Amt der Oö. Landesregierung
4021 Linz • Landhausplatz 1

Telefon (+43 732) 77 20-0
Fax (+43 732) 77 20-2116 68

E-Mail post@ooe.gv.at
www.land-oberoesterreich.gv.at

Landeskorrespondenz Nr. 114 vom 18. Mai 2007

Landeskorrespondenz

Pressekonferenz

Logo Landeskorrespondenz

Landeskorrespondenz

LH Pühringer: Aktionstag "Hunger auf Kunst und Kultur" am 22. Mai in Linz

(LK) Seit 2. Mai gibt es in Oberösterreich die Aktion "Hunger auf Kunst und Kultur", die sozial benachteiligten Menschen kostenlosen Eintritt bei mittlerweile 41 Kulturinstitutionen bzw. -veranstaltern ermöglicht. "Diese Aktion 'Hunger auf Kunst und Kultur' soll jenen Menschen kulturelles Erleben ermöglichen, die in ihrem Leben mit sehr wenig das Auslangen finden müssen", erklärt dazu Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. Um in der Einführungsphase auf diese Aktion besonders aufmerksam zu machen, veranstaltet nun das oö. Landeskulturreferat gemeinsam mit der Sozialplattform OÖ. einen Aktionstag "Hunger auf Kunst und Kultur" mit speziellen Programmpunkten für (auch zukünftige) Kulturpassbesitzer in der Landeshauptstadt Linz. Angeboten werden Führungen durch Museen, Galerien, im Stifterhaus, ein Theaterbesuch sowie eine Führung durch das aktuelle "Schaurausch"-Projekt des Offenen Kulturhauses (genaues Programm siehe Beilage).

 

Höhepunkt des Aktionstages wird um 15 Uhr ein gemeinsamer Rundgang von Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Landtagsabgeordneten Gunther Trübswasser mit Vertretern der Obdachlosenzeitschrift "Kupfermuck´n" durch die Ausstellung "Geister, Gold, Schamanen" im Schlossmuseum Linz sein.

 

ACHTUNG:
Bei Teilnahme größerer Gruppen an einzelnen Programmpunkten ist eine Anmeldung unter der Tel. (+43 732) 77 20 - 154 93 erforderlich, damit ausreichendes Führungspersonal organisiert werden kann.

 

Weitere Informationen:  www.kunsthunger-ooe.at

Beilage:

Programm zum Aktionstag am 22. Mai 2007 "Hunger auf Kunst und Kultur" 74,12 KB)

LH Pühringer: "Stolz auf 30 Jahre OÖ. Landesmusikschulwerk"

(LK) "30 Jahre Landesmusikschulwerk in Oberösterreich haben das Land und sein Kunst- und Kulturverständnis geprägt", so Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer im Rahmen des Festaktes zum 30-jährigen Jubiläum des OÖ. Landesmusikschulwerkes am 16. Mai 2007 im Steinernen Saal des Landhauses. "Die Landesmusikschulen erfüllen den Auftrag der musischen Bildung und geben der jeweiligen Gemeinde wichtige Impulse für das kulturelle Leben."
 
Der Boden zum heute flächendeckenden Musikschulsystem in Oberösterreich wurde bald nach dem 2. Weltkrieg gelegt, als 1952 innerhalb des OÖ. Volksbildungswerkes die Arbeitsgemeinschaft "OÖ. Musikschulwerk" gegründet wurde, in der damals 16 Musikschulen zusammengeschlossen waren. Der Grundstein für das OÖ. Landesmusikschulwerk als landesweite Einrichtung wurde auf Initiative von Landeshauptmann Dr. Josef Ratzenböck am 16. Mai 1977 durch das vom Oö. Landtag beschlossene Oö. Musikschulgesetz gelegt. Mit der Leitung wurde dessen "geistiger Vater" Prof. Heinz Preiss betraut. Ihm folgten als Direktor des OÖ. Landesmusikschulwerkes Helmut Trawöger und im Jahr 1995 Karl Geroldinger.

 

"Heute kann das OÖ. Landesmusikschulwerk auf eine gute Bilanz zurückblicken", so der Landeshauptmann. "34 Musikschulen waren es im Jahr 1977, heute sind es 152 in ganz Oberösterreich! Ebenso erfreulich ist auch der Anstieg der Schüler/innenzahlen, die von 13.800 auf heute 55.400 angewachsen sind. Dabei werden mehr als 40 Instrumente in 90 Fächern gelehrt."

 

Bedeutend sind dabei die regionalen Bedürfnisse der Landesmusikschulen mit besonderen Schwerpunkten. "Die Musikschulen waren von Anfang an um eine dynamische Weiterentwicklung bemüht, die auf die gesellschaftlichen Veränderungen abgestimmt ist", so Pühringer. "Das Angebot reicht von Mandoline über Panflöte bis hin zur E-Gitarre."

 
Da es für die musikalische Bildung nie zu früh sein kann, wird ab kommendem Schuljahr ein pränatales Musikprojekt in Kooperation mit dem Krankenhaus Kirchdorf gestartet, wo schwangere Frauen und ihre ungeborenen Kinder musikalisch professionell begleitet werden. Fortsetzung findet diese Initiative in den Eltern-Kind-Gruppen im Musikgarten, die der Musikalischen Früherziehung vorausgehen. Ungefähr im Volksschulalter kann dann mit dem Instrumentalunterricht begonnen werden.

 

"Als Landeshauptmann bin ich stolz auf die Leistungen der Oö. Landes¬musikschulen, die nicht nur bei internationalen Bewerben auf sich aufmerksam machen, sondern auch in den unterschiedlichsten Musikvereinen zeigen, dass die Musik in unserer Gesellschaft einen wichtigen Stellenwert hat", so Landeshauptmann Pühringer. " Es ist daher auch kein Zufall, dass 2009 der Kongress der Europäischen Musikschulunion in Oberösterreich stattfindet."

LH Pühringer: Melker Prozess ist nicht beendet!

(LK) Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer begrüßt, dass die österreichische Bundesregierung klar bekundet, dass der Melker Prozess aus Sicht Österreichs nicht erfüllt ist. Das sei in dieser Deutlichkeit erstmals festgestellt worden.

 

Wenn die Tschechische Republik das nicht akzeptiert - was aufgrund der bisherigen Äußerungen zu erwarten ist - führt laut Landeshauptmann Pühringer an einer Völkerrechtsklage nichts vorbei.

 

"Die österreichische Bundesregierung darf nichts unversucht lassen den Melker Prozess umzusetzen. Die Europäische Gemeinschaft solle dabei Österreich unterstützen, denn schließlich war sie ja mehr als nur Geburtszeuge - zumindest Geburtshelfer des Melker Prozesses."

 

Die Feststellung, dass die völkerrechtliche Verpflichtung an dem Melker Prozess nicht erfüllt ist - wie dies Bundeskanzler Dr. Alfred Gusenbauer und Vizekanzler Mag. Wilhelm Molterer getroffen haben - muss umgehend von der Tschechischen Regierung anerkannt werden.

 

Gleichzeitig appellierte Landeshauptmann Pühringer an die Verantwortlichen der Grenzblockaden diese für eine gewisse Zeit einzustellen - zumindest bis die Antwort der Tschechischen Republik auf die doch klaren Feststellungen von Bundeskanzler und Vizekanzler eingetroffen ist. "Denn im derzeitigen Stadium sind sie unserer Zielerreichung nicht förderlich und behindern außerdem unschuldige Dritte", so Pühringer abschließend.

Oberösterreichs Tourismus legt bei Umsatz kräftig zu - Wintersaison trotz des Schneemangels sehr erfolgreich

Wirtschafts-Landesrat Viktor Sigl: "Plus 5 % bei Ankünften,  plus 3,1 % bei Nächtigungen und - besonders erfreulich - plus 4,4 % bei Umsätzen"

 

(LK) In der abgelaufenen Wintersaison (November 2006 bis März 2007, April-Statistik noch ausständig) wurden bislang 653.600 Ankünfte und 1.961.800 Nächtigungen in Oberösterreich registriert. Wirtschafts-Landesrat Viktor Sigl: "Das bedeutetet eine Steigerung von + 5,0 % bei der Anzahl der Gäste und + 3,1 % bei den Übernachtungen gegenüber dem Vergleichzeitraum des Vorjahres. Auch die Tourismusumsätze haben sich im Vergleichszeitraum November bis März 2007 mit + 4,4 % in Oberösterreich sehr positiv entwickelt." Der Überblick zeigt eindrucksvoll, dass Oberösterreich damit weit über dem Österreich-Durchschnitt liegt:
Ankünfte            653.600  + 5,0%  (Österreich + 1,2%)
Nächtigungen 1.961.800  + 3,1%  (Österreich - 1,1%)
Umsätze                           + 4,4%  (Österreich + 0,5%)

 

Zuversicht für die heurige Sommersaison
"Die Stimmung bei den oö. Tourismusverantwortlichen für die bevorstehenden Feiertage ist sehr gut. Es werden ähnliche Buchungsergebnisse wie im Vorjahr erwartet bzw. zeigen sich einzelne durchaus optimistisch, die Vorjahreszahlen übertreffen zu können", weiß Wirtschafts-Landesrat Sigl. Mitverantwortlich für die rege Anfragensituation ist sicherlich, dass aufgrund der schönen Wettersituation bei den potenziellen Gästen bereits ein vorzeitiges Urlaubsgefühl einsetzt. Starke Nachfrage herrscht durchwegs bei speziell abgestimmten Packages wie zum Beispiel zu Kulturveranstaltungen in Bad Ischl oder Steyr, Wanderangebote der Wanderfreunde Dachstein, das Freundschaftspaket vom Wolfgangsee "Wir schenken Ihnen Berge und den See noch dazu" oder das Golf-Package in der Ferienregion Pyhrn-Priel. Die gezielte Bewerbung von Angebotssegmenten wie zum Beispiel der Vitalwelt (G'sund, Vital, Familie und "In Balance") kommt ebenfalls sehr gut an.

Gentechnikfreiheit ist mittlerweile Qualitätsargument bei Lebensmitteln aus Oberösterreich

LR Stockinger bei Netzwerktreffen in Turin:
Selbstbestimmter Weg soll politisch möglich werden


(LK) In Turin (Italien) findet zur Zeit das jährliche Treffen des Netzwerkes gentechnikfreier Regionen in Europa statt. Agrarlandesrat Dr. Josef Stockinger vertritt Oberösterreich bei dieser Tagung am 17. und 18. Mai 2007.

 

"Die Gentechnikfreiheit auf Oberösterreichs Feldern ist mittlerweile ein zusätzliches Qualitätsargument bei Lebensmitteln", stellt Landesrat Stockinger in Turin dar und nennt als Beispiele die Babynahrung, Speiseöle und Milchprodukte. "Hier bringt die GVO-Freiheit einen echten Wettbewerbsvorteil für Lebensmittel vom Standort Oberösterreich", betont Stockinger. Die Grundlage für unverfälschte Lebensmittel liefert die Landwirtschaft mit flächendeckendem Umweltprogramm, hohem Biobauernanteil und GVO-freier Produktion.

 

Oberösterreich ist eine der Gründerregionen des Netzwerkes gentechnikfreier Regionen und seit der Gründungskonferenz am 4. November 2003 Mitglied. Das Netzwerk ist mittlerweile auf 42 Regionen angewachsen. Neu dabei ist mit dem Turiner Treffen das Bundesland Vorarlberg, sodass nun alle neun österreichischen Bundesländer sich freiwillig der Initiative angeschlossen haben.

 

Buntheit der Landwirtschaft erhalten
Die 42 gentechnikfreien Regionen wollen auf politischer Ebene eine Klarstellung, nach der die Eigenbestimmung einer Region innerhalb des EU-Gesetzesrahmens möglich wird. "Es braucht von der EU den Mut, das Selbstbestimmungsrecht der Regionen und damit die Buntheit der Landwirtschaft anzuerkennen. Die Gentechnikfreiheit ist außerdem ein Unterscheidungsmerkmal und bringt ein positives Profil am Markt", so Stockinger.

Sprechtage für die Woche vom 21. bis 25. Mai 2007

  • Landeshauptmann Dr. Pühringer
    nur gegen Voranmeldung, Dienstag, 22. Mai 2007, von 8:00 Uhr bis 11:30 Uhr,  und Freitag, 25. Mai 2007, von 8:00 Uhr bis 9:30 Uhr, (+43 732) 77 20-116 24,  Landhaus
  • Landesrat Dr. Josef Stockinger
    nur gegen Voranmeldung, (+43 732) 77 20-111 11, Landhaus
  • Landesrat Viktor Sigl
    nur gegen Voranmeldung, Dienstag, 22. Mai 2007, von 8:30 Uhr bis 17:00 Uhr,  (+43 732) 77 20-151 10, Altstadt 30
  • Landesrat Josef Ackerl
    nur gegen Voranmeldung, (+43 732) 77 20-151 10, Altstadt 30
  • Landesrätin Dr. Silvia Stöger
    nur gegen Voranmeldung, (+43 732) 77 20-111 20, Altstadt 30
  • Landtagspräsidentin Angela Orthner
    nur gegen Voranmeldung, (+43 732) 77 20-111 56, Landhaus
  • 2. Landtagspräsidentin Gerda Weichsler
    nur gegen Voranmeldung, (+43 732) 77 20-111 52, Landhaus
  • 3. Landtagspräsidentin Doris Eisenriegler
    nur gegen Voranmeldung, (+43 732 ) 77 20- 111 54, Landhaus

Termine der Beratungsstellen

Oberösterreichische Kinder- und Jugendanwaltschaft/KiJA

(LK) Beratung für Kinder, Jugendliche und deren Bezugspersonen. Auskünfte und Informationsmaterialien zu Kinder- und Jugendthemen.
Vertraulich und kostenlos.
KiJA/Oberösterreichische Kinder- und Jugendanwaltschaft, Tel: (+43 732) 77 97 77
 www.kija.at, e-mail: kija@ooe.gv.at, 4021 Linz, Promendade 37
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, von 10:00 - 12:00 Uhr
Montag, Dienstag und Donnerstag von 14:00 - 16:00 Uhr.

 

Oö. Patienten- und Pflegevertretung

(LK) Das Büro der Oö. Patienten- und Pflegevertretung in Linz, Bahnhofsplatz 1, Tel. (+43 732) 77 20-142 15, ist am Montag, Dienstag, Mittwoch und Donnerstag von 07:30 bis 17:00 Uhr sowie am Freitag von 07:30 bis 13:00 Uhr besetzt. In diesem Büro hält ein Oö. Patientenvertreter einmal pro Woche gegen telefonische Voranmeldung einen Sprechtag ab.

 

EU-Auskünfte

(LK) Kostenlose Auskünfte zum Themenbereich EU und EWR gibt es im Info-Point-Europa, Amt der Oö. Landesregierung, Altstadt 30, 4010 Linz, Tel. (+43 732) 77 20-140 20, Fax: (+43 732) 77 20-140 22.

 

Therapiezentrum Traun  für Medikamenten- und Alkoholabhängige

(LK) Das Therapiezentrum Traun  für Medikamenten- und Alkoholabhängige in 4050 Traun, Oberer Flötzerweg 1 bietet Erstkontakte für eine ambulante oder stationäre Therapie, Beratung für Angehörige, Psychotherapie sowie nachstationäre Behandlung. Telefonische Terminvereinbarungen von Montag bis Freitag in der Zeit von 09:00 bis 12:00 Uhr unter der Telefonnummer (+43 7229) 644 36-36 erbeten.

 
Reisemedizinische Beratungsstelle

(LK) Um möglichen gefährlichen Erkrankungen bei Fernreisen vorbeugen zu können, hat die Landes-Sanitätsdienstabteilung Linz, Bahnhofsplatz 1, Montag bis Freitag von 10:00 bis 13:00 Uhr sowie Dienstag zusätzlich von 15:00 bis 18:00 Uhr eine "Reisemedizinische Beratungsstelle" eingerichtet, die über wichtige Vorsorge-Impfungen bei Reisen in ferne Länder informiert und Impfungen durchführt. Info-Telefon: (+43 732) 77 20-141 07.
 
Oö. Schulservice

(LK) In der Schulservicestelle des Landesschulrates für Oberösterreich können sich Schüler, Eltern und Lehrer informieren und beraten lassen. Rat und Hilfe in allen Schulfragen erteilen jeweils Montag bis Freitag Elisabeth Messner, Tel. (+43 732) 70 71-91 21, und Mag. Gertraud Schwarzmair, Tel. (+43 732) 70 71-91 22.

 

Sozialmedizinische Beratung bei Alkoholproblemen

(LK) Sprech- und Beratungsstunden für Alkoholkranke und deren Angehörige finden am Montag, 21. Mai 2007, im Bezirk Vöcklabruck, Dr. Anton-Bruckner-Straße 17, 4840 Vöcklabruck, von 08:00 bis 12:00 Uhr, in der Bezirkshauptmannschaft Urfahr-Umgebung, Peuerbachstraße 26, 4040 Urfahr, von 08:00 bis 12:00 Uhr, im Bezirk Linz-Land, Landesdienstleistungszentrum, Kärntnerstraße 1, 4021 Linz, von 09:00 bis 12:00 Uhr; im Bezirk Schärding, Bezirksaltenheim Schärding, Tummelplatzstraße 7, 4780 Schärding, von 08:00 bis 13:00 Uhr, in der Bezirkshauptmannschaft Gmunden, Esplanade 10, 4810 Gmunden, von 08:00 bis 12:00 Uhr, in der Bezirkshauptmannschaft Ried, Parkgasse 1, 4910 Ried, von 08:00 bis 13:00 Uhr, in der Bezirkshauptmannschaft Steyr, Spitalskystraße 10a, 4400 Steyr, von 09:00 bis 13:00 Uhr, in der Bezirkshauptmannschaft Kirchdorf an der Krems, Garnisonstraße 1, 4560 Kirchdorf, von 8:00 bis 12:00 und 12:30 bis 16:00 Uhr, sowie im Bezirk Eferding, Stadtplatz 1 (Sparkassengebäude, 2. Stock), 4070 Eferding von 08:00 bis 12:00 Uhr statt.

 

(LK) Therapeutische Zusammenkünfte von Selbsthilfegruppen für Alkoholkranke und deren Angehörige finden am Montag, 21. Mai 2007, für den Bezirk Gmunden, Rot Kreuz Gebäude, 4810 Gmunden, ab 19:00 Uhr, sowie für den Bezirk Gmunden, Frauengruppe, Tagesheimstätte d. Senioren, Esplande, 4810 Gmunden, ab 19:00 Uhr, statt.

 

Beratungen im Eltern-Kind-Zentrum Ried

(LK) Das Eltern-Kind-Zentrum Ried im Innkreis., Riedholzstraße 17, Eingang Nord bietet folgende Beratungen an:

Elternsprechstunde:

  • jeden Donnerstag von 13:00 bis 17:00 Uhr, Tel. (+43 7752) 912-361

Beratung von Eltern mit behinderten Kindern:

  • jeden 3. Dienstag im Monat von 09:30 bis 11:00 Uhr, Tel. (+43 7752) 912-361

 

Zivildienst-Beratung

(LK) Beratungen und aktuelle Infos für künftige und aktive Zivildienstleistende sowie Zivildiensteinrichtungen in Linz, Amt der Oö. Landesregierung, LandesJugendReferat, Bahnhofplatz 1, Tel. (+43 732) 77 20-152 65. Beratungen finden montags von 14:00 - 17:00 Uhr statt.

 
Antidiskriminierungsstelle des Landes

(LK) Der Aufgabenbereich der Antidiskriminierungsstelle erstreckt sich auf alle Angelegenheiten des Landes, der Städte und der Gemeinden, sofern diese Angelegenheiten in die Gesetzgebungskompetenz des Landes fallen. Aufgabe der Antidiskriminierungsstelle ist unter anderem die Förderung und die Verwirklichung der Gleichbehandlung.
Personen, die diskriminiert oder belästigt werden, wurden oder dies vermuten können sich zur Wahrung ihrer Rechte kostenlos anonym und vertraulich an die Antidiskriminierungsstelle des Landes wenden:
Antidiskriminierungsstelle beim Amt der Oberösterreichischen Landesregierung
Amtsgebäude Landhaus/Eingang Klosterstraße 7
EG, Zimmer 7
4021 Linz
Tel.: (+43 732) 77 20-114 46
Fax.: (+43 732) 77 20-116 21
E-Mail: as.post@ooe.gv.at

 

Mo, Di, Do: 09:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 16:00 Uhr
Mi, Fr: 09:00 - 12:00 Uhr sowie nach telefonischer Vereinbarung
Um Voranmeldung wird gebeten!

 

OÖ. Energiesparverband

(LK) Produktunabhängige Energieberatung für Haushalte, Unternehmen und Gemeinden erhalten Sie beim Energiesparverband.
Montag bis Freitag von 08:00 bis 17:00 Uhr,
Landstraße 45, 4020 Linz
Energiesparhotline:
(+43) 800 205 206 oder (+43 732) 77 20-148 60
office@esv.or.atwww.energiesparverband.at

Pressekonferenzen

Logo Landeskorrespondenz

Pressekonferenz am 18. Mai 2007

Verkehrsreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.-Ing. Erich Haider
zum Thema

"10 Prozent mehr Fahrgäste im öffentlichen Verkehr: Maßnahmen zeigen Wirkung"

1058,92 KB)

Presseinformationen

Amt der Oö. Landesregierung • 4021 Linz, Landhausplatz 1 • Telefon (+43 732) 77 20-0 • E-Mail post@ooe.gv.at