Investivpaket für oö. Vereine und Institutionen

Als Hilfestellung können Kulturvereine und -institutionen für Maßnahmen, die der Bewältigung der COVID-19-Pandemie dienen, eine Förderung für investive Maßnahmen beantragen. Das Investivpaket ist Teil des Maßnahmenpakets Oberösterreich-Plus und dient als Impuls und Starthilfe für die Jahre 2021 und 2022.

Wer wird gefördert?

Anspruchsberechtigt sind oberösterreichische Kulturvereine, -veranstalter und -institutionen, deren Programm im Jahr 2021 förderbar ist, sowie regionale, nicht kommerzielle Kinobetriebe mit bis zu 3 Sälen (Präsentation und Vermittlung österreichischen Filmschaffens – kontinuierlich, adäquat und in wesentlichem Ausmaß; Fokussierung auf hohes künstlerisches Niveau).

Was wird gefördert?

Im Rahmen des Investivpakets können gefördert werden:

  • Maßnahmen zur Digitalisierung bzw. Ausweitung des digitalen Angebots, z.B.: Ankauf von Soft- und Hardware, etc.
  • Maßnahmen zur Wartung, Erneuerung und notwendigen Modernisierung von Veranstaltungstechnik, z.B.: Ton- und Lichttechnik, Projektoren etc.
  • bauliche Maßnahmen im Sinne der Bewältigung der Krise oder zur Erfüllung behördlicher Auflagen den Veranstaltungsbetrieb betreffend (z.B. Einbau von Plexiglasscheiben, Ankauf von Desinfektionsspendern, Lüftung, Adaptionen des Zuschauerraums, etc.).
  • Derartige Maßnahmen sind im Rahmen des Investivpakets auch rückwirkend ab März 2020 förderbar, im Sinne einer Wiederherstellung aufgelöster Rücklagen.

Wie wird gefördert?

  • Bei Investitionen mit förderbaren Kosten bis 50.000 Euro maximal 75 Prozent;
  • Bei Investitionen mit förderbaren Kosten über 50.000 Euro bis 100.000 Euro maximal 65 Prozent;
  • Bei Investitionen mit förderbaren Kosten über 100.000 Euro bis 200.000 Euro maximal 50 Prozent;
  • Bei Investitionen mit förderbaren Kosten über 200.000 Euro bis 300.000 Euro maximal 45 Prozent;
  • Bei Investitionen mit förderbaren Kosten über 300.000 Euro maximal 40 Prozent (Die Fördersumme ist mit maximal 300.000 Euro gedeckelt)

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

  • Die Maßnahme dient der Bewältigung einer durch die COVID-19-Pandemie verursachten Notlage bzw. sichert den Spielbetrieb im Sinne der Pandemieprävention und /oder dient der langfristigen Verbesserung bzw. Sicherung des Betriebs.
  • Beim Antragsteller handelt es sich um eine Institution mit Sitz in Oberösterreich, deren Programm zu mindestens 80 Prozent aus kulturellen Veranstaltungen besteht und im Rahmen der Oö. Kulturförderung förderbar ist (Ausnahme: regionale Kinobetriebe).
  • Die Maßnahme ist nicht ohne eine Förderung durchführbar, bzw. nur unter Auflösung von mindestens 50 Prozent der vorhandenen Rücklagen, wobei zweckgewidmete Rücklagen ausgenommen sind.

Abwicklung / Antragstellung

Der Antrag auf Förderung wird mittels unten stehendem Formular unter Beilage sämtlicher benötigter Unterlagen (z.B. Kostenvoranschläge, Belege, Rechnungen, Gesamtabrechnung bei bereits abgeschlossenen Projekten, Rechnungsabschluss des Vorjahres) gestellt.

 

Für das Investivpaket steht ein begrenztes Budget zur Verfügung. Die Anträge werden in der Reihenfolge ihres Einlangens bearbeitet.

 

Wir weisen darauf hin, dass nur vollständig ausgefüllte, eigenhändig unterzeichnete Anträge bearbeitet werden können. Der Antrag ist im PDF-Format per E-Mail oder postalisch einzubringen.

Formular

Wenn Sie Fragen dazu haben, wenden Sie sich bitte an: