Abfälle aus dem Bauwesen 2020

Überblick über die in der oberösterreichischen Abfallwirtschaft registrierten Mengen bei den Abfällen aus dem Bauwesen im Jahr 2020

Das Diagramm gibt einen Überblick über die in Abfallbehandlungsanlagen in  übernommene Menge an Abfällen aus dem Bauwesen mit der Herkunft im Jahr 2020. Insgesamt waren das rund 5,22 Mio. Tonnen, die in der Folge für eine Verwertung weiter aufbereitet bzw. deponiert wurden.

  • Von den 1,24 Mio. Tonnen mineralischen Bauabfällen (mineralischer Bauschutt, Betonabbruch, Asphaltaufbruch, Gleisschotter) wurden 92,8 Prozent für eine nachfolgende stoffliche Verwertung aufbereitet. Aus dieser aufbereiteten Menge wurden in den Oö. Baurestmassenaufbereitungsanlagen 0,92 Mio. Tonnen an Recyclingbaustoff der Qualität U-A und 0,1 Mio. Tonnen an Recyclingbaustoffen sonstiger Qualitätsklassen gewonnen. 7,2 Prozent der angefallenen mineralischen Bauabfälle wurden deponiert.
  • Von 3,79 Mio. Tonnen Bodenaushub wurden 66,3 Prozent überwiegend auf Bodenaushubdeponien abgelagert und 25,1 Prozent bei Geländeverfüllungen bzw. bei Baumaßnahmen verwertet. Zusätzlich wurden 5,8 Prozent einer Aufbereitung zur stofflichen Verwertung zugeführt. 2,8 Prozent kontaminierter Bodenaushub wurde vor Deponierung vorbehandelt. 
  • Von den 0,19 Mio. Tonnen weitere Bauabfälle (Baustellenabfälle, Abbruchholz, Asbest- und Faserzement, Gips, Flachglas, etc.) wurden 44,5 Prozent für eine stoffliche Verwertung aufbereitet, 43,3 Prozent (überwiegend Bau- und Abbruchholz) thermisch verwertet und 12,1 Prozent deponiert.

Darüber hinaus wurden folgende Mengen an Abfällen aus dem Bauwesen mit der Herkunft in Anlagen in benachbarten Bundesländern behandelt:

  • 1,46 Mio. Tonnen Bodenaushub
  • 0,50 Mio. Tonnen mineralische Bauabfälle
  • 0,11 Mio. Tonnen weitere Bauabfälle

Die nachfolgenden Behandlungswege für diese Abfallströme aus sind aus dem EDM nicht weiter auswertbar.

Im Jahr 2020 wurden auf Deponien in insgesamt 3,58 Mio. Tonnen an Abfällen aus dem Bauwesen abgelagert, davon kamen 0,85 Mio. Tonnen aus anderen Bundesländern (91 Prozent davon Bodenaushub).
Diese Abfälle aus dem Bauwesen wurden zu 85,4 Prozent auf Bodenaushubdeponien, rd. 13,2 Prozent auf Baurestmassendeponien, 0,9 Prozent auf Massen- und Reststoffdeponien und 0,5 Prozent in Asbestkompartimenten abgelagert.
 

Wenn Sie Fragen dazu haben, wenden Sie sich bitte an: