Amt der Oö. Landesregierung
4021 Linz • Landhausplatz 1

Telefon (+43 732) 77 20-0
Fax (+43 732) 77 20-2116 68

E-Mail post@ooe.gv.at
www.land-oberoesterreich.gv.at

Landeskorrespondenz Nr. 161 vom 13. Juli 2005

Landeskorrespondenz

Pressekonferenz

Logo Landeskorrespondenz

Landeskorrespondenz

Russischer Botschafter beim Landeshauptmann

(LK) Der Botschafter der russischen Föderation Dr. Stanislav W. Ossadchij stattete gestern, Dienstag 12. Juli, Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer seinen Antrittsbesuch ab.

 

Der Botschafter würdigte dabei die guten Beziehungen zwischen Österreich und Russland, insbesondere hob er das Engagement der Oberösterreicher bei der Pflege von Gedenkstätten in Russland hervor. Darüber hinaus gibt es eine Reihe von Partnerschaften, unter anderem die Partnerschaft von Linz-Nishnij Nowgorod und der Universitäten beider Städte.

 

Darüber hinaus ist Russland ein bedeutender Wirtschaftspartner für oberösterreichische Unternehmen. In der Russischen Föderation gibt es rund 300 Joint Ventures mit österreichischer Beteiligung. Es existieren über 500 hundertprozentige österreichische Niederlassungen in Russland, darunter mehr als 100 Repräsentanzen zur Koordinierung der Marketing-Aktivitäten. Die heimische Wirtschaft konnte ihre Exporte nach Russland im Jahr 2004 um beachtliche 21,6% steigern. Dominierend beim Export ist der Sektor Maschinenbauerzeugnisse, gefolgt von chemischen Erzeugnissen.

Andreas Hörtenhuber (+43 732) 77 20-116 17

Landeshauptmann Pühringer gratuliert Vize-Europameister Mario Knögler

(LK) Mit der Silbermedaille im Gewehr-Liegendschießen auf die 50 Meter-Distanz hat der zweifache Olympiateilnehmer, Weltrekordhalter und Weltcupsieger Mario Knögler bei der Europameisterschaft der Sportschützen in Belgrad eine herausragende Leistung für das Sportland Oberösterreich erbracht.

 

Sportreferent Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer gratulierte dem Vize-Europameister aus Marchtrenk am 12. Juli 2005 im Linzer Landhaus zu seinem Erfolg und überreichte als Ehrengeschenk des Landes eine Armbanduhr.

Mag.ª Karin Speidl (+43 732) 77 20-114 07

Ständiger Vertreter Österreichs beim Europarat Dr.Wendelin Ettmayer beim Landeshauptmann zu Gast

(LK) Der seit zwei Monaten in Straßburg tätige ständige Vertreter Österreichs beim Europarat Dr. Wendelin Ettmayer stattete in dieser Funktion am Montag, 11. Juli Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer seinen Antrittsbesuch ab. Ettmayer wies dabei auf die relativ große Rolle hin, die der Europarat den Nationalstaaten einräumt. Konkret findet die Arbeit des Europarates auf vier Ebenen statt:

  • die Minister-Stellvertreter (die ständigen Vertreter der Mitgliedsstaaten)
  • auf parlamentarischer Ebene
  • auf Ebene des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte
  • auf Ebene des Sekretariates

Ein Arbeitsschwerpunkt des Europarates sei, so Ettmayr, Europa ein "sozialeres Gesicht" zu geben. Er verwies dabei auf die Sozialcharta des Europarates.

 

Ettmayr befindet sich derzeit auf "Heimaturlaub" in Oberösterreich. Er wird am Sonntag, 17. Juli, bei der feierlichen Öffnung der 57. Session der Sommerhochschule in Strobl/Wolfgangsee die Eröffnungsrede zum Thema "A devided world" halten. An dieser Sommerhochschule nehmen Studenten aus aller Welt teil.

Andreas Hörtenhuber (+43 732) 77 20-116 17

LH Dr. Pühringer überreichte Bundes- und Landesauszeichnungen

(LK) Am 8. Juli 2005 überreichte Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer an verdiente Persönlichkeiten Bundes- und Landesauszeichnungen. An diesem Festakt, der in feierlichem Rahmen im Linzer Landhaus stattfand, nahm auch Landeshauptmann a.D. Dr. Erwin Wenzl teil.

 

Das "GROSSE EHRENZEICHEN FÜR VERDIENSTE UM DIE REPUBLIK ÖSTERREICH" erhielt Dipl.-Ing. George WOZASEK, Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Linz, aus Linz.

 

Das "GOLDENE VERDIENSTZEICHEN DES LANDES OBERÖSTERREICH" erhielt Anna ALTMANN, Vizepräsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde Linz, aus Linz.

 

HOFRAT wurde Ing. Mmag. Heinrich BINDEUS, Stadtamtsdirektor der Stadtgemeinde Leonding, aus Leonding.

 

OBERMEDIZINALRAT wurde Medizinalrat Dr. Konrad TRAUTWEIN, ehem. Arzt für Allgemeinmedizin und Gemeindearzt der Gemeinde Grünau im Altmtal, aus Grünau.

 

MEDIZINALRAT/MEDIZINALRÄTIN wurden:

  • Dr. Thomas FIEDERL, Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Linz, aus Leonding,
  • Prim. Dr. Alois LUGSTEIN, Facharzt für Zahn-, Mund- Kieferheilkunde sowie Leiter des Zahnambulatoriums der Oberösterreichischen Gebietskrankenkasse, aus Straßwalchen und
  • Dr. Elisabeth URBAN, Ärztin für Allgemeinmedizin in Steyr, aus Steyr.

TECHNISCHER RAT wurde Ing. Gottfried WALTER, geschäftsführender Gesellschafter der Firma Durabit-Bauplast in Traun sowie Obmann-Stellvertreter der Fachgruppe Technische Büros, Ingenieurbüros der Wirtschaftskammer Oberösterreich, aus Linz.

 

Das "GROSSE EHRENZEICHEN FÜR VERDIENSTE UM DIE REPUBLIK ÖSTERREICH" erhielt Walter STICHT, geschäftsführender Gesellschafter der STIWA-Firmengruppe in Attnang-Puchheim, aus Attnang-Puchheim.

 

Das "GOLDENE EHRENZEICHEN FÜR VERDIENSTE UM DIE REPBULIK ÖSTERREICH" erhielt Gruppeninspektor i.R. Gerhard REITER, ehem. Vorsitzender des Fachausschusses beim Landesgendarmeriekommando OÖ. und ehem. Vorsitzender der Landesleitung OÖ. der Gendarmeriegewerschaft in der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst, aus Gmunden.

 

Das "SILBERNE EHRENZEICHEN FÜR VERDIENSTE UM DIE REPUBLIK ÖSTERREICH" erhielten:

  • Oberlandwirtschaftsrat i.R. Dipl.-Ing. Josef MAYR, ehem. Referent für Bewertung und Entschädigungen in der Abteilung Wirtschaftpolitik der Landwirtschaftskammer für OÖ., aus Sierning und
  • Kommerzialrätin Jeanette MONADJEMI, Leiterin "Internationale Wirtschaftsbeziehungen" der VA Technologie AG in Linz, aus Leonding.

Das "GOLDENE VERDIENSTZEICHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH" erhielten:

  • Oberamtsrat i.R. Otto BRUNNER, ehem. Amtsleiter des Martgemeindeamtes Mauthausen, aus Tragwein,
  • Gottfried EIBLMEIER, ehem. Amtsleiter des Gemeindeamtes Moosbach, aus Moosbach,
  • W.Oberamtsrat i.R. Erwin GRÜNWALD, ehem. Gruppenleiter der Geschäftsgruppe I-Hauptverwaltung sowie ehem. Stadtamtsdirektor-Stellvertreter der Stadtgemeinde Enns, aus Enns,
  • Franz HELMBERGER, ehem. Amtsleiter des Gemeindeamtes Roitham, aus Roitham,
  • Josef SANDGRUBER, ehem. Amtsleiter des Gemeindeamtes Herzogsdorf, aus Herzogsdorf und
  • Walter STADLINGER, ehem. Amtsleiter des Gemeindeamtes Kirchberg-Thening, aus Kirchberg-Thening.

Das "SILBERNE VERDIENSTZEICHEN DER REBUPLIK ÖSTERREICH" erhielten:

  • Fachoberinspektor i.R. Friedrich GRUBER, ehem. Amtsleiter-Stellvertreter des Gemeindeamtes St. Marien, aus St. Marien und
  • Kontrollinspektor i.R. Heinz MAURER, ehem. Gruppen- und Abteilungsleiter der Stadtpolizei Enns, aus Schwertberg.

Bernadett Roth (+43 732) 77 20 - 116 34

Jugendkarte 4YOU: die Ferienkarte

(LK) "Neben den hunderten ganzjährig aktuellen Vorteilen der Oö. Jugendkarte 4YOU gibt's "Zuckerl", die in den Ferien besonders interessant sind", berichtet Jugend-Landesrat Viktor Sigl. Den ganzen Juli und August etwa bieten die beiden Starmovie-Kinos in Regau und Peuerbach eine sensationelle Aktion: Jeder Film kostet nur 5 Euro. Egal welcher Film, egal welcher Sitzplatz und noch dazu sooft man will. Einzige Voraussetzung: Die 4YOU muss dabei sein. Da kann selbst Regenwetter die Ferienlaune nicht trüben. Bei Schönwetter gibt es ermäßigte Eintritte in 14 Freibädern.

 

Und all jene die mit einer Prüfung ins nächste Schuljahr starten müssen, können sich Unterstützung durch ein Nachhilfeinstitut organisieren. Denn viele Nachhilfeinstitute schonen die Geldbörse der 4YOUser. Weitere Infos auf http://www.4youcard.at/

Gerhard Rumetshofer (+43 732) 77 20-151 02

Spatenstichfeier mit Wohnbau-LR Kepplinger für 10 betreubare Wohnungen in Riedau

(LK) Am 14. Juli 2005 gibt Landesrat Dr. Kepplinger den Startschuss zum Bau von 10 betreubaren Wohnungen der ISG Innviertler Gemeinnützige Wohnungs- und Siedlungsgenossenschaft in Riedau.

 

Der zukünftige Standort der Wohnanlage befindet sich sehr zentral. Post, Gemeindeamt, Banken, Gasthäuser, Bäckereien, Trafik und die Kirche liegen ungefähr 200 Meter, das nächste Lebensmittelgeschäft nur 300 Meter von den Wohnungen entfernt.

 

Auf Wunsch der Gemeinde wurde das Vergaberecht der Marktgemeinde Riedau übertragen, die nun die Vergaberichtlinien erarbeitet, da für die 10 Wohneinheiten bereits 49 Interessenten vorgemerkt sind.

 

Die veranschlagten Gesamtbaukosten dieses Projekts machen rund 859.000 Euro aus und werden mit 806.000 Euro durch die Wohnbauförderung mitfinanziert.

 

Die Besonderheit der betreubaren Wohnprojekte liegt einerseits in der alten- und behindertengerechten Ausführung und andererseits darin, dass die Bewohner/innen je nach gesundheitlichem Bedarf auf ein geschultes Pflegepersonal zurückgreifen können.

Mag.a Sabrina Hebenstreit (+43 732) 77 20-12043

Oberösterreicher erreichte Gold bei der 36. Internationalen Physik-Olympiade in Spanien

(LK) Mit hervorragendem naturwissenschaftlichen Wissen brillierten Österreichs Vertreter bei der vom 3. bis 12. Juli in Salamanca ausgetragenen Schlussrunde der 36. Internationalen Physikolympiade: Der Oberösterreicher Christian Hofstadler von der HTL Leonding erreichte eine Goldmedaille. Stefan Hierz vom BG/BRG Pestalozzistraße Graz und Arno Tripolt vom BG/BRG Carnierigasse Graz wurden mit dem Preis "Honourable Mention" (Vorstufe zur Bronzemedaille) ausgezeichnet. Das Trio untermauerte mit diesem Erfolg das hohe Niveau der naturwissenschaftlichen Ausbildung an  Österreichs Schulen.
Glückwünsche von Bundesministerin Elisabeth Gehrer an die ausgezeichneten österreichischen Jungphysiker sind bereits auf dem Weg. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und der Amtsführende Präsident des LSR für , Fritz Enzenhofer, richteten Gratulationsschreiben an den "goldenen" Oberösterreicher. 

Hofstadler, Hierz und Tripolt hatten sich unter 550 österreichischen Schülerinnen und Schülern für den Schlussbewerb der Physikolympiade qualifiziert: Zunächst hatten sie sich über den Kursbewerb und den Landesbewerb die Teilnahme am Bundesbewerb, der heuer Ende Mai in Zell am See stattgefunden hat, gesichert. Die fünf Besten wurden dann vom BMBWK nach Salamanca zur Endrunde entsandt.

 

Hofstadler hat bereits beim Bundesbewerb in Zell am See sein herausragendes wissen bewiesen. Er hat vor Hierz und Tripolt gewonnen, wobei die Leistungen von Hofstadler und Hierz jeweils mit Gold und die von Tripolt mit Silber belohnt worden sind. Die Aufgaben beim Bundeswettbewerb haben sich bereits am Niveau der Schlussrunde in Salamanca orientiert.

 

Christian Hofstadler (18), Leonding:

 

Unterstufe: Schüler des BRG Linz Hamerlingstraße
Oberstufe: Absolvent des 4. Jahrgangs der HTL Leonding

 

Trainiert im Physikolympiadekurs des BRG Linz Hamerlingstr. seit der 3. Klasse
(Trainer: Mag. Engelbert Stütz)

 

Erfolge:
2001 8. beim Bundeswettbewerb (BWB) als 14-Jähriger (4. Klasse)
2002 3. beim BWB, Teilnahme an der IPHO in Indonesien; erreicht eine Honourable Mention (Vorstufe zur Bronzemedaille); jüngster Teilnehmer Österreichs an einer Internationalen Physikolympiade, seit Österreich an diesem Bewerb teilnimmt (seit 1980)
2003 Sieg beim BWB, qualifiziert für die Internationale Physikolympiade (Weltfinale) in Taiwan (Absage durch Österreich wegen der Lungenseuche SARS).
2004 Bronze bei der IPHO in Pohang, Korea.

 

Christian Hofstadler hat vor, in Linz Physik zu studieren.

 

Achtung: Gold, Silber, Bronze und "Honourable Mention" bezeichnen   Leistungsniveaus und nicht Ränge!

Karl Steinparz (+43 732) 7071-4081

Teilnehmerwettbewerb Künstlersymposium Nibelungen 2006 "KÖNIG GUNTER und die WALKÜRE BRUNHILD"

Auslober: 

Stadt Plattling
vertreten durch Herrn Ersten Bürgermeister Erich Schmid
in Zusammenarbeit mit dem Berufsverband Bildender
Künstler Niederbayern e. V.

 

Adresse:
Stadt Plattling-Kultur- und Tourismusamt
Herr Josef Grimm, Ludwigplatz 8, D-94447 Plattling
Tel.: 09931/89013-10, Fax: 09931/89013-19
EMail: josef.grimm@plattling.bayern.de , Internet: www.plattling.de

 

Anlass:

Die Nibelungenstadt Plattling plant in den nächsten Jahren internationale Künstlersymposien mit Künstlerinnen und Künstlern aus den Ländern (D-A-CZ-H) zu den Personen der Nibelungensage durchzuführen. 
2004 wurde mit Königin Kriemhilde und Ihrem Onkel, dem Passauer Bischof Pilgrim begonnen, die sich laut Nibelungenlied in Plattling (Pledelingen) trafen.
Im 2. Plattlinger Künstlersymposium wird König Gunter und seine Gemahlin die Walküre Brunhild besonders thematisiert, die auch im historischen Nibelungenfestspiel, dass alle 4 Jahre (2006) in Plattling aufgeführt wird, vorkommen.
Weitere Informationen: http://www.plattling.de/ , http://www.nibelungenfestspiele.com/ ,
http://www.nibelungenstaedte.de/ , http://www.nibelungenmythologie.de/
Die Kunstwerke, die beim Symposium entstehen werden 5 Jahre lang im öffentlichen Raum von Plattling präsentiert.

 

Jury: 

Erster Bürgermeister Erich Schmid, Stadt Plattling
Josef Grimm, Kulturreferent, Stadt Plattling
Hubert Huber, Berufsverband Bildender Künstler Niederbayern
Peter Zimmermann, Plattlinger Künstlervertreter
Karl Heinz Astner, Nibelungenfachmann
Bei Verhinderung benennen die Jurymitglieder in Absprache mit dem Auslober einen geeigneten Vertreter.
Gegen die Entscheidung des Jurygremiums, ist kein Einspruch möglich.

 

Wettbewerb: 

Der Wettbewerb wird öffentlich ausgeschrieben.
Aus dem Kreis der Bewerber sollen 4 Teilnehmer für das Symposium ausgewählt werden.
Die einzureichenden Bewerbungsunterlagen beinhalten:
Angaben zum künstlerischen Werdegang; Abbildungen von Projekten, die der Wettbewerbsaufgabe vergleichbar sind, bzw. Ideenskizzen auf max. 2 Seiten im Format DIN A4.
Kriterien für die Auswahl sind, Erfahrung in der Gestaltung und Ausführung von dreidimensionalen Kunstwerken.

 

Teilnahme:
Teilnahmeberechtigt sind alle freischaffenden Künstler/Innen mit Wohn-, bzw. Ateliersitz in Deutschland, Österreich, Tschechien und Ungarn.

 

Bedingungen: 

Für die Einreichung der Bewerbungsunterlagen erfolgt keine Kostenerstattung. Die eingereichten Unterlagen können auf eigene Kosten (Porto beilegen) zurückgefordert werden oder verbleiben bei Einverständnis der Künstler in der Künstlerkartei des Auslobers.

 

Die ausgewählten Symposiumsteilnehmer erhalten je 500,-- Euro Aufwandsentschädigung.
Die Unterbringung und Verpflegung wird vom Auslober übernommen.
Das benötigte Material wird vom Auslober soweit wie möglich zur Verfügung gestellt. Werkzeuge sind von den Teilnehmern mitzubringen.
Der Auslober hilft bei der Herstellung, beim Transport und bei der Aufstellung der Kunstwerke -soweit möglich, und nach vorheriger Absprache zugesagt.
Die Kunstwerke werden Eigentum der Künstler; die Kunstwerke werden für die Ausstellung zur Verfügung gestellt; der Auslober hat während der 5 Jahre ein Vorkaufsrecht.

 

Termine: 

Anforderung der Bewerbungsunterlagen: bis 30. November 2005
Abgabe der Bewerbungsunterlagen: bis 30. Jänner 2006
Jurysitzung: im Februar 2006
Symposium: 25. Juni 2006 bis 2. Juli 2006

Aldemar Schiffkorn (+43 732) 77 20-154 74

Hochwasserbericht

(LK) Die Wasserstände an der oö. Donau und aller Donauzubringer weisen fallende Tendenz auf. Die Hochwassersituation hat sich generell entspannt. Schon heute Nachmittag werden die Hochwasseralarm- und Bereitschaftsgrenzen an den Prognosestellen unterschritten. Dieser Bericht ist daher der vorläufig letzte Hochwasserbericht dieses Hochwasserereignisses.

 

Fluss     Pegelstelle   Uhrzeit  Pegelstand     Tendenz
Donau     Hofkirchen      11:00        395 cm       l.steigend    
Salzach   Salzburg        11:00        564 cm       fallend       
Inn       Braunau         11:00        721 cm       fallend       
Inn       Schärding       11:00        519 cm       fallend       
Vorhersage: heute Abend    490 cm
Donau     Achleiten       11:00        491 cm       fallend       
Donau     Engelhartszell  11:00        599 cm       fallend       
Donau     Linz            11:00        506 cm       fallend       
Vorhersage: heute Abend    490 cm
Traun     Gmunden         11:00        445 cm       l.fallend     
Vöckla    Vöcklabruck     11:00        171 cm       l.fallend     
Traun     Wels            11:00        417 cm       fallend       
Steyr     Klaus           11:00        251 cm       fallend       
Enns      Steyr-Ortskai   11:00        280 cm       fallend       
Donau     Mauthausen      11:00        554 cm       fallend       
Vorhersage: heute Abend    540 cm
Donau     Grein           11:00        981 cm       fallend       

Tonbanddienste mit den aktuellen Wasserständen und Vorhersagen:
Raum Oberösterreich: 0732 / 1558
Raum Niederösterreich / Wien: 02742 / 1558

 

Weitere Informationen im Internet unter www.land-oberoesterreich.gv.at/hydro

UAbt. Schutzwasserwirtschaft und Hydrographie (+43 732) 77 20-127 25

Pollenwarndienst für Oberösterreich vom 13. bis 20.Juli 2005

(LK) Die Belastung durch Wildgräser, Getreide, Ampfer und Wegerich pendelt um den sommerlichen Grundpegel mit geringen bis mäßigen Belastungen entsprechend der jeweiligen Witterung und lokalen Mahdbedingungen. In Unkrautfluren treten schon vereinzelt die allergologisch relevanten Gänsefußgewächse sowie in verstärktem Maße die Brennessel auf. Pilzsporen sind häufig.

 

Tonbanddienste:
AKH Linz: +43 732/ 78 06-69 19
LKH Freistadt: +43 50/ 554-76-28 400
LKH Vöcklabruck: +43 50/ 554-71-49 900

Roland Schmidt (+43 6232) 35 81

Termine der Beratungsstellen

Jugendinformation und Jugendberatung

 

(LK) Infos, Tipps und Beratung für junge Leute zu verschiedenen Fragen und Anliegen. Vertraulich, persönlich und kostenlos.

 

Jugendservice des Landes Oberösterreich:

  • Jugendservice des Landes Oberösterreich, Linz, Bahnhofplatz 1, 4021 Linz, Tel. +43 732/17 99: Montag  bis  Freitag von 13:00 bis 18:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice@ooe.gv.at, www.jugendservice.at
  • Jugendservice Eferding, Stadtplatz 4, 4070 Eferding, Tel. +43 7272/758 23, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-eferding@ooe.gv.at
  • Jugendservice Ried, Roßmarkt 9, 4910 Ried/I., Tel. +43 7752/715 15, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-Ried@ooe.gv.at
  • Jugendservice Rohrbach, Linzerstr. 3, 4150 Rohrbach, Tel. +43 7289/17 99, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-rohrbach@ooe.gv.at
  • Jugendservice Steyr, Pfarrgasse 6, 4400 Steyr, Tel. +43 7252/17 99, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-steyr@ooe.gv.at
  • Jugendservice Wels,  Rablstraße 16, 4600 Wels, Tel. +43 7242/21 14 11, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-wels@ooe.gv.at
  • Jugendservice Braunau, Salzburger Vorstadt 13, 5280 Braunau, Tel. +43 7722/222 33, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-braunau@ooe.gv.at
  • Jugendservice Freistadt, Hauptplatz 12, 4240 Freistadt, Tel. +43 7942/725 72, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-freistadt@ooe.gv.at
  • Jugendservice Gmunden, Kirchengasse 18, 4810 Gmunden, Tel. +43 7612/17 99, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-gmunden@ooe.gv.at
  • Jugendservice Grieskirchen, Roßmarkt 10, 4710 Grieskirchen, Tel. +43 7248/644 64, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-grieskirchen@ooe.gv.at
  • Jugendservice Kirchdorf, Kirchengasse 6, 4560 Kirchdorf, Tel. +43 7582/604 16, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-kirchdorf@ooe.gv.at
  • Jugendservice Perg, Johann-Paur Straße 1, 4320 Perg, Tel. +43 7262/581 86, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr
    E-Mail: jugendservice-perg@ooe.gv.at
  • Jugendservice Schärding, Tummelplatzstr. 9, 4780 Schärding, Tel. +43 7712/357 07, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-schaerding@ooe.gv.at
  • Jugendservice Vöcklabruck, Parkstraße 2a, 4840 Vöcklabruck, Tel. +43 7672/757 00, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-voecklabruck@ooe.gv.at
  • Jugendservice Wels, Rablstraße 16, 4600 Wels, Tel. +43 7242/21 14 11, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-wels@ooe.gv.at

Termine außerhalb der Öffnungszeiten sind möglich. Auf Wunsch wird auch gerne zurückgerufen.

Sozialmedizinische Beratung bei Alkoholproblemen

 

(LK) Am Freitag, 15. Juli 2005, findet von 17:00 bis 19:00 Uhr in der Bezirkshauptmannschaft Schärding, Ludwig-Pfliegl-Gasse 11-13, 4780 Schärding, in der Bezirkshauptmannschaft Gmunden, Außenstelle Bad Ischl, Bahnhofstraße 10, von 9:00 bis 12:00 Uhr; in der Bezirkshauptmannschaft Vöcklabruck, Außenstelle, Jungmairgasse 1 von 8:00 bis 12:00 Uhr sowie für den Bezirk Urfahr-Umgebung im PSZ Exit Sozial, Böhmerstraße 3, 4190 Bad Leonfelden, von 09:00 bis 12:00 Uhr, eine Sprech- und Beratungsstunde für Alkoholkranke und deren Angehörige statt.

 

Weiters finden therapeutische Zusammenkünfte der Selbsthilfegruppen für Alkoholkranke und deren Angehörige am Freitag, 15. Juli 2005: In der Bezirkshauptmannschaft Schärding, Ludwig-Pfliegl-Gasse 13, ab 19:30 Uhr; für den Bezirk Gmunden, Außenstelle Bad Ischl, Sozialzentrum, Bahnhofstraße 14, ab 18:30 Uhr, für den Bezirk Grieskirchen im Pfarrheim Peuerbach, Georg von Peuerbachstraße 21, ab 19:00 Uhr, für den Bezirk Wels-Land in Lambach, Ortsstelle des Roten Kreuzes, Max-Pagl-Straße 8, ab 19:00 Uhr sowie für den Bezirk Urfahr-Umgebung, im Clubraum der Gemeinde Gallneukirchen, Reichenauerstraße 1, ab 19:00 Uhr, statt. 

Pressekonferenzen

Logo Landeskorrespondenz

Pressekonferenz am 13. Juli 2005

Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Wirtschaftskammer-Präsident Dr. Rudolf Trauner
zum Thema

"Aktuelle Situation am Lehrstellenmarkt"

KB)

Rückfragen-Kontakt: Andreas Hörtenhuber  (+43 732) 77 20-116 17

Aktuelle Situation am Lehrstellenmarkt
Bilanz - Ausblick - Strategien

 

OÖ. Wirtschaft ausbildungsbereit

 

Oberösterreichs Unternehmerinnen und Unternehmer haben im ersten Halbjahr ihre Bereitschaft, junge Menschen auszubilden, unter Beweis gestellt. Mit Stichtag 12.Juli wurden 3.541 neue Lehrverträge abgeschlossen, was einem Plus von 7% gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres entspricht.

 

Diese deutliche Steigerung bei den Lehrverträgen ist umso bemerkenswerter, da sich die Konjunktur durch internationale Einflüsse im ersten Quartal eingetrübt hat und österreichweit mit 0,2% unter den Erwartungen geblieben ist. Für den Rest des Jahres rechnen die Wirtschaftsforscher mit deutlich besseren Quartalsergebnissen, um so ein Jahresergebnis von 1,8 bis 1,9% Wirtschaftswachstum zu erreichen. Dieses spürbare Anziehen der Konjunktur sollte allein aus Gründen der Auftragslage noch den Abschluss zusätzlicher Lehrverträge möglich machen.

 

Ziel: Jedem Jugendlichen ein Ausbildungsangebot

 

Auch 2005 gilt in Oberösterreich das Ziel, jedem jungen Menschen ein Ausbildungsangebot machen zu können. Beim Erreichen dieses Zieles arbeiten Landespolitik, Sozialpartner und AMS bereits traditionell eng zusammen.

 

Für den Herbst sind gemeinsam mit dem Arbeitsmarktservice bereits Angebote ausgearbeitet worden. Im Bedarfsfall können bei einem Lehrlingsgipfel die bestehenden Maßnahmen nachjustiert werden.

 

Appell von Land und Wirtschaftskammer an die Betriebe

 

An erster und wichtigster Stelle muss der Appell an die Betriebe stehen, in den nächsten Wochen noch zusätzlichen jungen Menschen Lehrstellen anzubieten.

 

Eine Studie des Fessel-Institutes vom März 2005 zeigt, dass die Wirtschaft gute Voraussetzungen hat, dem Ziel "Jedem jungen Menschen ein Ausbildungsangebot" aus eigener (Wirtschafts)-Kraft möglichst nahe zu kommen. Dieser Studie zufolge haben bereits im Frühjahr 82% aller österreichischen Unternehmen angegeben, wieder gleich viel oder mehr Lehrlinge als 2004 aufnehmen zu wollen. Wird die Tatsache berücksichtigt, dass Oberösterreich sowohl bei der Konjunktur als auch bei der Lehrausbildung bundesweit überdurchschnittlich abschneidet, sind aus dieser Studie gute Chancen für noch möglichst viele Lehrverträge aus der Wirtschaft abzuleiten.

 

Wirtschaftsforscher einig: Qualifikation der Arbeitskräfte ist entscheidender Standortfaktor

 

- Das IHS hat in einer Studie erhoben, dass die Verfügbarkeit und Qualifikation von Arbeitskräften zu den wichtigsten Standortfaktoren gehört. Neu daran: Die Qualifikation von Arbeitskräften liegt mittlerweile bei der Wichtigkeit für die Unternehmen bereits gleich auf mit den üblichen Spitzenreitern "Energiekosten" und "Steuerliches Umfeld".

  • Das WIFO hat in einer von Prof.Karl Aiginger erarbeiteten "Qualitätsstrategie als Basis für einen hochwertigen Wirtschafts-standort" ebenfalls den Bereich der Ausbildung als einen von vier Kernelementen zum wirtschaftlichen Erfolg genannt.

Geburtenschwache Jahrgänge ante portas

 

Umso wichtiger ist es, nicht nur für die heimischen Unternehmen, sondern auch für den Wirtschaftsstandort als Ganzes, jetzt den Grundstein für gut ausgebildete Fachkräfte in unserem Land zu legen.

 

Denn eine Prognose der demographischen Entwicklung signalisiert, dass ab 2008 immer geburtenschwächere Jahrgänge aus den Pflichtschulen kommen.

Damit verringert sich naturgemäß auch das Potential an Lehrlingen in unserem Land.

Grafik: Entwicklung der 15jährigen in OÖ 1990 bis 2017

 

Angebote für den Herbst 2005

Land Oberösterreich und AMS haben bereits jetzt vorgesorgt und im Bedarfsfall für den Herbst folgende Angebote bereit gestellt:

  • Ab September 2005 gibt es für bis zu 1000 erfolglos Lehrstellensuchende Berufsorientierungsangebote in der Dauer von 9 Wochen.
  • Rund ein Drittel der Teilnehmerinnen und Teilnehmer kann während und unmittelbar nach Absolvierung der Berufsorientierung eine Lehrstelle antreten.
  • Für bis zu 767 Teilnehmerinnen und Teilnehmer starten ab November folgende Ausbildungen:
    • Anlehre (12 Monate): 218 TN
    • Teillehre (24 Monate): 166 TN
    • Lehrgänge (bis zu drei Jahre): 217 TN
    • Ausbildung in den Lehrwerkstätten: 71 TN
    • Sonstige Qualifizierungen: 95 TN

Ab Herbst 2005 startet die Lehrlingsförderungsaktion des Bundes, wobei im Rahmen dieser für jeden zusätzlich aufgenommenen Lehrling ein Lehrkostenzuschuss gewährt wird.

 

1.Lehrjahr: 400 Euro
2.Lehrjahr: 200 Euro
3.Lehrjahr: 100 Euro

 

Die Zusätzlichkeit wird mit dem Stichtag 31.12.2004 berechnet werden.

 

Um Betriebe bestmöglich beraten zu können, wurde bereits eine kostenlose Hotline eingerichtet, die von den Mitarbeitern des Firmenausbildungsverbunds Oberösterreich betreut wird.

 

Info-Hotline: 0800/241000

Präsident Dr.Rudolf TRAUNER

 

Ausbildung als strategische Erfolgskomponente

 

Wirtschaftskammerpräsident Dr. Rudolf Trauner: Oberösterreich bundesweit Lehrlingsland Nummer 1 - Bestätigung dafür,
dass oö. Wirtschaft ihre Ausbildungsverpflichtung ernst nimmt
Appell an Jugendliche, bei der Berufswahl Flexibilität zu zeigen

 

Dass sich Oberösterreichs Wirtschaft intensiv um die qualifizierte Ausbildung des Berufsnachwuchses sowie um Beschäftigungsmöglichkeiten für unsere Jugend bemüht, tritt für Wirtschaftskammerpräsident Dr. Rudolf Trauner unmissverständlich an den Zahlen zutage: Oberösterreich ist bundesweit seit Jahren das Lehrlingsland Nummer 1. Mehr als 26.300 junge Mädchen und Burschen genießen derzeit in den oö. Lehrbetrieben eine fundierte Ausbildung, die sie auf ihre beruflichen Herausforderungen der Zukunft optimal vorbereitet.

 

Und diese Intensität der Ausbildungsbereitschaft lässt in der oö. Wirtschaft keineswegs nach, verweist der Wirtschaftskammerpräsident auf die aktuelle Lehrvertragsstatistik. Mit Stand 12. Juli 2005 registrierte die Lehrlingsstelle in der Wirtschaftskammer Oberösterreich exakt 3541 abgeschlossene Lehrverträge. Das sind insgesamt um 2,22 Prozent mehr als zu vergleichbaren Stichtag des Vorjahres. Rein auf die gewerblichen Ausbildungsbetriebe konzentriert, präsentiert sich ein noch erfreulicheres Bild: 3288 abgeschlossene Lehrverträge kommen einem Plus von knapp 7 Prozent (exakt 6,96 Prozent) gleich, lobt Präsident Trauner die beispielgebende Einstellung unserer Wirtschaft den jungen Leuten gegenüber. Nach Sparten gegliedert, verteilt sich das Gros der Lehrverträge auf das Gewerbe und Handwerk (1435 Lehrverträge), dahinter reihen sich die Industrie (677), der Handel (557), die Tourismus- und Freizeitwirtschaft (422), die Sparte Information und Consulting (110), die Transport- und Verkehrswirtschaft (77) sowie die Sparte Bank und Versicherung (14) ein.

 

Investition in die Zukunft des eigenen Unternehmens

 

Präsident Trauner weiter: "Mit ihrer Ausbildungsleistung dokumentiert unsere Wirtschaft aber nicht nur, dass ihr die Ausbildung der Jugend ein besonderes Anliegen ist, sie unterstreicht damit auch ihren unternehmerischen Weitblick. Es ist hinlänglich bekannt, dass schon in den nächsten Jahren die Situation bei den Jugendlichen aufgrund der Geburtenrate ,kippen’ wird. Im Klartext heißt dies: Es drängen weniger junge Leute ins Berufsleben nach, teilweise auch bedingt durch die zunehmende ,schulische Konkurrenz’.

 

Jedes Unternehmen ist also bestens beraten, schon heute die Weichen für das erforderliche, qualifizierte Fachkräftepotenzial von morgen zu stellen. Ich lege deshalb jedem Unternehmer ans Herz, die Ausbildung der Jugend auch als wichtige Investition in die Zukunft seines eigenen Unternehmens zu betrachten. Ausbildung gilt heute und in Zukunft noch viel mehr als strategische Erfolgskomponente."

 

Schon jetzt stehen vereinzelte Branchen vor der brisanten Situation, dass sie ihr Lehrstellenangebot nicht mehr abdecken können. Das gilt für Bereiche des Lebensmittelgewerbes ebenso wie für den Tourismus, wo junge Leute mit offenen Armen willkommen sind. Aktuell sind laut AMS-Statistik in Oberösterreich 343 offene Lehrstellen sofort verfügbar, denen 529 sofort verfügbare Lehrstellensuchende gegenüberstehen. "In diesem Zusammenhang sind aber auch die jungen Leute aufgerufen, bei der Berufsauswahl Flexibilität und Mobilität zu zeigen", appelliert der Wirtschaftskammerpräsident an die Lehrstellensuchenden, die vorhandenen Angebote zumindest einmal zu prüfen. Die Wirtschaftskammer Oberösterreich steht hier gerade mit ihrer Karriereberatung hilfreich zur Seite, wenn es gilt, die richtige Berufswahl zu treffen. Nicht selten gibt es nämlich neben dem Wunschberuf noch zahlreiche andere attraktive Alternativen, die man nicht links liegen lassen sollte, betont Präsident Trauner und bietet dafür vor allem die professionelle Bildungs- und Berufsberatung der oö. Wirtschaftsvertretung als hilfreiche Hand für lehrplatz- und jobsuchende Jugendliche an.

Presseinformationen

Amt der Oö. Landesregierung • 4021 Linz, Landhausplatz 1 • Telefon (+43 732) 77 20-0 • E-Mail post@ooe.gv.at