Amt der Oö. Landesregierung
4021 Linz • Landhausplatz 1

Telefon (+43 732) 77 20-0
Fax (+43 732) 77 20-2116 68

E-Mail post@ooe.gv.at
www.land-oberoesterreich.gv.at

Landeskorrespondenz Nr. 156 vom 19. August 2013

Landeskorrespondenz

Pressekonferenz

Presseinformation

Logo Landeskorrespondenz

Landeskorrespondenz

Sechs Millionen Meter für die Aktion "Wir machen Meter"

Kronstorfer Ehepaar radelt auf dem Jakobsweg nach Santiago de Compostela

 

(LK) Die begeisterten Radfahrer Erwin und Renate Aberl aus der Marktgemeinde Kronstorf starten am 18. August 2013 zu einer 3.000 Kilometer Befahrung des Jakobsweges nach Santiago de Compostela. In rund sechs Wochen wollen sie diese Strecke bewältigt haben. Beide legen damit 6000 Kilometer oder sechs Millionen Meter für die Aktion "Wir machen Meter" zurück. "Das ist eine tolle Leistung. Man muss aber keinen Hochleistungssport betreiben, um gesünder durchs Leben zu kommen. Öfters das Auto stehen lassen und Wege zu Fuß zurückzulegen genügt schon, um die Fitness zu steigern", so Gesundheitsreferent Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, der gemeinsam mit dem Kronstorfer Bürgermeister Dr. Christian Kolarik das Ehepaar Aberl mit einem "Energiekorb" verabschiedete. 

 

Zwei Drittel aller oö. Gemeinden machen bereits mit
Die Bewegungsinitiative "Wir machen Meter" von "Gesundes Oberösterreich" und ORF Oberösterreich hat sich zu einer Erfolgsgeschichte entwickelt. Nach dem Start im April dieses Jahres beteiligen sich bis heute rund zwei Drittel aller oö. Gemeinden (287 von 444) an dieser Aktion. Bis heute haben die Bürgerinnen und Bürger dieser Kommunen bereits knapp 1,4 Milliarden Kilometer in die "Wir machen Meter"-Kassen eingezahlt. Die fleißigsten Bezirke sind Vöcklabruck mit 32 Gemeinden gefolgt von Braunau mit 27 und Rohrbach mit 26. Kilometer können noch bis 26. Oktober dieses Jahres gesammelt werden.

LR Anschober: Mein Ziel ist eine starke Drei-Länder-Allianz gegen hochgefährliches Atomendlager direkt an unserer Grenze

Nach Südböhmen soll nun auch Bayern für gemeinsamen Kampf gegen das nur 18km von der Landesgrenze geplante Atommüllendlager gewonnen werden

 

(LK) Landesrat Rudi Anschober bereitet eine breite Allianz der betroffenen Gemeinden, der NGOs sowie der Länder Oberösterreich, Südböhmen und Bayern für den Kampf gegen ein geplantes Atommüll-Endlager in Boletice, Tschechien vor. Nach Unterstützung durch Südböhmen soll nun auch Bayern für die Allianz gewonnen werden.

 

LR Anschober: "Wir hoffen jetzt auch auf die Unterstützung durch Bayern gegen das geplante Atommüll-Endlager direkt an unseren Grenzen. Ich habe mich daher nach der erfreulichen Unterstützung durch den Südböhmischen Kreishauptmann, der mir vor kurzem in einem Schreiben versichert hat, alles gegen diesen Standort unternehmen zu wollen, nun auch an Bayerns Ministerpräsidenten mit der Bitte um Unterstützung und gemeinsames Handeln gewendet. Eine starke Drei-Länder-Allianz zwischen Südböhmen, Bayern und Oberösterreich hätte alle Chancen im Kampf gegen die hochgefährlichen Pläne."

 

In Tschechien läuft seit geraumer Zeit die intensive Suche nach einem Standort für ein Atommüll-Endlager, konkret könnte nun das Areal des Truppenübungsplatzes Boletice einer von acht Standorten für die Endauswahl werden. Eine Entscheidung ist in den kommenden Monaten zu erwarten.

 

Boletice befindet sich lediglich 18 Kilometer von der österreichischen Grenze entfernt. Gelagert werden sollen am schlussendlich ausgewählten Standort etwa 9.000 Tonnen, teils hochstrahlende, Abfälle. Auch die Errichtung eines oberflächennahen Zwischenlagers sowie einer "heißen Zelle", wo die zwischengelagerten Abfälle in die Endlagerbehälter umgepackt werden, sind angedacht.

 

LR Anschober: "Ein Atomendlager direkt an unserer Grenze würde enormes Risiko bedeuten: durch den Transport der hochradioaktiven Substanzen, durch ein oberirdisches Zwischenlager und durch die Tiefenablagerung insgesamt. Ein Atomendlager soll den hochradioaktiven Abfall für eine Million Jahre sicher verschließen. Alleine dies zeigt, wie verantwortungslos der Betrieb von Atomkraftwerken ist, denn Sicherheit für derartige Zeiträume kann es nicht geben – wie auch ein Blick zurück in die Geschichte unseres Planeten beweist. Die Atomlobby hinterlässt tausenden Generationen eine verantwortungslose Hypothek. Dagegen müssen wir uns wehren, das müssen wir den nächsten Generationen ersparen!"

