Amt der Oö. Landesregierung
4021 Linz • Landhausplatz 1

Telefon (+43 732) 77 20-0
Fax (+43 732) 77 20-2116 68

E-Mail post@ooe.gv.at
www.land-oberoesterreich.gv.at

Landeskorrespondenz Nr. 83 vom 12. April 2010

Landeskorrespondenz

Pressekonferenz

Logo Landeskorrespondenz

Landeskorrespondenz

LH Pühringer: Projekt "Gesunde Küche" ist Markenzeichen oberösterreichischer Qualität

Urkundenverleihung an 13 neue oberösterreichische "Gesunde Küchen"

 

(LK) Die Verpflegung außer Haus nimmt in Oberösterreich einen hohen Stellenwert ein. "Mit der Verleihung der Urkunde 'Gesunde Küche' wollen wir jene vor den Vorhang holen, die ein abwechslungsreiches, ausgewogenes und ein an den Bedarf angepasstes Essen zubereiten", so Gesundheitsreferent Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer anlässlich der heurigen Urkundenverleihung in Bad Schallerbach. Das Land Oberösterreich vergibt diese Auszeichnung schwerpunktmäßig seit dem Jahr 2004 an Küchen in Schulen oder Kindergärten, Senioren- und Pflegeheimen, Betrieben, Internaten usw., wobei die Verpflegung für Kinder und Jugendliche in Mittelpunkt steht.

 

Die "Gesunde Küche", ein Projekt für Betriebe, die ihr Essensangebot für ihre "Gäste" ernährungsphysiologisch vollwertiger gestalten, ist aber auch eine Herausforderung. Denn nur Küchenteams, die gewohnte Kost kalorien- und fettärmer zubereiten bzw. mehr vegetarische Gerichte, mehr Gemüse und Obst sowie Vollkornprodukte in den Speiseplan einbauen, erhalten das Prädikat "Gesunde Küche". Ziel des Projektes ist es, traditionelle Hausmannskost den Erfordernissen der heutigen Zeit anzupassen und ein Essen anzubieten, das gut schmeckt und gesund erhält. Werden die Qualitätskriterien vom Betrieb erfüllt, erhält dieser die Auszeichnungsurkunde und darf sich mit dem Titel "Gesunde Küche" schmücken. 

 

Zudem bietet das Land Oberösterreich den Teams von Schul- und Kindergartenküchen eine Fortbildungsreihe zum Thema Ernährung und Küchenpraxis an: von Jänner bis Juli 2010 finden Seminare in den Bezirken statt. Darüber hinaus gibt es ab Frühsommer ein neues Beratungsangebot, bei dem Speisepläne und Rezepte gemeinsam mit regionalen Ernährungswissenschaftern und Diätologen analysiert und Verbesserungsvorschläge erarbeitet werden.

 

"Der Begriff 'Gesunde Küche' ist nicht nur ein Markenzeichen für guten Geschmack, sondern steht auch für regionale und saisonale Küche. Das Projekt unterstützt somit die heimische Gastronomie- und Tourismusbranche und dient der Förderung der Gesundheit im Bereich der Außer-Haus-Verpflegung", betont Gesundheitsreferent Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer anlässlich der Urkundenverleihung am Samstag, 10. April 2010 im Atrium Bad Schallerbach an 13 neue Teilnehmer.

 

Derzeit sind 122 Betriebe an der Aktion "Gesunde Küche" beteiligt, davon 51 Schulküchen, 37 Alten- und Pflegeheime, acht Krankenhäuser, Kur- und Rehazentren, 13 Gastronomiebetriebe, vier Betriebsrestaurants und neun Urlaub am Bauernhof-Betriebe.

Folgende Küchen wurden am Samstag, den 10. April 2010 mit dem Zertifikat "Gesunde Küche" ausgezeichnet:

  • Altenfeldner Werkstätten gemeinnützige GmbH
  • HLW Bad Ischl
  • Internat Bad Ischl des Oö. Studentenwerks
  • Schulküche der Marktgemeinde Buchkirchen
  • HBLA für Land- und Ernährungswissenschaft Elmberg
  • Schulküche der Marktgemeinde Kopfing
  • Schulküche der Marktgemeinde Niederwaldkirchen
  • Schulküche der Volksschule Rainbach
  • Bezirksalten- und Pflegeheim Kleinzell i.M. des SHV Rohrbach
  • Bezirksalten- und Pflegeheim Andorf des SHV Schärding
  • Bezirksalten- und Pflegeheim Esternberg des SHV Schärding
  • Bezirksalten- und Pflegeheim Schärding des SHV Schärding
  • Bezirksalten- und Pflegeheim Zell an der Pram des SHV Schärding

ACHTUNG REDAKTIONEN: Alle Fotos von der Veranstaltung stehen ab Montag, 12. April 2010 auf http://www.land-oberoesterreich.gv.at/ gratis und in Druckqualität zur Verfügung.

LH Pühringer verleiht Bühnenkunstpreise 2009 in der Linzer Fadingerschule: John F. Kutil erhält Bühnenkunstpreis, theaternyx Anerkennungspreis

(LK) Im Festsaal des Bundesrealgymnasiums Fadingerstraße verlieh Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer am Freitag, 9. April 2010, die Bühnenkunstpreise 2009 des Landes an den Regisseur und Schauspieler John F. Kutil sowie Claudia Seigmann und Markus Zett von der freien Theatergruppe theaternyx.

 

"Die Preisträger stehen für die Vielfalt und die Qualität des Theaterlebens in Oberösterreich", betonte Pühringer in seiner Festrede. "Sie spannen einen großen Bogen vom Theater für junge Menschen bis hin zu einem außergewöhnlichen Stück an einem ungewöhnlichen Ort. Gemeinsam ist den Preisträgern aber eines: sie machen die Faszination, die vom Theater ausgeht, spürbar und tragen dazu bei, Menschen aller Generationen für das Theater zu begeistern", so Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer.

 

Vorgeschlagen wurden die Preisträger von einer unabhängigen Jury, die immer über ein Jahr hinweg das Theatergeschehen in Oberösterreich beobachtet, und aufgrund dieser Beobachtungen die Träger des mit 7.500 Euro dotierten Bühnenkunstpreises sowie des mit 3.000 Euro dotierten Anerkennungspreises nominiert.

 

Die Entscheidung für John F. Kutil wurde von der Jury unter anderem damit begründet, dass er vor allem als Regisseur im Kinder- und Jugendtheater herausragende Leistungen vollbracht hat. Besonders hervorgehoben wurde von Seiten der Jury die Produktion komA Stationentheater, die von John F. Kutil zum 100 Jahr Jubiläum der  Fadingerschule gemeinsam mit Jugendlichen und Schülerinnen und Schülern erarbeitet wurde: dem 1967 in Wien geborenen Regisseur ist es dabei auf kongeniale Weise gelungen, mit Laien und Profis zusammen eine Produktion zu schaffen, die auch vom jungen, nicht immer leicht erreichbaren Publikum angenommen wurde, so die Jury.

 

Mit der Anerkennung für die Produktion "siebenundzwanzig" der freien Theatergruppe "theaternyx" hat die Jury ein Projekt ausgewählt, das mit einem außergewöhnlichen Spielort (es wurde im Bus der Linie 27 während der Fahrt gespielt) eine große "heimische"  Bereicherung im Linz 09-Programm war.

St. Martin bei Rohrbach hat das erste Lagerhaus-Cafe Österreichs

LR Stockinger: Kundenbindung durch innovative Ideen

 

(LK) Das erste Lagerhaus-Cafe Österreichs hat die Lagerhausgenossenschaft Rohrbach in St. Martin direkt an der B 127 eröffnet. Die angebotenen Mehlspeisen und Torten stammen von den Bäuerinnen der Region. Damit steht die Lagerhausgenossenschaft Rohrbach erneut für gelebte Regionalität. Der Bauernladen im Lagerhaus Rohrbach bietet seit fünf Jahren Köstlichkeiten an, auch in der Filiale St. Martin gibt es seit einem halben Jahr diesen Bauernmarkt.

