Amt der Oö. Landesregierung
4021 Linz • Landhausplatz 1

Telefon (+43 732) 77 20-0
Fax (+43 732) 77 20-2116 68

E-Mail post@ooe.gv.at
www.land-oberoesterreich.gv.at

Landeskorrespondenz Nr. 244 vom 29. Dezember 2014

Landeskorrespondenz

Pressekonferenz

Logo Landeskorrespondenz

Landeskorrespondenz

Landeshauptmann Pühringer: Fünf Kunststipendien des Landes Oberösterreich vergeben

(LK) Das Kulturland Oberösterreich vergibt alle zwei Jahre bis zu sechs Kunststipendien, um es Künstlerinnen und Künstlern zu ermöglichen, kontinuierlich an einem größeren Projekt zu arbeiten.

2014 werden insgesamt fünf Stipendien vergeben, die mit jeweils 6.550 Euro dotiert sind. Über die Vergabe der Stipendien entscheiden Fachjurys.

„Mit der Vergabe der Stipendien wollen wir Kunstschaffende in ihrer Arbeit unterstützen und ermutigen. Es ist ein Zeichen, wie wichtig qualitätsvolles künstlerisches Schaffen aller Sparten für die Weiterentwicklung des Kulturlandes Oberösterreich ist“, betont Kulturreferent Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und gratuliert den fünf Stipendiatinnen und Stipendiaten.

Die Stipendien 2014 erhalten:

Margret Bilger-Stipendium:

  • Bianca Regl für den zur Förderung österreichischer Künstlerinnen und Künstler eingerichteten Ausstellungsraum „Blackbridge Offspace“ in Peking.
  • Mag. Michael Poetschko für sein interdisziplinäres Videoprojekt „Das Eine und die Vielen“.

Adalbert Stifter-Stipendium:

  • Daniela Emminger für das Romanprojekt „Die Vergebung muss noch warten“.
  • Reinhard Kaiser Mühlecker für ein Romanprojekt, das ein Aufwachsen im ländlichen Oberösterreich thematisiert.

Anton Bruckner-Stipendium:

  • Tanja Brüggemann-Stepien, BA, für kompositorische Projekte.

LH Pühringer/LH-Stv. Entholzer: Landesregierung beschloss finanzielle Gesten für weitere 13 Opfer physischer, psychischer oder sexueller Gewalt

(LK) Die Oö. Landesregierung hat in ihrer Sitzung vom 22. Dezember 2014 beschlossen, dreizehn weiteren Menschen, die in ihrer Kindheit und Jugend Opfer von physischer, psychischer und sexueller Gewalt im Heim- und Fürsorgewesen des Landes Oberösterreich geworden sind, finanzielle Gesten auszuzahlen. Das geben Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Landeshauptmann-Stellvertreter Ing. Reinhold Entholzer bekannt.

Die Landesregierung folgte damit einer Empfehlung der unabhängigen Opferschutzkommission des Landes Oberösterreich. Bereits im Mai 2011, Jänner und Juni 2012, Februar und Juli 2013 sowie Jänner und Juni 2014 wurden entsprechende finanzielle Gesten von der Oö. Landesregierung beschlossen. Seither haben sich weitere Betroffene bei der unabhängigen Opferschutzstelle gemeldet, die bei der Kinder- und Jugendanwaltschaft eingerichtet ist.

Einige Betroffene haben vorgebracht, dass sie in den Werkstätten des Jugendwohnheims Linz-Wegscheid beschäftigt und in dieser Zeit nicht pensionsversichert waren. Der Nachkauf dieser Versicherungszeiten ist den Betroffenen ein großes Anliegen. Daher werden diese Versicherungszeiten wenn möglich durch das Land nachgekauft. Die Entscheidung, ob ein Nachkauf möglich ist, liegt aber letztlich beim jeweils zuständigen Versicherungsträger.

Bis dato wurden für 42 Betroffene Pensionsversicherungszeiten nachgekauft. Bei den nunmehr Betroffenen erfolgt(e) in fünf Fällen die Prüfung durch den zuständigen Versicherungsträger, ob ein Nachkauf möglich ist. Die Kosten pro Nachkauf belaufen sich bisher auf durchschnittlich ca. 1.827 Euro. Auch diese zusätzlichen Kosten sind ein Teil der finanziellen Geste.

Die Opferschutzkommission hat der Landesregierung die Auszahlung finanzieller Gesten in Höhe von diesmal insgesamt 95.000 Euro vorgeschlagen.

Bisher wurden bereits in 210 Fällen rund 2,24 Millionen Euro an finanziellen Gesten für Therapien, Nachkäufe von Pensionsversicherungszeiten etc. geleistet, mit den dreizehn am 22. Dezember 2014 beschlossenen sind es 223 Auszahlungen und eine Gesamtsumme von 2,334 Millionen Euro.

„Das Land Oberösterreich entschuldigt sich bei jedem einzelnen Opfer für das erlittene Unrecht. Uns geht es darum, mit den Betroffenen wertschätzend und umsichtig umzugehen. Natürlich ist dabei allen Beteiligten klar, dass das Leid der Betroffenen bedauerlicherweise nicht ungeschehen gemacht werden kann“, betonen Pühringer und Entholzer.

Das Land Oberösterreich sieht seine gesellschaftspolitische Verantwortung auch darin, aus den Erkenntnissen und Erfahrungen der Vergangenheit zu lernen und setzt schon seit Jahren Schritte, damit derartige Verfehlungen möglichst gar nicht vorkommen. Dazu gehören bestmögliche Maßnahmen zum Schutz von Kindern und Jugendlichen und besondere Fürsorge für jene, die im Rahmen von Jugendwohlfahrtsmaßnahmen außerhalb der Familie leben müssen.


 

Landeshauptmann-Stv. Reinhold Entholzer: "Der Ferienfahrplan 2014/2015 bringt bessere Anbindungen für Pendler/innen von der Mühlkreisbahn und von Leonding"

(LK) Von Sonntag, den 28. Dezember 2014 bis einschließlich Montag, 5. Jänner 2015 ist der Ferienfahrplan der Linz AG Linien in Kraft. Insbesondere für Pendler/innen, die mit der Mühlkreisbahn oder aus Richtung Leonding nach Linz kommen, bringt der neue Fahrplan eine erhöhte Anschlusssicherheit. "Dem Wunsch vieler Pendler/innen entsprechend habe ich gemeinsam mit den Linz AG Linien dafür gesorgt, dass die Linie 3 auch im Ferienfahrplan einen attraktiven 7,5 Minuten-Takt beibehält", so Landeshauptmann-Stv. Reinhold Entholzer.

Neues Familienhotel-Projekt in Gosau bringt zusätzliche touristische Impulse für inneres Salzkammergut

Spatenstich mit LH-Stv. Entholzer und Wirtschafts-Landesrat Strugl für 44 Mio.-Euro-Projekt mit 480 Betten und 115 Arbeitsplätzen

(LK) 480 Betten und 115 Arbeitsplätze umfasst das neue Familienhotel-Projekt „Dachsteinkönig“ in Gosau, für das im Beisein von LH-Stv. Ing. Reinhold Entholzer und Wirtschafts-Landesrat Dr. Michael Strugl der Spatenstich erfolgt ist. Das 44 Millionen-Euro-Projekt soll Weihnachten 2016 fertiggestellt und eröffnet werden. Es wird mit 1,5 Millionen Euro aus Landesmitteln gefördert. Weitere 4,7 Millionen Euro fließen in Infrastrukturmaßnahmen im Ortsteil Mittertal.

Beim Hotelprojekt des Tiroler Betreibers „Mayer Family Hotels GmbH“ sind 105 Zimmer und 15 Chalets in der Vier-Sterne-Superior-Kategorie geplant. Aufgrund der Nähe zum Skilift ist ein Ganzjahres-Betrieb möglich. Zielgruppe sind Familien mit Kindern.

„Das Familienhotel-Projekt ‚Dachsteinkönig“ bringt durch neue Bettenkapazitäten zusätzliche Impulse für den Tourismus im inneren Salzkammergut. Familien als Zielgruppe des neuen Projektes bringt eine Erweiterung des touristischen Angebots in der Region, noch dazu ganzjährig“, zeigt sich Wirtschafts-Landesrat Dr. Michael Strugl erfreut. Dieses und andere Hotelprojekte zeigen, dass in Oberösterreich laufend in die Qualitätsverbesserung des Tourismus-Angebotes investiert wird. Darüber hinaus schafft das Projekt „Dachsteinkönig“ auch 115 neue Arbeitsplätze. Das Land Oberösterreich unterstützt dieses Projekt mit einer Förderung in Höhe von 1,5 Millionen Euro, hebt Strugl hervor.

"Mit der Hotelanlage Dachsteinkönig ist eine wesentliche Verbesserung der örtlichen Struktur verbunden. Der Gosauer Ortsteil Mittertal wird ein gänzlich neues Erscheinungsbild bekommen, wovon sowohl Einheimische als auch Tourist/innen und Tagesgäste profitieren werden.

Deshalb freut es mich, dass ich als Gemeinde-Referent die notwendigen Mittel zur Realisierung des Projektes zur Verfügung stellen konnte. Insgesamt werden weitere ca. 4,7 Mio. Euro für die begleitende Infrastruktur im Mittertal bereit gestellt. Durch das Projekt erwarte ich mir eine weitere Stärkung des Tourismus in Gosau und einen weiteren Schub für das Salzkammergut", so Gemeindereferent LH-Stv. Reinhold Entholzer.


 

Jugend-Landesrätin Hummer: Rekordwert bei der 4YOUcard! – 176.053 Jugendliche nutzen die Vorteilscard

(LK) Mit 176.053 Jugendlichen, die die 4YOUcard, die Jugendkarte des Landes nutzen, wurde nunmehr ein Rekordwert erreicht, ist Landesrätin Mag.a Doris Hummer erfreut.

Dieser Rekordwert ist umso bemerkenswerter, als immer mehr geburtenschwächere Jahrgänge ins 4YOUcard-Alter von 12 bis 26 Jahren hineinwachsen. Damit haben 70,1 % der Jugendlichen die 4YOUcard. Bei einzelnen Jahrgängen beträgt die Durchdringung über 90 %. Allein heuer gibt es rd. 17.000 neue 4YOUcard- Besitzer/innen.

„Die Zahlen sprechen für sich. Das tolle Angebot der 4YOUcard wird von den Jugendlichen in sehr gerne angenommen, weil sie damit sehr viel Geld sparen können“, spricht Landesrätin Hummer den Mehrfachnutzen und damit die Attraktivität der Karte an. Denn sie  ist Vorteilskarte mit Ermäßigungen in 650 Geschäften und bei über 1.000 Veranstaltungen. Gleichzeitig dient sie als Altersnachweis auch im Sinne des Jugendschutzgesetzes (auch als App am Handy) und Informationskarte, insbesondere mit dem gratis Jugendmagazin Mag4YOU.

Mit der Schiene „fun & fair“ gibt es zudem Solidaritätsaktionen, wie K(l)ick4Kenia, bei der virtuell Tore zu 50 Cent für Entwicklungshilfe erk(l)ickt werden und zum interkulturellen Verständnis führen.

Nähere Infos zur 4YOUcard unter www.4youcard.at


 

Landesrätin Jahn und Bgm. Jachs: 50 Kriegsflüchtlinge beziehen Quartier in der Kaserne Freistadt

(LK) Ende Jänner können 50 Kriegsflüchtlinge ihre vorübergehende Unterkunft in der Tilly-Kaserne in Freistadt beziehen. „Wir bedanken uns für das Verständnis der Bevölkerung und der Freistädter Gemeindevertreter/innen sowie für die wertvolle Unterstützung des Oö. Militärkommandos“, betont Sozial-Landesrätin Mag.a Gertraud Jahn.

„Wir leisten gerne einen Beitrag für Menschen in Not: Daher sind uns die  Flüchtlinge auch willkommen. Und ich freue mich, dass die Herbergssuche für 50 Kriegsflüchtlinge in Freistadt  ein gutes Ende finden wird“, so Bürgermeister Mag. Christian Jachs. „Aus der Bevölkerung kommen viele positive Signale. Die Hilfsbereitschaft ist vorbildhaft. In der Stadt werden bereits Kleidung und Spielsachen gesammelt und viele wollen bei Sprachkursen und bei den Schulaufgaben helfen. Unterstützer und freiwillige Helfer können sich mit ihren Angeboten jederzeit gerne an die Stadtgemeinde wenden. Die Betreuung der Flüchtlinge wird die Volkshilfe übernehmen. Diese ist aber nicht nur für die Flüchtlinge zuständig, die Volkshilfe ist auch Anlaufstelle für Fragen und Anliegen aus der Bevölkerung und wird gemeinsam mit dem Land Oberösterreich und der Stadtgemeinde für eine reibungslose Betreuung der Flüchtlinge sorgen“, verspricht Bürgermeister Jachs einen transparenten und offenen Informationsfluss. So wird die Stadtgemeinde im Sinne einer guten Vorbereitung rechtzeitig zu Informationsveranstaltungen einladen.

Ab Jänner wird im Kasernenbereich bereits mit den notwendigen Adaptierungsarbeiten begonnen. Dabei werden entsprechende Vorkehrungen getroffen, dass einerseits der laufende Ausbildungsbetrieb der Kaserne gesichert bleibt und andererseits der Kasernenbetrieb für die Flüchtlinge nicht spürbar wird. „Wir hoffen hier auf das Verständnis jener, die in der Kaserne ihren Dienst tun, dass hier nun etwas enger zusammengerückt werden muss“, so Jahn.

