Amt der Oö. Landesregierung
4021 Linz • Landhausplatz 1

Telefon (+43 732) 77 20-0
Fax (+43 732) 77 20-2116 68

E-Mail post@ooe.gv.at
www.land-oberoesterreich.gv.at

Landeskorrespondenz Nr. 216 vom 5. Oktober 2010

Landeskorrespondenz

Pressekonferenz

Logo Landeskorrespondenz

Landeskorrespondenz

LH Pühringer: Landespreise für Initiative Kulturarbeit gehen an das MedienKulturHaus Wels, Freies Radio Salzkammergut und Freies Radio Freistadt

(LK) Die Träger der Landeskulturpreise für Initiative Kulturarbeit 2010 stehen fest, gibt Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer bekannt.

  • Den mit 7.500 Euro dotierten Großen Landespreis für Initiative Kulturarbeit erhält das MedienKulturHaus Wels
  • Den mit je 1.500 Euro dotierten Kleinen Landespreis für Initiative Kulturarbeit erhalten das Freie Radio Salzkammergut sowie das Freie Radio Freistadt.

Die drei Preisträger wurden von einer unabhängigen Fachjury ausgewählt.

 

"Die Landespreise für Initiative Kulturarbeit unterstreichen die vielfältigen Facetten von Kulturarbeit in Oberösterreich", so Landeshauptmann Dr. Pühringer. "Gerade die Medienkulturarbeit ist ein wichtiges Zukunftsthema. Ich freue mich daher sehr über die Entscheidung der Fachjury und gratuliere den Preisträgern."

 

Die beiden Landespreise für Initiative Kulturarbeit werden gemeinsam mit den übrigen Kulturpreisen des Landes Oberösterreich am Mittwoch, 3. November 2010, 10 Uhr, im Steinernen Saal des Linzer Landhauses verliehen.

Ingenieure von BRP Powertrain siegten bei internationalem Kleinmotoren-Wettbewerb

LR Sigl: "Erster Platz bei der Konferenz für kleine Motoren bestätigt hohe Qualität des Wirtschafts- und Technologiestandortes "

 

(LK) Bei der Small Engine Technology Conference in Linz wurden die zehn besten Ingenieursleistungen im Bereich Kleinmotoren von einer internationalen Jury aus Japan und den USA gekürt. Die überzeugendste Arbeit kam aus Oberösterreich. In Zusammenarbeit mit der technischen Universität Graz erarbeitete BRP-Powertrain ein neuartiges Simulationsberechnungssystem für die Entwicklung von effizienten Zweitaktmotoren und erreichte damit die beste Bewertung unter den 115 Einreichungen.

 

Unter den 115 wissenschaftlichen Papieren kamen insgesamt 19 aus Österreich. Davon gelangten vier unter die ersten zehn. Neben drei Arbeiten von BRP-Powertrain aus Gunskirchen gemeinsam mit der TU Graz wurde auch jene von Martin Egger von der FH Oberösterreich als Top 10 gewertet. Mehr als 260 Teilnehmer aus USA, Kanada, Europa, Japan, Indien und China besuchten die dreitägige Konferenz in Linz. „Wir sind sehr stolz, dass die SAE in diesem Jahr in Linz internationale Wissenschafter und Forscher zusammengebracht hat. Unser Bundesland ist prädestiniert für einen solchen Wissensaustausch, denn kaum eine Region hat im Bereich der Motorenentwicklung eine solche Dichte an Unternehmen aufzuweisen, wie Oberösterreich. Der Kongress bringt wichtige Impulse für die Wirtschaft besonders im Bereich Innovation und Qualifikation“, sagt Wirtschafts-Landesrat Viktor Sigl.

 

Hochkarätige Referenten in Linz
DI Helmut Eichelseder von der TU Graz zeichnete die zukünftige Rolle der Verbrennungsmotoren und ihre Chancen in Hinblick auf kommende Emissions-Vorschriften der EU.

 

Namen wie Philip Mitchell (technischer Leiter und Direktor von Intelligent Energy UK), Holger Lochman vom Werkzeughersteller ANDREAS STIEHL, Jacques Compagne von der ACEM - The Motorcycle Industrie in Europe oder Paul Rübig EU-Parlamentsabgeordneter erweiterten die internationale Rednerriege. Hintergrund aller Referate waren die von der EU geforderten verringerten Emissionen bei Kleinmotoren.

