Amt der Oö. Landesregierung
4021 Linz • Landhausplatz 1

Telefon (+43 732) 77 20-0
Fax (+43 732) 77 20-2116 68

E-Mail post@ooe.gv.at
www.land-oberoesterreich.gv.at

Luftschall

Der Schutz vor Außenlärm und vor Geräuschen wie zum Beispiel Gespräche, Radio oder Telefon aus der Nachbarwohnung wird als Luftschallschutz bezeichnet.

Mittelwert der Standard-Schallpegeldifferenz zwischen nebeneinanderliegenden Wohnungen 1996-2016 (Quelle: Land Oberösterreich, Abteilung Umweltschutz)

Der Schutz vor Außenlärm und vor Geräuschen, wie z.B. Gespräche, Radio, Telefon, Fernseher etc. aus der Nachbarwohnung wird als Luftschallschutz bezeichnet. Luftschallschutz deshalb, weil die Lärmquelle Luft zu Schwingungen anregt.

Der Schallschutz der Außenbauteile wird so bemessen, dass bei geschlossenen Fenstern der durchdringende mittlere Außenlärm nicht höher ist als der Grundgeräuschpegel im Raum. Je höher der Außenlärm ist, desto besser muss auch die Schalldämmung der Außenbauteile sein.

Was darf man von der Nachbarwohnung hören?

Selbst wenn die gesetzlich geforderten Mindestschallschutzwerte eingehalten sind, bedeutet dies nicht, dass von der Nachbarwohnung keinerlei Geräusche mehr zu hören sind. Bei einem mittleren Grundgeräuschpegel im Raum werden von einem normal empfindenden Menschen folgende Geräusche wahrgenommen bzw. nicht mehr wahrgenommen:

Geräuschquelle subjektive Wahrnehmung
Gespräche in normaler Lautstärke, Radio in Zimmerlautstärke nicht mehr wahrnehmbar
lautstarke Gespräche, laut eingestelltes Radio, Blockflöte noch hörbar, ausreichend vertraulich
Klavier, laut eingestellte Stereoanlage mit hohem Bassanteil, Hausmusik sehr störend

Diese grobe subjektive Einteilung von wahrnehmbaren Geräuschen schwankt natürlich sehr stark in Abhängigkeit vom vorhandenen Grundgeräuschpegel im Raum und dem subjektiven Empfinden der einzelnen Person. Die oben angegebenen Wahrnehmungen gelten für eine Wohnung, in der die gesetzlich geforderten Mindestanforderungen an den Luftschallschutz erfüllt sind.

Der Luftschallschutz wird durch eine Differenzmessung der Schallpegel in den betreffenden Räumen bestimmt, also entweder zwischen Außenraum und zu schützenden Raum oder zwischen zwei Räumen benachbarter Wohnungen. Als Lärmquelle wird meist ein Lautsprecher verwendet.

Der Luftschallschutz wird als Standard-Schallpegeldifferenz DnT,w angegeben - also je größer DnT,w umso besser ist der Luftschallschutz.

Wenn Sie Fragen dazu haben, wenden Sie sich bitte an:

Amt der Oö. Landesregierung • 4021 Linz, Landhausplatz 1 • Telefon (+43 732) 77 20-0 • E-Mail post@ooe.gv.at