenen Wohnung, sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz, Stalking, Tipps für Migrantinnen sowie ein Adressenverzeichnis über die wichtigsten Beratungsstellen und Angebote dazu in Oberösterreich. „Mit dieser Broschüre wollen wir Frauen und Mädchen unterstützen, Übergriffe und Gewalt nicht zu akzeptieren“,  so die Leiterin des Frauenreferates des Landes OÖ  Beate Zechmeister.

 

Kostenlose Bestellung und Download der Broschüre:

Frauenreferat des Landes

Landhausplatz 1, 4021 Linz

Tel.: (+43 732) 7720 – 118 51 oder frauen@ooe.gv.at

 

Bilder zum Download

Verwendung nur mit Quellenangabe