 

Mit 185 Mitarbeiter/innen, 56 Millionen Jahresumsatz und sechs Zukunftsfilialen ist die Lagerhausgenossenschaft Rohrbach unter Obmann Bürgermeister Franz Rauscher und Geschäftsführer Direktor Martin Mayrhofer erfolgreich und nahe an der Kundin und am Kunden. Die Hälfte der Umsatzzahlen werden im Energiebereich erwirtschaftet, gefolgt von Baustoffen, Haus und Garten, landwirtschaftlichem Bedarf sowie Technik und Werkstätten. "Das neue Lagerhaus-Cafe entspricht den Kundenwunsch und erhöht die Verweildauer vom Standort St. Martin", sagt Geschäftsführer Mayrhofer. Der Ankauf und die Adaptierung eines früheren Autohauses fügt sich ideal in den bestehenden Lagerhausstandort ein. Die gute Lage an der B 127, der Rohrbacher Bezirksstraße, soll auch Kund/innen aus dem 18 Kilometer entfernten Linz bedienen. Dazu gibt es eigens einen Hundefrisör im Lagerhaus St. Martin, das Motto "Mit dem Hund zum Frisör und dann ins Lagerhaus-Cafe" kann für viele Linzerinnen und Linzer der Beginn eines Ausflugs ins schöne Mühlviertel werden (Hundefrisör ab 35 Euro pro Stunde, Tel: (+43 72 32) 324 56, Fr. Hinterhölzl).

 

Der regionale Bauernladen im Lagerhaus und die Mehlspeisen der Bäuerinnen im Lagerhaus-Cafe sind für Agrar-Landesrat Stockinger Zeugnis für eine besondere Partnerschaft zwischen Lagerhaus und Landwirtschaft. "Die Lagerhausgenossenschaft Rohrbach lebt die Regionalität, erfüllt die Bedürfnisse der Kunden und tritt so als Vollversorger mit guter Erreichbarkeit auf", lobt Landesrat Stockinger die innovative Lagerhausgenossenschaft Rohrbach.

Dr. Schreiner ist Kombinationssieger der Tierzucht

Silbernes Verdienstzeichen des Landes Oberösterreich aus den Händen von Landesrat Dr. Josef Stockinger

 

(LK) Mit der Galanacht der Rinderzucht feierte der Rinderzuchtverband Vöcklabruck am Samstag, den 10. April, sein 40-jähriges Bestandsjubiläum. Maßgeblich beteiligt am Erfolgsweg des heute 2.300 Mitglieder zählenden Rinderzuchtverbandes Vöcklabruck war Dipl.-Ing. Dr. Hubert Schreiner als ehemaliger Geschäftsführer. Neben dem Rinderzuchtverband Vöcklabruck leitete Dr. Schreiner als Geschäftsführer auch die Geschicke des OÖ. Schweinezuchtverbandes sowie der VLV-Ferkelringe. "Das Oberösterreich heute züchterisch in der Europaliga mitspielt, ist ein Erfolg von Dr. Schreiner", lobt Agrar-Landesrat Dr. Josef Stockinger in seiner Festansprache das Wirken von Dr. Schreiner: "Dr. Schreiner gilt als Motivator der Bauernschaft und ist eigentlich der Kombinationssieger der Tierzucht." Für sein umfangreiches Wirken im Sinne der oberösterreichischen Bauernschaft erhielt Dr. Schreiner das silberne Verdienstzeichen des Landes Oberösterreich aus den Händen von Agrar-Landesrat Dr. Josef Stockinger.

Neuer Geschäftsführer für CATT ab Mai 2010: Gilbert Schreiber folgt Wilfried Enzenhofer

LR Sigl gratuliert DI Gilbert Schreiber zur Bestellung als neuer Geschäftsführer der CATT Innovation Management GmbH

 

(LK) Der neue Geschäftsführer der CATT Innovation Management GmbH heißt ab Mai DI Gilbert Schreiber. Der 36jährige Welser wurde unter Einbeziehung eines externen Beraters in einem mehrstufigen Auswahlverfahren unter 28 Bewerbern einstimmig als Erster gereiht und folgt somit Dr. Wilfried Enzenhofer, der als neuer Geschäftsführer zur Upper Austrian Research wechselte, nach. "Die CATT ist für unsere Unternehmen, für den Wirtschaftsstandort ein immens wichtiger Partner in der Beratung und Begleitung im Innovationsmanagement und Technologietransfer. Schreiber gilt als Experte im Bereich Technologie und Innovation mit Erfahrungshintergrund in Industrie, angewandter Forschung und Business Development", bekräftigt Wirtschafts-Landesrat Viktor Sigl. Schreiber war bereits 7 Jahre bei der CATT Management GmbH und hat den Geschäftsbereich Technologietransfer mit aufgebaut.