Zur Quartiersuche über die Feiertage betont die Sozial-Landesrätin: „Wir sind für die bevorstehenden Feiertage gut vorbereitet – nach und nach können in dieser Zeit noch ca. 130 Plätze bezogen werden. Oberösterreich hat es geschafft, alleine seit August über 1.000 neue Plätze bereitzustellen.“ Dabei wurde seitens der Sozial-Landesrätin auf die Schaffung von neuen Quartieren in überschaubaren Größen – verteilt über möglichst viele Gemeinden – besonderer Wert gelegt.

Klar ist jedoch weiterhin, dass angesichts der verheerenden Situation im Nahen Osten, nach wie vor dringend Unterkünfte in Oberösterreich für Kriegsflüchtlinge gesucht werden. „Bei der Suche nach neuen Quartieren zählen wir auch weiterhin auf die Hilfsbereitschaft der Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher und die Unterstützung unserer Gemeinden“, so Jahn. Für all jene, die Pensionen, Hotels, Häuser oder Wohnungen für Flüchtlinge zur Verfügung stellen wollen, können ihre Quartiere rasch unter 0732/7720-15249, marieta.riedl@ooe.gv.at abklären lassen.

LT-Präs. Sigl unterstützte Lebenshilfe-Künstler

(LK) Seit vielen Jahren unterstützt Landtagspräsident KommR Viktor Sigl die Lebenshilfe-Einrichtungen. „Ich weiß von zahlreichen Gesprächen und Besuchen bei der Lebenshilfe, welch großartige Arbeit geleistet und welch großes Engagement an den Tag gelegt wird. Deshalb versuche ich wo es nur geht, zu helfen“, betont Landtagspräsident Sigl.

Seine Verbundenheit stellte Landtagspräsident KommR Viktor Sigl jetzt einmal mehr unter Beweis. Einen halben Tag lang unterstützte LTP Sigl die Künstler der Lebenshilfe Grein bei der Erstellung von Weihnachtsschmuck und -dekoration. „Es ist bemerkenswert welche einzigartigen Kunstwerke die Lebenshilfe-Künstler produzieren. Bei meiner Mitarbeit konnte ich einen ausgezeichneten Einblick gewinnen, wie die Menschen ihren Alltag meistern“, erklärt Landtagspräsident Sigl.
In der Tagesheimstätte Grein werden derzeit 82 Menschen mit Beeinträchtigung betreut. Diese können in vier Kreativ-Werkstätten und drei Fach-Werkstätten wochentags einer sinnvollen Tätigkeit nachgehen. „Die Nachfrage nach neuen Betreuungsplätzen ist sehr groß. Aus diesem Grund müssen wir in Oberösterreich weitere Einrichtungen für Beeinträchtigte schaffen, wie etwa in Perg mit der Eröffnung der Tagesheimstätte im Frühjahr 2015“, so LT-Präs. Sigl.

Erst vor kurzem überreichte Landtagspräsident KommR Viktor Sigl an die Arbeitsgruppe Perg mit Obmann Ing. Michael Fröschl eine Spende in Höhe von 4.000 Euro. Anstelle von Geschenken zum 60. Geburtstag sammelte Landtagspräsident Sigl Spenden für die Lebenshilfe. Mit dieser finanziellen Unterstützung werden für die neue Tagesheimstätte in Perg Sportgeräte angeschafft.



 

Lawinenlagebericht des Amtes der Oö. Landesregierung vom 29. Dezember 2014

(LK) Heute Montag ist es im Bergland stark bewölkt und sehr kalt. Bis zum Nachmittag sollten sich die Schneeschauer verstärken. In 1.500 m Höhe hat es minus 14 Grad und in 2.000 m Höhe minus 16 Grad. Der Wind aus Nordwest bis Nord legt zu und ist dann stürmisch bis teils orkanartig. Morgen Dienstag ist es weiterhin kalt und es kann immer wieder etwas schneien. In 1.500 m Höhe hat es minus 15 und in 2.000 m Höhe minus 18 Grad. Der Wind um Nord bleibt stürmisch.

Schneedeckenaufbau:
In den letzten 24 Stunden hat es bis zu 10 cm Neuschnee gegeben. Immer wieder starker teils stürmischer Wind hat in den letzten Tagen störanfällige Triebschneeablagerungen gebildet. Rücken und Grate wurde somit abgeweht und der kalte lockere Schnee wurden in Mulden und Rinnen eingefrachtet. In den höheren Lagen befindet sich hier eine harte oft vereiste Altschneedecke, zu der die Bindung des frischen Triebschnees ungünstig ist. Die sehr geringmächtige Altschneedecke in den Hochlagen enthält kantige Formen, die den Schneedeckenaufbau schwächen.

Gefahrenbeurteilung:
Vor allem über der Waldgrenze wird die Lawinengefahr als mäßig eingestuft. Die Gefahrenstellen befinden sich überwiegend in verfüllten Mulden und Rinnen. Hier haben sich in den letzten Tagen durch immer wieder starken teils stürmischen Wind und Neuschnee Triebschneeablagerungen gebildet, die leicht auslösbar sind. Eine Auslösung von Schneebrettlawinen ist insbesondere bei großer, lokal auch bereits bei geringer Zusatzbelastung möglich. Die Verfrachtungen wurden zudem von Neuschnee überdeckt und sind daher schwer zu erkennen.

Gefahrenbeurteilung nach der fünfteiligen europäischen Lawinengefahrenskala

Gefahrenstufe 1, oberhalb von Waldgrenze Stufe 2
Tendenz: Die Schneebrettgefahr ist unbedingt zu beachten. Je nach Neuschnee und stärker werdenden Wind nimmt die Anzahl der Gefahrenstellen zu.

Europäische Lawinengefahrenskala:
1 gering
2 mäßig
3 erheblich
4 groß
5 sehr groß

Achtung Redaktionen!
Auf der Landeshomepage finden Sie den Amtlichen Lawinenwarndienst unter der Internetadresse: http://www.land-oberoesterreich.gv.at/lawinenwarndienst

Termine von Beratungsstellen

Familientherapie-Zentrum des Landes
für Einzelpersonen, Paare und Familien
(Außenstellen in Kirchdorf, Gmunden und Ried i.I.)
Montag bis Freitag von 08:00 bis 12:00 Uhr, Montag, Dienstag und Donnerstag zusätzlich vom 13:00 bis 16:00 Uhr, nur nach telefonischer Terminvereinbarung Telefon (+43 732) 66 64 12.

Männerberatung
(Außenstellen in Ried i.I., Schärding und Wels)
Montag bis Freitag von 08:00 bis 12:00 Uhr, nur nach telefonischer Terminvereinbarung, Telefon (+43 732) 60 38 00.

Reisemedizinische Beratungs- und Impfstelle des Landes
Um möglichen gefährlichen Erkrankungen bei Fernreisen vorbeugen zu können, hat die Abteilung Gesundheit des Landes in Linz, Bahnhofsplatz 1, Montag bis Freitag von 10:00 bis 13:00 Uhr sowie Dienstag zusätzlich von 15:00 bis 18:00 Uhr eine "Reisemedizinische Beratungs- und Impfstelle" eingerichtet, die über wichtige Vorsorge-Impfungen bei Reisen in ferne Länder informiert und Impfungen durchführt. Info-Telefon: (+43 732) 77 20-141 07.

Oö. Schulservice
In der Schulservicestelle des Landesschulrates für Oberösterreich können sich Schüler/innen, Eltern und Lehrer/innen informieren und beraten lassen. Rat und Hilfe in allen Schulfragen erteilen jeweils Montag bis Freitag von 08:00 bis 12:30 Uhr und zusätzlich Montag, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 16:00 Uhr Mag.ª Elisabeth Messner, Tel. (+43 732) 70 71-10 51, und Mag.ª Gertraud Schwarzmair, Tel. (+43 732) 70 71-22 51.

Oö. Patienten- und Pflegevertretung
Das Büro der Oö. Patienten- und Pflegevertretung in Linz, Bahnhofplatz 1, Tel. (+43 732) 77 20-142 15, ist Montag, Dienstag, Mittwoch und Donnerstag von 07:30 bis 17:00 Uhr sowie Freitag von 07:30 bis 12:00 Uhr besetzt. In diesem Büro hält ein/e oö. Patientenvertreter/in gegen telefonische Voranmeldung einen Sprechtag ab.

Antidiskriminierungsstelle des Landes
Landhaus
Klosterstraße 7/Erdgeschoß/Zimmer 17
4021 Linz

Wir beraten und unterstützen Personen, die sich in ihren durch das
Oö. Antidiskriminierungsgesetz geschützten Rechten verletzt fühlen.
Die Beratung von Betroffenen erfolgt kostenlos, vertraulich und auf Wunsch auch anonym.

Beratungszeiten:
Um telefonische Voranmeldung wird ersucht.
Tel.: (+43 732) 77 20-117 37
Fax.: (+43 732) 7720-116 21
E-Mail: as.post@ooe.gv.at

Oberösterreichische Kinder- und Jugendanwaltschaft/KiJA
Kinderrechtliche Beratungen der KiJA OÖ.
Psychosoziale und juristische Beratung und Begleitung für Kinder, Jugendliche und deren Bezugspersonen.
Auskünfte und Informationsmaterialien zu Kinder- und Jugendrechten.
Vertraulich und kostenlos.
Tel. (+43 732) 77 97 77
Telefonische und persönliche Beratungszeiten:
Mo - Fr 10:00 Uhr - 12:00 Uhr
Mo, Di und Do 14:00 Uhr - 16:00 Uhr und nach Vereinbarung.
E-Mail: kija@ooe.gv.at

Mobbing- und Gewaltpräventionsstelle der KiJA OÖ.
Das Angebot der Mobbing- und Gewaltpräventionsstelle der Kinder- und Jugendanwaltschaft ist für Kinder und Jugendliche kostenlos und umfasst Workshops mit Schulklassen, Mobbingberatung für Mobbingopfer, -täter und deren Eltern, Lehrerinnen- und Lehrer-Fortbildungen und schulbegleitende Projekte.
Tel.: (+43 664) 15 21 824
Telefonische Beratungszeiten:
Montag bis Freitag von 07:30 bis 12:30 Uhr (nur an Schultagen)
in dringenden Fällen unter (+43 732) 77 97 77.
E-Mail: mobbingstelle.kija@a1.net

Kinder- und Jugendanwaltschaft Oberösterreich/KiJA OÖ.
Kärntnerstraße 10
4021 Linz
www.kija-ooe.at

Energiesparverband
Produktunabhängige Energieberatung für Haushalte, Unternehmen und Gemeinden erhalten Sie beim Energiesparverband.
Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 16:30 Uhr, Freitag von 08:00 bis 12:00 Uhr
Landstraße 45, 4020 Linz
Energiesparhotline:
(+43) 800 205 206 oder (+43 732) 77 20-148 60
E-Mail: office@esv.or.at, www.energiesparverband.at

EU-Auskünfte
Kostenlose Auskünfte zum Themenbereich Europäische Union gibt es im Europa-Büro des Landes , Amt der Oö. Landesregierung, Landhausplatz 1, 4021 Linz, Montag, Dienstag und Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr, Mittwoch und Freitag von 08:00 bis 13:00 Uhr, Tel. (+43 732) 77 20-140 20, Fax: (+43 732) 77 20-140 22.

ABO - Alkoholberatung Land Oberösterreich
Die Alkoholberatung des Landes Oberösterreich bietet in den Bezirken Information, Beratung und Betreuung für Betroffene und Angehörige an. Telefonische Anmeldungen und Anfragen werden Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 08:00 bis 12:30 Uhr unter der Telefonnummer (+43 664) 600 72 895 63 entgegen genommen.

Familienberatungsstellen

Amt der Oö. Landesregierung
Das Familien-Referat beim Amt der Oö. Landesregierung in Linz, Bahnhofplatz 1 erteilt Auskunft über alle familiären Belange. Telefonische Anmeldungen und Anfragen werden am Montag und Dienstag von 07:30 bis 12:00 Uhr und von 13:30 bis 17:00 Uhr, am Mittwoch und Donnerstag von 07:30 bis 12:00 Uhr und von 13:30  bis 17:00 Uhr sowie am Freitag von 07:30 bis 12:00 Uhr unter der Telefonnummer (+43 732) 77 20-118 31, 118 32 entgegen genommen.

Erziehungs- und Familienberatungsstelle des Landes
Bezirkshauptmannschaft Linz-Land
Kärntnerstraße 16
4021 Linz
Öffnungszeiten: jeden Donnerstag zwischen 18.00 und 20.00 Uhr bei vorheriger Terminvereinbarung unter (+43 732) 69 414-664 74-664 76 (erreichbar innerhalb der Amtsstunden).

Erziehungs- und Familienberatungsstelle des Landes
Familien- und Sozialzentrum (FAMOS) Perg
Johann-Paurstraße 1
4320 Perg
Öffnungszeiten: jeden Dienstag zwischen 18.00 und 20.00 Uhr bei vorheriger Terminvereinbarung unter (+43 72 62) 551-429 (erreichbar innerhalb der Amtsstunden).
Jeden vierten Dienstag im Monat steht ein Rechtsanwalt und ein praktischer Arzt zur Verfügung.

Erziehungs- und Familienberatungsstelle des Landes
Eltern-Kind- und Familienberatungszentrum Ried
Riedholzstraße 17, Eingang Nord (im Bezirkspflegeheim)
4910 Ried im Innkreis
Öffnungszeiten: jeden Donnerstag zwischen 17.30 und 19.30 Uhr bei vorheriger Terminvereinbarung unter (+43 77 52) 912-361 (erreichbar Mo bis Do von 08.00 bis 12.00 Uhr).

Erziehungs- und Familienberatungsstelle des Landes
Bezirkshauptmannschaft Steyr-Land
Spitalskystraße 10a (Nebeneingang)
4400 Steyr
Öffnungszeiten: jeden Donnerstag zwischen 18.00 und 20.00 Uhr bei vorheriger Terminvereinbarung unter (+43 72 52) 523 61-345

Erziehungs- und Familienberatungsstelle des Landes
Bezirkshauptmannschaft Vöcklabruck
Erdgeschoß Zimmer E 23
Sportplatzstraße 1-3
4840 Vöcklabruc
Tel. (+43 76 72) 702-422 – erreichbar Mo bis Fr 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr - Termine nach telefonischer Vereinbarung.

Erziehungs- und Familienberatungsstelle des Landes
Bezirkshauptmannschaft Wels-Land
Herrengasse 8
4600 Wels
bzw.
IGLU Marchtrenk
Linzer Straße 21
4614 Marchtrenk
Öffnungszeiten: dzt. keine fixen Öffnungszeiten; Termine bei vorherige Vereinbarung unter (+43 72 72) 618-449 (erreichbar Montag, Dienstag, Donnerstag von 07.00 – 12.30 und 13.00 – 17.00 Uhr, Mittwoch von 07.00 – 13.00 Uhr, Freitag von 07.00 – 12.30 Uhr).

Beratungen im Eltern-Kind-Zentrum Ried
Das Eltern-Kind-Zentrum Ried im Innkreis, Riedholzstraße 17, Bezirksalten- und Pflegeheim Haus 1 bietet folgende Beratungen an:

Mutterberatung und Erfahrungsaustausch

  • jeden Dienstag von 09:00 bis 12:00 Uhr und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr, Tel. (+43 7752) 835 86-355.

Beratung von Eltern mit beeinträchtigten Kindern:

  • jeden letzten Donnerstag im Monat von 15:00 bis 16:00 Uhr, Tel. (+43 7752) 83586-355.

Familien- und Partnerberatung

  • nur nach telefonischer Terminvereinbarung
  • Telefon: (+43 7752) 912-361
  • jeden Donnerstag von 17:30 bis 19:30 Uhr

Erziehungsberatungsstelle

  • Parkgasse 1, 4910 Ried
  • nur nach telefonischer Terminvereinbarung
  • Telefon: (+43 7752) 912-361

Jugendinformation und Jugendberatung

Infos, Tipps und Beratung für junge Leute zu verschiedenen Fragen und Anliegen. Vertraulich, persönlich und kostenlos.

JugendService des Landes Oberösterreich:

  • Jugendservice des Landes Oberösterreich, Linz, Bahnhofplatz 1, 4021 Linz, Tel. (+43 732) 66 55 44: Montag  bis  Freitag von 13:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice@ooe.gv.atwww.jugendservice.at
  • Jugendservice Freistadt, Hauptplatz 12, 4240 Freistadt, Tel. (+43 7942) 725 72, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-freistadt@ooe.gv.at
  • Jugendservice Braunau, Salzburger Vorstadt 13, 5280 Braunau,
    Tel: (+43 7722) 222 33, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00  Uhr.
    E-Mail: jugendservice-braunau@ooe.gv.at
  • Jugendservice Eferding, Stadtplatz 4, 4070 Eferding, Tel. (+43 7272) 758 23, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-eferding@ooe.gv.at
  • Jugendservice Gmunden, Kirchengasse 9, 4810 Gmunden, Tel. (+43 7612) 644 55, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-gmunden@ooe.gv.at
  • Jugendservice Kirchdorf an der Krems, Kirchengasse 6, 4560 Kirchdorf, Tel. (+43 7582) 604 16, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-kirchdorf@ooe.gv.at
  • Jugendservice Perg, Johann-Paur Straße 1, 4320 Perg, Tel. (+43 7262) 581 86, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-perg@ooe.gv.at
  • Jugendservice Schärding, Ludwig-Pfliegl-Gasse 12, 4780 Schärding, Tel. (+43 7712) 357 07, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-schaerding@ooe.gv.at
  • Jugendservice Steyr, Bahnhofstraße 1, 4400 Steyr, Tel. (+43 7252) 540 40, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-steyr@ooe.gv.at
  • Jugendservice Grieskirchen, Roßmarkt 10, 4710 Grieskirchen, Tel. (+43 7248) 644 64, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-grieskirchen@ooe.gv.at
  • Jugendservice Ried im Innkreis, Roßmarkt 9, 4910 Ried, Tel. (+43 7752) 715 15, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-ried@ooe.gv.at
  • Jugendservice Rohrbach, Stadtplatz 10, 4150 Rohrbach, Tel. (+43 7289) 224 44, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice.rohrbach@ooe.gv.at
  • Jugendservice Vöcklabruck, Parkstraße 2a, 4840 Vöcklabruck, Tel. (+43 7672) 757 00, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-voecklabruck@ooe.gv.at
  • Jugendservice Wels, Vogelweiderstraße 5, 4600 Wels, Tel. (+43 7242) 21 14-11, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-wels@ooe.gv.at

Termine außerhalb der Öffnungszeiten sind möglich. Auf Wunsch wird auch gerne zurückgerufen.

Jugend- und Drogenberatung

  • "POINT" - Beratungsstelle für Suchtfragen, Linz, Figulystraße 32:
    Termine nach telefonischer Vereinbarung, Montag und Freitag von 10:00 bis 14:00 Uhr, Dienstag und Donnerstag von 13:00 bis 17:00 Uhr
    Tel. (+43 732) 77 08-95, E-Mail: point.linz@promenteooe.at
  • "POINT" - Beratungsstelle für Suchtfragen, Perg, Hauptplatz 7/2:
    Termine nach telefonischer Vereinbarung, Dienstag 12:00 bis 16:00 Uhr
    Tel.(+43 664) 884 519 20, E-Mail: point.perg@promenteooe.at
  • "POINT" - Beratungsstelle für Suchtfragen, Rohrbach, Ehrenreiterweg 4:
    Termine nach telefonischer Vereinbarung, Montag 13:00 bis 17:00 Uhr
    Tel. (+43 7289) 681 530; Fax: (+43 7289) 681 522, E-Mail: point.rohrbach@promenteooe.at
  • Drogenberatung "CIRCLE", Wels, Richard-Wagner-Straße 3:
    Termine nach telefonischer Vereinbarung, Montag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr, Mittwoch von 09:00 bis 12:00 Uhr
    Tel. (+43 7242) 452 74, E-Mail: circle.spb@wels.gv.at
  • Drogen- und Alkoholberatung "EGO", Braunau, Ringstraße 45
    Termine nach telefonischer Vereinbarung, Donnerstag von 08:00 bis 12:00 Uhr und Freitag von 16:00 bis 18:00 Uhr
    Tel.: (+43 7722) 846 78, E-Mail: ego.braunau@promenteooe.at
  • "X-DREAM" - Beratungsstelle für Jugend- und Suchtfragen, Steyr, Bahnhofstraße 8/2
    Termine nach telefonischer Vereinbarung, Montag von 14:00 bis 17:00 Uhr, Mittwoch von 10:00 bis 12:00 und 14:00 bis 17:00 Uhr sowie Donnerstag von 10:00 bis 11:00 Uhr
    Tel. (+43 7252) 534 13, E-Mail: x-dream@promenteooe.at
  • "IKARUS" -  Beratungsstelle für Jugend- und Suchtfragen
    Vöcklabruck, Industriestraße 19
    Termine nach telefonischer Vereinbarung, Montag und Freitag von 10:00 bis 12:00 Uhr, Mittwoch und Donnerstag von 15:00 bis 17:00 Uhr
    Tel. (+43 7672) 224 99, E-Mail: ikarus@promenteooe.at
    Gmunden, Esplanade 9
    Termine nach telefonischer Vereinbarung, Montag von 14:00 bis 17:00 Uhr
    Tel. (+43 7612) 770 66, E-Mail: ikarusgmunden@promenteooe.at
    Bad Ischl, Auböckplatz 13
    Termine nach telefonischer Vereinbarung, Mittwoch von 10:00 bis 13:00 Uhr
    Tel. (+43 613)2 21 949, E-Mail: ikarusbadischl@promenteooe.at

Pressekonferenzen

Logo Landeskorrespondenz

Pressekonferenz am 29. Dezember 2014

Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer


zum Thema

"Mobile Palliativversorgung in wird weiter ausgebaut"

199,46 KB)
Weitere Gesprächsteilnehmer:
  • Dr.in med. Christina Grebe, MSc, Vorstandsvorsitzende Landesverband Hospiz Oberösterreich, Stv. ärztliche Leiterin der Palliativstation am LKH Vöcklabruck
  • LAbg. Primar Dr. Walter Aichinger, Präsident Rotes Kreuz
  • Mag.a Ulrike Pribil, MSc, Abteilungsleiterin Mobiles Hospiz Palliative Care der Caritas in Oberösterreich, Stv. Vorsitzende Landesverband Hospiz Oberösterreich

Presseinformationen

Amt der Oö. Landesregierung • 4021 Linz, Landhausplatz 1 • Telefon (+43 732) 77 20-0 • E-Mail post@ooe.gv.at