Amt der Oö. Landesregierung
4021 Linz • Landhausplatz 1

Telefon (+43 732) 77 20-0
Fax (+43 732) 77 20-2116 68

E-Mail post@ooe.gv.at
www.land-oberoesterreich.gv.at

SARS-COV-2-Informationsblätter

In diesem Bereich finden Sie Informationsblätter für Erkrankungsfälle, Hochrisiko-Kontaktpersonen der Kategorie 1, Niedrigrisiko-Kontaktpersonen der Kategorie 2, selbstüberwachte Heimquarantäne sowie Verdachtsfälle.

COVID-19: Was ist zu tun?

Plakat mit Anleitung zum Umgang mit Erkältungssymptomen und der Aufschrift Covid-19 Was ist zu tun?Land Oberösterreich (Quelle: Land Oberösterreich)
SARS-COV-2-Informationsblatt: Erkrankungsfall

Textalternative

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient!

Das Ergebnis Ihres Nasen-/Rachenabstrichs ist positiv, der Erreger von Covid-19 ist nachweisbar. Aufgrund Ihres Gesundheitszustandes wurde entschieden, dass eine häusliche Absonderung möglich ist. Die Dauer dieser Absonderung beträgt zumindest 10 Tage ab dem Beginn Ihrer Erkrankung. Das Virus ist leicht übertragbar und die Covid-19-Erkrankung kann auch sehr schwer verlaufen. Es ist daher wichtig, dass Sie die folgenden Regeln genau einhalten – Sie schützen damit sich und andere!

  • Verlassen Sie Ihre Wohnung bzw. Ihren Haushalt nicht!
  • Empfangen Sie keinen Besuch. Kontakte zu auswärtigen Personen sind nur erlaubt, wenn eine medizinische Notwendigkeit besteht.
  • Wenn Sie mit anderen Personen zusammenleben, halten Sie sich möglichst in getrennten, gut lüftbaren Räumen auf. Generell ist im Haushalt nach Möglichkeit eine weitgehende zeitliche und räumliche Trennung des Erkrankten von anderen Haushaltsmitgliedern einzuhalten (z.B. Mahlzeiten getrennt einnehmen; zeitlich getrennte Verwendung von Toilette und Bad). Die Speisenzubereitung für andere Familienmitglieder darf nicht durch Sie erfolgen.
  • Bitten Sie Familienangehörige, Freunde oder Nachbarn darum, Ihnen bei den nötigen Besorgungen (Lebensmittel, Medikamente und Artikel für die Körperhygiene) zu helfen. Die Einkäufe sollen einfach vor Ihrer Tür abgestellt werden.
  • Direkte Kontakte zu anderen sind zu vermeiden. Bei unbedingt notwendigen direkten Kontakten können Sie Ihre Umgebung durch das Tragen einer mehrlagigen Mund-Nasen-Schutzmaske schützen bzw. einen Sprechabstand von 2 Metern einhalten und vorher eine Händedesinfektion durchführen. Notieren Sie unvermeidbare soziale Kontakte.
  • Häufige Händedesinfektion (mit einem Mittel nach Empfehlung Ihrer Apotheke) bzw. Händewaschen mit Seife für mindestens 20 Sekunden. Eigenes Handtuch oder Einmalhandtücher verwenden.
  • Einhalten der Husten- und Schnäuz-Etikette (d.h. wenn Sie husten oder niesen, bedecken Sie Mund und Nase mit einem Papiertaschentuch, entsorgen Sie dieses sofort in einem getrennten, geschlossenen Abfallbehälter und waschen Sie danach Ihre Hände).

Ihr Gesundheitszustand

  • Messen Sie zweimal täglich Ihre Körpertemperatur.
  • Führen Sie ein Tagebuch bezüglich Atembeschwerden und Körpertemperatur.
  • Nehmen Sie mit Ihrem Hausarzt / Ihrer Hausärztin telefonisch Kontakt auf und informieren Sie ihn / sie regelmäßig über Ihren Zustand.
  • Bei Verschlechterung des Gesundheitszustandes kontaktieren Sie umgehend telefonisch Ihren Hausarzt / Ihre Hausärztin, die Gesundheitsberatung 1450 oder die Rettung 144. Geben Sie dabei an, dass Sie sich aufgrund einer Covid-19-Erkrankung in häuslicher Absonderung befinden. Suchen Sie von sich aus bitte keine ärztliche Ordination oder Krankenanstalt auf.
  • Im Fall eines Krankentransportes in eine Krankenanstalt ist die zuständige Gesundheitsbehörde zu benachrichtigen.
  • Um die Absonderung aufheben zu können, muss der Gesundheitsbehörde frühestens am 10. Tag nach Beginn der Erkrankung eine Bestätigung übermittelt werden, dass Sie seit mindestens 48 Stunden symptomfrei sind. (Falls Sie zum Schlüsselpersonal im Gesundheitsbereich gehören, kommt eine andere Vorgehensweise zur Anwendung)

Hinweise zu Reinigung, Wäsche und Abfallentsorgung

  • Reinigen Sie mehrmals täglich Toilette, Handwaschbecken, Armaturen, Handgriffe, Türklinken und ähnliche Kontaktflächen mit handelsüblichen, chlorhaltigen Reinigern.
  • Waschen Sie Ihre Wäsche in der Waschmaschine mit dem 60°C Waschprogramm mit Vollwaschpulver
  • Sammeln Sie Haus- und Hygieneabfälle in ausreichend großen Müllsäcken, verknoten und verpacken Sie diese in Übersäcke, die wiederum verknotet werden. Danach erfolgt eine Entsorgung in die Restmülltonne.

Allgemeine Information über COVID-19

Wie wird das Virus übertragen?

Das Virus wird von einer erkrankten Person auf eine andere durch Tröpfcheninfektion z. B. Husten, Niesen übertragen. Direkter persönlicher Kontakt (länger als 15 Minuten, Abstand unter 1 Meter) stellt derzeit den bedeutendsten
Übertragungsweg dar.

Viele Menschen haben jedoch nur leichte Symptome. Dies gilt insbesondere in den frühen Stadien der Krankheit. Es ist daher möglich, sich bei einer erkrankten Person anzustecken, die beispielsweise nur einen leichten Husten hat und sich
nicht krank fühlt.

Wie lange dauert die Inkubationszeit und wie lange ist man ansteckend?

Die Inkubationszeit (Zeitraum zwischen Ansteckung und Beginn von Krankheitssymptomen) beträgt bis 14 Tage, i.d.R. liegt sie bei 5-6 Tagen. Die Ansteckungsfähigkeit beginnt 48 Stunden vor Symptombeginn.

Welche Symptome treten im Fall einer Erkrankung auf?

Infektionen von Menschen sind meist mild und ähnlich einer Verkühlung. Häufige Anzeichen einer Infektion sind u. a. Fieber, Husten, Kurzatmigkeit und Atembeschwerden, Schnupfen, plötzlicher Verlust des Geschmacks-/Geruchssinnes.
Es kann auch zu Durchfall und Erbrechen kommen. In schweren Fällen kann die Infektion eine Lungenentzündung und sogar den Tod verursachen.

Wie wird die Krankheit behandelt?

Die meisten Erkrankungsfälle sind mild und müssen nicht behandelt werden. Bei schwereren Erkrankungen erfolgt eine Behandlung symptomatisch, d.h. Krankheitsbeschwerden werden behandelt wie z.B. Senkung des Fiebers durch fiebersenkende Mittel. Es gibt keinen Impfstoff.

Wo erhalte ich weitere Informationen?

www.sozialministerium.at oder www.ages .at
Coronavirus-Hotline unter 0800 555 621 oder bei Ihrer zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde

Wo erhalte ich Hilfe?

  • Bei Ihrer zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde
  • Helplines
    • Krisenhilfe Telefon: 0732 2177, Montag bis Sonntag 0-24 Uhr
      www.krisenhilfeooe.at
    • Rat auf Draht: 147
    • Telefon Seelsorge: 142

 

Download: Informationsblatt für Erkrankungsfall in verschiedenen Sprachen

SARS-COV-2-Informationsblatt: Hochrisiko-Kontaktpersonen – Kategorie 1

Textalternative

Sie hatten engen Kontakt zu einer Person, die mit dem neuartigen Coronavirus infiziert ist. Es besteht für Sie ein gewisses Risiko, sich angesteckt zu haben. Zur Ihrer eigenen und zur allgemeinen Sicherheit ist es daher erforderlich, vorsorglich eine häusliche Absonderung auszusprechen.

Folgende Punkte sind verlässlich einzuhalten:

  • Verlassen Sie in den nächsten 10 Tagen Ihre Wohnung bzw. Ihren Haushalt nicht!
  • Kontakte zu auswärtigen Personen sind nur erlaubt, wenn eine medizinische Notwendigkeit besteht.
  • Kontrollieren Sie 2 mal täglich Ihre Körpertemperatur und achten Sie in den nächsten 10 Tagen auf etwaige Krankheitssymptome (insbesonders Husten, Kurzatmigkeit, Fieber, Schnupfen, plötzlicher Verlust des Geschmacks-/Geruchssinnes).
  • Notieren Sie bitte Ihre sozialen Kontakte, Ihre Körpertemperatur und auftretende Symptome. Führen Sie darüber ein Tagebuch.
  • Wenn Sie mit anderen Personen zusammenleben, halten Sie sich möglichst in getrennten, gut lüftbaren Räumen auf. Generell ist im Haushalt nach Möglichkeit eine weitgehende zeitliche und räumliche Trennung der Kontaktperson von anderen Haushaltsmitgliedern einzuhalten (z.B. Mahlzeiten getrennt einnehmen; getrennte Verwendung von Badezimmern, falls vorhanden).
  • Bei direktem Kontakt können Sie Ihre Mitmenschen durch das Tragen einer Mund-Nasen-Schutzmaske schützen. Halten Sie einen Sprechabstand von 2 Metern ein.
  • Häufige Händedesinfektion (mit einem Mittel nach Empfehlung Ihrer Apotheke) bzw. Händewaschen mit Seife für 20 Sekunden. Eigenes Handtuch bzw. Einmalhandtücher verwenden. Täglich mehrmals Reinigung von Toilette, Armaturen, Handgriffen und anderen Kontaktflächen mit handelsüblichen, chlorhaltigen Reinigern.
  • Einhalten der Husten- und Schnäuz-Etikette (d.h. wenn Sie husten oder niesen, bedecken Sie Mund und Nase mit einem Papiertaschentuch, entsorgen Sie dieses sofort in einem geschlossenen getrennten Abfallbehälter und waschen Sie danach Ihre Hände.).
  • Rufen Sie bitte sofort die telefonische Gesundheitsberatung (1450) bzw. die Rettung (144), wenn Sie beginnen, sich krank zu fühlen, Symptome einer Atemwegsinfektion (s.o.) entwickeln oder aus sonstigen Gründen ärztliche Hilfe benötigen. Geben Sie dabei am Telefon unbedingt an, dass Sie in den letzten 10 Tagen engen Kontakt zu einem SARS-CoV-2-Erkrankten hatten. Suchen Sie von sich aus bitte keine ärztliche Ordination oder Krankenanstalt auf.
  • Beim Auftreten der oben angeführten Krankheitssymptome informieren Sie bitte auch Ihre zuständige Gesundheitsbehörde (an Wochentagen während der Öffnungszeiten, am Wochenende eine entsprechende Nachmeldung am folgenden Werktag).

Allgemeine Information über COVID-19

Wie wird das Virus übertragen?

Das Virus wird von einer erkrankten Person auf eine andere durch Tröpfcheninfektion z. B. Husten, Niesen übertragen. Direkter persönlicher Kontakt (länger als 15 Minuten, Abstand unter 1 Meter) stellt derzeit den bedeutendsten
Übertragungsweg dar.

Viele Menschen haben jedoch nur leichte Symptome. Dies gilt insbesondere in den frühen Stadien der Krankheit. Es ist daher möglich, sich bei einer erkrankten Person anzustecken, die beispielsweise nur einen leichten Husten hat und sich
nicht krank fühlt.

Wie lange dauert die Inkubationszeit und wie lange ist man ansteckend?

Die Inkubationszeit (Zeitraum zwischen Ansteckung und Beginn von Krankheitssymptomen) beträgt bis 14 Tage, i.d.R. liegt sie bei 5-6 Tagen. Die Ansteckungsfähigkeit beginnt 48 Stunden vor Symptombeginn.

Welche Symptome treten im Fall einer Erkrankung auf?

Infektionen von Menschen sind meist mild und ähnlich einer Verkühlung. Häufige Anzeichen einer Infektion sind u. a. Fieber, Husten, Kurzatmigkeit und Atembeschwerden, Schnupfen, plötzlicher Verlust des Geschmacks-/Geruchssinnes.
Es kann auch zu Durchfall und Erbrechen kommen. In schweren Fällen kann die Infektion eine Lungenentzündung und sogar den Tod verursachen.

Wie wird die Krankheit behandelt?

Die meisten Erkrankungsfälle sind mild und müssen nicht behandelt werden. Bei schwereren Erkrankungen erfolgt eine Behandlung symptomatisch, d.h. Krankheitsbeschwerden werden behandelt wie z.B. Senkung des Fiebers durch fiebersenkende Mittel. Es gibt keinen Impfstoff.

Wo erhalte ich weitere Informationen?

www.sozialministerium.at oder www.ages .at
Coronavirus-Hotline unter 0800 555 621 oder bei Ihrer zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde

Wo erhalte ich Hilfe?

  • Bei Ihrer zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde
  • Helplines
    • Krisenhilfe Telefon: 0732 2177, Montag bis Sonntag 0-24 Uhr
      www.krisenhilfeooe.at
    • Rat auf Draht: 147
    • Telefon Seelsorge: 142

 

Download: Informationsblatt für Hochrisiko-Kontaktpersonen der Kategorie 1 in verschiedenen Sprachen

SARS-COV-2-Informationsblatt: Niedrigrisiko-Kontaktperson - Kategorie 2

Textalternative

Sie hatten einen flüchtigen Kontakt zu einer Person, die mit dem neuartigen Coronavirus infiziert ist. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass Sie sich angesteckt haben. Zur Ihrer eigenen und zur allgemeinen Sicherheit sind aus behördlicher Sicht folgende Punkte verlässlich einzuhalten:

  • Bitte reduzieren Sie in den nächsten 10 Tagen stark Ihre nicht notwendigen Kontakte zu Mitmenschen. Vermeiden Sie Kontakte zu älteren Menschen sowie Menschen mit geschwächtem Immunsystem und schweren Grundkrankheiten. Meiden Sie öffentliche Verkehrsmittel und Menschenansammlungen.
  • Kontrollieren Sie 2 mal täglich Ihre Körpertemperatur und achten Sie in den nächsten 10 Tagen auf etwaige Krankheitssymptome (insbesonders Husten, Kurzatmigkeit, Fieber, Schnupfen, plötzlicher Verlust des Geschmacks-/Geruchssinnes).
  • Notieren Sie bitte Ihre sozialen Kontakte, Ihre Körpertemperatur und auftretende Symptome. Führen Sie ggf. ein Tagebuch darüber.
  • Wenn Sie mit anderen Personen zusammenleben, halten Sie sich möglichst in getrennten, gut lüftbaren Räumen auf.
  • Bei direktem Kontakt mit anderen Personen können Sie Ihre Umgebung durch das Tragen einer Mund-Nasen-Schutzmaske schützen. Halten Sie einen Sprechabstand von 2 Metern ein.
  • Häufige Händedesinfektion (mit einem Mittel nach Empfehlung Ihrer Apotheke) bzw. Händewaschen mit Seife für 20 Sekunden.
  • Täglich mehrmals Reinigung von Toilette, Armaturen und Handgriffen mit handelsüblichen, chlorhaltigen Reinigern.
  • Einhalten der Husten- und Schnäuz-Etikette (d.h. wenn Sie husten oder niesen, bedecken Sie Mund und Nase mit einem Papiertaschentuch, entsorgen Sie dieses sofort in einem getrennten, geschlossenen Abfallbehälter und waschen Sie danach Ihre Hände.). 
  • Bleiben Sie zu Hause und rufen Sie bitte sofort die telefonische Gesundheitsberatung (1450) bzw. die Rettung (144), wenn Sie beginnen, sich krank zu fühlen, Symptome einer Atemwegsinfektion (s.o.) entwickeln oder aus sonstigen
  • Gründen ärztliche Hilfe benötigen. Geben Sie dabei am Telefon unbedingt an, dass Sie in den letzten 10 Tagen flüchtigen Kontakt zu einem SARS-CoV-2-Erkrankten hatten. Suchen Sie von sich aus bitte keine ärztliche Ordination oder Krankenanstalt auf.
  • Beim Auftreten der oben angeführten Krankheitssymptome informieren Sie bitte auch Ihre zuständige Gesundheitsbehörde (an Wochentagen während der Öffnungszeiten, am Wochenende eine entsprechende Nachmeldung am folgenden Werktag).

Allgemeine Information über COVID-19

Wie wird das Virus übertragen?

Das Virus wird von einer erkrankten Person auf eine andere durch Tröpfcheninfektion z. B. Husten, Niesen übertragen. Direkter persönlicher Kontakt (länger als 15 Minuten, Abstand unter 1 Meter) stellt derzeit den bedeutendsten
Übertragungsweg dar.

Viele Menschen haben jedoch nur leichte Symptome. Dies gilt insbesondere in den frühen Stadien der Krankheit. Es ist daher möglich, sich bei einer erkrankten Person anzustecken, die beispielsweise nur einen leichten Husten hat und sich
nicht krank fühlt.

Wie lange dauert die Inkubationszeit und wie lange ist man ansteckend?

Die Inkubationszeit (Zeitraum zwischen Ansteckung und Beginn von Krankheitssymptomen) beträgt bis 14 Tage, i.d.R. liegt sie bei 5-6 Tagen. Die Ansteckungsfähigkeit beginnt 48 Stunden vor Symptombeginn.

Welche Symptome treten im Fall einer Erkrankung auf?

Infektionen von Menschen sind meist mild und ähnlich einer Verkühlung. Häufige Anzeichen einer Infektion sind u. a. Fieber, Husten, Kurzatmigkeit und Atembeschwerden, Schnupfen, plötzlicher Verlust des Geschmacks-/Geruchssinnes.
Es kann auch zu Durchfall und Erbrechen kommen. In schweren Fällen kann die Infektion eine Lungenentzündung und sogar den Tod verursachen.

Wie wird die Krankheit behandelt?

Die meisten Erkrankungsfälle sind mild und müssen nicht behandelt werden. Bei schwereren Erkrankungen erfolgt eine Behandlung symptomatisch, d.h. Krankheitsbeschwerden werden behandelt wie z.B. Senkung des Fiebers durch fiebersenkende Mittel. Es gibt keinen Impfstoff.

Wo erhalte ich weitere Informationen?

www.sozialministerium.at oder www.ages .at
Coronavirus-Hotline unter 0800 555 621 oder bei Ihrer zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde

Wo erhalte ich Hilfe?