 

Internationales Renommee für Oberösterreich
Das internationale Publikum der Konferenz zeigte sich von der Veranstaltung in höchstem Maße begeistert. Neben der hohen Qualität der technologischen Arbeiten wurde von den internationalen Organisatoren auch die Kompetenz des oberösterreichischen Ingenieurwesens im Bereich der Verbrennungskraftmotoren und der alternativen Antriebe im Small Engine Bereich hervorgehoben. „Im letzten Jahr hatten wir bei den Arbeiten viele neue Ideen, während die heurigen Einreichungen mehr in die Detailforschung gingen. Die Weiterentwicklung neuer Ideen ist wichtig“, meint Robert Kee von der Queen´s University of Belfast.
Jay S. Meldrum, Direktor der Technologischen Universität Michigan und Generalvorsitzender der Society of Automotive Engineers: „Es ist besonders wichtig, auch das Gastgeberland, die Leute und die Betriebe kennen zu lernen. Die Betriebsbesichtigungen bei MIBA, Fronius und im RIC (Regional Innovation Center) haben einen eindrucksvollen Einblick gegeben. Oberösterreich hat mit dieser Konferenz wirklich einen neuen Standard gesetzt.“ Überrascht zeigten sich die Gäste über die kulturelle Vielfalt und die touristischen Schönheiten in und rund um Linz.

 

Informationen zur Small Engine Technology Conference in Linz finden Sie unter: Icon Externer Link http://www.sae.org/events/set/

 

Rückfragen bitte an:
Mag. Susanne Ringler, Netzwerk-Kommunikation Automobil-Cluster,
Tel.: (+43 732) 79810-50 87, susanne.ringler@clusterland.at

Prof. Karl Mostböck zeigt in neuem Buch Arbeiten aus sieben Jahrzehnten

(LK) Prof. Karl Mostböck, einer der bedeutendsten Vertreter der informellen Malerei, stellte kürzlich in den Steyrer MAN-Werken einen neuen Band mit rund 100 teils unveröffentlichten Werken aus sieben Jahrzehnten seines Schaffens vor. Zur Präsentation in die ehemalige Wirkungsstätte des Künstlers, der als technischer Grafiker in den Steyr-Werken arbeitete, fanden sich zahlreiche Gäste aus Wirtschaft & Politik ein – allen voran die drei Herausgeber: ORF-OÖ-Chefredakteur Johannes Jetschgo, der ehemalige Vizekanzler Wilhelm Molterer und der Leiter des niederösterreichischen Landesmuseums, Carl Aigner. Auch Wirtschafts-Landesrat Viktor Sigl, aus dessen Heimatbezirk Mostböck stammt, kam nach Steyr zur Buchpräsentation.

 

Prof. Karl Mostböck wurde 1921 in Grein (Bezirk Perg) geboren und lebt heute in Steyr. Er arbeitete zunächst als Buchhalter, bevor er nach dem Krieg als technischer Grafiker bei den Steyr-Werken anheuerte und neben der Arbeit als Autodidakt seine künstlerische Laufbahn startete.

Grünberg-Wirtin lässt es in ihrem Knödel-Kochbuch rund gehen

LR Sigl sowie LR Stockinger: "Ingrid Pernkopf ist ein Aushängeschild der Genusskultur in Oberösterreich"

 

(LK) Wenn Ingrid Pernkopf, Wirtin des Landhotels Gasthof Grünberg in Gmunden, statt dem Kochlöffel die Feder schwingt, ist ein Bestseller schon garantiert. Kürzlich präsentierte die Köchin ihr bereits neuntes Werk, in dem sie sich ausgiebig dem Knödel widmet. 200 Rezepte, von deftig-traditionell über süß bis hin zu kreativ hat sie gemeinsam mit dem im Sommer verstorbenen Gastro-Kritiker und Autor Christoph Wagner, einem gebürtigen Linzer, verfasst. Zur Buchpräsentation nach Gmunden kam Witwe Renate Wagner, die das Werk gemeinsam mit Pernkopf vollendet hatte.
Wirtschafts-Landesrat Viktor Sigl sowie Agrar- und "Genuss"-Landesrat Dr. Josef Stockinger würdigten Christoph Wagner als Begleiter und Unterstützer auf dem Weg Oberösterreichs zum Genussland und präsentierten mit Ingrid Pernkopf das neue Knödel-Kochbuch.

LR Hummer: Der "Welttag der Lehrer/innen" hebt die Bedeutung der Bildung und den besonderen Stellenwert der Pädagog/innen hervor

(LK) "Die Lehrerinnen und Lehrer leisten tagtäglich eine hervorragende Arbeit zum Wohl unserer Kinder und Jugendlichen", betont Bildungs-Landesrätin Mag.a Doris Hummer zum morgigen "Welttag der Lehrer/innen", der 1994 durch die UNESCO eingerichtet wurde. Er erinnert an die ILO/UNESCO-Empfehlung über die Stellung der Lehrer/innen und die bedeutende Rolle der Lehrer für qualitativ hochwertige Bildung. "Das Ziel des 'Welttages des Lehrers' – einer qualitativ hochwertigsten Bildung - ist bis heute dasselbe geblieben. Doch müssen die Pädagoginnen und Pädagogen heutzutage einer Vielzahl an Anforderungen gerecht werden."

 

"Dabei sind die Pädagog/innen in den unterschiedlichsten Rollen und Funktionen gefragt. Als Autoritäten, als Coaches, als Psychologen, Sozialarbeiter, Trainer, Prüfer oder Mediatoren etc.", so die Bildungslandesrätin weiter. "Daher ist ein attraktives Berufsbild unbedingt notwendig, um die geeignetsten und besten Fachkräfte für unsere Kinder und Jugendlichen zu gewinnen und auszubilden. Denn auf dem Weg zu einer neuen Schule kommt es vor allem auf die Pädagoginnen und Pädagogen an", erklärt Hummer.

 

Die von Landesrätin Doris Hummer ins Leben gerufene Schulentwicklungsinitiative " Schule Innovativ" setzt auf diese Schwerpunkte zur Stärkung des Schulstandortes, die Eigenverantwortung von Schulleiter/innen, stärkt Lehrer/innenteams und stellt die Unterrichtsentwicklung in den Mittelpunkt. "Die Schulentwicklung stellt - neben einem attraktiven Dienst- und Besoldungsrecht sowie einer hochwertigen Lehrerausbildung - ein wesentlichen Erfolgsfaktor für die Schule der Zukunft dar", betont Hummer weiter.

 

Dazu braucht es:

  • ein klares Anforderungsprofil für künftige Pädagoginnen und Pädagogen
  • treffsichere Auswahlverfahren zu Beginn des Studiums
  • Schwerpunktsetzungen auf das Persönlichkeitsbild und Selbstkompetenz eines jeden Pädagogen und jeder Pädagogin
  • ein attraktives Dienst- und Besoldungsrecht
  • Durchlässigkeit sowie interessante Ein- und Ausstiegsszenarien im Lehrberuf

LR Haimbuchner: "Magerwiese Fuchsgraben zum Naturschutzgebiet erhoben!"

Eines der weltweit größten Vorkommen des Böhmischen Enzians ist gesichert

 

(LK) In der gestrigen Regierungssitzung wurde die Magerwiese Fuchsgraben in der Gemeinde Oberneukirchen im politischen Bezirk Urfahr-Umgebung zum Naturschutzgebiet erhoben.

 

"Damit wurde der Schutz eines der weltweit größten Vorkommens des Böhmischen Enzians sichergestellt. Besonderer Dank gebührt den Besitzern des Grundes, welche sich mit der unter Naturschutzstellung einverstanden erklärt haben," freute sich der Naturschutz-Landesrat Dr. Manfred Haimbuchner.

 

"Der Naturschutz ist gleichbedeutend mit dem Schutz unserer Heimat, welche zahlreiche Besonderheiten der Tier- und Pflanzenwelt zu bieten hat. Daher ist der Naturschutz kein Verhinderer, sondern vielmehr ein Partner und Bewahrer unserer Heimat," bekräftigte Haimbuchner abschließend.

LR Anschober: Bundesregierung muss grenzüberschreitende Umweltverträglichkeitsprüfung zur Laufzeitverlängerung der deutschen AKW einfordern

Viele Rechtsexperten sind überzeugt, dass eine Laufzeitverlängerung ein derart gravierender Eingriff ist, der eine UVP erforderlich macht

 

(LK) "Jetzt hat Österreich tatsächlich die Chance der Mitentscheidung. Nachdem etliche Rechtsexperten der Überzeugung sind, dass die geplante Laufzeitverlängerung der deutschen Atomkraftwerke UVP-pflichtig ist, muss die Bundesregierung sofort aktiv werden und von Deutschland die Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung beantragen. Gelingt dies, dann wäre dies ein Trumpf gegen das Durchziehen des Ausstiegs aus dem Atomausstieg und eine echte Chance dafür, dass sich die Vernunft durchsetzt", so Umwelt-Landesrat Rudi Anschober.

