Amt der Oö. Landesregierung
4021 Linz • Landhausplatz 1

Telefon (+43 732) 77 20-0
Fax (+43 732) 77 20-2116 68

E-Mail post@ooe.gv.at
www.land-oberoesterreich.gv.at

Landeskorrespondenz Nr. 261 vom 13. November 2007

Landeskorrespondenz

Pressekonferenzen

Logo Landeskorrespondenz

Landeskorrespondenz

LH Pühringer würdigt Günter Kurt Fronius aus Anlass dessen 100. Geburtstages: Tatkräftiger Baumeister des starken Wirtschaftsraumes Oberösterreich

(LK) Als tatkräftigen Baumeister des starken Wirtschaftsraumes Oberösterreich würdigte Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer am 12. November 2007 den Unternehmer Günter Kurt Fronius, aus Anlass dessen 100. Geburtstages am 11. November 2007.

 

Fronius wurde am 11. November 1907 in Hermannstadt, dem heutigen Sibiu in Siebenbürgen geboren. Im Zuge des 2. Weltkriegs musste Fronius mit seiner Familie aus seiner Heimat fliehen, im Mai 1945 kam er nach Pettenbach ins Almtal. Bereits am 10. Juni 1945 meldete er bei der Bezirkshauptmannschaft Kirchdorf seine geplante Firma Fronius Elektrobau an.

 

Seine unternehmerische Tätigkeit startete er in einer Garage im Gasthof Ranklleiten, ein Jahr später erwarb er eine Baracke mit 100 m2 Grundfläche in der Nähe dieses Gasthauses.

 

Fronius begann mit der Produktion von Batterieladegeräten. Kurze Zeit darauf setzte Fronius bereits auf jenes Erfolgsgeheimnis, dass dieses Unternehmen heute noch im wirtschaftlichen Wettbewerb auszeichnet: Er sorgte für Innovationen, entwickelte den ersten Schweißgleichrichter in Österreich, vermutlich auch in Europa, mit Magnet-Joch-Regelung.

 

Später wurde das Gerät in geänderter Form mit Luftkühlung gebaut und verkauft. Mittlerweile beschäftigte Fronius bereits 15 Mitarbeiter und übersiedelte in ein größeres Objekt im Ortskern von Pettenbach.

 

Seine Produkte wurden mittlerweile auf Messen und Ausstellungen in Wien und Ried ausgestellt.

 

1965 beschäftigte er bereits über 50 Mitarbeiter. Die von diesem Unternehmen damals neu auf den Markt gebrachten Kleinschweiß-Transformatoren erwiesen sich als Verkaufsschlager. Dadurch wurde auch der Standort Pettenbach zu klein, eine neue Produktionsstätte als gänzlich neue Fabrik wurde gesucht. Das passende Grundstück wurde in Thalheim bei Wels gefunden.

 

1980 wurde die Einzelfirma Fronius in die Fronius KG Austria umgewandelt und Tochter Brigitte sowie Sohn Klaus als Mitteilhaber aufgenommen.

 

"Die Erfolgsgeschichte der Firma Fronius von einem kleinen Gewerbebetrieb in einer Garage bis hin zum Marktführer in vielen Bereichen ist nicht nur ein Stück Wirtschafts- sondern auch Landesgeschichte. Denn Günter Kurt Fronius gehört zu jenen vielen Heimatvertriebenen, die nach dem Krieg nach Oberösterreich gekommen sind und hier dieses Land mit aufgebaut haben. Der Fleiß und das unternehmerische Talent dieser Heimatvertriebenen hat zur Erfolgsgeschichte, die unser Bundesland  in den letzten Jahrzehnten geschrieben hat, ganz entscheidend beigetragen", betonte Landeshauptmann Pühringer im Rahmen einer Überraschungsfeier für den Jubilar in der Musikschule Pettenbach. "Am Beispiel Fronius wird besonders anschaulich deutlich, was dieses Land jenen Menschen, die ihre Heimat verlassen mussten und nach Oberösterreich gekommen sind, zu verdanken hat."

 

Als Anerkennung für sein Lebenswerk wurde Günter Kurt Fronius mit der "Julius Raab-Medaille" ausgezeichnet.

LR Ackerl lädt zur Ausstellungseröffnung von b.hindert

Wanderausstellung der Fortbildungsakademie der Wirtschaft bis Freitag zu Gast im Linzer Landesdienstleistungszentrum


(LK) Im Rahmen einer Auftaktveranstaltung (Dienstag, 13. November, 14 Uhr, Landesdienstleistungszentrum) wird die Wanderausstellung   feierlich eröffnet. Sozial-Landesrat Josef Ackerl freut sich, diese Ausstellung nach zweijähriger Deutschland-Tournee nun auch für kurze Zeit in Linz zeigen zu können: "Das Anliegen der Initiator/innen der Ausstellung, die Potentiale von Menschen mit Beeinträchtigungen in den Vordergrund, ist auch mein Anliegen!"


Das bfz arbeitet in seinem Seminarangebot mit behinderten Menschen, meist im Zusammenhang mit Arbeitsalltag und Arbeitsintegration. Es ist dem gemeinnützigen Unternehmen, genauso wie dem Sozialressort des Landes, ein Anliegen auf die verschiedenen Formen von Behinderung hinzuweisen und dabei die Potentiale behinderter Menschen in den Vordergrund zu stellen. Die Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) als Ausstellungsträger ist ein Tochterunternehmen der beruflichen Fortbildungszentren der bayerischen Wirtschaft (bfz) GmbH. Nach zweijähriger Deutschlandtournee ist   nach Salzburg nun auch in Linz zu sehen.

 

 soll sowohl für Fachpublikum, Laufpublikum und natürlich auch für Betroffene an- oder aufregend und verständlich sein. Sie soll durch Informationen, Bildmaterial und Objekte über Behinderungen und Menschen mit Behinderung aufklären, zum Nachdenken auffordern, Impulse wecken und zum offenen Umgang mit Behinderung animieren.


Eröffnung: Dienstag, 13. November 2007, 14:00 Uhr, Landesdienstleistungszentrum

  • Grußworte von MMag.ª Silvia Schwarzenberger (Leiterin bfz Salzburg)
  • Grußworte von Stefan Matz (Leiter Rehamanagement, bfz Nürnberg)
  • Grußwort von Sozial-Landesrat Josef Ackerl (Land Oberösterreich)
  • Buffet (ca. 15:00 Uhr)
    anschließend:
  • Aufführung des Stücks "TARTUFFON" der Theatergruppe "Die Schrägen Vögel"

LH Pühringer überreichte Rettungs-Dienstmedaillen

(LK) Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer überreichte am 12. November 2007 an Mitarbeiter des Österreichischen Roten Kreuzes Rettungs-Dienstmedaillen. Der Festakt fand in feierlichem Rahmen im Steinernen Saal des Linzer Landhauses statt.

 

Die "OÖ. RETTUNGS-DIENSTMEDAILLE IN GOLD" erhielt:

  • Hauptsanitätsmeister Alois PREMM aus St. Georgen bei Oberndorf

 

Die "OÖ. RETUNGS-DIENSTMEDAILLE IN SILBER" erhielten:

  • Hauptzugsführer Josef BLASL aus Vöcklamarkt
  • Hauptsanitätsmeister Eugen COLLOGNATH aus Steyr
  • Rettungsrat Konrad DOLLHÄUBL aus St. Georgen an der Gusen
  • Obersanitätsmeister Anton GLÜCK aus Vöcklabruck
  • Haupthelfer Elisabeth HAGER aus Andorf
  • Hauptsanitätsmeister Johann HERMÜLLER aus Walding
  • Hauptsanitätsmeister Erich KOGSEDER aus Walding
  • Bereitschaftskommandant Fritz KRATOCHWILL aus Traun
  • Hauptzugsführer Alfred LICHTENBERGER aus Enns
  • Hauptsanitätsmeister Johann MÜLLNER aus Steyr
  • Kolonnenkommandant Franz RATHGEB, Leiter der Ortsstelle Grein, aus Grein
  • Rettungsrat Erich WEIDINGER aus Grieskirchen
  • Haupthelfer Erwin ZIRWIG aus Lenzing

Die "OÖ. RETTUNGS-DIENSTMEDAILLE IN BRONZE" erhielten:

  • Kolonnenkommandant Medizinalrat Dr. Günther BERKENHOFF aus Bad Goisern
  • Haupthelfer Ilse BRÄUER aus Neuhofen an der Krems
  • Rettungsrat Rudolf BRETTBACHER, Fachreferent für freiwillige Mitarbeiter des  Landesverbandes, aus St. Georgen an der Gusen
  • Haupthelfer Günter DEICKER aus Scharnstein
  • Abteilungskommandant Gertrude DEMMELMAIR aus Pichl bei Wels
  • Hauptsanitätsmeister Direktor Adolf DESCH aus Zell an der Pram
  • Bereitschaftskommandant Siegfried DESCHKA aus Peilstein
  • Kolonnenkommandant Gerhard DIENSTL aus Bad Leonfelden
  • Haupthelfer Maria DOLZER aus Peilstein
  • Haupthelfer Josef ECKERSTORFER aus St. Marien i.M.
  • Haupthelfer Liselotte FELBER aus Gschwandt
  • Oberzugsführer Josef FUCHS aus Schalchen
  • Haupthelfer Wolfgang GIESSER aus Braunau am Inn
  • Bürgermeister Abteilungskommandant Erhard GRÜNZWEIL, ehem. Leiter der  Ortsstelle und nunmehr Ortsstellenleiter-Stv. von Helfenberg aus Helfenberg
  • Hauptzugsführer Josef GÜNTHNER, aus Leonding
  • Abteilungskommandant Johann HAGLER, Leiter der Ortsstelle Frankenburg, aus  Frankenburg
  • Haupthelfer Wolfgang HAMMERTINGER aus Frankenburg
  • Hauptzugsführer Josef HARRAUER aus Puchenau
  • Rettungsrat Andreas HEINZ aus Linz
  • Bürgermeister Bereitschaftskommandant Stefan HÖLZL aus Helfenberg
  • Obersanitätsmeister Gottfried HÖRMANNSEDER aus Ried im Innkreis
  • Kolonnenkommandant Bernhard HUBER, Leiter der Ortsstelle Wilhering aus Linz
  • Hauptzugsführer Franz KALISCHKO aus Neufelden
  • Hauptzugsführer Bettina KALTENLEITNER aus Frankenmarkt
  • Haupthelfer Otto LIENHARDT aus Traun
  • Kolonnenkommandant Mag. Erich LUKESCH aus Linz
  • Bereitschaftskommandant Maria MACHERHAMMER, Leiterin der Ortsstelle Riedau  aus Zell an der Pram
  • Haupthelfer Karl MAHRINGER aus St. Martin i.M.
  • Bereitschaftskommandant Josef MITMASSER , Leiter der Ortsstelle Walding, aus  St. Martin i.M.
  • Kolonnenkommandant Ferdinand MITTENDORFER, Leiter der Ortsstelle Bad Ischl  aus Bad Ischl
  • Zugsführer Franz MOCNIK aus Hargelsberg
  • Haupthelfer Gerhard MOSER aus Berg im Attergau
  • Sanitätsmeister Gustav MOSER aus Schalchen
  • Rettungsrat Karl MÜLLER aus Laakirchen
  • Sanitätsmeister Wolfgang PIEREDER aus Ranshofen
  • Haupthelfer Ingrid POSCH aus Kronstorf
  • Sanitätsmeister August PUTZ aus Bad Ischl
  • Haupthelfer Alois RADNER aus Neukirchen bei Altmünster
  • Haupthelfer Helmut RATZENBÖCK aus St. Martin i.M.
  • Haupthelfer Leopold RECHBERGER aus St. Martin i.M.
  • Obersanitätsmeister Erwin REDL aus Ebensee
  • Haupthelfer Ing. Gottlieb REDLINGER-POHN aus Ebensee
  • Oberrettungsrat Paul REINTHALER, Bezirksgeschäftsleiter Linz-Stadt und Linz- Land aus Linz
  • Abteilungskommandant Peter REINTHALER aus Linz
  • Sanitätsmeister Josef REISENBERGER aus Kirchschlag
  • Haupthelfer Josef REITER aus St. Martin i.M.,
  • Haupthelfer Regina REITER aus Scharten
  • Haupthelfer Bernhard SCHAUBMAIER aus Peilstein i.M.
  • Bereitschaftskommandant Werner SCHEDLBERGER aus Bad Hall
  • Haupthelfer Martin SCHIRZ aus Niederwaldkirchen
  • Abteilungskommandant Johann SCHÖBERL aus Grieskirchen
  • Haupthelfer Peter WAGNER aus Kronstorf
  • Oberrettungsrat Josef ZAUNER, Bezirksrettungskommandant aus Pollham
  • Bereitschaftskommandant Franz ZWITTAG, Leiter der Ortsstelle Unterweißenbach  aus Unterweißenbach

Lawinenlagebericht des Amtes der Oö. Landesregierung vom 13. und 14. November 2007

(LK) Heute Dienstag gibt es vormittags teils starken Schneefall, der am Nachmittag nachlässt. Der Wind um Nordwest ist lebhaft, teils noch stürmisch. In 1.500 m Höhe hat es minus 5 Grad.
Am Mittwoch schneit es nur mehr leicht, der Wind lässt deutlich nach und in 1.500 m Höhe hat es minus 5 Grad.

SCHNEEDECKENAUFBAU:
In den letzten 24 Stunden gab es im Bergland nochmals rund 20 cm an Neuschneezuwachs, der vor allem in den höheren Lagen teils durch stürmischen Wind um Nordwest wieder verfrachtet und umlagert wurde. Die Schneedecke beginnt sich aber bereits zu setzen. Die Verteilung der Schneedecke ist stark windgeprägt und sehr unregelmäßig. Mulden und Rinnen sind stark verfüllt, Grate sind oft abgeweht. Die umfangreichen Triebschneeablagerungen liegen nur schlecht gebunden auf der verharschten Altschneedecke, in den tiefen Lagen liegt der Neuschnee der vergangenen Tage auf aperen feuchten Boden.

GEFAHRENBEURTEILUNG:
Die Lawinengefahr wird durch umfangreiche Triebschneeablagerungen und Schneefälle der letzten Tage überwiegend als erheblich, in den Hochlagen teils auch noch als groß eingestuft. Stark verfüllte Mulden und Rinnen sowie kammnahe Steilhänge sind unbedingt zu beachten. Eine Auslösung von Schneebrettlawinen ist bereits bei geringer Zusatzbelastung möglich. Daneben sind auch Selbstauslösungen noch möglich. Für Skitouren ist viel Erfahrung der Lawinenbeurteilung erforderlich.

 

Gefahreneinstufung nach der fünfteiligen europäischen Lawinengefahrenskala

  • Gefahrenstufe: 3
  • Tendenz der Gefahr: überwiegend erheblich, in den höheren Lagen teils auch noch  große Lawinengefahr

 Europäische Lawinengefahrenskala:
1 gering
2 mäßig
3 erheblich
4 groß
5 sehr groß

Achtung Redaktionen!
Auf der Landeshomepage finden Sie den Amtlichen Lawinenwarndienst unter der Internetadresse: http://www.land-oberoesterreich.gv.at/lawinenwarndienst

Termine der Beratungsstellen

Jugendberatung und Jugendinformation

 

(LK) Infos, Tipps und Beratung für junge Leute zu verschiedenen Fragen und Anliegen. Vertraulich, persönlich und kostenlos.

 

Jugendservice des Landes Oberösterreich:

  • Jugendservice des Landes Oberösterreich, Linz, Bahnhofplatz 1, 4021 Linz, Tel. (+43 732) 17 99: Montag  bis  Freitag von 13:00 bis 18:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice@ooe.gv.at, www.jugendservice.at
  • Jugendservice Freistadt, Hauptplatz 12, 4240 Freistadt, Tel. (+43 7942) 725 72, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr
    E-Mail: jugendservice-freistadt@ooe.gv.at
  • Jugendservice Gmunden, Kirchengasse 9, 4810 Gmunden, Tel. (+43 7612) 17 99, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr
    E-Mail: jugendservice-gmunden@ooe.gv.at
  • Jugendservice Kirchdorf an der Krems, Kirchengasse 6, 4560 Kirchdorf, Tel. (+43 7582) 604 16, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-kirchdorf@ooe.gv.at
  • Jugendservice Perg, Johann-Paur Straße 1, 4320 Perg, Tel. (+ 43 7262) 581 86, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr
    E-Mail: jugendservice-perg@ooe.gv.at
  • Jugendservice Schärding, Linzer Straße 22, 4780 Schärding, Tel. (+43 7712) 357 07, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-schaerding@ooe.gv.at
  • Jugendservice Grieskirchen, Roßmarkt 10, 4710 Grieskirchen, Tel. (+43 7248) 644 64, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-grieskirchen@ooe.gv.at

Termine außerhalb der Öffnungszeiten sind möglich. Auf Wunsch wird auch gerne zurückgerufen.

 
Sozialmedizinische Beratung bei Alkoholproblemen

 

(LK) Sprech- und Beratungsstunden für Alkoholkranke und deren Angehörige finden am Donnerstag, 15. November 2007, in der Bezirkshauptmannschaft Freistadt, Promenade 5, 4240 Freistadt, von 08:30 Uhr bis 12:00 Uhr, in der Bezirkshauptmannschaft Ried, Parkgasse 1, 4910 Ried, von 08:00 bis 13:00 Uhr, in der Bezirkshauptmannschaft Urfahr-Umgebung, Peuerbachstraße 26, von 14:00 bis 18:00 Uhr, in der Bezirkshauptmannschaft Perg, Dirnbergerstraße 11, von 08:30 bis 12:30 Uhr und von 14:00 bis 16:00 Uhr, im Bezirk Vöcklabruck, Außenstelle 5310 Mondsee, Krankenhausstraße 8, von 09:00 bis 12:00 Uhr; im Bezirk Vöcklabruck, Dr. Anton-Bruckner-Straße 17, 4840 Vöcklabruck, von 08:00 bis 12:00 Uhr, im Bezirk Linz-Land, Außenstelle 4470 Enns, Dr. Karl Rennerstraße 31, von 14:00 bis 18:00 Uhr, im Bezirk Schärding, im Bezirksaltenheim Schärding, Tummelplatzstraße 7, 4780 Schärding, von 08:00 bis 13:00 Uhr, in der Bezirkshauptmannschaft Gmunden, Esplanade 10, 4810 Gmunden, von 08:00 bis 12:00 Uhr, in der Bezirkshauptmannschaft Steyr, Spitalskystraße 10a, 4400 Steyr, von 08:30 Uhr bis 12:00 Uhr, sowie im Bezirk Gmunden, Außenstelle 4820 Bad Ischl, Bahnhofstraße 10, von 14:00 bis 17:00 Uhr, statt.

 

(LK) Am Donnerstag, 15. November 2007, finden therapeutische Zusammenkünfte der Selbsthilfegruppen für Alkoholkranke und deren Angehörige für den Bezirk Schärding, Pfarrheim, 4760 Raab, ab 19:00 Uhr, sowie für den Bezirk Freistadt, Bezirksstelle des Roten Kreuzes, Zemannstraße 27, 4240 Freistadt, von 19:00 bis 21:00 Uhr, statt.

Familienberatung

(LK) Familienberatung durch Arzt, Jurist und Sozialarbeiter am Donnerstag, 15. November 2007, in den Familienberatungsstellen des Landes Oberösterreich bei den Bezirkshauptmannschaften Gmunden (Tel. +43 7612/ 792-345) von 17:00 bis 19:00 Uhr und Steyr (Tel. +43 7252/ 523 61-82) von 18:00 bis 20:00 Uhr.


Familienberatung für den Bezirk Wels-Land

(LK) Familienberatungen durch einen Juristen und eine Psychologin für den Bezirk Wels-Land erfolgen nach telefonischer Vereinbarung. Anmeldungen werden während der Amtsstunden unter der Telefonnummer (+43 7242) 618-452 entgegen genommen: Montag und Donnerstag von 07:00 bis 12:00 Uhr und von 13:00 bis 17:00 Uhr, Dienstag von 07:00 bis 17:00 Uhr, Mittwoch von 07:00 bis 13:00 Uhr und Freitag von 07:00 bis 12:30 Uhr.

 

OÖ. Energiesparverband

(LK) Produktunabhängige Energieberatung für Haushalte, Unternehmen und Gemeinden erhalten Sie beim Energiesparverband.
Montag bis Freitag von 08:00 bis 17:00 Uhr,
Landstraße 45, 4020 Linz
Energiesparhotline:
(+43) 800 205 206 oder (+43 732) 77 20-148 60
office@esv.or.at, www.energiesparverband.at

 

EU-Auskünfte

(LK) Kostenlose Auskünfte zum Themenbereich EU und EWR gibt es in der Europa-Informationsstelle des Landes , Amt der Oö. Landesregierung, Altstadt 30, 4021 Linz, Tel. (+43 732) 77 20-140 20, Fax: (+43 732) 77 20-140 22.

Pressekonferenzen

Logo Landeskorrespondenz

Pressekonferenz am 13. November 2007

Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Prof. Dr. Marianne Betz


zum Thema

"Kunst schaffen - Neue Initiativen und Projekte der Bruckneruni"

62,00 KB)

Logo Landeskorrespondenz

Pressekonferenz am 13. November 2007

Landesrat Rudi Anschober


zum Thema

"Entscheidungen über Österreich´s Energiezukunft und den Ökostrom stehen an - Bundesregierung entscheidet in den nächsten vier Wochen"

78,65 KB)

Presseinformationen

Amt der Oö. Landesregierung • 4021 Linz, Landhausplatz 1 • Telefon (+43 732) 77 20-0 • E-Mail post@ooe.gv.at