Amt der Oö. Landesregierung
4021 Linz • Landhausplatz 1

Telefon (+43 732) 77 20-0
Fax (+43 732) 77 20-2116 68

E-Mail post@ooe.gv.at
www.land-oberoesterreich.gv.at

Landeskorrespondenz Nr. 285 vom 11. Dezember 2007

Landeskorrespondenz

Pressekonferenzen

Logo Landeskorrespondenz

Landeskorrespondenz

Oberösterreichischer Heizkostenzuschuss kommt

(LK) In der Sitzung der Oö. Landesregierung vom 10. Dezember 2007 wurde auch für die kommende Heizperiode 2007/2008 ein oberösterreichischer Heizkostenzuschuss beschlossen. Die Höhe des Zuschusses wurde den Entwicklungen der Energiepreise folgend angepasst. Eine Einigung zwischen dem Finanz- und dem Sozialressort über die Finanzierung macht dies möglich. "Wir lassen die Menschen in Oberösterreich nicht in der Kälte stehen!" meinen dazu Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Sozial-Landesrat Josef Ackerl.

 

Der oberösterreichische Heizkostenzuschuss wird von 162 Euro um 7,4 Prozent erhöht, beträgt nun einmalig 174 Euro und ist - wie in der Vergangenheit - u.a. an eine "soziale Bedürftigkeit" gebunden. Als "sozial bedürftig" gelten laut Richtlinie all jene Personen, deren Haushaltseinkommen die Ausgleichszulagenrichtsätze nicht übersteigen. Die Richtsätze für den Bezug des oö. Heizkostenzuschusses betragen demnach (Ausgleichzulagenrichtsätze 2008) für

  • Alleinstehende 747 Euro, und für
  • Ehepaare/Lebensgemeinschaften 1.120 Euro (und je Kind 107,36 Euro).

Eine weitere Voraussetzung für den Bezug liegt darin, dass die Bezieherinnen und Bezieher auch tatsächlich für die Heizkosten aufkommen müssen. Auch heuer gilt die so genannte Einschleifregelung, der zufolge nach Personen, deren Einkommen bis zu 50 Euro über dem ausschlaggebenden Ausgleichzulagenrichtsatz liegt, Anspruch auf den halbierten Zuschuss, also 87 Euro, haben. Der Heizkostenzuschuss gilt für alle Energieformen und kann in der Antragsfrist vom 10. Dezember 2007 bis 15. April 2008 bei den Gemeinden bzw. Magistraten beantragt werden.

 

Bei der Vorjahresaktion wurden übrigens 25.044 Anträge bewilligt und ausgezahlt, insgesamt wurden dafür rund 3,95 Millionen Euro aufgewendet.

Eröffnung Kreisverkehr Hörgattern

(LK) Durch den neuen Kreisverkehr Hörgattern wird ein Unfallhäufungspunkt beseitigt und gleichzeitig werden die Wartezeiten der Verkehrsteilnehmer zu den Spitzenzeiten deutlich vermindert, zeigte Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl anlässlich der Eröffnung des Kreisverkehrs Hörgattern in Gampern am 11. Dezember 2007 auf. Der neue Kreisverkehr wurde in nur fünfmonatiger Bauzeit errichtet. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 1,6 Mio. Euro.

 

Die Kreuzung zwischen der B 1 Wiener Straße und der 1274 Gamperner Straße war seit Jahren ein Unfallhäufungspunkt. Durch das hohe Verkehrsaufkommen auf der B 1 Wiener Straße kam es an den einmündenden Ästen, nämlich auf der 1274 Gamperner Straße, zu den Verkehrsspitzenzeiten zu erheblichen Wartezeiten. Außerdem besteht hier  eine beidseitige Bushaltestelle, weswegen die Fußgänger die dort vorhandenen vier Fahrstreifen überqueren mussten.

 

Die Gesamtbaukosten (Planung, Grundeinlösung, Bau) belaufen sich auf 1,6 Mio. Euro. Das Land Oberösterreich, Landesstraßenverwaltung beteiligt sich an den Baukosten mit 550.000 Euro, zuzüglich der Preissteigerungen die sich durch die Bitumenpreiserhöhung ergeben. Außerdem wurde im Zuge dieses Bauloses nachträglich eine Sonderbauweise für die Deckschichte angewendet und eine Lärmschutzwand errichtet, deren Finanzierung zur Gänze vom Land getragen wird.  Die Kosten der Grundeinlöse von 160.000 Euro werden ebenfalls vom Land getragen. Seitens der Gemeinde Gampern werden 270.000 Euro geleistet, die restlichen Kosten von 530.000 Euro werden seitens der Firma Stiwa getragen.

 

Die Baumaßnahme ist bis auf die Deckschichte, die in einer Sonderbauweise (Offenporiger Asphalt mit Zementschlämme) ausgeführt werden soll, sowie der Humusierung der Grünflächen, abgeschlossen. Die Restarbeiten erfolgen im Frühjahr 2008.

Startschuss für B 309 nach Steyr verzögert sich durch Einsprüche

LH-Stv. Hiesl: "Wir werden das Gespräch suchen, Verzögerungen sollen vermieden werden!"

 

(LK) Der Spatenstich für die B 309 von Enns nach Steyr wird sich durch drei Einsprüche gegen den UVP-Bescheid verzögern, gibt heute Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl bekannt. Die Einsprüche wurden innerhalb der Rechtsmittelfrist eingebracht. Wir werden sofort das Gespräch suchen und konstruktive Lösungen suchen, kündigt Hiesl an. Ziel ist nach wie vor, dass wir im Frühjahr 2008 mit der Haupttrasse beginnen, so Hiesl.

 

Ursprünglich sollte am 14. Dezember 2007 der symbolische Spatenstich für die Renaturierung des Moosbaches erfolgen, der Beginn für die tatsächlichen Straßenbauvorhaben war ohnehin für das Frühjahr 2008 geplant. "Wir wollen aber kein falsches Signal setzen und damit provozieren. Deshalb wird der Spatenstich verschoben", zeigt Hiesl auf.

 

Bisher ist es gelungen, alle Planungen für diese wichtige Straßenverbindung im Einvernehmen zu lösen, bisher musste auch keine Enteignung bei den Grundeinlösen erfolgen. Wir werden daher sofort das Gespräch mit den drei Einspruchwerbern aus Enns und Hargelsberg suchen und Verbesserungen im vertretbaren Rahmen vorschlagen. Ziel ist eine konstruktive Lösung und ein Baubeginn im Frühjahr 2008, betont Hiesl.

 

Sollte keine Einigung bei allen drei Einsprüchen erzielt werden können, läuft das normale Verfahren beim Bundesumweltsenat ab. Damit verbunden ist aber eine Verzögerung von mindestens einem halben Jahr, zeigt Hiesl auf.

 

Die optimale Verkehrsanbindung des Wirtschaftsraumes Steyr an die A 1 Westautobahn ist ein oberösterreichisches Leitprojekt und hat absolute Priorität - für tausende Pendler und für die großen Industriebetriebe in der Region. Das Gesamtbauvorhaben Neubau B 309 umfasst das Bundesstraßenbauvorhaben (Anschlussstelle Enns West) und das Landesstraßenbauvorhaben (B 309 Steyrer Straße und L 1403 Volkersdorfer Straße). Die Bauzeit wird drei Jahre betragen. Im Jahr 2010 soll diese wichtige Verkehrsinfrastruktureinrichtung bis zur A 1 Westautobahn befahrbar sein. Die neue B 309 weist von der Umfahrung Dietachdorf bis zur A 1 Westautobahn eine Gesamtlänge von 13,26 km auf. Die Gesamtkosten werden sich auf rund 96 Mio. Euro belaufen.

B 129: Straßensperre im Bereich Weißer Graben Oberrudling ab 14. Dezember 2007 aufgehoben

(LK) Beim Straßenbaulos "Bestandsausbau Weißer Graben Oberrudling" an der B 129 Eferdinger Straße, dessen erster Bauabschnitt in der Zeit von 8. Oktober 2007 bis 14. Dezember 2007 errichtet wird, wird wie Ende September 2007 angekündigt, die Totalsperre und Verkehrsumleitung für den überregionalen Verkehr am 14. Dezember 2007 aufgehoben, kündigt Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl an.

 

Für die Verkehrsteilnehmer an der B 129 Eferdinger Straße, ist dann im gegenständlichen Bereich bis zur Fertigstellung des 2. Bauabeschnittes - voraussichtlicher Baubeginn Mitte März 2008, Dauer der Straßensperre rund drei Wochen- ein ungehindertes Passieren der B 129 möglich.

 

Derzeit wird beim gegenständlichen Straßenbaulos die 2. Lage der bituminösen Tragschichte eingebaut, die Asphaltierungsarbeiten wurden bereits abgeschlossen. In dieser Woche werden dann die erforderlichen Bankett-, Sicherheitsleitschutz- und Bodenmarkierungsarbeiten und Leiteinrichtungen durchgeführt. Die Bauarbeiten konnten trotz erschwerter Bedingungen (Sprengung von rd. 7.000 m³ Fels), sowie Eintritt von außergewöhnlichen Niederschlagsereignissen (Böschungsrutschungen, Verschlammung einzelner Bereiche und Einhausung des Brückenbauwerkes) zeitgerecht abgewickelt werden, so Hiesl.

 

Der Bestandsausbau Weißer Graben - Oberrudling weist eine Länge von 1,4 km auf, die Geamtkosten belaufen sich auf 2,15 Mio. Euro. Die B 129 Eferdinger Straße ist im Gemeindegebiet von Hinzenbach unmittelbar nach der Ortschaft Oberrudling sehr steil (bis max. 14 %) und kurvenreich (mit viel zu kleinen Radien) ausgeführt, sodass es hier immer wieder zu gefährlichen Verkehrssituationen und schlussendlich auch zu Unfällen (dieser Bereich wird in der Statistik auch als Unfallhäufungsstelle geführt) kommt. Zudem entspricht die derzeitige Fahrbahnbreite von ca. 5,70 - 6,20 m (zum Teil ohne Bankette und Entwässerungsmulden) nicht mehr den heutigen technischen Anforderungen.

 

Das Projekt sieht die Behebung dieser Mängel sowie die Anordnung von Gehsteigen im Bereich der Ortschaft Oberrudling vor.

 

Verkehrsziele:
Verbesserung der Achse Linz - Peuerbach durch Optimierung der Linienführung in Grund und Aufriss und Hebung der Verkehrssicherheit vor allem im Abschnitt Weißer Graben

Gesundheitsprävention durch Filmwochen

(LK) Die Aidshilfe Oberösterreich organisiert in Zusammenarbeit mit dem Linzer Programmkino Moviemento auch heuer wieder Filmwochen für Schüler/innen. "Die Erfahrung zeigt, dass das Medium Film in der Gesundheitsprävention bei Jugendlichen sehr gut und nachhaltig wirkt", betonte Gesundheits-Landesrätin Dr.in Silvia Stöger anlässlich des Besuchs dieser Filmwochen, die noch bis 21. Dezember 2007 laufen.
 
Gezeigt wird heuer der Film "Transit", der insbesondere Fragen der Identitätssuche, Beziehungsprobleme und Gesundheit in einer vernetzten und globalisierten Welt thematisiert. Der Film für Jugendliche ab 16 Jahren wird jeweils Montag bis Freitag in zwei Vormittagsvorstellungen für Schulklassen angeboten.

Aus der Sitzung der Oö. Landesregierung

Landesausstellung 2008:

(LK) Zur Finanzierung von dezentralen Projekten für die Landesausstellung 2008 im Salzkammergut wurden in der Sitzung der Oö. Landesregierung vom 10. Dezember 2007 440.000 Euro freigegeben. Damit sollen unter anderem das Papiermachermuseum in Laakirchen adaptiert und die Ausstellung in der Gruft Hallstatt finanziert werden.

 

Kultur- und Veranstaltungszentren:
Den Marktgemeinden Haslach und Lenzing wurde für den Ausbau des Kultur- und Technologiezentrums bzw. für die Errichtung eines Kultur- und Veranstaltungszentrums ein Landesbeitrag von insgesamt 953.700 Euro gewährt.

 

Tiergarten Wels:
Für dringende Sanierungsmaßnahmen bei den Anlagen der Reiher, Luchse, afrikanischen Schreitvögeln sowie der Anlage für Hornvögel, Turakos und Tragopane wurde ein Landesbeitrag in der Höhe von 45.000 freigegeben.

 

Alten- und Pflegeheime:
Rund 4,2 Millionen Euro wurden verschiedenen Trägern für Errichtung, Zu- und Umbauten von Alten- und Pflegeheimen zur Verfügung gestellt. Damit sollen unter anderem das Bezirksalten- und Pflegeheim Steyr-Münichholz, das Hillingerheim in Linz, das Bezirksalten- und Pflegeheim in Kirchdorf sowie das Alten- und Pflegeheim Sonnenhof Freinberg neu errichtet oder der Ehepaartrakt des Alten- und Pflegeheims Spallerhof in Linz umgebaut werden.

 

Naturpark Mühlviertel:
Dem Naturpark Mühlviertel werden für die Naturparkerweiterung und das Schafprojekt ein Landesbeitrag in der Höhe von 65.822 Euro sowie für Personalkosten und die Weiterentwicklung des Naturparks eine Beihilfe von 6.811 Euro gewährt.

 

Weiterbildungsprojekt "Challenge Europe 2007":
Das Projekt "Challenge Europe 2007" zielt auf die Stärkung der Europakompetenz von Lehrlingen und jungen Fachkräften ab. Besonders berücksichtigt wurden dabei unter anderem die Erweiterung von Auslands-Lernprogrammen, die Intensivierung der Zusammenarbeit mit in- und ausländischen Betrieben oder die Förderung der Mehrsprachigkeit. Mittlerweile wurde nun das 14. Projekt gestartet, das die Oö. Landesregierung mit 137.600 Euro fördert.

 

Neu- und Umbau von Gemeindestraßen:
Landesbeiträge in der Höhe von rund 1 Million Euro wurden verschiedenen oberösterreichischen Gemeinden für den Neu- und Umbau bzw. für Verbesserungsmaßnahmen an Gemeindestraßen bewilligt.

 

Betreubares Wohnen:
Für den Lifteinbau in betreubaren Wohnungen in Unterweitersdorf, Unterach am Attersee, Kirchberg-Thening, Bad Hall und Molln wurden insgesamt 138.570 Euro bereitgestellt.

 

Neubau von Altstoffsammelzentren:
Den Vereinen zur Förderung der Infrastruktur der Marktgemeinden Bad Zell und St. Peter am Wimberg werden für den Neubau von Altstoffsammelzentren insgesamt 120.304 Euro zur Verfügung gestellt.

Lawinenlagebericht des Amtes der Oö. Landesregierung von 11. bis 12. Dezember 2007

(LK) Heute Dienstag ist den ganzen Tag über mit Schneefall zu rechnen, wobei die Schneefallgrenze um 700 m liegt. Die Temperatur in 1.500 m Höhe geht heute auf minus 5 Grad zurück und der Wind aus Nordwest ist mäßig.
Morgen Mittwoch schneit es vor allem in den Nordstaulagen anhaltend. Die Schneefallgrenze liegt um 500 m Höhe. In 1.500 m Höhe hat es um minus 5 Grad und der Nordwestwind wird mäßig bis stark.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Begünstigt durch die Witterung der letzten Tage hat sich die Schneedecke gut gesetzt und verfestigt. An der Oberfläche konnte sich eine Harschschicht bilden die über Nacht leicht überschneit wurde. Die älteren Verfrachtungen der letzten Wochen die durch Wind aus Nordwest bis Südwest gebildet wurden, sind nur mehr teils im exponierten Gelände störanfällig. Ansonsten ist die Bindung zur Altschneedecke ausreichend. Bis in die mittleren Lagen ist die Schneedecke vom Boden her feucht.

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Die Lawinengefahr wird als mäßig eingestuft. In kammnahen Steilhängen ost- bis südseitig sind vor allem in den Hochlagen im Tagesverlauf Triebschneeablagerungen zu beachten. Hier sind Auslösungen von Schneebrettlawinen insbesondere bei großer Zusatzbelastung möglich.

 

Gefahreneinstufung nach der fünfteiligen europäischen Lawinengefahrenskala

  • Gefahrenstufe: 2
  • Tendenz der Gefahr: mäßig

Europäische Lawinengefahrenskala:
1 gering
2 mäßig
3 erheblich
4 groß
5 sehr groß

Achtung Redaktionen!
Auf der Landeshomepage finden Sie den Amtlichen Lawinenwarndienst unter der Internetadresse:
http://www.land-oberoesterreich.gv.at/lawinenwarndienst

Termine der Beratungsstellen

Jugendberatung und Jugendinformation

(LK) Infos, Tipps und Beratung für junge Leute zu verschiedenen Fragen und Anliegen. Vertraulich, persönlich und kostenlos.

 

Jugendservice des Landes Oberösterreich:

  • Jugendservice des Landes Oberösterreich, Linz, Bahnhofplatz 1, 4021 Linz, Tel. (+43 732) 17 99: Montag  bis  Freitag von 13:00 bis 18:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice@ooe.gv.at, www.jugendservice.at
  • Jugendservice Freistadt, Hauptplatz 12, 4240 Freistadt, Tel. (+43 7942) 725 72, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr
    E-Mail: jugendservice-freistadt@ooe.gv.at
  • Jugendservice Gmunden, Kirchengasse 9, 4810 Gmunden, Tel. (+43 7612) 17 99, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr
    E-Mail: jugendservice-gmunden@ooe.gv.at
  • Jugendservice Kirchdorf an der Krems, Kirchengasse 6, 4560 Kirchdorf, Tel. (+43 7582) 604 16, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-kirchdorf@ooe.gv.at
  • Jugendservice Perg, Johann-Paur Straße 1, 4320 Perg, Tel. (+ 43 7262) 581 86, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr
    E-Mail: jugendservice-perg@ooe.gv.at
  • Jugendservice Schärding, Linzer Straße 22, 4780 Schärding, Tel. (+43 7712) 357 07, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-schaerding@ooe.gv.at
  • Jugendservice Grieskirchen, Roßmarkt 10, 4710 Grieskirchen, Tel. (+43 7248) 644 64, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-grieskirchen@ooe.gv.at

Termine außerhalb der Öffnungszeiten sind möglich. Auf Wunsch wird auch gerne zurückgerufen.

 

Familienberatung

(LK) Familienberatung durch Arzt, Jurist und Sozialarbeiter am Donnerstag, 13. Dezember 2007, in den Familienberatungsstellen des Landes Oberösterreich bei den Bezirkshauptmannschaften Gmunden (Tel. +43 7612/ 792-345) von 17:00 bis 19:00 Uhr und Steyr (Tel. +43 7252/ 523 61-82) von 18:00 bis 20:00 Uhr.


Familienberatung für den Bezirk Wels-Land

(LK) Familienberatungen durch einen Juristen und eine Psychologin für den Bezirk Wels-Land erfolgen nach telefonischer Vereinbarung. Anmeldungen werden während der Amtsstunden unter der Telefonnummer (+43 7242) 618-452 entgegen genommen: Montag und Donnerstag von 07:00 bis 12:00 Uhr und von 13:00 bis 17:00 Uhr, Dienstag von 07:00 bis 17:00 Uhr, Mittwoch von 07:00 bis 13:00 Uhr und Freitag von 07:00 bis 12:30 Uhr.

 

Sozialmedizinische Beratung bei Alkoholproblemen

(LK) Sprech- und Beratungsstunden für Alkoholkranke und deren Angehörige finden am Donnerstag, 13. Dezember 2007 in der Bezirkshauptmannschaft Freistadt, Promenade 5, 4240 Freistadt, von 08:30 Uhr bis 12:00 Uhr, in der Bezirkshauptmannschaft Ried, Parkgasse 1, 4910 Ried, von 08:00 bis 13:00 Uhr, in der Bezirkshauptmannschaft Urfahr-Umgebung, Peuerbachstraße 26, von 14:00 bis 18:00 Uhr, in der Bezirkshauptmannschaft Perg, Dirnbergerstraße 11, von 08:30 bis 12:30 Uhr und von 14:00 bis 16:00 Uhr, im Bezirk Vöcklabruck, Außenstelle 5310 Mondsee, Krankenhausstraße 8, von 09:00 bis 12:00 Uhr; im Bezirk Vöcklabruck, Dr. Anton-Bruckner-Straße 17, 4840 Vöcklabruck, von 08:00 bis 12:00 Uhr, im Bezirk Linz-Land, Außenstelle 4470 Enns, Dr. Karl Rennerstraße 31, von 14:00 bis 18:00 Uhr, im Bezirk Schärding, im Bezirksaltenheim Schärding, Tummelplatzstraße 7, 4780 Schärding, von 08:00 bis 13:00 Uhr, in der Bezirkshauptmannschaft Gmunden, Esplanade 10, 4810 Gmunden, von 08:00 bis 12:00 Uhr, in der Bezirkshauptmannschaft Steyr, Spitalskystraße 10a, 4400 Steyr, von 08:30 Uhr bis 12:00 Uhr, sowie im Bezirk Gmunden, Außenstelle 4820 Bad Ischl, Bahnhofstraße 10, von 14:00 bis 17:00 Uhr, statt.

 

(LK) Therapeutische Zusammenkünfte der Selbsthilfegruppen für Alkoholkranke und deren Angehörige finden am Donnerstag, 13. Dezember 2007 für den Bezirk Grieskirchen, Sozialzentrum, Starhemberg 19, 4680 Haag am Hausruck, ab 19:00 Uhr, für den Bezirk Linz-Land in der Außenstelle 4470 Enns, Dr. Karl Rennerstraße 31, ab 19:00 Uhr, für den Bezirks Vöcklabruck, Frauengruppe, Dr. Anton-Bruckner-Straße 17, 4840 Vöcklabruck, von 19:00 bis 20:30 Uhr, sowie für den Bezirk Gmunden, Landeskrankenhaus Bad Ischl, 4820 Bad Ischl, ab 19:00 Uhr, statt.

 

OÖ. Energiesparverband

(LK) Produktunabhängige Energieberatung für Haushalte, Unternehmen und Gemeinden erhalten Sie beim Energiesparverband.
Montag bis Freitag von 08:00 bis 17:00 Uhr,
Landstraße 45, 4020 Linz
Energiesparhotline:
(+43) 800 205 206 oder (+43 732) 77 20-148 60
office@esv.or.at, www.energiesparverband.at

 

EU-Auskünfte

(LK) Kostenlose Auskünfte zum Themenbereich EU und EWR gibt es in der Europa-Informationsstelle des Landes , Amt der Oö. Landesregierung, Altstadt 30, 4021 Linz, Tel. (+43 732) 77 20-140 20, Fax: (+43 732) 77 20-140 22.

Pressekonferenzen

Logo Landeskorrespondenz

Pressekonferenz am 11. Dezember 2007

Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl


zum Thema

"Aktuelle Straßenbauvorhaben im Bezirk Vöcklabruck"

345,91 KB)
Weitere Gesprächsteilnehmer:
  • Ing. Johann Schwabegger, Abt. Straßenplanung und Netzausbau

Logo Landeskorrespondenz

Pressekonferenz am 11. Dezember 2007

Landesrat Rudi Anschober, o. Univ.-Prof. Dr. Friedrich Schneider und Mag. Robert Tichler, Energieinstitut JKU Linz


zum Thema

"Österreichs erste wissenschaftliche Studie über die drohenden wirtschaftlichen Kosten der Klimaveränderung für Oberösterreich und Österreich"

803,74 KB)

Presseinformationen

Amt der Oö. Landesregierung • 4021 Linz, Landhausplatz 1 • Telefon (+43 732) 77 20-0 • E-Mail post@ooe.gv.at