  • Bei Ihrer zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde
  • Helplines
    • Krisenhilfe Telefon: 0732 2177, Montag bis Sonntag 0-24 Uhr
      www.krisenhilfeooe.at
    • Rat auf Draht: 147
    • Telefon Seelsorge: 142

 

Download: Informationsblatt für Niedrigrisiko-Kontaktpersonen - Kategorie 2

SARS-COV-2-Informationsblatt: Selbstüberwachte Heimquarantäne

Textalternative

Sie haben sich innerhalb der vergangenen 10 Tage in einem Quarantänegebiet aufgehalten. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass Sie mit dem neuartigen Coronavirus in Kontakt gekommen sind. Zu Ihrer eigenen und zur allgemeinen Sicherheit haben Sie sich aus behördlicher Sicht freiwillig in selbstüberwachte Heimquarantäne zu begeben und folgende Punkte einzuhalten:

  • Verlassen Sie in den nächsten 10 Tagen nach Verlassen des Risikogebietes Ihre Wohnung bzw. Ihren Haushalt nicht!
  • Kontakte zu auswärtigen Personen sind nur erlaubt, wenn eine medizinische Notwendigkeit besteht.
  • Kontrollieren Sie 2 mal täglich Ihre Körpertemperatur und achten Sie in den nächsten 10 Tagen auf etwaige Krankheitssymptome (insbesonders Husten, Kurzatmigkeit, Fieber, Schnupfen, plötzlicher Verlust des Geschmacks-/Geruchssinnes).
  • Notieren Sie bitte Ihre sozialen Kontakte, Ihre Körpertemperatur und auftretende Symptome. Führen Sie darüber ein Tagebuch.
  • Wenn Sie mit anderen Personen zusammenleben, halten Sie sich möglichst in getrennten, gut lüftbaren Räumen auf. Generell ist im Haushalt nach Möglichkeit eine weitgehende zeitliche und räumliche Trennung der Kontaktperson von anderen Haushaltsmitgliedern einzuhalten (z.B. Mahlzeiten getrennt einnehmen; getrennte Verwendung von Badezimmern, falls vorhanden).
  • Bei direktem Kontakt können Sie Ihre Mitmenschen durch das Tragen einer Mund-Nasen-Schutzmaske schützen.
  • Halten Sie einen Sprechabstand von 2 Metern ein.
  • Häufiges Händewaschen mit Seife für 20 Sekunden (jedenfalls nach dem Niesen und Husten, vor dem Essen und nach jedem Toilettengang). Eigenes Handtuch bzw. Einmalhandtücher verwenden.
  • Täglich mehrmals Reinigung von Toilette, Armaturen, Handgriffen und anderen Kontaktflächen mit handelsüblichen, chlorhaltigen Reinigern.
  • Einhalten der Husten- und Schnäuz-Etikette (d.h. wenn Sie husten oder niesen, bedecken Sie Mund und Nase mit einem Papiertaschentuch, entsorgen Sie dieses sofort in einem geschlossenen getrennten Abfallbehälter und waschen Sie danach Ihre Hände.).
  • Rufen Sie bitte sofort die telefonische Gesundheitsberatung (1450) bzw. die Rettung (144), wenn Sie beginnen, sich krank zu fühlen, Symptome einer Atemwegsinfektion (s.o.) entwickeln oder aus sonstigen Gründen ärztliche Hilfe benötigen. Geben Sie dabei am Telefon unbedingt an, dass Sie in den letzten 10 Tagen in einem Quarantänegebiet waren. Suchen Sie von sich aus bitte keine ärztliche Ordination, Ambulanz oder Krankenanstalt auf!
  • Beim Auftreten der oben angeführten Krankheitssymptome informieren Sie bitte auch Ihre zuständige Gesundheitsbehörde (an Wochentagen während der Öffnungszeiten, am Wochenende eine entsprechende Nachmeldung am folgenden Werktag).

Allgemeine Information über COVID-19

Wie wird das Virus übertragen?

Das Virus wird von einer erkrankten Person auf eine andere durch Tröpfcheninfektion z. B. Husten, Niesen übertragen. Direkter persönlicher Kontakt (länger als 15 Minuten, Abstand unter 1 Meter) stellt derzeit den bedeutendsten
Übertragungsweg dar.

