Amt der Oö. Landesregierung
4021 Linz • Landhausplatz 1

Telefon (+43 732) 77 20-0
Fax (+43 732) 77 20-2116 68

E-Mail post@ooe.gv.at
www.land-oberoesterreich.gv.at

Landeskorrespondenz Nr. 282 vom 7. Dezember 2007

Landeskorrespondenz

Pressekonferenz

Logo Landeskorrespondenz

Landeskorrespondenz

Anschober: Weniger Verpackungsmüll durch den Oö. Mehrweg-Geschenksack

(LK) Dem gesteigerten Abfallaufkommen zur Weihnachtszeit sagen die kommunale Abfallwirtschaft OÖ. und Umwelt-Landesrat Rudi Anschober den Kampf an.
Der von den OÖ. Bezirksabfallverbänden und Statutarstädten initiierte Oö. Mehrweg-Geschenksack aus heimischem Schafwollfilz ist eine umweltfreundliche und wieder verwendbare Alternative zu herkömmlichen Geschenksverpackungen aus Papier oder Kunststoff.

"Es ist mir wichtig die Oberösterreicher/innen zu motivieren, den Geschenksack als Alternative zu herkömmlichen Geschenksverpackungen zu verwenden" , betont der Vorsitzende des OÖ. Landesabfallverbandes, Bgm. Ing. Josef Moser.

Zehn Prozent mehr Abfall in der Weihnachtszeit ist die Tatsache, mit der die kommunale Abfallwirtschaft jedes Jahr konfrontiert ist. Unzählige Geschenke werden gekauft und oft aufwendig verpackt. Diese Verpackungen hinterlassen nach dem Weihnachtsfest einen riesigen Abfallberg, der ganz und gar nicht umweltfreundlich ist. Mit dem Oö. Mehrweg-Geschenksack wird jetzt durch die kommunale Abfallwirtschaft eine abfallfreie Verpackung angeboten die auch noch dazu Spaß macht. Denn der Oö. Mehrweg-Geschenksack ist individuell gestaltbar und kann so für die verschiedensten Anlässe viele Jahre immer wieder verwendet werden.

Dass der Oö. Mehrweg-Geschenksack echt oberösterreichisch ist und die Wertschöpfung zu 100 % in Oberösterreich bleibt, freut auch Umwelt-Landesrat Rudi Anschober: "Mit dem Kauf eines Geschenksackes tut man nicht nur der Umwelt einen Dienst, sondern unterstützt auch noch zusätzlich einige sozioökonomische Betriebe in unserem Land". Das Umweltressort des Landes unterstützt diese Aktion mit 6.000 Euro.


Der Oö. Mehrweg-Geschenksack ist in vielen oö. Altstoffsammelzentren zum Preis von 3.- Euro erhältlich. Für Fragen zur regionalen Verfügbarkeit wenden Sie sich bitte an Ihren regionalen Bezirksabfallverband oder Magistrat oder besuchen Sie www.umweltprofis.at

Tiere sind keine geeigneten Weihnachtsgeschenke!

(LK) Jedes Jahr zu Weihnachten werden wieder unzählige Tiere unbedacht gekauft und verschenkt. Bereits kurz nach den Weihnachtsfeiertagen stellt sich leider viel zu oft heraus, dass ein Tier im Familienleben keinen Platz oder der Beschenkte keine Freude am Tier hat. Die Folge - jährlich nach Weihnachten landen viele dieser Tiere in den ohnehin überfüllten Tierheimen. "Ein Tier in seine Obhut zu nehmen, bedeutet eine große Verantwortung - dieser muss man sich bewusst sein. Bei spontanen Überraschungsgeschenken zu Weihnachten ist das allerdings für den Beschenkten nicht möglich" bestätigt Dr.in Cornelia Mülleder, Tierschutzombudsfrau OÖ.

 

Tierkauf wohl durchdacht!

Vor dem Kauf eines Tieres sind viele Punkte zu beachten. Wenn ein Tier ins Haus kommt, sind alle Familienmitglieder davon betroffen. Die Anschaffung eines Tieres muss in der Familie gemeinsam überlegt und genauestens diskutiert werden. Welches Tier passt in das Familienleben? Welche Ansprüche stellen die unterschiedlichen Tierarten an ihre  Haltung? Hunde beispielsweise brauchen ständigen Familienanschluss und täglichen Auslauf. Die meisten Kleinsäuger und Vögel etwa sind sozial lebende Tiere, die nur gemeinsam mit einem Artgenossen gehalten werden dürfen. Hamster als nachaktive Tiere sind für die Heimtierhaltung und für Kinder nicht geeignet. Weiters müssen vorab Regelungen für die Unterkunft der Tiere während des Urlaubes überlegt werden. Zudem muss beachtet werden, wie hoch die Lebenserwartung der jeweiligen Tierart ist, denn der Tierhalter übernimmt die Verantwortung für das neue "Familienmitglied" ein Tierleben lang.
Die Anschaffung eines Haustieres sollte daher nie überstürzt erfolgen. "So sehr uns Tiere auch Freude bereiten, müssen doch die familiären und beruflichen Gegebenheiten für eine Tierhaltung passen - oftmals mag es daher besser sein, auf eigene Heimtiere zu verzichten" so Mülleder.


Gesetzliche Regelungen für die Haltung von Tieren

Im bundesweiten Tierschutzgesetz sind die Mindestanforderungen an die Haltung von Tieren festgelegt. Diese müssen in jedem Fall erfüllt werden! Sozial lebende Kleinsäuger und Vögel dürfen nur paarweise oder in Gruppen gehalten werden. Vor der Anschaffung eines Reptils muss der Käufer bereits ein Terrarium bereitet halten und sich die notwendigen Fachkenntnisse angeeignet haben. Für die Unterkünfte der jeweiligen Tierart sind genaue Mindestmaße im Tierschutzgesetz festgelegt. "Vor der Anschaffung eines Tieres müssen daher unbedingt auch die gesetzlichen Bestimmungen beachtet werden", betont Mülleder.

 

Alternativen zum Tierkauf

Auch wenn man letztendlich feststellt, dass ein Tier nicht hundertprozentig in das Familienleben passt, heißt es nicht, dass man auf die Gesellschaft von Tieren gänzlich verzichten muss. Beispielsweise kann man seine freiwillige Mitarbeit in einem Tierheim anbieten oder möglicherweise freut sich ein Tierbesitzer in der Nachbarschaft über einen "Tiersitter".

Sprechtage für die Woche vom 10. bis 14. Dezember 2007

  • Landeshauptmann Dr. Pühringer
    nur gegen Voranmeldung, Dienstag, 11.12.2007, von 7:30 Uhr bis 9:00 Uhr (+43  732) 77 20-116 24, Landhaus
  • Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl
    nur gegen Voranmeldung, Mittwoch, 12.12.2007, von 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr,  (+43 732) 77 20-121 90, Landesdienstleistungszentrum (LDZ)
  • Landesrat Dr. Josef Stockinger
    nur gegen Voranmeldung, (+43 732) 77 20-111 11, Landhaus
  • Landesrat Josef Ackerl
    nur gegen Voranmeldung, (+43 732) 77 20-151 10, Altstadt 30
  • Landesrätin Dr. Silvia Stöger
    nur gegen Voranmeldung, (+43 732) 77 20-111 20, Altstadt 30
  • Landtagspräsidentin Angela Orthner
    nur gegen Voranmeldung, (+43 732) 77 20-111 56, Landhaus
  • 2. Landtagspräsidentin Gerda Weichsler
    nur gegen telefonischer Voranmeldung, (+43 732) 77 20-111 52, Landhaus
  • 3. Landtagspräsidentin Doris Eisenriegler
    nur gegen Voranmeldung, (+43 732 ) 77 20- 111 54, Landhaus

Lawinenlagebericht des Amtes der Oö. Landesregierung von 7. und 8. Dezember 2007

(LK) Heute Freitag wird es überwiegend bewölkt und es regnet unergiebig. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 1.600 und 1.800 m Höhe. In 1.500 m Höhe hat es bis zu plus 4 Grad und der Wind aus West wird teils bis stürmisch.
Morgen Samstag ist am Vormittag noch mit unergiebigen Niederschlägen zu rechnen. Wobei die Schneefallgrenze auf 800 bis 500 m Höhe sinkt. Am Nachmittag wird es niederschlagsfrei bleiben. Die Temperatur in 1.500 m Höhe sinkt auf um minus 4 Grad und der Wind aus West wird teils stark.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
Starker Temperaturanstieg uns teils Regen bis in die Hochlagen hat die Setzung der Schneedecke beschleunigt und sie von oben her angefeuchtet. Bis in die mittleren Lagen ist die Schneedecke vom Boden her feucht. Die Bindung der Triebschnee-ablagerungen zur Altschneedecke in den Hochlagen vom Wochenendbeginn hat sich verbessert, ist aber in einigen hochgelegenen kammnahen Steilhängen vor allem in den Sektoren Ost bis Süd noch mäßig.

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Die Lawinengefahr wird allgemein als mäßig eingestuft. Zu beachten sind vor allem noch eingewehte hochgelegene kammnahe Steilhänge, verfüllte Mulden und Rinnen in den Sektoren Ost bis Süd. Hier sind Auslösungen von Schneebrettlawinen insbesondere bei großer Zusatzbelastung möglich. Selbstauslösungen von kleineren Feuchtschneerutschen aus noch nicht entladenen Steilhängen sind noch möglich.

 

Gefahreneinstufung nach der fünfteiligen europäischen Lawinengefahrenskala

  • Gefahrenstufe: 2
  • Tendenz der Gefahr: gleichbleibend

Europäische Lawinengefahrenskala:
1 gering
2 mäßig
3 erheblich
4 groß
5 sehr groß

Achtung Redaktionen!
Auf der Landeshomepage finden Sie den Amtlichen Lawinenwarndienst unter der Internetadresse:
http://www.land-oberoesterreich.gv.at/lawinenwarndienst

Termine der Beratungsstellen

Reisemedizinische Beratungsstelle

(LK) Um möglichen gefährlichen Erkrankungen bei Fernreisen vorbeugen zu können, hat die Landes-Sanitätsdienstabteilung Linz, Bahnhofsplatz 1, Montag bis Freitag von 10:00 bis 13:00 Uhr sowie Dienstag zusätzlich von 15:00 bis 18:00 Uhr eine "Reisemedizinische Beratungsstelle" eingerichtet, die über wichtige Vorsorge-Impfungen bei Reisen in ferne Länder informiert und Impfungen durchführt. Info-Telefon: (+43 732) 77 20-141 07.
 
Oö. Schulservice

(LK) In der Schulservicestelle des Landesschulrates für Oberösterreich können sich Schüler, Eltern und Lehrer informieren und beraten lassen. Rat und Hilfe in allen Schulfragen erteilen jeweils Montag bis Freitag Elisabeth Messner, Tel. (+43 732) 70 71-91 21, und Mag. Gertraud Schwarzmair, Tel. (+43 732) 70 71-91 22.
 
Oö. Patienten- und Pflegevertretung

(LK) Das Büro der Oö. Patienten- und Pflegevertretung in Linz, Bahnhofsplatz 1, Tel. (+43 732) 77 20-142 15, ist am Montag, Dienstag, Mittwoch und Donnerstag von 07:30 bis 17:00 Uhr sowie am Freitag von 07:30 bis 13:00 Uhr besetzt. In diesem Büro hält ein Oö. Patientenvertreter einmal pro Woche gegen telefonische Voranmeldung einen Sprechtag ab. 

 

Therapiezentrum Traun für Medikamenten- und Alkoholabhängige

(LK) Das Therapiezentrum Traun  für Medikamenten- und Alkoholabhängige in 4050 Traun, Oberer Flötzerweg 1 bietet Erstkontakte für eine ambulante oder stationäre Therapie, Beratung für Angehörige, Psychotherapie sowie nachstationäre Behandlung. Telefonische Terminvereinbarungen von Montag bis Freitag in der Zeit von 09:00 bis 12:00 Uhr unter der Telefonnummer (+43 7229) 644 36-36 erbeten.
 
Sozialmedizinische Beratung bei Alkoholproblemen

(LK) Sprech- und Beratungsstunden für Alkoholkranke und deren Angehörige finden am Montag, 10. Dezember 2007, in der Bezirkshauptmannschaft Grieskirchen, Manglburg 16, 4710 Grieskirchen, von 09:00 bis 12:00 Uhr und von 16:00 bis 20:00 Uhr, im Bezirk Vöcklabruck, Dr. Anton-Bruckner-Straße 17, 4840 Vöcklabruck, von 08:00 bis 12:00 Uhr, im Bezirk Linz-Land, Landesdienstleistungszentrum, Kärntnerstraße 1, 4021 Linz, von 09:00 bis 12:00 Uhr; im Bezirk Schärding, Bezirksaltenheim Schärding, Tummelplatzstraße 7, 4780 Schärding, von 08:00 bis 13:00 Uhr, in der Bezirkshauptmannschaft Gmunden, Esplanade 10, 4810 Gmunden, von 08:00 bis 12:00 Uhr, in der Bezirkshauptmannschaft Freistadt, Promenade 5, 4240 Freistadt, von 08:30 bis 12:00 Uhr, in der Bezirkshauptmannschaft Ried, Parkgasse 1, 4910 Ried, von 08:00 bis 13:00 Uhr, in der Bezirkshauptmannschaft Steyr, Spitalskystraße 10a, 4400 Steyr, von 09:00 bis 13:00 Uhr, in der Bezirkshauptmannschaft Kirchdorf an der Krems, Garnisonstraße 1, 4560 Kirchdorf, von 8:00 bis 12:00 und 12:30 bis 16:00 Uhr, in der Bezirkshauptmannschaft Wels-Land, Herrengasse 8, 4600 Wels, von 08:30 bis 12:00 Uhr, sowie im Bezirk Eferding, Stadtplatz 1 (Sparkassengebäude, 2. Stock), 4070 Eferding von 08:00 bis 12:00 Uhr statt.

 

(LK) Am Montag, 10. Dezember 2007, findet für den Bezirk Gmunden, im Gebäude des Roten Kreuzes, 4655 Vorchdorf, ab 19:00 Uhr, eine therapeutische Zusammenkunft der Selbsthilfegruppen für Alkoholkranke und deren Angehörige, sowie für den Bezirk Urfahr-Umgebung, eine Gruppe für Angehörige von Menschen mit Alkoholproblemen, statt.

 

Zivildienst-Beratung

(LK) Beratungen und aktuelle Infos für künftige und aktive Zivildienstleistende sowie Zivildiensteinrichtungen in Linz, Amt der Oö. Landesregierung, LandesJugendReferat, Bahnhofplatz 1, Tel. (+43 732) 77 20-152 65. Beratungen finden montags von 14:00 - 17:00 Uhr statt.


Beratungen im Eltern-Kind-Zentrum Ried

(LK) Das Eltern-Kind-Zentrum Ried im Innkreis., Riedholzstraße 17, Eingang Nord bietet folgende Beratungen an:

 

Elternsprechstunde:

  • jeden Donnerstag von 13:00 bis 17:00 Uhr, Tel. (+43 7752) 912-361

Beratung von Eltern mit behinderten Kindern:

  • jeden 3. Dienstag im Monat von 09:30 bis 11:00 Uhr, Tel. (+43 7752) 912-361

Antidiskriminierungsstelle des Landes

(LK) Der Aufgabenbereich der Antidiskriminierungsstelle erstreckt sich auf alle Angelegenheiten des Landes, der Städte und der Gemeinden, sofern diese Angelegenheiten in die Gesetzgebungskompetenz des Landes fallen. Aufgabe der Antidiskriminierungsstelle ist unter anderem die Förderung und die Verwirklichung der Gleichbehandlung.
Personen, die diskriminiert oder belästigt werden, wurden oder dies vermuten können sich zur Wahrung ihrer Rechte kostenlos anonym und vertraulich an die Antidiskriminierungsstelle des Landes wenden:
Antidiskriminierungsstelle beim Amt der Oberösterreichischen Landesregierung
Amtsgebäude Landhaus/Eingang Klosterstraße 7
EG, Zimmer 7
4021 Linz
Tel.: (+43 732) 77 20-114 46
Fax.: (+43 732) 77 20-116 21
E-Mail: as.post@ooe.gv.at

Mo, Di, Do: 09:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 16:00 Uhr
Mi, Fr: 09:00 - 12:00 Uhr sowie nach telefonischer Vereinbarung
Um Voranmeldung wird gebeten!
 
Oberösterreichische Kinder- und Jugendanwaltschaft/KiJA

Kinderrechtliche Beratungen der KiJA OÖ.
Psychosoziale und juristische Beratung und Begleitung für Kinder, Jugendliche und deren Bezugspersonen.
Auskünfte und Informationsmaterialien zu Kinder- und Jugendrechten.
Vertraulich und kostenlos.
Tel. (+43 732) 77 97 77
Telefonische und persönliche Beratungszeiten:
MO - FR 10:00 Uhr - 12:00 Uhr
MO, DI und DO 14:00 Uhr - 16:00 Uhr und nach Vereinbarung.
Mail: kija@ooe.gv.at

 

Mobbing- und Gewaltpräventionsstelle der KiJA OÖ.
Das Angebot der Mobbing- und Gewaltpräventionsstelle der Kinder- und Jugendanwaltschaft OÖ. ist für Kinder und Jugendliche kostenlos und umfasst Workshops mit Schulklassen, Mobbingberatung für Mobbingopfer, -täter und deren Eltern, LehrerInnen-Fortbildungen
und schulbegleitende Projekte.
Tel. (+43 664) 15 21 824
Telefonische Beratungszeiten:
MO 7:30 Uhr - 16:00 Uhr
DI - DO 7:30 Uhr - 13:00 Uhr
Mail: mobbingstelle.kija@a1.net

Kinder- und Jugendanwaltschaft Oberösterreich/KiJA OÖ.
Promenade 37,
4021 Linz
http://www.kija-ooe.at/


OÖ. Energiesparverband

(LK) Produktunabhängige Energieberatung für Haushalte, Unternehmen und Gemeinden erhalten Sie beim Energiesparverband.
Montag bis Freitag von 08:00 bis 17:00 Uhr,
Landstraße 45, 4020 Linz
Energiesparhotline:
(+43) 800 205 206 oder (+43 732) 77 20-148 60
office@esv.or.at, http://www.energiesparverband.at/

 

EU-Auskünfte

(LK) Kostenlose Auskünfte zum Themenbereich EU und EWR gibt es in der Europa-Informationsstelle des Landes , Amt der Oö. Landesregierung, Altstadt 30, 4021 Linz, Tel. (+43 732) 77 20-140 20, Fax: (+43 732) 77 20-140 22.

Pressekonferenzen

Logo Landeskorrespondenz

Pressekonferenz am 7. Dezember 2007

Verkehrsreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.-Ing. Erich Haider


zum Thema

"Eröffnung der neuen Mobilitätszentrale in Steyr"

33,33 KB)
Weitere Gesprächsteilnehmer:
  • Bürgermeister Ing. David Forstenlechner, Steyr
  • Bürgermeister Hofrat Dr. Christian Dörfel, Steinbach an der Steyr
  • Bürgermeisterin Ernestine Haginger, Niederneukirchen
  • Präsident des OÖ. Gemeindebundes Bürgermeister Franz Steininger, Garsten
  • Dipl.-Ing. Herbert Kubasta, Geschäftsführer OÖVG
  • Klaus Hölzl, Abteilung Verkehrskoordinierung, Land
  • Dipl.-Ing. Günther Rettensteiner, Raumplanungsbüro Rettensteiner

Presseinformationen

Amt der Oö. Landesregierung • 4021 Linz, Landhausplatz 1 • Telefon (+43 732) 77 20-0 • E-Mail post@ooe.gv.at