Amt der Oö. Landesregierung
4021 Linz • Landhausplatz 1

Telefon (+43 732) 77 20-0
Fax (+43 732) 77 20-2116 68

E-Mail post@ooe.gv.at
www.land-oberoesterreich.gv.at

Landeskorrespondenz Nr. 221 vom 24. September 2009

Landeskorrespondenz

Pressekonferenz

Logo Landeskorrespondenz

Landeskorrespondenz

LH-Stv. Hiesl überreichte Berufstitel

(LK) Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl hat im Auftrag des Herrn Bundespräsidenten am 9. September 2009 an Beamte des Landes Oberösterreich Dekrete verliehen.

 

Den Berufstitel "Regierungsrätin/Regierungsrat" erhielten:

  • OAR Edith Ratzenböck, Direktion für Landesplanung, wirtschaftliche und ländliche Entwicklung, Abteilung Land- und Forstwirtschaft
  • OAR Ing.  Franz Schöffl, Direktion für Landesplanung, wirtschaftliche und ländliche Entwicklung, Abteilung Land- und Forstwirtschaft
  • OAR Hildegard LEHMANN, Direktion für Landesplanung, wirtschaftliche und ländliche Entwicklung, Abteilung Land- und Forstwirtschaft
  • OAR Ing. Ernst SIMADER, Direktion für Landesplanung, wirtschaftliche und ländliche Entwicklung, Abteilung Land- und Forstwirtschaft
  • OAR Ernst RATZENBÖCK, Direktion für Landesplanung, wirtschaftliche und ländliche Entwicklung, Abteilung Land- und Forstwirtschaft

Verdiente Pädagog/innen ausgezeichnet

(LK) Am 7. September 2009 überreichte Landeshauptmann-Stellvetreter Franz Hiesl an verdiente Pädagog/innen Berufstitel-Dekrete.

 

"OBERSTUDIENRAT" wurde:

  • Dipl. Ing. Johann Leonhartsberger, Direktor i.R. der Landwirtschaftlichen Berufs- und Fachschule Waizenkirchen
  • Mag. Karl Gstöttenmeier, Direktor i.R. der Landwirtschaftlichen Berufs- und Fachschule Vöcklabruck

"STUDIENRÄTIN" wurde:

  • Ing. Anna Puchner, Fachschuldirektorin-Stv. der Landwirtschaftlichen Fachschule Lambach

LR Kepplinger nimmt Spatenstich für zwölf betreubare Wohnungen in Aigen vor

(LK) Am Donnerstag, den 24. Juli 2009, besucht Wohnbau-Landesrat Dr. Hermann Kepplinger die Gemeinde Aigen im Mühlkreis, um den Spatenstich für eine Wohnanlage mit zwölf betreubaren Wohnungen vorzunehmen, die von der "Neuen Heimat" errichtet werden. Der Spatenstich findet um 14 Uhr statt.

 

Die neue Wohnanlage wird als Niedrigstenergiehaus ausgeführt und barrierefrei und behindertengerecht errichtet. Im Erdgeschoß werden sich die erforderlichen Gemeinschaftsräume, ein Wäsche- und Trockenraum, der Müll- und Fahrradabstellplatz sowie zwei Wohneinheiten befinden. Die Kellerabteile sowie je fünf Wohneinheiten sind in den beiden Obergeschoßen geplant. Die Beheizung und Warmwasseraufbereitung der Wohnanlage erfolgt durch den Anschluss an das örtliche Fernwärmenetz.

 

Die Gesamtbaukosten der Anlage in Höhe von etwas mehr als 1,3 Millionen Euro werden durch ein Förderdarlehen des Landes Oberösterreich in Höhe von rund 1,15 Millionen Euro mitfinanziert.

LR Kepplinger übergibt 171 Wohnungen in Leonding

(LK) Am Donnerstag, den 24. September 2009, übergibt Wohnbau-Landesrat Dr. Hermann Kepplinger 171 neue Wohnungen samt Tiefgaragenplätze in Leonding an die zukünftigen Bewohner/innen. Die Wohnungen wurden von der "Giwog" errichtet.

 

Diese 171 Mietwohnungen sind Teil einer großen Wohnanlage mit insgesamt 209 Wohnungen mit 215 Tiefgaragenplätzen, wobei 38 Wohneinheiten des dritten Bauabschnitts im Jahr 2010 übergeben werden sollen. Diese neue Wohnanlage liegt im Kerngebiet Leonding, Harter Plateau, und wird aufgeteilt auf vier Häuser errichtet. Seitens der Giwog findet hier die Wiederbebauung des Grundstücks statt, auf dem bis zu ihrer Sprengung im Jahr 2003 die beiden alten Hochhäuser gestanden sind. Die mit dem alten "Wohnsitz" unvergleichliche Wohnqualität der neu errichteten Anlage unterstreicht, wie zukunftsweisend dieser damals von Herrn LH-Stv. Haider als Wohnbaureferent eingeschlagene Weg war und immer noch ist.

