Amt der Oö. Landesregierung
4021 Linz • Landhausplatz 1

Telefon (+43 732) 77 20-0
Fax (+43 732) 77 20-2116 68

E-Mail post@ooe.gv.at
www.land-oberoesterreich.gv.at

Rodl (Messstellen: Gramastetten und Walding)

Ergebnisse der Untersuchungen im Rahmen des LANDES-Programmes

Messstelle 2017 2018 2019
27.5.19 10./25.7.19
Rodl, Waldbad Gramastetten *  *      
Rodl, Walding (Rohrbacher Bundesstraße)        

Diese Messstellen werden nach dem Landesprogramm zwei Mal im Jahr beprobt und die bakteriologischen Proben werden im eigenen, akkreditierten Landeslabor untersucht!

Die Bewertung für die Vorjahre erfolgte auf folgender Datenbasis:
Mittelwert aus den vorgenommenen Einzelmessungen des jeweiligen Kalenderjahres.

* Die Untersuchung am 26.7.17 ergab - aufgrund bakteriologischer Verunreinigungen aus der Umgebung nach Unwettern - ein "mangelhaftes" Ergebnis!

Das Waldbad an der Rodl in Gramastetten ist im Zuge der Regulierung durch das Aufstauen des Wassers vor einer Schleuse entstanden und umfasst eine Wasserfläche von ca. 320 m². Die tiefste Stelle misst etwa 2 Meter. Auf der ca. 5.700 m² großen Liegefläche, die von der Gemeinde gepflegt wird, befinden sich u.a. ein Beachvolleyballplatz und Umkleidekabinen. Die Gemeinde stellt während der Badesaison mobile Sanitäranlagen zur Verfügung. Dieser Abschnitt des Flusses wird auch zum Fischen genutzt.

Die zweite Badestelle Rodl bei Walding befindet sich direkt neben der Rohrbacher Bundesstraße und ist auf einer Seitenstraße erreichbar. Die Bademöglichkeit in diesem Bereich mit einer Länge von ca. 600 Meter und einer max. Tiefe von ca. 2,5 Meter ist durch eine Wehranlage entstanden. Sie bietet eine große Wiese, einen Beachvolleyballplatz und eine Wehranlage. In unmittelbarer Nähe befindet sich ein privater Campingplatz.

Badestellen an Fließgewässern sind prinzipiell anfälliger auf witterungsbedingte Veränderungen: besonders nach Gewittern können diffus (z.B. aus der Landwirtschaft) oder punktuell (z.B. Kläranlagenentlastungen) vermehrt Keime eingeschwemmt werden.
Fließgewässer sind bei der Wasserqualität traditionellerweise daher etwas problematischer, da es über längere Strecken zu sogenannten Sammeleffekten kommen kann. Starkregenfälle können stärkere, zeitlich begrenzte, Belastungen mit Bakterien liefern.

Legende Badegewässerqualität: Bewertung nach den nationalen Richt- und Grenzwerten

 

Ausgezeichnet: geringe bakteriologische Belastung - Einhaltung der Richtwerte

 

Gut: mäßige bakteriologische Belastung - Einhaltung der Grenzwerte

 

Mangelhaft: sehr starke bakteriol. Belastung - Grenzwerte werden nicht eingehalten

Wenn Sie Fragen dazu haben, wenden Sie sich bitte an:

Amt der Oö. Landesregierung • 4021 Linz, Landhausplatz 1 • Telefon (+43 732) 77 20-0 • E-Mail post@ooe.gv.at