Aktuelle Informationen für Kunst- und Kulturschaffende im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie

Das Land Oberösterreich ist gerade jetzt ein verlässlicher Partner für Kunst- und Kulturschaffende. Wir informieren hier über die wichtigsten Fragen und Maßnahmen betreffend der COVID19-Pandemie im Kulturbereich. Da es sich bei allen Entwicklungen um einen dynamischen Prozess handelt, wird diese Seite laufend aktualisiert.

Alle Informationen und die geltende Rechtslage für den Kunst- und Kulturbereich finden Sie auf folgenden Websites:

  • Website des Landes - Corona-Infos
  • Website des Ministeriums für Kunst, Kultur, öffentlicher Dienst und Sport
  • Website der IG Kultur sowie der
  • Website Sichere Gastfreundschaft

Weiterführende Informationen

  • Förderzusagen bleiben aufrecht: Gemäß Beschluss der OÖ. Landesregierung vom 16. März 2020 wird vorerst auf die Rückforderung von bereits ausbezahlten Landesförderungen für Veranstaltungen und Events, die aufgrund von Maßnahmen zur Eindämmung von COVID-19 nicht stattfinden können oder bereits abgesagt wurden, verzichtet. Die Auszahlung von Jahressubventionen oder offene Raten jener Einrichtungen und Betriebe, die einen hohen personellen und infrastrukturellen Bedarf haben, wird vorgezogen. Bei Fragen kontaktieren Sie bitte die Förderstelle zur Beratung und Abstimmung.
  • Bereits beantragte Jahresförderungen werden ehestmöglich bearbeitet. Bei wesentlichen Veränderungen geben Sie diese der Förderstelle bitte umgehend bekannt. Sollte es bei bereits beantragten Förderungen aufgrund der aktuellen Krise zu wesentlichen Änderungen im Programm kommen nehmen Sie bitte umgehend mit uns Kontakt auf um für Ihren Fall gemeinsam eine Lösung zu suchen.
  • Für Projekte, für die bereits Kosten angefallen sind, können diese als förderfähig anerkannt werden, wenn das Projekt nicht wie vorgesehen im vollen Ausmaß zustande kommen. Achten Sie bitte darauf, dass so bald wie möglich schadensminimierende Maßnahmen gesetzt werden um anfallende Kosten möglichst gering zu halten.
  • Genehmigte Projekte können nach Rücksprache mit der Förderstelle verschoben oder auch in das Folgejahr verlegt werden.
  • Bei neuen Förderanträgen ersuchen wir zu bedenken, ob geplante Veranstaltungen tatsächlich stattfinden können.
  • Aufbauend auf den Hilfsmaßnahmen des Bundes wurde vom Land Oberösterreich ein eigenes „Corona-Hilfspaket“ geschnürt. Darin sind 5 Millionen Euro, insbesondere für Sport- und Kulturvereine, vorgesehen, um die Förderungen abzusichern. Jeder Einzelfall wird wie bisher von der zuständigen Förderstelle individuell beurteilt und es wird nach einer Lösung gesucht.

Das Kulturland hat bereits in der Vergangenheit zahlreiche Stipendien vergeben und mit den Kunstankäufen eine Möglichkeit geschaffen, auch in Not geratenen Künstler/innen unter die Arme zu greifen. Diesen Maßnahmen, sowie den derzeit laufenden bzw. geplanten Ausschreibungen, kommt in der jetzigen Situation ein besonderer Stellenwert zu:

  • Arbeitsstipendien Literatur.

    Oberösterreichischen Schriftstellerinnen und Schriftstellern soll durch das Stipendium die Arbeit an ihren aktuellen literarischen Projekten ermöglicht werden.

  • Forschungsstipendien.

    Förderung kultur- und geisteswissenschaftlicher Forschungsprojekte.

  • Bildende Kunst - Arbeitsstipendien.

    Förderung zur Fortführung der aktuellen künstlerischen Arbeit von Kunstschaffenden.

  • Musikpflege.

    Förderung von musikalischen Veranstaltungen, musikalischen Einrichtungen sowie Musikschaffenden.

Hotline für Kunst- und Kulturschaffende des Bundes

Das Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlicher Dienst und Sport bietet Informationen zu Unterstützungsleistungen an.

Informationsservice für Kunst- und Kulturschaffende - 01 531 15 - 202 555

Montag - Freitag, 9:00 bis 15:00 Uhr

Allgemeine Informationen und Unterstützungsleistungen

Informationen und Unterstützungsleistungen von Verwertungsgesellschaften

Von Seiten einzelner Verwertungsgesellschaften (AKM, Literar-Mechana) wurden Notfall-Töpfe eingerichtet und Informationen zur Verfügung gestellt.

Weitere Anlaufstellen

Wenn Sie Fragen dazu haben, wenden Sie sich bitte an: