Verkehrserhebung

Information zum Radverkehrsanteil in allen oberösterreichischen Gemeinden, Bezirken und auf Landesebene

Die Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher legen laut Verkehrserhebung 2012 an einem Werktag rund 3,66 Millionen Wege zurück. Für 67,6 Prozent der Wege wird das Auto benützt.

Nur 10,2 Prozent der Wege werden mit Bus, Bahn oder Straßenbahn bewältigt. Der Radfahranteil liegt mit rund 187.000 Wegen bei 5,2 Prozent. Die Anteile der Radfahrten am Gesamtverkehr sind regional sehr unterschiedlich.

Spitzenwerte zeigen z.B. die Innviertler Gemeinden Braunau am Inn, Altheim und Mauerkirchen mit 13 bis 18 Prozent. Bei den Binnenwegen, also jenen Wegen, die ausschließlich in der jeweiligen Gemeinde zurückgelegt werden, liegt Mauerkirchen mit einem Radfahranteil von 28 Prozent an der Spitze.

In Linz konnte der Radfahranteil von 5,3 Prozent (2001) auf 7,2 Prozent (2012) gesteigert werden.

Mit einem Intervall von 10 Jahren (2012, 2001, 1992, 1982) setzt das Land Oberösterreich die bewährte Verkehrserhebung im Herbst 2022  fort.

 

Radverkehrszählungen

Das Land Oberösterreich hat derzeit zwei Raddauerzählstellen – Donauradweg Puchenau-Linz und auf der Steyreggerbrücke – sowie die Radzählstelle der Stadt Linz auf der Nibelungenbrücke in Betrieb. Diese Radzählstellen erfassen mittels Induktionsschleifen alle Verkehrsteilnehmer, die mit dem Rad über die Messstellen fahren.

Details zur Verkehrserhebung (auf Bezirks- und Gemeindeebene)

Wenn Sie Fragen dazu haben, wenden Sie sich bitte an: