Amt der Oö. Landesregierung
4021 Linz • Landhausplatz 1

Telefon (+43 732) 77 20-0
Fax (+43 732) 77 20-2116 68

E-Mail post@ooe.gv.at
www.land-oberoesterreich.gv.at

Landeskorrespondenz Nr. 206 vom 21. September 2010

Landeskorrespondenz

Pressekonferenz

Logo Landeskorrespondenz

Landeskorrespondenz

LH Pühringer: Arbeitskreis für Klein- und Flurdenkmalforschung erhält Volkskulturpreis 2010

(LK) Alle zwei Jahre vergibt das Land Oberösterreich - unterstützt von der Raiffeisenbankengruppe - die OÖ. Volkskulturpreise für besondere Leistungen auf dem Gebiet der Volkskultur. Eine Fachjury hat nunmehr die Preisträger 2010 gekürt, gibt Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer bekannt:

 

- den mit 7.400 Euro dotierten Landespreis erhält der Arbeitskreis für Klein- und Flurdenkmalforschung für das Projekt "Beständige Zeugen der Volkskultur". Mit diesem Projekt bemüht sich der Arbeitskreis seit sechs Jahren um die systematische Erfassung und Darstellung von Rechtsdenkmälern, wie Pranger, Burgfriedsteine, Gerichtslinden, usw. in Oberösterreich.

 

Die mit je 3.700 Euro dotierten Förderpreise gehen an:
- den Heimatbund Mondsee für das Freilichtmuseum "Mondseer Rauchhaus"
- die OÖ. Goldhauben-, Kopftuch- und Hutgruppen für die Trachtenerneuerung in Oberösterreich
- Mag. Klaus Huber für das Projekt "Mundart in der Schule"
- die Musikkapelle Aistersheim für die Veranstaltungsreihe "Gang nach Bethlehem"

 

Darüber hinaus hat sich die Jury entschlossen, dem Mauthausen Komitee Steyr für seine Gedenkstättenarbeit einen mit 2.000 Euro dotierten Sonderpreis zu verleihen.

 

"Die Palette der Preisträger zeigt die Vielfalt der Volkskultur in Oberösterreich", freut sich Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. "Bei allen Preisträgerinnen und Preisträgern geht es eben nicht nur um die Konservierung von Vergangenem, sondern um die lebendige und zeitgemäße Arbeit mit den Wurzeln unserer Gesellschaft, unserer Geschichte und unseres Zusammenlebens. Sie sind ein gutes Beispiel dafür, dass Volkskultur nur dann lebt, wenn sie gelebt wird."

 

Die Verleihung der Volkskulturpreise 2010 findet am Dienstag, 9. November 2010, um 19 Uhr im Steinernen Saal des Linzer Landhauses statt.

Goldenes Verdienstzeichen des Landes für Konsulent Ing. Anton Ellmer

(LK) Der Obmann der Landsmannschaft der Donauschwaben in Oberösterreich sowie Obmann des Kulturvereins der Heimatvertriebenen in unserem Bundesland, Konsulent Ing. Anton Ellmer, wurde kürzlich von Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer mit dem "Goldenen Verdienstzeichen des Landes Oberösterreich" ausgezeichnet.

 

"Diese Auszeichnung ist eine sichtbare Anerkennung für die Verdienste von Konsulent Ing. Anton Ellmer, der es sich zu seinem Lebenswerk gemacht hat, den Zusammenhalt unter den Heimatvertriebenen, insbesondere der Donauschwaben und die Erinnerung an deren schweres Schicksal zu bewahren. Gleichzeitig habe sich Ellmer als Kulturvermittler große Verdienste erworben", so Pühringer.

 

Anton Ellmer wurde 1930 in Rudolfsgnad, heute Provinz Vojvodina, Serbien, geboren und konnte nach dem Zweiten Weltkrieg über Rumänien und Ungarn nach Österreich flüchten. 1951 trat er in die voest ein und stieg dort zum Geschäftsführer und Direktor der Noricum GesmbH. auf.

 

Seit 2002 ist er Obmann der Landsmannschaft der Donauschwaben und stellvertretender Bundesobmann der Donauschwäbischen Arbeitsgemeinschaft. Seit 2005 ist er darüber hinaus Obmann des "Kulturvereines der Heimatvertriebenen in Oberösterreich".

 

2005 wurde unter seiner Leitung erstmals der jährliche "Erinnerungstag der Heimatvertriebenen" durchgeführt. Träger sind die im Kulturverein der Heimatvertriebenen zusammen geschlossenen Landsmannschaften der Donauschwaben, der Sudetendeutschen, der Siebenbürger Sachsen, der Buchenlanddeutschen und der Karpatendeutschen.

 

Ellmers ehrenamtliches Engagement gehört aber nicht nur der Donauschwäbischen Landsmannschaft, sondern auch dem Sport. Er war jahrelang Fußballtrainer der Union Ansfelden, Turntrainer beim ASK Nettingsdorf und Leiter der Sektion Tennis.

Goldenes Verdienstzeichen des Landes für Sr.Hildegard Enzenhofer

(LK) Die Leiterin des Frauenhauses "Beit Emmaus" in Palästina, Sr. Hildegard Enzenhofer, wurde am 20. September 2010 von Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer mit dem "Goldenen Verdienstzeichen des Landes Oberösterreich" ausgezeichnet.

 

"Sr. Hildegard hat sich zur Aufgabe gemacht, Hoffnung ins Hl. Land zu bringen und als Ordenschristin unter schwierigen Bedingungen Frauen Zukunftschancen inmitten eines von Konflikten schwer geprüften Landes zu geben", so Pühringer in seiner Laudatio. Sie sei damit eine wertvolle Visitenkarte eines menschlichen Oberösterreich.

 

Sr. Hildegard stammt aus der Gemeinde Schönegg, Pfarre Vorderweißenbach, und trat nach Beendigung der Pflichtschule 1963 in den Orden der Salvatorianerinnen in Wien ein.

 

Nach Verwaltungsdiensten in einem Krankenhaus und einem Genesungsheim wurde sie Provinzleiterin für Österreich und schließlich Generalvikarin des Ordens in Rom. 2002 wechselte sie von Rom nach Emmaus-Qubeibeh, um dort ein Alten- und Pflegeheim zu leiten. Dieses kleine Dorf liegt 12 km von Jerusalem entfernt. Betreut werden hier rund 30 palästinensische Frauen, christlichen und muslimischen Glaubens, die aufgrund ihres Alters oder einer Behinderung auf Hilfe angewiesen sind.

 

Auf die Initiative von Sr. Hildegard hin wurde in Zusammenarbeit mit der Bethlehem-Universität 2008 eine Krankenpflegeschule errichtet, die "Fakultät für Pflege- und Gesundheitswissenschaften", die Ausbildungsplätze für Männer und Frauen bietet. Beit Emmaus ist aber auch ein wertvoller "Lernort" für Volontär/innen aus Deutschland und Österreich, die ihre Erfahrungen dann in der Heimat weitergeben können. Die Krankenpflegeschule und das Pflegeheim wurden durch Entwicklungshilfemittel des Landes Oberösterreich unterstützt sowie auch der Bau einer Zisterne. Damit leistet auch das Land Oberösterreich einen kleinen Beitrag für eine gerechtere Welt und ein Stück aktive Friedenspolitik.

LH Pühringer überreichte Berufstitel, Ehrenzeichen und Bundesauszeichnungen

(LK) Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer überreichte am 20. September 2010 an verdiente Persönlichkeiten des Landes Oberösterreich Berufstitel, Ehrenzeichen und Bundesauszeichnungen. Der Festakt fand in feierlichem Rahmen im Steinernen Saal des Linzer Landhauses statt. Als Ehrengäste konnten der 3. Landtagspräsident Dipl.-Ing. Adalbert Cramer, der Präsident der Ärztekammer Dr. Peter Niedermoser und der Präsident der Tierärztekammer Mag.med.vet. Fritz Kemetmüller begrüßt weden.

 

"PROFESSOR" wurden:

  • Direktor a.D. Konsulent Karl HOLZNER, ehem. Direktor der Landesmusikschule Garsten aus Kleinraming
  • Konrad ROHRHOFER, Grafiker, Kulturvermittler und Sozialpädagoge aus Linz

"OBERMEDIZINALRAT" wurde:

  • Dr. Maximilian AUER, Arzt für Allgemeinmedizin aus Linz

"MEDIZINALRAT" wurden:

  • Dr. Karl BRUNTHALER, Arzt für Allgemeinmedizin aus Steyr
  • Primar Dr. Alois GRUBER, Facharzt für Kinderheilkunde sowie Leiter der Abteilung Kinder- und Jugendheilkunde im Krankenhaus Grieskirchen aus Grieskirchen
  • Dr.med.univ. Ernst KRÖPL, Arzt für Allgemeinmedizin und Gemeindearzt in Hellmonsödt aus Hellmonsödt
  • Dr. Ernst AN DER LAN, Facharzt für Orthopädie und orthopädische Chirurgie in Braunau an Inn und Ried im Innkreis aus Braunau


"VETERINÄRRAT und VETERINÄRRÄTIN wurden:

  • Dr.med.vet. Wolfgang OBERHUBER, Tierarzt in Kremsmünster aus Kremsmünster
  • Mag.med.vet. Vera SCHWEINITZ, Tierärztin in Linz aus Linz

Das "GOLDENE VERDIENSTZEICHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH" erhielten:

  • Bürgermeister a.D. Regierungsrat Peter Hans SCHEUTZ, ehem. Bürgermeister der Marktgemeinde Hallstatt aus  Hallstatt
  • Bürgermeister a.D. VetRat Dr. Hans SCHWAIGER, ehem. Bürgermeister der Gemeinde Haigermoos aus Haigermoos

Das "SILBERNE VERDIENSTZEICHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH" erhielten:

 

Stadtgemeinde Vöcklabruck

  • Gemeinderat a.D. Franz ACKERMANN, ehem. Gemeinderat der Stadtgemeinde Vöcklabruck aus Vöcklabruck
  • Gemeinderat a.D. Alexander CZERNY, ehem. Gemeinderat der Stadtgemeinde Vöcklabruck aus Freistadt
  • Gemeinderat a.D. Ing. Walter FALTYS, ehem. Gemeinderat der Stadtgemeinde Vöcklabruck aus Vöcklabruck
  • Gemeinderätin a.D. Margit GÄRBER, ehem. Gemeinderätin der Stadtgemeinde Vöcklabruck aus Vöcklabruck
  • Stadtrat a. D. Roland SCHWAMEDER ehem. Stadtrat der Stadtgemeinde Vöcklabruck aus Vöcklabruck

Gemeinde Aichkirchen

  • Vizebürgermeister a.D. Herbert SELINGER, ehem. Vizebürgermeister der Gemeinde Aichkirchen aus Aichkirchen


Die "GOLDENE MEDAILLE FÜR VERDIENSTE UM DIE REPUBLIK ÖSTERREICH" erhielten:

  • Gemeindevorstand a.D. Peter FRÜH, ehem. Gemeindevorstand der Marktgemeinde Sattledt aus Sattledt
  • Gemeinderat a.D. Franz HAUER, ehem. Gemeinderat der Gemeinde Ort im Innkreis aus Ort im Innkreis
  • Gemeinderat a.D. Siegfried LENZEDER, ehem. Gemeinderat der Marktgemeinde Ampflwang im Hausruck aus Ampflwang im Hausruck
  • Vizebürgermeister a.D. Dipl.-Ing. Johann OBERMAYR, ehem. Vizebürgermeister und Gemeinderat der Stadtgemeinde  Schwanenstadt aus Schwanenstadt
  • Vizebürgermeister a.D. Roland WAGNER, ehem. Vizebürgermeister der Gemeinde Rüstorf aus Rüstorf
  • Gemeinderat a.D. Rudolf WINTER, ehem. Gemeinderat der Marktgemeinde Ampflang im Hausruckwald aus Ampflwang im Hausruckwald
  • Gemeinderat a.D. Karl WOHLMUTH, ehem. Gemeinderat der Marktgemeinde Mauthausen aus Mauthausen

LR Anschober: Nach alarmierender Kritik des deutschen Atomexperten an ISAR 1 muss Bundesregierung endlich Verhandlungen starten und Rechtsschritte prüfen

Umwelt-Landesrat optimistisch, dass es gelingt, Laufzeitverlängerungen bald wieder zu stoppen

 

(LK) Nach den alarmierenden Aussagen des früheren Chefs der deutschen Atomaufsicht, Wolfgang Renneberg (siehe Beilage), über das "erhöhte Risiko durch Laufzeitverlängerung und Altreaktoren wie dem grenznahen ISAR 1" gestern beim Besuch bei Umwelt-Landesrat Rudi Anschober, appelliert Anschober an die österreichische Bundesregierung, endlich aktiv zu werden. Anschober: "Bundeskanzler Faymann, Vizekanzler Pröll, BM Spindelegger und BM Berlakovich müssen endlich direkte politische Verhandlungen mit der deutschen Bundesregierung starten. Es muss ein direkter energischer Protest gegen die Laufzeitverlängerungen eingebracht werden, es müssen die konkreten Absprachen über Nachrüstungen aufgeklärt werden und die Bundesregierung muss endlich zumindest die Zusammenfassung jener Sicherheitsstudie über die alten deutschen Reaktortypen SWR69 mit dem Schwerpunkt ISAR 1 offenlegen, die im Auftrag der Bundesregierung erarbeitet wurde und seit Juli vorliegt. "Es geht nicht um das Veröffentlichen von Details, die zu Angriffen gegen Reaktoren genutzt werden könnten, sondern um die Grundbewertung des Risikos in dieser Studie, die in jahrelanger Arbeit von österreichischen Atomexperten erstellt wurde."

 

Abschliessend appelliert Anschober an die Bundesregierung, für den Fall des Scheiterns dieser direkten politischen Verhandlungen mit der deutschen Bundesregierung, auch die rechtlichen Handlungsmöglichkeiten österreichischer Bürger/innen und Institutionen gegen einen Weiterbetrieb von Risikoreaktoren überprüfen zu lassen.

 

Anschober: "Auch wenn die deutsche Regierung jetzt versucht, über die große Mehrheit der Bürger/innen drüberzufahren, sehe ich gute Chancen, die Laufzeitverlängerungen bald wieder zu stoppen. Der Druck wird immer größer (vergangenen Samstag demonstrierten in Berlin bereits 100.000 Menschen), der deutsche Verfassungsgerichtshof könnte die Laufzeitverlängerung in den nächsten Monaten stoppen und spätestens die nächste deutsche Wahl wird die Atomentscheidung völlig verändern".

Beilage:

Statement Wolfgang Renneberg 22,29 KB)

Aus der Sitzung der Oö. Landesregierung

Herminenhof in Wels wird saniert
(LK) Das Veranstaltungs- und Brauchtumszentrum Herminenhof in Wels wird einer Revitalisierung unterzogen. Zum Einbau des Stadtarchivs und der Mediathek wird ein Förderungsbeitrag in Höhe von 100.000 Euro zur Verfügung gestellt. Dies beschloss die Oö. Landesregierung in ihrer Sitzung am 20. September 2010.

 

Erhaltungsmaßnahmen für sakrale Kulturgüter
Die Erhaltung kirchlicher Kulturgüter ist dem Land ein großes Anliegen. Daher werden dem Stift Engelszell für die Gesamtsanierung der Dachzone bei der Stiftskirche und dem Pfarrzentrum St. Franziskus in Linz für die Gesamtsanierung des Pfarrzentrums einschließlich der Errichtung eines Kirchturms insgesamt 190.000 Euro aus Landesmitteln zuerkannt.

 

Unterstützung für Amateurtheater
Für die Durchführung des Arbeitsprogramms 2010 wird dem Landesverband Amateurtheater eine finanzielle Beihilfe in Höhe von 29.000 Euro bewilligt.

 

Lernförderung für Kinder mit nichtdeutscher Muttersprache
Um den Anforderungen einer gelungenen Integration von und mit Zuwanderinnen und Zuwanderern begegnen zu können, wird dem Thema Bildung in diesem Bereich ein Schwerpunkt gesetzt. Aus diesem Grund erhält die Volkshilfe Flüchtlings- und Migrant/innenbetreuung für das Projekt "Lernförderung für Volks- und Hauptschüler/innen mit nichtdeutscher Muttersprache" und dem Verein maiz – Autonomes Zentrum von & für Migrantinnen für das ESF-Projekt "Panta rei – Bildung bewegt" eine Landessubvention in Höhe von 162.000 Euro.

 

Unterstützung für Tierheime
Der Schutz des Lebens und das Wohlbefinden der Tiere in unserer Gesellschaft liegt in der besonderen Verantwortung des Menschen für das Tier als Mitgeschöpf. Dem Landestierschutzverein und Verein für Naturschutz ist dies das zentrale Anliegen.  Zum laufenden Betriebsaufwand für die Tierheime Linz und Steyr werden daher Landesmittel in Höhe von 85.000 Euro freigegeben.

 

Meilenstein in der Energieeffizienz
Durch die Auskopplung von Fernwärme aus der Welser Müllverbrennungsanlage WAV in das Fernwärmenetz der Stadt Wels erhöht sich der Wirkungsgrad des Brennstoffeinsatzes ganz wesentlich. Die WAV wird so von einer Müllentsorgungsanlage zu einer echten Abfallverwertungsanlage. Das Land gewährt im Rahmen der Förderung von Nah- bzw. Fernwärmeprojekten für die Errichtung einer Fernwärmetransportleitung einen Betrag von 442.790 Euro.

 

Europäische Wissenschaftstage in Steyr
Im Juli dieses Jahres wurden wiederum die Europäischen Wissenschaftstage in Steyr mit dem Titel "Signaling Theory" abgehalten. Dem Verein Europäische Wissenschaftstage in Steyr aus Wien wird für die Durchführung dieser renommierten Veranstaltung ein Zuschuss  von 72.700 Euro bewilligt.

 

Landesbeitrag für Übungskindergarten
Um die Gleichstellung privater Kindergärten und Horte und damit die Beitragsfreiheit für alle Kinder im Land zu gewährleisten, wird dem Übungskindergarten des Schulvereins der Kreuzschwestern in Linz ein Beitrag von 127.397 bewilligt.

 

Förderung von Insolvenzstiftungen und Arbeitsloseninitiativen
Die Bildungseinrichtung BRAAL Insolvenzstiftung hat im Rahmen des Paktes für Arbeit und Qualifizierung für um eine Förderung angesucht. 45 Stiftungsteilnehmer/innen erhalten für die Absolvierung von Berufsorientierungs- und Ausbildungsmaßnahmen einen Zuschuss von insgesamt rund 107.577 Euro. Auch der Verein Arbeitsloseninitiative B 7 wird für den Betrieb des Projektes B7 Fahrradzentrum, das derzeit 14 Transitarbeitsplätze anbietet, ein Betrag von 185.600 Euro für das Jahr 2010 gewährt.

 

Generali Ladies Linz 2010
Die Durchführung der Tennis-Großveranstaltung "Generali Ladies Linz 2010" entspricht den touristischen Zielsetzungen des Landes , nämlich Sportevents mit internationaler Ausrichtung und internationalen Vermarktungsmöglichkeiten in Oberösterreich durchzuführen. Daher wird diese Veranstaltung mit 33.000 Euro gefördert.

Internationale Tagung "Biodivers – kontrovers?" 14. bis 15. Oktober 2010 im Linzer Schlossmuseum

(LK) Die Oö. Akademie für Umwelt und Natur setzt mit der internationalen Tagung "Biodivers – kontrovers?" von 14. bis 15. Oktober 2010 im Linzer Schlossmuseum ihren Schwerpunkt im Jahr der Biodiversität. Namhafte teils internationale Fachleute spannen den Bogen von der Bedeutung der Biodiversität für Mensch und Natur bis hin zur Frage, wie Naturnutzung und Naturschutz künftig besser miteinander auskommen können. Problemfelder und Kontroversen im Bereich der Biodiversität werden aufgezeigt. Anschließend wird gemeinsam eine Resolution mit Lösungsvorschlägen erarbeitet.

 

Heiße Diskussionen sind zu erwarten, wenn Naturschutzorganisationen auf der Bühne mit Vertreterinnen und Vertretern von Land- und Forstwirtschaft, Tourismus, Raumplanung und Energiegewinnung zusammentreffen, um ihre unterschiedlichen Sichtweisen darzulegen. Es geht bei der Tagung aber auch um den Beitrag, den jede und jeder Einzelne leisten kann. Dazu werden die brandaktuellen Ergebnisse einer österreichweiten Befragung präsentiert, zu denen die Gäste im "Welt Café" ihre Meinung einbringen können.

 

Der Naturschutz hat viele Erwartungen in das Internationale Jahr der Biodiversität 2010 gesetzt. Gegen Ende dieses Jahres sehen wir, dass es durchaus lokale Erfolge gibt. Jedoch haben wir das globale Ziel, eine weitere Zunahme des Artenverlustes zu stoppen, nicht erreicht. Wie soll es nun weitergehen? Gelingt es, Klimaschutz und Biodiversitätsschutz miteinander zu verknüpfen? Welche neuen Ziele gibt es dazu in der Europäischen Union, wie geht man damit in Deutschland um und wie in Österreich? Die Tagung "Biodivers – kontrovers?" will Antworten bringen.

 

Organisator Dipl.-Ing. Bernhard Schön von der Oö. Akademie für Umwelt und Natur freut sich jedenfalls auf zahlreiche Anmeldungen: "Neben den Fachvorträgen und offiziellen Diskussionsrunden bietet sich die Chance auf vielfältige, spannende Gespräche. Und als Zugabe haben die Gäste beim Empfang des Landes Oberösterreich am Donnerstagabend auch die Gelegenheit, die Vielfalt heimischer Kräuter und alter Gemüsesorten kulinarisch zu genießen. Passend dargeboten mit vielfältigen musikalischen Variationen von den "Catering absorbers". So viel Vielfalt sollte sich niemand entgehen lassen!"

 

Die Oö. Akademie für Umwelt und Natur lädt Vertreterinnen und Vertreter von Politik, Behörden, Interessensgemeinschaften, NGOs, Gemeinden, Land- und Forstwirtschaft und alle an Biodiversität interessierten Menschen herzlich zur Teilnahme ein.

 

Nähere Informationen erteilt die Oö. Akademie für Umwelt und Natur, Kärntnerstraße 10-12, 4021 Linz, Tel.: (+43 732) 77 20-144 02, E-Mail: uak.post@ooe.gv.at.

 

Programm und Anmeldung: Icon Externer Link www.umweltakademie.at im Bereich Veranstaltungen.

 

Die Oö. Akademie für Umwelt und Natur …
… ist ein Kompetenzzentrum des Landes Oberösterreich zur
- Bildung und Information
- Verbindung von Wissenschaft und Praxis
- Koordination von Initiativen
in den Bereichen Umwelt, Natur und Nachhaltige Entwicklung mit dem Ziel, die Lebensgrundlagen der Menschen dauerhaft zu sichern.

Beilage:

Folder 983,12 KB)

Pressekonferenzen

Logo Landeskorrespondenz

Pressekonferenz am 21. September 2010

Naturschutz-Landesrat Dr. Manfred Haimbuchner, DI Josef Forstinger (Abteilung Naturschutz), Präsident ÖR Hannes Herndl (Präsident der Landwirtschaftskammer ) und Mag. Martin Tragler (Obmann BIO AUSTRIA )


zum Thema

"'Natur am Hof - Landwirtschaft schafft Vielfalt - Natur- und Artenschutz am Betrieb"

471,19 KB)

Logo Landeskorrespondenz

Pressekonferenz am 20. September 2010

Landesrat Rudi Anschober und Wolfgang Renneberg (Büro für Atomsicherheit in Deutschland)


zum Thema

"Risiken alter Kernkraftwerke - Studie über AKW ISAR 1"

81,24 KB)

Presseinformationen

Amt der Oö. Landesregierung • 4021 Linz, Landhausplatz 1 • Telefon (+43 732) 77 20-0 • E-Mail post@ooe.gv.at