Bezirkshauptmannschaft Ried
Parkgasse 1 • 4910 Ried im Innkreis

Telefon (+43 7752) 912-0
Fax (+43 732) 7720 268399

E-Mail bh-ri.post@ooe.gv.at
www.bh-ried.gv.at

Erfolgreicher Schutz unserer Laubbäume vor einem der weltweit gefährlichsten Schädlinge

Erfolgreicher Schutz unserer Laubbäume vor einem der weltweit gefährlichsten Schädlinge!

 

2012 wurde einer der weltweit gefährlichsten invasiven Neobiota (Neueinwanderer) im Bezirk Ried festgestellt. Es handelt sich um den Asiatischen Laubholzbockkäfer. Dieser wurde vermutlich mit Verpackungsholz aus Asien eingeschleppt.

 

Da dieser nicht nur geschwächtes Laubholz sondern auch vitale Laubbäume befallen kann, hat der Landesforstdienst sofort Maßnahmen zur Bekämpfung des bedeutenden Primärschädlings ergriffen. Unmittelbar nach dem Fund einer Larve des Asiatischen Laubholzbockkäfers wurde im Umkreis von 500 m alles Laubholz, vom fingerdicken Faulbaum bis zu alten Rotbuchen, gefällt und zu Hackschnitzeln zerkleinert.

 

Aufgrund des hohen Schadenspotentials des Asiatischen Laubholzbockkäfers schreiben EU-Vorschriften neben der Bekämpfung auch ein detailliertes Monitoring vor.

Da die Eier des Käfers nur die Größe eines Reiskorns haben, sind diese nur schwer feststellbar. Aber auch die Einbohrlöcher sind teils kaum zu finden und können denen von heimischen Käfern wie dem Pappelbock und dem Moschusbock, aber auch denen von heimischen Schmetterlingen wie dem Blausieb sehr ähnlich sein.

Daher hat der Landesforstdienst, gemeinsam mit dem Bundesamt für Wald, erstmals Spürhunde ausgebildet und mit diesen das Monitorring gemäß den Vorgaben der EU durchgeführt.

Wie Drogenspürhunde sind auch die Käferspürhunde darauf trainiert, bestimmte Gerüche anzuzeigen. Die Spürhunde können daher Käfer, Larven und auch Bohrspäne des Asiatischen Laubholzbockkäfers sehr zuverlässig suchen.

 

Dank der rasch eingeleiteten Maßnahmen konnten die Laubbäume im Bezirk Ried i. I. vor größeren Schäden geschützt werden. Gleichzeitig ist die erfolgreiche Bekämpfungsgeschichte des Asiatischen Laubholzbockkäfers im Bezirk Ried i. I. eine der kürzesten und kostengünstigsten, da durch die raschen forstbehördlichen Maßnahmen eine langwierige und teure Dauerbekämpfung verhindert werden konnte.

 

Da es seit 4 Jahren zu keinem Neubefall im Bezirk Ried gekommen ist, wurde der Asiatische Laubholzbockkäfer zu Jahresende 2016 offiziell für ausgerottet erklärt.

Bezirkshauptmannschaft Ried • Parkgasse 1 • 4910 Ried im Innkreis
Telefon (+43 7752) 912-0 • Fax (+43 732) 7720 268399E-Mail bh-ri.post@ooe.gv.at

Logo Land Oberösterreich