Aus der Sitzung der Oö. Landesregierung

Pfarrkirche Auerbach wird saniert
(LK) Für die Innen-Restaurierung der Pfarrkirche Auerbach genehmigte die Oö. Landesregierung in ihrer Sitzung am 4. Oktober 2010 insgesamt 40.000 Euro.

 

Rot-Kreuz-Stellen Altheim und Peilstein
Für den Umbau der Rot-Kreuz-Ortsstelle in Altheim sowie den Neubau der RK-Ortsstelle in Peilstein wurden insgesamt rund 160.000 Euro bewilligt.

 

Förderungen im Schulbereich
Das Land Oberösterreich unterstützt die Abhaltung von Auslandssprachwochen von oberösterreichischen höheren Schulen, Hauptschulen und polytechnischen Schulen bzw. die Abhaltung von Sprachprojekten mit "native-speakers" im Inland. In dieser Sitzung wurden sieben diesbezügliche Schul-Anträge positiv erledigt und insgesamt 6.205 Euro dafür bereitgestellt.
Weiters wurden schulische Projekte mit zusammen 111.800 Euro finanziert. Unter anderem wurden die Projekte "E-Learning" und "eLISA Academie", "Work4you", eine meeresbiologische Projektwoche eines Gymnasiums nach Rovinj und eine von der Pädagogischen Hochschule des Bundes fürs nächste Jahr geplante Studienreise nach Deutschland unterstützt.

 

Entwicklungshilfeprojekt
Für das Entwicklungshilfeprojekt "Unterstützung der kleinbäuerlichen Landwirtschaft in Illhéus, Brasilien" wurde ein Landesbeitrag in Höhe von 30.000 Euro freigegeben.

 

Erbhof in Eberstalzell
Das landwirtschaftliche Anwesen "Lang zu Albersdorf" von Karoline und Johann Kienesberger ist seit über 200 Jahren in Familienbesitz und erhält nunmehr als Kennzeichnung altererbten bäuerlichen Besitzes das Recht zur Führung der Bezeichnung "Erbhof".

 

Naturschutzgebiet "Magerwiese Fuchsgraben"
Die Magerwiese Fuchsgraben in Oberneukirchen weist einen besonders ausgedehnten Bestand des Böhmischen Enzians auf, der weiterhin erhalten und vermehrt werden soll. Aus diesem Grund wurde dieses Gebiet zum Naturschutzgebiet erklärt.

Pressekonferenzen

Logo Landeskorrespondenz

Pressekonferenz am 5. Oktober 2010

Landesrat Rudi Anschober


zum Thema

"35.812 grüne Jobs in - Oberösterreich klare Nr. 1 der Bundesländer"

75,56 KB)

Logo Landeskorrespondenz

Pressekonferenz am 4. Oktober 2010

Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Vizebürgermeisterin Dr.in Christiana Dolezal, Vorstandsdirektor Mag. Karl Lehner, MBA (gespag), Dr. Heinz Brock, MBA, (Geschäftsführer AKH Linz), Mag. Dietbert Timmerer (Vertreter der Orden in der Generalversammlung der FH Gesundheitsberufe) und MMag.a Bettina Schneebauer (Geschäftsführerin FH Gesundheitsberufe GmbH)


zum Thema

"Start der Fachhochschule Gesundheitsberufe GmbH"

75,29 KB)

Logo Landeskorrespondenz

Pressekonferenz am 5. Oktober 2010

Wirtschafts-Landesrat KommR Viktor Sigl, BR Gottfried Kneifel (Aufsichtsratsvorsitzender Ennshafen GmbH) und Mag. Christian Steindl (Geschäftsführer Ennshafen GmbH)


zum Thema

"Ennshafen auf der Überholspur - Größter Exporthafen Österreichs durch Investitionen und neue Kunden"

97,05 KB)

Presseinformationen

Amt der Oö. Landesregierung • 4021 Linz, Landhausplatz 1 • Telefon (+43 732) 77 20-0 • E-Mail post@ooe.gv.at