 

Zur Verringerung der Heizkosten wurden die Gebäude als Niedrigstenergiehäuser ausgeführt, wobei als Standard Wohnraumeinzellüftungsgeräte mit kontrollierter Wärmerückgewinnung eingebaut wurden. Zusätzlich wurden seitens der Giwog noch weitere Optimierungsschritte in Richtung effizienter und ökologischer Energieerzeugung und Energienutzung ausgeführt. Dabei wird mit einem großen drucklosen Speicher die Energieerzeugung aus der Solarkollektoreinspeisung und die rückgewonnene Wärme aus dem Grauwasser gespeichert. Bei Bedarf wird diese Wärme abgegeben und damit beim gesamten Warmwasser- und Heizungswärmebedarf eingespart.

 

Der Bau der 171 Mietwohnungen samt Tiefgarage wird vom Land Oberösterreich mit einem Darlehen von etwas mehr als 12,4 Millionen Euro gefördert, wobei die gesamten Baukosten rund 20,65 Millionen Euro betragen.

LR Kepplinger berichtet: "Erfolg für neue Fernwärme-Förderung: Verdoppelung der Anschlüsse schon 2009"

(LK) "Anfang des Jahres haben wir eine neue Förderschiene für Fernwärme beschlossen. Sie soll jene Wohnungen ans Netz bringen, wo die Fernwärme schon beim Haus liegt, jedoch noch ungenutzt blieb. Die neue Förderung wirkt so, dass die Umstellung möglichst kostenneutral ist. Durch diesen Impuls wurden im Versorgungsgebiet der LINZ AG in den letzten zwölf Monaten 3.300 Wohnungen angeschlossen, während es im Vergleichszeitraum des Vorjahres rund 1.700 waren. Der Erfolg ist also die Verdoppelung der Anschlusszahl," freut sich Wohnbau-Landesrat Dr. Hermann Kepplinger.

 

Ökologisch und wirtschaftlich wichtig
Für LR Kepplinger rechtfertigen die Vorteile der Fernwärme die neue Förderung: "Fernwärme ist eine besonders umweltfreundliche Heizart, da sie im wesentlichen Abwärme aus Industrie und Stromerzeugung nutzt. Außerdem blieben die Preise in den letzten 20 Jahren im wesentlichen unverändert. Im Vergleich zu Gas kostet die Kilowattstunde derzeit nur rund die Hälfte. Es ist davon auszugehen, dass die Fernwärmepreise konstant bleiben, während Öl, Gas und auch andere Energieträger bald sehr viel teuerer werden dürften. Die vermehrte Nutzung von Fernwärme ist also auch ein wirtschaftlicher Vorteil für tausende Haushalte."

 

Fördermodell im Detail
Um jene etwa 20.000 oberösterreichischen Haushalte ans Fernwärme-Netz zu bringen, wo es bereits Fernwärme-Anschlüsse gibt, aber die einzelnen Wohnungen noch nicht angeschlossen sind, wurde das neue Fördermodell entwickelt. Ziel dabei: den Mieter/innen und Eigentümer/innen sollen beim Umstieg auf Fernwärme keine Mehrkosten entstehen.

 

Im Detail können die Kosten für die Fernwärmeverteilung ab dem Hausanschluss und die Kosten, die durch die Umstellung der Heizung in der Wohnung anfallen, durch ein Darlehen mit 25 Jahren Laufzeit und 35 % Annuitätenzuschüssen gefördert werden. Die Kosten für die Zuleitung bis zum Hausanschluss übernimmt der jeweilige Fernwärme-Lieferant. Durch diese Förderung gleichen sich die Installationskosten durch die Energieeinsparungen finanziell aus und das Objekt kann mit umweltfreundlicher und wartungsarmer Fernwärme beheizt werden.

Hochrangige Delegation der Autonomen Republik Krim in Oberösterreich

(LK) Seit über fünf Jahren ist die AVE Energie AG OÖ Umwelt auch im Osten tätig. Die Ukraine ist nach Tschechien, Ungarn und der Slowakei das jüngste Land, in dem das Know-how der AVE gefragt ist.

 

Der stellvertretende Premierminister der Autonomen Republik Krim Aziz Abdullaev besuchte aus diesem Grund gemeinsam mit den Bürgermeistern der Hauptstadt Simferopol sowie der Städte Feodosia und Saki, Hennadij Babenko, Alexander Bartenev und Mag. Oleg Kluy Oberösterreich. Begleitet wurde die Delegation vom Geschäftsführer der AVE Energie AG OÖ Umwelt, Mag. Helmut Burger und Vertretern der AVE Ukraine. Dabei trafen sie auch mit Landtagspräsidentin Angela Orthner im Landhaus zusammen.

 

Die Autonome Republik Krim hat enormes Potential im Umweltsektor, in dem Oberösterreich als führendes Technologieland für Erneuerbare Energien seine Erfahrung durch die AVE weitergeben möchte. "Der Besuch der hochrangigen Vertreter der Autonomen Republik Krim stellt einen weiteren Meilenstein in der Beziehung zwischen der Ukraine und Oberösterreich dar, freute sich Landtagspräsidentin Angela Orthner.

Klarstellung zur Pressekonferenz der SPÖ Oberösterreich "Finanzgeschäfte des Landes OÖ" am 23. September 2009

(LK) Das Land Oberösterreich hat am 9. Juli 2008 ein Kapital in der Höhe von 140 Millionen Euro als Festgeld bis Dezember 2009 auf einem landeseigenen Konto bei der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich eingestellt. Dafür bezahlt nach Anbotseinholungen die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich dem Land Oberösterreich Zinsen in Höhe von 5,23 Prozent jährlich.

 

Im Mai 2009 ist die Firma C-Trade and Trust Rt. an mich herangetreten und hat sich bereit erklärt, dem Land dafür Zinsen zu zahlen, dass das Land dieses Kapital tatsächlich bis Dezember 2009 als Festgeld hält.

 

Aufbauend auf dem Grundsatz, dass die Veranlagungen des Landes gemäß der von der Oö. Landesregierung beschlossenen Haushaltsordnung möglichst sicher und möglichst ertragreich sein müssen, habe ich am 18. Mai 2009 das beiliegende Schreiben, das Gegenstand dieser Pressekonferenz ist, konzipiert. Daraus geht eindeutig hervor, dass über dieses Kapital ausschließlich das Land verfügungsberechtigt ist und bleibt und damit für dieses Kapital des Landes keinerlei Risiko besteht.

 

Die Firma C-Trade darf sich nur darauf beziehen, dass dem Land dieses Kapital gehört und dass es seitens des Landes bis Dezember 2009 gebunden ist.

 

Die SPÖ Oberösterreich bedient sich dabei offensichtlich eines aus Deutschland gesteuerten, anonymen Mailverkehrs, der sich gegen den Geschäftsführer der C-Trade, Herrn Jockers, richtet. Dieser hat deswegen bereits Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Berlin erstattet.

 

Die Veranlagungen des Landes werden regelmäßig durch die Rechnungshöfe geprüft. Dabei hat es noch nie Beanstandungen gegenüber der Direktion Finanzen des Landes gegeben.

Landesfinanzdirektor
Dr. Josef Krenner

Termine der Beratungsstellen

Jugendinformation und Jugendberatung

 

(LK) Infos, Tipps und Beratung für junge Leute zu verschiedenen Fragen und Anliegen. Vertraulich, persönlich und kostenlos.

 

Jugendservice des Landes Oberösterreich:

  • Jugendservice des Landes Oberösterreich, Linz, Bahnhofplatz 1, 4021 Linz, Tel. (+43 732) 117 99, Montag  bis  Freitag von 13:00 bis 18:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice@ooe.gv.at, Icon Externer Linkwww.jugendservice.at
  • Jugendservice Eferding, Stadtplatz 4, 4070 Eferding, Tel. (+43 7272) 758 23, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-eferding@ooe.gv.at
  • Jugendservice Freistadt, Hauptplatz 12, 4240 Freistadt, Tel. (+43 7942) 725 72, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-freistadt@ooe.gv.at
  • Jugendservice Grieskirchen, Roßmarkt 10, 4710 Grieskirchen, Tel. (+43 7248) 644 64, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-grieskirchen@ooe.gv.at
  • Jugendservice Kirchdorf an der Krems, Kirchengasse 6, 4560 Kirchdorf, Tel. (+43 7582) 604 16, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-kirchdorf@ooe.gv.at
  • Jugendservice Perg, Johann-Paur Straße 1, 4320 Perg, Tel. (+43 7262) 581 86, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-mail: jugendservice-perg@ooe.gv.at
  • Jugendservice Ried im Innkreis, Roßmarkt 9, 4910 Ried/I., Tel. (+43 7752) 715 15, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: Jugendservice-Ried@ooe.gv.at
  • Jugendservice Rohrbach, Pfarrplatz 1, 4150 Rohrbach, Tel. (+43 7289) 17 99, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-rohrbach@ooe.gv.at
  • Jugendservice Schärding, Linzer Straße 22, 4780 Schärding, Tel. (+43 7712) 357 07, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-schaerding@ooe.gv.at
  • Jugendservice Steyr, Bahnhofstraße 1, 4400 Steyr, Tel. (+43 7252) 17 99, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-steyr@ooe.gv.at
  • Jugendservice Wels, Vogelweiderstraße 5, 4600 Wels, Tel. (+43 7242) 21 14-11, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-wels@ooe.gv.at
  • Jugendservice Gmunden, Kirchengasse 9, 4810 Gmunden, Tel. (+43 7612) 17 99, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-gmunden@ooe.gv.at
  • Jugendservice Vöcklabruck, Parkstraße 2a, 4840 Vöcklabruck, Tel. (+43 7672) 757 00, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-voecklabruck@ooe.gv.at
  • Jugendservice Braunau, Salzburger Vorstadt 13, 5280 Braunau, Tel. (+43 7722) 222 33, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-braunau@ooe.gv.at

Termine außerhalb der Öffnungszeiten sind möglich. Auf Wunsch wird auch gerne zurückgerufen.

 

Familien-Referat

 

(LK) Das Familien-Referat beim Amt der Oö. Landesregierung in Linz, Bahnhofsplatz 1 erteilt Auskunft über alle familiären Belange. Telefonische Anmeldungen und Anfragen werden am Montag und Dienstag von 07:30 bis 12:00 Uhr und von 13:30 bis 17:00 Uhr, am Mittwoch und Donnerstag von 07:30 bis 12:00 Uhr und von 13:30  bis 17:00 Uhr sowie am Freitag von 07:30 bis 12:00 Uhr unter der Telefonnummer (+43 732) 77 20-118 31, 118 32 entgegen genommen.

 

Jugend- und Drogenberatung für kommende Woche

 

(LK) "POINT" - Beratungsstelle für Suchtfragen, Linz, Starhembergstraße 11/2:

  • nach telefonischer Vereinbarung: Tel. (+43 732) 77 08-95

Jugend- und Drogenberatung "CIRCLE", Wels, Richard-Wagner-Straße 3:

  • nach telefonischer Vereinbarung: Tel. (+43 7242) 452 74

Jugend-, Drogen- und Alkoholberatung "EGO", Braunau, Ringstraße 45:

  • nach telefonischer Vereinbarung: (+43 7722) 846 78

"X-DREAM" - Beratungsstelle für Jugend- und Suchtfragen, Steyr, Bahnhofstraße 8/2:

  • nach telefonischer Vereinbarung: (+43 7252) 534 13

"IKARUS" - Beratungsstelle für Jugend- und Suchtfragen, Vöcklabruck, Dr. Alois-Scherer-Straße 17/1:

  • nach telefonischer Vereinbarung: (+43 7672) 224 99

Gmunden, Kößlmühlgasse 4:

  • nach telefonischer Vereinbarung: (+43 7612) 770 66

 
O.Ö. Energiesparverband

 

(LK) Produktunabhängige Energieberatung für Haushalte, Unternehmen und Gemeinden erhalten Sie beim O.Ö. Energiesparverband.
Montag bis Freitag von 08:00 bis 17:00 Uhr,
Landstraße 45, 4020 Linz
Energiesparhotline:
(+43) 800 205 206 oder (+43 732) 77 20-148 60
E-Mail: office@esv.or.at, Icon Externer Linkwww.energiesparverband.at

 

EU-Auskünfte

 

(LK) Kostenlose Auskünfte zum Themenbereich Europäische Union gibt es im Europa-Büro des Landes , Amt der Oö. Landesregierung, Altstadt 30, 4021 Linz, Tel. (+43 732) 77 20-140 20, Fax: (+43 732) 77 20-140 22.

Pressekonferenzen

Logo Landeskorrespondenz

Pressekonferenz am 23. September 2009

Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl


zum Thema

"Spatenstich Umfahrung Ritzelhof auf B 139 Kremstal Straße - Mehr Verkehrssicherheit für tausende Pendler/innen"

158,31 KB)

Presseinformationen

Amt der Oö. Landesregierung • 4021 Linz, Landhausplatz 1 • Telefon (+43 732) 77 20-0 • E-Mail post@ooe.gv.at