Amt der Oö. Landesregierung
4021 Linz • Landhausplatz 1

Telefon (+43 732) 77 20-0
Fax (+43 732) 77 20-2116 68

E-Mail post@ooe.gv.at
www.land-oberoesterreich.gv.at

1942

1. Jänner

NS-Tageszeitung "Volksstimme" begeht 50jähriges Bestehen; sie wird als älteste nationalsozialistische Zeitung des Großdeutschen Reiches bezeichnet.

Zwölf Waggon Winterbekleidung, dazu 20.000 Paar Skier, in Oberdonau gespendet. Aufruf des Gauleiters an die Sportler, alle Skier abzugeben und andere Sportarten zu betreiben

15. Jänner

Arbeitstagung über Ausländereinsatz; Bestellung von Verbindungsmännern für italienische, slowakische und bulgarische Arbeiter

17. Jänner

Weitere Einschränkungen im Personenverkehr auf der Reichsbahn

Appell des Gauleiters in den Steyr-Werken zur Kraftanstrengung auf zwei Gebieten: Lebensmittelversorgung und Rüstung

20. Jänner

Der bisher unbedeutende Forstbesitz des Landes (1150 ha) wird durch Übernahme der Schwarzenbergischen Forste in Südböhmen, der Starhembergschen Forste, schließlich durch den Forstbesitz der beschlagnahmten Stifte auf 40.266 ha ausgeweitet. Vor allem im Böhmerwald entsteht ein geschlossener Forst von 30.000 ha.

22. Jänner

Linz wird dem deutschen Fernschreibnetz angeschlossen.

11. Februar Joseph Fließer erhält vom Papst die Rechte eines residierenden Diözesanbischofs.
21. Februar Uraufführung "Der Bauernhauptmann" von Hermann Heinz Ortner in Linz
15. März

Großkundgebung mit Minister Dr. Joseph Goebbels in Linz anlässlich des 4. Jahrestages des "Anschlusses"

1. April

In Linz wird ein Wehrmachtsfürsorgeamt errichtet, das auch für sechs Kreise von Niederdonau zuständig ist.

Elf Verwaltungsgemeinschaften für jeweils mehrere Gemeinden entstehen im Gau.

Oberdonau spendet Bücher für 350 Wehrmachtsbüchereien.

20. April

Großveranstaltungen zu Adolf Hitlers Geburtstag in Braunau

Der im Nibelungenwerk in St. Valentin produzierte erste Panzer vom Typ "Tiger" wird Hitler im Führerhauptquartier vorgestellt.

29. April Charakterkomiker Franz Schmidt-Renner
8. Mai

Abkommen über eine kulturelle Zusammenarbeit zwischen den Gauen Oberdonau und Westfalen-Süd

10. Mai

Gautag des Deutschen Alpenvereines in Linz; Oberdonau hat die stärkste Jugendgruppe.

Das Gaupropagandaamt beginnt mit der Versammlungswelle "Siegen um jeden Preis".

Erste Todesstrafe für zwei Schwarzschlächter durch das Landesgericht Linz als Sondergericht beantragt

16. Mai

Adolf Hitler schenkt Linz die Aphroditen-Plastik von Prof. Wilhelm Wandschneider für den Linzer Rundtempel im Hatschek-Park.

25. Mai

Gauleiter August Eigruber wird auch Gaubevollmächtigter für den Arbeitseinsatz.

1. Juni In der Linzer Hofgasse wird erstmals ein Stadtmuseum aufgestellt.
20. Juni Hitler besichtigt die Eisenwerke in Linz.
1. Juli

Als Einheitstarif für die Linzer Straßenbahn werden 20 Pfennig festgelegt.

Errichtung einer Sonderstation für Schwerbeschädigte als Zweigstelle der Unfallstation des Welser Krankenhauses im Schloss Schmieding bei Wels

Der frühere Führer der SA-Gruppe Alpenland in Linz, Hermann Giesler, wird Gauleiter von München und bayerischer Staatsminister des Inneren.

11. Juli

Regierungsrat Paul Ikrath mit dem Aufbau einer Meisterschule für das Handwerk in Linz beauftragt

15. Juli

Fertigstellung des Flugzeugmotorenwerkes in Steyr

1. August

Ausbau der Berufsschule für Maschinenbau in Steyr zur zweiten Ingenieurschule in Oberdonau. Diese Ingenieurschule für Maschinenbau umfasst acht Semester, Nebenfachrichtungen sind Kraftfahrwesen und Motorenbau.

8./9. August Die Widerstandsbewegung "GB" wird in Linz gegründet.
19. August

Die Unterbringung von 12.000 Bombenflüchtlingen in Oberdonau angeordnet

25. August

Eröffnung der Gaukulturwoche

Brand in der Papierfabrik Nettingsdorf

26. August Uraufführung der Operette "Heimkehr nach Mittenwald" von Ludwig Schmidseder in Linz
27. August

Rüstungsminister Albert Speer und Prof. Ferdinand Porsche besichtigen Steyr und St. Valentin.

30. August

Auflösung der Landesbauernschaft Donauland und Errichtung einer selbstständigen Landesbauernschaft Oberdonau

1. September

Die Gausammlungen für das Winterhilfswerk stiegen von 4,1 Millionen RM (1938/39) auf 10,9 Millionen (1941/42).

16. September

Fertigstellung und Auslaufen des ersten U-Bootes der Schiffswerft Linz

21. September Der Linzer Stadtrat beschließt die Stiftung von Kulturpreisen.
29. September

Die umgebaute Bühne der Linzer Kammerspiele (Redoutensaal) eröffnet

Oktober

Ein Teil des Reparaturprogrammes von "Wasserflug Bremen" nach Wels verlegt

15. Oktober Baubeginn des Ennskraftwerks Großraming
16. Oktober Leopold Pötsch (Geschichtslehrer Hitlers)
23. Oktober

Schmelzen der ersten Charge Stahl von 12 Tonnen beim ersten Elektroofen der Eisenwerke Oberdonau

Uraufführung "Die Fuchsfalle" von Richard Billinger in Linz

27. Oktober

August Eigruber und SS-Obergruppenführer Heißmayer eröffnen im beschlagnahmten Stift Kremsmünster die erste "Deutsche Heimschule" des Gaues.

Die Stickstoffwerke nehmen die Produktion auf.

9. November Gedenkfeier für die Gefallenen im Landestheater
12. November

Eröffnung der Bildtelegraphenstelle Linz

16. November

Gauleiter August Eigruber wird Reichsverteidigungskommissar des Gaues Oberdonau.

25. November

August Eigruber gibt die Pläne für das "Bruckner-Stift" St. Florian und das "Bruckner-Orchester" bekannt.

Pianist Helmut Hilpert

28. November

Wegen des warmen Herbstes wird um 10 Prozent weniger Hausbrandkohle zugeteilt.

3. Dezember

Das 60 Personen fassende Schiff "Hochlecken" am Attersee in Betrieb genommen

Uraufführung "Ferdinand Waldmüller" von Siegfried Knapitsch in Linz

Freifrau Edith Krieg von Hochfelden (Pseudonym Edith Salburg)

10. Dezember Hans Posse (Kunsthistoriker, Beauftragter Hitlers für das geplante Führermuseum in Linz)
14. Dezember

Als zweite Stadt von Oberdonau erhält Bad Ischl ein Selbstwählamt.

19. Dezember Uraufführung "Lotterie" von Otto Bielen in Linz
31. Dezember

52.000 Arbeiter, vorwiegend Gastarbeiter, leben in 135 Gemeinschaftslagern von 128 Betrieben. Es gibt 137 Werksküchen und 81 Werksärzte.

Amt der Oö. Landesregierung • 4021 Linz, Landhausplatz 1 • Telefon (+43 732) 77 20-0 • E-Mail post@ooe.gv.at