 

Gilbert Schreiber absolvierte das Studium der Kulturtechnik und Wasserwirtschaft an der Universität für Bodenkultur. Im Anschluss daran war er Projektleiter in der Papierindustrie und am Forschungszentrum Seibersdorf. Im Innovationsbereich bildete er sich mit dem Universitätslehrgang für Internationales Innovations- und Technologiemanagement der LIMAK und dem Fernstudium Patentrecht an der Technischen Fachhochschule Berlin weiter. Schreiber war nach seiner Anstellung als Bereichsleiter bei CATT Sales Manager im Anlagenbau und auch als Berater für Innovationsprojekte für KMU tätig. Der 36jährige Welser ist verheiratet und Vater von zwei Kindern. "Wir freuen uns sehr, dass wir Gilbert Schreiber für diese wichtige Aufgabe gewinnen konnten", so Wirtschafts-Landesrat Sigl.

 

Infos zur CATT Innovation Management GmbH
Die CATT Innovation Management GmbH unterstützt und begleitet Unternehmen und Institutionen aus im nationalen und internationalen Innovationsmanagement mit den Schwerpunkten Forschungs-, Mobilitäts- und Innovationsförderungen sowie Technologietransfer und Schutzrechte. Ihre besondere Herausforderung besteht darin, ihr fachspezifisches Know-how auf aktuellem Stand zu halten und zur Steigerung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit oö. Unternehmen wirkungsvoll einzusetzen. Dazu zählen ein proaktives und nutzenorientiertes Aufgreifen von Chancen, die auf die jeweilige Problemsituation eingehende Begleitung des Vorhabens bis zur Absicherung des Beratungserfolges und die Funktion als "one-stop-shop" im Innovationsmanagement. CATT ist eine 100 %ige Tochter der OÖ. Technologie- und Marketinggesellschaft (TMG) und hat auch im Strategischen Wirtschafts- und Forschungsprogramm "Innovatives Oberösterreich 2010plus" eine wichtige Rolle.

 

Web-Info: Icon Externer Link www.catt.at

LR Hummer: Fulminanter Start des Zertifikats "OÖ Schule Innovativ"

Schulanmeldungen für Zertifikat mehr als verdoppelt!

 

(LK) Von einem "fulminanten Start des Zertifikats ' Schule Innovativ'", spricht Bildungs-Landesrätin Mag.a Doris Hummer. "Mit dem heutigen Tag haben wir in nur einer Woche die Schulanmeldungen für das Zertifikat ' Schule Innovativ' verdoppelt. Bereits 27 Schulen haben sich angemeldet", betont die Bildungs-Landesrätin. Damit werde "der oberösterreichische Weg einer innovativen Schule und einer zukunftsorientierten Schulentwicklung eindrucksvoll unter Beweis gestellt", so Hummer weiter.

 

Mit der Ablehnung zahlreicher Bewerbungen als Neue Mittelschulen in Oberösterreich durch das Bildungsministerium seien "viele Schulen, Pädagoginnen und Pädagogen enttäuscht worden. Als Antwort darauf ein eigenes oberösterreichisches Modell der Schulentwicklung auf die Beine zu stellen war daher der einzig richtige Weg!", stellt Bildungs-Landesrätin Mag.ª Hummer klar.

 

Mit der Zertifizierung " Schule Innovativ" begibt sich das gesamte Schulteam auf einen Innovationsprozess. Für Schulen wird es damit leichter, nach außen zu transportieren, "dass sie nach neuesten und innovativen pädagogischen Konzepten arbeiten", erklärt Hummer weiters. Jede Schule kann "zur Profilschärfung ihren eigenen Schwerpunkt - wie etwa Berufsorientierung, Sprachen, soziale Kompetenz, Kreativität, etc. – setzen und den Unterricht mit neuesten Methoden zur individuellen Förderung und zur Stärkung der Lernkompetenz der Kinder und Jugendlichen ausrichten", so Hummer weiter, und verweist in diesem Zusammenhang auf die verbindlichen Kriterien des Zertifikats " Schule Innovativ".

 

Verbindliche Kriterien des Zertifikats " Schule Innovativ" sind:


1. Intensive Maßnahmen zur individuellen Förderung und dem Erkennen von Talenten und Begabungen sowie der Stärkung von Lernkompetenzen

 

2. Umsetzung standortbezogener Schwerpunkte (Schulautonomie): Soziale Kompetenz – Sprache – Kreativität – Berufsorientierung

 

3. Leistungsbeurteilung neu – zweimal pro Jahr differenzierte Leistungsbeschreibung

 

4. Überwiegend Unterricht in heterogenen Gruppen

 

5. Begleitung durch schulinterne, abgestimmte Fortbildungsangebote am Schulstandort in Kooperation mit einer der beiden Pädagogischen Hochschulen

 

6. Teilnahme an Evaluationsmaßnahmen des Landes

 

"Ich lade alle Schulen der Sekundarstufe 1 herzlich dazu ein, sich für das Zertifikat ' Schule Innvotiv' anzumelden", betont die Bildungs-Landesrätin. Und schließt: "Gehen wir den Weg der zukunftsorientierten Pädagogik und innovativen Schule gemeinsam."

DORIS-Online-Landkartenservice für OMV Linz-Marathon 2010

(LK) Die Abteilung Geoinformation des Landes unterstützt mit DORIS – dem "Digitalen Oberösterreichischen Rauminformationssystem" - seit vielen Jahren den Linz-Marathon mit exakten Streckenplänen und Online-Informationen im Internet. Die Geo-Expertinnen/Experten des Landes haben ein bislang einmaliges Internet-Landkartenservice entwickelt. Dieses bietet den Athletinnen/Athleten, aber auch allen Zuschauerinnen/Zuschauern die Möglichkeit, das große Marathonereignis bereits im Vorfeld zeitlich und örtlich genau zu planen und in Form einer ganz persönlichen Landkarte - in der alle wichtigen Uhrzeiten eingetragen sind - auszudrucken. Für Zuschauer/innen ist diese Karte fast ein "Muss". Damit sind sie bestens (geo)informiert und wissen genau, wann und wo welche Läuferinnen und Läufer entlang der verschiedenen Laufstrecken zu beobachten sein werden.

 

Mit DORIS immer rechtzeitig an der richtigen Stelle der Laufstrecke

 

Zuschauer/innen, Fans und Betreuer/innen sind bei derartigen Großveranstaltungen immer wieder mit Fragen konfrontiert, wie "Wo entlang der Strecke und wann kann ich meine Läuferin oder meinen Läufer beobachten und anfeuern?",  "Um wieviel Uhr wird der Sieger bzw. die Siegerin das Ziel erreichen?".  Aber auch alle Staffel-Läufer stehen vor der Frage, "Wann muss ich bei meiner Übergabestelle sein bzw. um welche Uhrzeit wird mein Vorläufer eintreffen?"

 

Alle diese Fragen können nun sehr einfach mit dem neuen DORIS-Landkartenservice im Internet (Icon Externer Link http://www.doris.at/marathon/) beantwortet werden. Durch die Eingabe der angepeilten Gesamtlaufzeit oder der Laufzeit pro Kilometer werden sämtliche Detailzeiten für alle Streckenabschnitte automatisch errechnet und in einem färbigen Stadtplan mit dem jeweiligen Streckenverlauf eingetragen. Dieses Service steht nicht nur für den Marathonbewerb, sondern auch für Viertel-, Halb- und Staffelmarathon zur Verfügung.

 

Geoinformierte Zuschauer/innen sehen einfach mehr

 

Wer also Familie und Fans wissen lassen möchte, wo er oder sie zu welchem Zeitpunkt voraussichtlich vorbeilaufen wird, kann dies über das neue DORIS-Marathonservice im Handumdrehen online erledigen. Die ganz persönliche "Wann-bin-ich-Wo-Landkarte" - ergänzt um eine Liste mit allen wichtigen Uhrzeiten - kann natürlich ausgedruckt, als PDF gespeichert oder auch per E-Mail versandt werden. Damit wissen geoinformierte Zuschauer immer genau, wo was läuft. Überdies gibt es natürlich für alle Bewerbe detaillierte Streckenpläne zum Downloaden

Termine der Beratungsstellen

Jugendberatung und Jugendinformation

 

(LK) Beratung, Infos und Tipps für junge Leute zu verschiedenen Fragen und Anliegen. Vertraulich, kostenlos  und persönlich.

  • Jugendservice des Landes Oberösterreich, Linz, Bahnhofplatz 1, 4021 Linz, Tel. (+43 732) 17 99: Montag  bis  Freitag von 13:00 bis 18:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice@ooe.gv.at, Icon Externer Link www.jugendservice.at
  • Jugendservice Eferding, Stadtplatz 4, 4070 Eferding, Tel. (+43 7272) 758 23, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-eferding@ooe.gv.at
  • Jugendservice Schärding, Linzer Straße 22, 4780 Schärding, Tel. (+43 7712) 357 07, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-schaerding@ooe.gv.at
  • Jugendservicestelle Ried im Innkreis, Roßmarkt 9, 4910 Ried/I., Tel. (+43 7752) 715 15, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: Jugendservice-Ried@ooe.gv.at
  • Jugendservicestelle Freistadt, Hauptplatz 12, 4240 Freistadt, Tel. (+43 7942) 725 72, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-freistadt@ooe.gv.at
  • Jugendservicestelle Gmunden, Kirchengasse 9, 4810 Gmunden, Tel. +43 7612/17 99, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-gmunden@ooe.gv.at
  • Jugendservicestelle Grieskirchen, Roßmarkt 10, 4710 Grieskirchen, Tel. +43 7248/644 64, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-grieskirchen@ooe.gv.at
  • Jugendservicestelle Perg, Johann-Paur Straße 1, 4320 Perg, Tel. (+43 7262) 581 86, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservicestelle-perg@ooe.gv.at
  • Jugendservicestelle Rohrbach, Pfarrplatz 1, 4150 Rohrbach, Tel. (+43 7289) 17 99, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-rohrbach@ooe.gv.at
  • Jugendservicestelle Steyr, Bahnhofstraße 1, 4400 Steyr, Tel. (+43 7252) 17 99, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-steyr@ooe.gv.at
  • Jugendservice Wels, Vogelweiderstraße 5, 4600 Wels, Tel. (+43 7242) 21 14-11, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-wels@ooe.gv.at
  • Jugendservice Braunau, Salzburger Vorstadt 13, 5280 Braunau, Tel. (+43 7722) 222 33, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-braunau@ooe.gv.at
  • Jugendservice Vöcklabruck, Parkstraße 2a, 4840 Vöcklabruck, Tel. (+43 7672) 757 00, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mailjugendservice-voecklabruck@ooe.gv.at

Termine außerhalb der Öffnungszeiten sind möglich. Auf Wunsch wird auch gerne zurückgerufen.

 

Oberösterreichische Kinder- und Jugendanwaltschaft/KiJA

 

Kinderrechtliche Beratungen der KiJA OÖ.
Psychosoziale und juristische Beratung und Begleitung für Kinder, Jugendliche und deren Bezugspersonen.
Auskünfte und Informationsmaterialien zu Kinder- und Jugendrechten.
Vertraulich und kostenlos.
Tel. (+43 732) 77 97 77
Telefonische und persönliche Beratungszeiten:
MO - FR 10:00 Uhr - 12:00 Uhr
MO, DI und DO 14:00 Uhr - 16:00 Uhr und nach Vereinbarung.
E-Mail: kija@ooe.gv.at

Mobbing- und Gewaltpräventionsstelle der KiJA OÖ.
Das Angebot der Mobbing- und Gewaltpräventionsstelle der Kinder- und Jugendanwaltschaft OÖ. ist für Kinder und Jugendliche kostenlos und umfasst Workshops mit Schulklassen, Mobbingberatung für Mobbingopfer, -täter und deren Eltern, Lehrer/innen-Fortbildungen und schulbegleitende Projekte.
Tel. (+43 664) 15 21 824
Telefonische Beratungszeiten:
MO 7:30 Uhr - 16:00 Uhr
DI - DO 7:30 Uhr - 13:00 Uhr
E-Mail: mobbingstelle.kija@a1.net

Kinder- und Jugendanwaltschaft Oberösterreich/KiJA OÖ.
Kärntnerstraße 10
4021 Linz
Icon Externer Link www.kija-ooe.at

 

Antidiskriminierungsstelle des Landes

 

(LK) Der Aufgabenbereich der Antidiskriminierungsstelle erstreckt sich auf alle Angelegenheiten des Landes, der Städte und der Gemeinden, sofern diese Angelegenheiten in die Gesetzgebungskompetenz des Landes fallen. Aufgabe der Antidiskriminierungsstelle ist unter anderem die Förderung und die Verwirklichung der Gleichbehandlung.
Personen, die diskriminiert oder belästigt werden, wurden oder dies vermuten können sich zur Wahrung ihrer Rechte kostenlos anonym und vertraulich an die Antidiskriminierungsstelle des Landes wenden:
Antidiskriminierungsstelle beim Amt der Oberösterreichischen Landesregierung
Klosterstraße 7
4021 Linz
Tel.: (+43 732) 77 20-114 46
Fax.: (+43 732) 77 20-116 21
E-Mail: as.post@ooe.gv.at

Mo, Di, Do: 09:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 16:00 Uhr
Mi, Fr: 09:00 - 12:00 Uhr sowie nach telefonischer Vereinbarung
Um Voranmeldung wird gebeten!

 

O.Ö. Energiesparverband

 

(LK) Produktunabhängige Energieberatung für Haushalte, Unternehmen und Gemeinden erhalten Sie beim O.Ö. Energiesparverband.
Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr, Freitag von 08:00 bis 13:00 Uhr
Landstraße 45, 4020 Linz
Energiesparhotline:
(+43) 800 205 206 oder (+43 732) 77 20-148 60
E-Mail: office@esv.or.at, Icon Externer Link www.energiesparverband.at

 

ABO - Alkoholberatung Land Oberösterreich

 

(LK) Die Alkoholberatung des Landes Oberösterreich bietet in den Bezirken Information, Beratung und Betreuung für Betroffene und Angehörige an. Telefonische Anmeldungen und Anfragen werden Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 08:00 bis 12:30 Uhr unter der Telefonnummer (+43 664) 600 72 895 63 entgegen genommen.

 

Erziehungs- und Familienberatungszentrum Ried im Innkreis,
Riedholzstraße 17, 4910 Ried im Innkreis

 

(LK) Familienberatungsstelle

  • nur nach telefonischer Terminvereinbarung
  • Telefon: (+43 7752) 912-361
  • jeden Donnerstag von 17:30 bis 19:30 Uhr

Erziehungsberatungsstelle

  • Parkgasse 1, 4910 Ried
  • nur nach telefonischer Terminvereinbarung
  • Telefon: (+43 7752) 912-361

Familientherapeutische Beratungsstelle

  • nur nach telefonischer Terminvereinbarung
  • Telefon: (+43 732) 66 64 12

Mutterberatung

  • Dienstag von 09:00 bis 12:00 Uhr, Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr

Männerberatungsstelle

  • nur nach telefonischer Terminvereinbarung
  • (+43 732) 66 64 12

 

EU-Auskünfte

 

(LK) Kostenlose Auskünfte zum Themenbereich Europäische Union gibt es im Europa-Büro des Landes , Amt der Oö. Landesregierung, Altstadt 30, 4021 Linz, Tel. (+43 732) 77 20-140 20, Fax: (+43 732) 77 20-140 22.

Pressekonferenzen

Logo Landeskorrespondenz

Pressekonferenz am 12. April 2010

Landesrat Rudi Anschober und Herbert Huemer (Firma Xolar)


zum Thema

"Oberösterreich geht den solaren Weg - ein Land wird zum Solar Valley - neue Arbeitsplätze, Potenziale, Ziele, Maßnahmen, Forderungen"

154,12 KB)

Logo Landeskorrespondenz

Pressekonferenz am 9. April 2010

Wirtschafts- und Tourismusminister Dr. Reinhold Mitterlehner, Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat KommR Viktor Sigl und Mag. Karl Pramendorfer (Vorstand OÖ. Tourismus)


zum Thema

"Neue Tourismusstrategie für (Ober-) Österreich"

117,78 KB)

Presseinformationen

Amt der Oö. Landesregierung • 4021 Linz, Landhausplatz 1 • Telefon (+43 732) 77 20-0 • E-Mail post@ooe.gv.at