Amt der Oö. Landesregierung
4021 Linz • Landhausplatz 1

Telefon (+43 732) 77 20-0
Fax (+43 732) 77 20-2116 68

E-Mail post@ooe.gv.at
www.land-oberoesterreich.gv.at

Förderprogramm für die Errichtung von Photovoltaikanlagen auf oberösterreichischen Kindergärten

Dieses Förderprogramm unterstützt die Oö. Energiestrategie 2030, welches unter anderem den Ausbau der ökologisch verträglichen Stromerzeugung als wesentlichen Ansatz beinhaltet. Darüber hinaus soll der spielerische Umgang von Kindern im Vorschulalter zum Thema Energie gefördert werden.

Wer wird gefördert?

Die Förderaktion richtet sich an die Erhalter von oberösterreichischen Kindergärten[1]. Den Förderantrag kann ausschließlich die Gemeinde bzw. Erhalter der Kindergärten stellen.

Hinweis: Bundeseinrichtungen und Betriebskindergärten werden nicht gefördert.
 

[1] Kindergarten ist eine „Gruppe einer Kinderbetreuungseinrichtung, deren Angebot sich überwiegend an Kinder von drei Jahren bis zur Einschulung richtet“ Definition gem. Oö. Kinderbetreuungsgesetz § 2 Abs. 1 Pkt. 3.

Was wird gefördert?

Netzgekoppelte Photovoltaikanlagen mit Anzeigetafel von 0,5 bis 3 kWpeak Leistung, die auf/am Gebäude eines oberösterreichischen Kindergartens (keine Bundeseinrichtungen und Betriebskindergärten) neu errichtet werden und deren erzeugter Strom in der Jahresbilanz überwiegend selbst verbraucht wird.

 

Hinweis: Allfällige durch die Photovoltaikanlage erforderlichen Investitionen in die Infrastruktur der Kindergärten sind vom Förderprogramm nicht erfasst.

Wie wird gefördert?

Die Förderung beträgt maximal 1.500 Euro/kWpeak. Befindet sich der Kindergarten in einer Gemeinde, die aktiv am Energiespar- oder Klimaschutzprogramm des Landes Oberösterreich teilnimmt (EGEM Förderzusage durch das Land Oberösterreich liegt vor oder Klimabündnisbeitrittserklärung unterfertigt), erhöht sich die Förderhöhe um 500 Euro/kWpeak auf max. 2.000 Euro.

 

Sind Antragsteller/innen im Sinne des Umsatzsteuergesetzes zum Vorsteuerabzug berechtigt, werden die anrechenbaren Investitionskosten ohne Umsatzsteuer bemessen.

 

Hinweis: Die maximale Förderungsintensität ist mit 75 Prozent der anrechenbaren Investitionskosten begrenzt.

Angeregt wird, eine Finanzierung der vom Förderprogramm nicht erfassten Mittel entweder aus den durch die Stromerzeugung reduzierten Betriebskosten und/oder durch das Lukrieren von Drittmitteln sicher zu stellen.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

Neben den in der Förderungserklärung angeführten Bedingungen gelten folgende zusätzliche

 

Allgemeine Bedingungen:

Der Antrag auf zusätzliche Landesförderung muss vor der ersten rechtsverbindlichen Bestellung von Anlagenteilen, vor Lieferung, vor Baubeginn oder vor einer anderen Verpflichtung, die die Investition unumkehrbar macht, wobei der früheste dieser Zeitpunkte maßgebend ist, bei der Landesförderstelle einlangen.
Vorliegen aller für die Errichtung erforderlichen Genehmigungen.
Vollinhaltliche Anerkennung und Einhaltung der Förderungsrichtlinien für die Umweltförderung in Oberösterreich bzw. den Allgemeinen Förderungs­richt­linien des Landes .
Die Antragstellerin verpflichtet sich, die mit einer Förderung des Landes Oberösterreich erzielten Projektergebnisse der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.
Ein Rechtsanspruch auf die Gewährung einer Förderung besteht nicht.
Eine Doppelförderung durch dieses Förderprogramm und das Bundes-ökostromgesetz oder die Förderung für Klima- und Energiemodellregionen durch den Klima- und Energiefonds ist ausgeschlossen.

 

Fachliche Bedingungen:

Der Stromertrag der Photovoltaikanlage ist mittels Anzeige (mindestens 50 cm x 30 cm) an einer gut sichtbaren Stelle im Kindergarten anzuzeigen.
Ein/e Kindergartenpädagoge/in des teilnehmenden Kindergartens muss am Trainingsseminar des Energiesparverbandes "Photovoltaik für Kindergartenpädagoginnen" teilnehmen (ohne Teilnahmekosten).
Der monatliche Ertrag der Photovoltaikanlage ist zumindest die nächsten drei Jahre in einer vom Land Oberösterreich benannten Internetdatenbank www.pv-kindergarten.at einzutragen.
Die Anlage muss spätestens 2 Jahre nach schriftlicher Zusage des Investitionszuschusses bzw. spätestens bis zum 31.12.2017 in Betrieb genommen werden.

 

Erforderliche Unterlagen

Alle angeführten Unterlagen sind elektronisch per E-Mail an foerderungsantrag.us.post@ooe.gv.at zu übermitteln.

 

bei Antragstellung:

  • Antragsformular Land
  • Angebot von einem befugten Unternehmen

 

Nach Förderungszusicherung:

  • Rechnungen und Zahlungsbestätigung (Kopie)
  • Endabrechnungsblatt des Landes
  • Bescheid über die Anerkennung als Ökostromanlage gemäß § 7 Ökostromgesetz 2012 (ÖSG 2012)
  • vollständig ausgefülltes Prüfprotokoll nach OVE/ONORM E-8001-6-63 (Elektro-Befund) einer/eines befugten Elektrotechnikerin/s
  • Seminarteilnahme Kindergartenpädagoge/in
  • Dateneingabe in Internetdatenbank
  • weitere Unterlagen sind bei Bedarf der Förderstelle vorzulegen

Abwicklung / Antragstellung

  • Der Antrag auf die Landesförderung ist beim Amt der Oö. Landesregierung, Abteilung Umweltschutz, Kärntnerstraße 10 ‑ 12, 4021 Linz, per E-mail: foerderungsantrag.us.post@ooe.gv.at, einzureichen.
  • Bei unvollständigen Ansuchen wird der Förderungswerber/die Förderungswerberin eingeladen, die fehlenden Unterlagen binnen angemessener Frist, spätestens jedoch innerhalb von 3 Monaten nachzureichen. Kommt diese Ergänzung nicht fristgerecht zustande, so wird das unvollständige Ansuchen außer Evidenz genommen.
  • Nach Vorliegen aller erforderlichen Unterlagen treffen die zuständigen Organe des Landes die Entscheidung über Genehmigung oder Ablehnung des Ansuchens. Im Falle einer Genehmigung erhält der Antragsteller/die Antragstellerin die Mitteilung über die Höhe der vorgesehenen Förderung und allenfalls damit verbundene Bedingungen und Auflagen.

Laufzeit:

  • Die neue Richtlinie für das Sonderprogramm "Photovoltaikanlagen auf oberösterreichischen Kindergärten" tritt mit 15.07.2015 in Kraft und endet mit 31.12.2017.
  • Die Errichtung der Anlage muss bis spätestens Dezember 2017 abgeschlossen und alle notwendigen Unterlagen zur Abrechnung bis spätestens 31.12.2017 (Eingangsstempel) bei der Förderungsstelle eingelangt sein.

Sollten jedoch die Förderungsmittel vor Ende der Laufzeit erschöpft sein, so verkürzt sich die Laufzeit der Förderungsaktion.

Formular

Wenn Sie Fragen dazu haben, wenden Sie sich bitte an:

Amt der Oö. Landesregierung • 4021 Linz, Landhausplatz 1 • Telefon (+43 732) 77 20-0 E-Mail post@ooe.gv.at