Viele Menschen haben jedoch nur leichte Symptome. Dies gilt insbesondere in den frühen Stadien der Krankheit. Es ist daher möglich, sich bei einer erkrankten Person anzustecken, die beispielsweise nur einen leichten Husten hat und sich
nicht krank fühlt.

Wie lange dauert die Inkubationszeit und wie lange ist man ansteckend?

Die Inkubationszeit (Zeitraum zwischen Ansteckung und Beginn von Krankheitssymptomen) beträgt bis 14 Tage, i.d.R. liegt sie bei 5-6 Tagen. Die Ansteckungsfähigkeit beginnt 48 Stunden vor Symptombeginn.

Welche Symptome treten im Fall einer Erkrankung auf?

Infektionen von Menschen sind meist mild und ähnlich einer Verkühlung. Häufige Anzeichen einer Infektion sind u. a. Fieber, Husten, Kurzatmigkeit und Atembeschwerden, Schnupfen, plötzlicher Verlust des Geschmacks-/Geruchssinnes.
Es kann auch zu Durchfall und Erbrechen kommen. In schweren Fällen kann die Infektion eine Lungenentzündung und sogar den Tod verursachen.

Wie wird die Krankheit behandelt?

Die meisten Erkrankungsfälle sind mild und müssen nicht behandelt werden. Bei schwereren Erkrankungen erfolgt eine Behandlung symptomatisch, d.h. Krankheitsbeschwerden werden behandelt wie z.B. Senkung des Fiebers durch fiebersenkende Mittel. Es gibt keinen Impfstoff.

Wo erhalte ich weitere Informationen?

www.sozialministerium.at oder www.ages .at
Coronavirus-Hotline unter 0800 555 621 oder bei Ihrer zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde

Wo erhalte ich Hilfe?

  • Bei Ihrer zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde
  • Helplines
    • Krisenhilfe Telefon: 0732 2177, Montag bis Sonntag 0-24 Uhr
      www.krisenhilfeooe.at
    • Rat auf Draht: 147
    • Telefon Seelsorge: 142

 

Download: Informationsblatt für Selbstüberwachte Heimquarantäne in verschiedenen Sprachen

SARS-COV-2-Informationsblatt: Verdachtsfall

Textalternative

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient!

Sie haben sich möglicherweise mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Aus diesem Grund wird bei Ihnen ein Nasen-Rachen- bzw. Rachenabstrich durchgeführt. Zur Ihrer eigenen und zur allgemeinen Sicherheit ist es erforderlich, eine behördliche, häusliche Absonderung auszusprechen.

Bitte halten Sie folgende Punkte verlässlich ein:

  • Verlassen Sie Ihre Wohnung bzw. Ihren Haushalt nicht!
  • Kontakte zu auswärtigen Personen sind nur erlaubt, wenn eine medizinische Notwendigkeit besteht.
  • Wenn Sie mit anderen Personen zusammenleben, halten Sie sich möglichst in getrennten, gut lüftbaren Räumen auf. Generell ist im Haushalt nach Möglichkeit eine weitgehende zeitliche und räumliche Trennung der Kontaktperson von anderen Haushaltsmitgliedern einzuhalten (z.B. Mahlzeiten getrennt einnehmen; getrennte Verwendung von Sanitäreinrichtungen).
  • Direkte Kontakte zu anderen sind zu vermeiden. Bei unbedingt notwendigen direkten Kontakten können Sie Ihre Umgebung durch das Tragen einer Mund-Nasen-Schutzmaske schützen bzw. einen Sprechabstand von 2 Metern einhalten und vorher eine Händedesinfektion durchführen.
  • Notieren Sie unvermeidbare soziale Kontakte und führen Sie ein Tagebuch über Ihre Krankheitssymptome.
  • Häufige Händedesinfektion (mit einem Mittel nach Empfehlung Ihrer Apotheke) bzw. Händewaschen mit Seife für 20 Sekunden. Eigenes Handtuch oder Einmalhandtücher verwenden.
  • Täglich mehrmals Reinigung von Toilette, Armaturen, Handgriffen und anderen Kontaktflächen mit handelsüblichen, chlorhaltigen Reinigern.
  • Einhalten der Husten- und Schnäuz-Etikette (d.h. wenn Sie husten oder niesen, bedecken Sie Mund und Nase mit einem Papiertaschentuch, entsorgen Sie dieses sofort in einem getrennten, geschlossenen Abfallbehälter und waschen Sie danach Ihre Hände).
  • Rufen Sie bitte sofort die telefonische Gesundheitsberatung (1450) bzw. die Rettung (144), wenn Sie beginnen, sich krank zu fühlen, Symptome einer Atemwegsinfektion (Fieber, Husten, Kurzatmigkeit, Schnupfen, plötzlicher Verlust des Geschmacks-/Geruchssinnes) entwickeln oder aus sonstigen Gründen ärztliche Hilfe benötigen. Geben Sie dabei am Telefon unbedingt an, dass bei Ihnen der Verdacht auf Infektion mit dem neuen Coronavirus besteht und Sie unter Quarantäne stehen.
  • Beim Auftreten der oben angeführten Krankheitssymptome informieren Sie bitte auch Ihre zuständige Gesundheitsbehörde (an Wochentagen während der Öffnungszeiten, am Wochenende eine entsprechende Nachmeldung am folgenden Werktag).

Allgemeine Information über COVID-19

Wie wird das Virus übertragen?

Das Virus wird von einer erkrankten Person auf eine andere durch Tröpfcheninfektion z. B. Husten, Niesen übertragen. Direkter persönlicher Kontakt (länger als 15 Minuten, Abstand unter 1 Meter) stellt derzeit den bedeutendsten
Übertragungsweg dar.

Viele Menschen haben jedoch nur leichte Symptome. Dies gilt insbesondere in den frühen Stadien der Krankheit. Es ist daher möglich, sich bei einer erkrankten Person anzustecken, die beispielsweise nur einen leichten Husten hat und sich
nicht krank fühlt.

Wie lange dauert die Inkubationszeit und wie lange ist man ansteckend?

Die Inkubationszeit (Zeitraum zwischen Ansteckung und Beginn von Krankheitssymptomen) beträgt bis 14 Tage, i.d.R. liegt sie bei 5-6 Tagen. Die Ansteckungsfähigkeit beginnt 48 Stunden vor Symptombeginn.

Welche Symptome treten im Fall einer Erkrankung auf?

Infektionen von Menschen sind meist mild und ähnlich einer Verkühlung. Häufige Anzeichen einer Infektion sind u. a. Fieber, Husten, Kurzatmigkeit und Atembeschwerden, Schnupfen, plötzlicher Verlust des Geschmacks-/Geruchssinnes.
Es kann auch zu Durchfall und Erbrechen kommen. In schweren Fällen kann die Infektion eine Lungenentzündung und sogar den Tod verursachen.

Wie wird die Krankheit behandelt?

Die meisten Erkrankungsfälle sind mild und müssen nicht behandelt werden. Bei schwereren Erkrankungen erfolgt eine Behandlung symptomatisch, d.h. Krankheitsbeschwerden werden behandelt wie z.B. Senkung des Fiebers durch fiebersenkende Mittel. Es gibt keinen Impfstoff.

Wo erhalte ich weitere Informationen?

www.sozialministerium.at oder www.ages .at
Coronavirus-Hotline unter 0800 555 621 oder bei Ihrer zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde

Wo erhalte ich Hilfe?

  • Bei Ihrer zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde
  • Helplines
    • Krisenhilfe Telefon: 0732 2177, Montag bis Sonntag 0-24 Uhr
      www.krisenhilfeooe.at
    • Rat auf Draht: 147
    • Telefon Seelsorge: 142

 

Download: Informationsblatt für Verdachtsfall in verschiedenen Sprachen

Amt der Oö. Landesregierung • 4021 Linz, Landhausplatz 1 • Telefon (+43 732) 77 20-0 • E-Mail post@ooe.gv.at