Amt der Oö. Landesregierung
4021 Linz • Landhausplatz 1

Telefon (+43 732) 77 20-0
Fax (+43 732) 77 20-2116 68

E-Mail post@ooe.gv.at
www.land-oberoesterreich.gv.at

Blauzungenkrankheit (Bluetongue-Disease)

Aus gegebenem Anlass informiert Sie die Abteilung Ernährungssicherheit und Veterinärwesen über die Tierseuche "Blauzungenkrankheit".

Information zur Blauzungenkrankheit

Die Blauzungenkrankheit ist eine nicht ansteckende Viruserkrankung der Rinder, Schafe, Ziegen, Wildwiederkäuer und Kamelartigen. Der Erreger ist das Bluetongue-Virus (BTV) welches der Familie Reoviren, Genus Orbivirus zugeordnet wird. Es sind zur Zeit 24 Seotypen bekannt. In Mitteleuropa wurde das BTV Serotyp 8 bei erkankten Tieren nachgewiesen.
 

Wie wird dieses Virus übertragen?

Das Virus wird von so genannten Vektoren übertragen. Zusätzlich wird eine Infektion von ungeborenen Jungtieren über die mütterliche Blutversorgung vermutet. Als Vektoren dienen blutsaugende Insekten, vor allem Mücken der Gattung Culicoides aus der Familie der Gnitzen. Diese Stechmücken sind 1-3 mm lang und besitzen stechend-saugende Mundwerkzeuge, wobei nur die Weibchen Blutmahlzeiten zu sich nehmen. Sie bevorzugen Lebensräume mit Feucht-Biotopen und werden in den Abendstunden aktiv.
 

Besteht Gefahr für den Menschen?

Die Krankheit ist nicht auf Menschen übertragbar und auch der Genuss von tierischen Lebensmitteln ist unbedenklich.
 

Wie äußert sich die Erkrankung bei Tieren?

Bei den Wildwiederkäuern zerstören die Viren die Wände der Blut- und Lymphgefäße. Dies führt zu Störungen des Blutkreislaufs, welche eine vermehrte Durchblutung und Schwellung der Maul- und Nasenschleimhäuten, Geschwüre im und um das Maul, Klauenentzündungen, Veränderugen der Skelettmuskulatur und Atemnot verursachen. Bei Tieren mit akutem Krankheitsverlauf ist eine gestaute, blaue Zunge besonders auffällig. Die Erkrankung trat erstmals in Südafrika auf und wurde weltweit verschleppt.

Die Empfänglichkeit für diese Infektionskrankheit ist beim Schaf, besonders bei Lämmern am größten. Bei Rindern verläuft die Erkrankung meist milder oder bleibt subklinisch, so dass Rinder ein Virusreservoir darstellen können. eine Ausnahme ist das BTV Serotyp 8, das auch bei Rindern einen schweren Krankheitsverlauf verursachen kann.
 

Aktueller Seuchenstatus in Europa

Es sind momentan Seuchenfälle in ganz Europa bekannt, das BTV Serotyp 8 wurde hierbei in Belgien, Frankreich, Griechenland, Italien, Niederlande, Portugal, Spanien, Tschechien, Norwegen un der Schweiz festgestellt, wobei ein signifikanter Rückgang der Fälle seit Beginn der Bluetongue-Schutzimpfung in den betroffenen Mitgliedstaaten zu verzeichnen ist. In Österreich wurde das BTV Serotyp 8 erstmals im November 2008 nachgewiesen.
 

Bekämpfungsprogramm in Österreich

Um einen Seuchenzug ähnlich wie in Deutschland zu verhindern, wurde gemäß dem österreichischen Tierseuchengesetz von November 2008 bis Februar 2009 eine flächendeckende, behördlich verordnete und vom Bund finanzierte Schutzimpfung der empfänglichen Tierarten (ausgenommen Wildwiederkäuer) durchgeführt. In Österreich ist seit der Impfung kein klinischer Fall der Blauzungenkrankheit aufgetreten.

Durch die hohe Durchimpfungsrate wurde einer weiteren Verbreitung des BTV vorgebeugt und Beschränkungen im nationalen und internationalen Tierverkehr konnten weitgehend verhindert werden.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Bundsministeriums für Gesundheit und der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH.

Weiterführende Informationen

Wenn Sie Fragen dazu haben, wenden Sie sich bitte an:

Amt der Oö. Landesregierung • 4021 Linz, Landhausplatz 1 • Telefon (+43 732) 77 20-0 • E-Mail post@ooe.gv.at