Kunst und Kultur im digitalen Raum

Neue Medien und Technologien ermöglichen neue künstlerische Formate und das Überschreiten von Grenzen der bisher klassischen Kunst- und Kultursparten. Dies betrifft die Digitalisierung in den Bereichen der Produktion, der Kommunikation und der Vermittlung. Österreichische Kunst- und Kulturinstitutionen sowie Künstlerinnen und Künstler sollen dabei unterstützt werden, die technologischen Innovationen weiter zu entwickeln, verstärkt zu nutzen und künstlerisch zu reflektieren.

Der Call 2021, als gemeinsames Förderprogramm des Bundes und der Länder, soll digitale Vorhaben fördern, relevante Themen aufgreifen sowie neue Formate der künstlerischen Produktion, der Kommunikation und der Wissens- und Kulturvermittlung mit den Rezipienten und Rezipientinnen in den Mittelpunkt stellen. Die Bandbreite umfasst Kunst- und Kulturprojekte, digitale Strategien, künstliche Intelligenz, Apps, Games, digitale Plattformen und interaktive Webseiten, Virtual- und Augmented Reality etc.

Die Ziele des Call 2021 sind:

  • Unterstützung der Kunst- und Kulturinstitutionen bei der digitalen Transformation
  • Neue digitale Kunstformen erproben Aneignung von neuem Wissen und Kompetenzen fördern
  • Innovation forcieren Neue Konzepte zur Zugänglichkeit und Sichtbarkeit erproben
  • Innovative Vermittlungskonzepte und Barrierefreiheit fördern
  • Kritische Reflexion von Technologien fördern
  • Zusammenarbeit zwischen unterschiedlichen Disziplinen, Sparten oder AkteurInnen aktivieren
  • Nachhaltigkeit stärken

Wer wird gefördert?

Gefördert werden oberösterreichische Kunst- und Kulturinstitutionen mit eigener Rechtspersönlichkeit sowie Künstlerinnen und Künstler aus Oberösterreich, wobei es sich beim Antragsteller um eine natürliche oder juristische Person handeln muss.

Was wird gefördert?

Der Projektstart ist nach erfolgter Zusage ab 1. Oktober 2021 möglich. Die maximale Projektlaufzeit sind 15 Monate (bis 31. Dezember 2022).

Wie wird gefördert?

Für den Call 2021 stehen insgesamt 2,5 Mio. Euro zur Verfügung

 Die ausgewählten Projekte werden zu gleichen Teilen vom jeweiligen Bundesland (50 Prozent) und vom Bund (50 Prozent) gefördert.

Der Antrag erfolgt an das Land Oberösterreich im Wege der Abteilung Kultur. Die Auszahlung der Förderung und anschließende Förderabrechnung erfolgt jeweils separat durch das Land und den Bund.

Basis für die Förderungen sind die förderrechtlichen Grundlagen des Landes und des Bundes

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

Eingereichte Projekte müssen folgende Kriterien erfüllen:

  • Nachvollziehbare Projektbeschreibung
  • Projekte müssen nachhaltig sein im Sinne der Nachnutzung (inhaltlich und finanziell) sowie der Absicherung möglicher Folgekosten nach der Projektlaufzeit
  •  Allfällig bestehende technische Standards / Schnittstellen sind zu berücksichtigen
  •  Das Projekt ist für Öffentlichkeit zugänglich bzw. nutzbar
  • Oberösterreichbezug sowie innovative oder überregionale Dimension
  •  Das Projekt erprobt neue digitale Kunstformen
  • Es muss sich um neue, noch nicht eingereichte Projekte handeln (keine Weiterführung zum Zeitpunkt der Einreichung bestehender Projekte)

Darüber hinaus wirkt sich auch die Bewertung positiv aus:

  •  Einbindung einer Partnerorganisation mit digitaler Kompetenz (bspw. aus einem weiteren Bundesland)
  •  Einbindung weiterer Institutionen aus dem Kunst- und Kulturbereich
  •  Möglichkeit von Open Data / Open Access, transparente und partizipative Produktionsweisen
  • Eigen- und/oder Drittmittelanteil erwünscht

Abwicklung / Antragstellung

Die Antragstellung ist bis 31. Juli 2021 möglich. Anträge sind per E-Mail oder postalisch an die Abteilung Kultur zu richten. Eine gesonderte Antragstellung für die Zuerkennung der Bundesmittel ist nicht erforderlich, die Weiterleitung der Unterlagen erfolgt durch die Abteilung Kultur.

Dem Antrag sind folgende Unterlagen unbedingt beizulegen:

  • Antragsformular KDG-K/E-5
  • Beiblatt „Antrag zum Bundesförderanteil für Call 2021“ des Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlicher Dienst und Sport
  • schlüssige Projektbeschreibung
  • schlüssige Kostenkalkulation und Finanzierungsplan
  • Projektzeitplan
  • aktueller Vereinsregisterauszug und – statuten bzw. Firmenbuchauszug
  • Angaben zu den hauptverantwortlichen Personen
  • Aufstellung der Förderungen der öffentlichen Hand in den letzten 5 Jahren

Formular und Beiblatt

Wenn Sie Fragen dazu haben, wenden Sie sich bitte an: