Amt der Oö. Landesregierung
4021 Linz • Landhausplatz 1

Telefon (+43 732) 77 20-0
Fax (+43 732) 77 20-2116 68

E-Mail post@ooe.gv.at
www.land-oberoesterreich.gv.at

Zulassen von Bibervorkommen mit weitgehend ungestörter Entwicklungsdynamik unter Berücksichtigung ökologischer und gesellschaftlicher Rahmenbedingungen

Raumbezug

Gesamte Untereinheit „Auwaldbereich und Donau“

 

Ausgangslage/Zielbegründung

Um 1700 kam der Biber noch in allen größeren österreichischen Flusssystemen vor. Restvorkommen hielten sich an Donau, Salzach und Traun bis ins 19. Jahrhundert. Der letzte österreichische Biber wurde in der Antheringer Au nördlich der Stadt Salzburg 1869 erlegt. Aus schwedischen Populationen wurde in den 1970er Jahren der Biber an der Salzach (Ettenau) wieder eingebürgert.
Heute ist der Biber auch wieder in den Auen des Eferdinger Beckens beheimatet. Genaue Verbreitungsangaben liegen jedoch noch nicht vor.
Die Altwasser- und Bachbereiche des Dounauaugebietes (auch ausserhalb des geschlossen Auwaldes in der Untereinheit „Kulturlandschaft der Ausstufe“) stellen geeignete Lebensräume für den Biber dar.

 

Gefährdung

Derzeit keine. Zukünftig denkbar ist Verfolgung durch den Menschen, falls eine Abgeltung der Schäden in land- und forstwirtschaftlichen Kulturen nicht gewährleistet ist.

 

Wege zum Ziel

Gewährleistung störungsarmer Teile der Au im Rahmen von Managementkonzepten.
Sicherung von Ausgleichszahlungen bei Schäden in landwirtschaftlichen Kulturen.

 

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf! Wir freuen uns auf Ihre Fragen und Anregungen:

Amt der Oö. Landesregierung • 4021 Linz, Landhausplatz 1 • Telefon (+43 732) 77 20-0 E-Mail post@ooe.gv.at