LR Anschober: Temelin-Ausbaupläne werden immer mehr zur schweren wirtschaftlichen Belastung für CEZ

(LK) Immer mehr Analysten/innen warnen CEZ vor einem Ausbau von Temelin und prognostizieren für den Fall eines Baubeschlusses einen Absturz der CEZ-Aktien. Und so ist auch erklärbar, dass in den vergangenen Tagen seit der Bekanntgabe des Verschiebens der Entscheidung um ein bis zwei Jahre, die CEZ-Aktien deutlich gestiegen sind.

 

LR Anschober: "Viele haben den Eindruck, dass der Ausbau von Temelin von CEZ längst nicht mehr angestrebt wird und nur aus Rücksichtnahme auf die Politik nicht definitiv gestoppt, sondern nur auf die lange Bank geschoben wird."

 

Damit funktioniert die Strategie Anschobers, ganz auf die Karte der Unwirtschaftlichkeit der Atomenergie bei der Kommunikation in Tschechien zu setzen.

 

Dennoch warnt LR Anschober vor einem verfrühten Jubel: "Falls die Temelin-Hardliner die kommenden Wahlen in Tschechien gewinnen und falls die EU-Kommission gegen Jahresende die Subvention der Atomenergie legalisieren sollte, dann kann sich das Blatt nochmals zugunsten des Ausbaus von Temelin wenden."

 

LR Anschober: "Es bleibt daher dabei: Die Entscheidung der EU-Kommission über die Legalisierung von Milliardensubventionen wird die Vorentscheidung über Temelin bringen. Die Entscheidung fällt also nicht in Prag, sondern in Brüssel. Nur eine Legalisierung der Atomsubvention kann die Tür für einen Ausbau von Temelin wieder öffnen, Temelin 3 & 4 wiederbeleben. Und daher werden wir unsere ganze Kraft mit vielen internationalen Verbündeten darauf richten, dass die EU-Kommission das derzeitige Verbot einer Direktsubvention für Atomkraftwerke beibehält."

1.200 Wanderer beim 34. oberösterreichischen Almwandertag

(LK) 1.200 Gäste strömten beim 34. OÖ. Almwandertag am Donnerstag, 15. August auf die Plankensteinalm in Gosau. "Alm verbindet Landwirtschaft und Tourismus, es ist unsere Pflicht, diese einmalige Landschaft zu erhalten", sagte Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger, der die Plankensteinalm mit den wanderbegeisterten Besucherinnen und Besucher ebenfalls erwanderte.

 

420 bewirtschaftete Almen auf 36.500 Hektar gibt es im "Almland Oberösterreich". Nachdem in den 50er-Jahren der Bestand der bewirtschafteten Almen um mehr als die Hälfte geschrumpft ist, erlebt die Almwirtschaft seit einigen Jahren wieder einen Aufschwung. Aufgelassene Flächen werden mit Unterstützung des Landes Oberösterreich revitalisiert und wieder in Bewirtschaftung genommen. "Die Almen sind ein wesentlicher Teil der reizvollen Landschaft Oberösterreichs. Als beliebte Wanderziele sind sie für den Tourismus unverzichtbar und als Weideflächen tragen sie zur Produktion bester Lebensmittel bei", sagte Hiegelsberger.

 

Die Erhaltung der Almen müsse daher ein gesellschaftliches Anliegen sein. "Gepflegte Almen dienen dem Erosionsschutz, der Erhaltung geschlossener Ökosysteme und erfüllen als Erholungsflächen eine wichtige touristische Aufgabe", sagte Hiegelsberger wobei er die Leistungen der Bergbäuerinnen und Bergbauern besonders hervorhob: "Möglich ist das nur mit viel Idealismus und Einsatz der Almbauern!"

 

Hiegelsberger erinnerte zudem daran, dass die Konsumentinnen und Konsumenten mit dem Griff zu den qualitativ wertvollen Produkten unserer heimischen Landwirtschaft die Almen unterstützen können. „Oberösterreich hat sich in den vergangenen Jahren als eines der sichersten Herkunftsländer für hochwertige, regionale Lebensmittel positioniert“, so der Agrar-Landesrat weiter.

 

Die Plankensteinalm liegt auf einer Höhe von 1.600 m inmitten der wasserlosen, steinigen Karstlandschaft des Dachsteinplateaus und erstreckt sich über eine Gesamtfläche von 331 ha, davon sind 255 ha Wald und 73 ha Alpe.
Acht Almbauern treiben 60 Jungrinder, 10 Milchkühe und 10 Pferde auf die Plankensteinalm, die von Ende Juni bis September beweidet wird.
Die Plankensteinalm liegt im Eigentum der Österreichischen Bundesforste. Die Weiderechte begründen sich auf Urkunden aus Kaisers Zeiten, deren Wurzeln bis ins 6. Jhdt. zurückreichen.
Mit der Erschließung durch eine Zufahrt im Jahr 2005 erfuhr die Plankensteinalm einen neuerlichen Aufschwung und ist ein beliebtes Ausflugsziel für Jung und Alt, wo man die Natur in all ihrer Pracht erleben kann.

Wirtschafts-Landesrat Dr. Michael Strugl: "22. Oö. Ortsbildmesse am 25. August in Grieskirchen: Innovative Projekte zur Belebung der Gemeinden werden vor den Vorhang geholt"

(LK) Anlässlich des 400-Jahr-Jubiläums von Grieskirchen ist die Bezirkshauptstadt am 25. August Austragungsort der 22. oberösterreichischen Ortsbildmesse. Im Jahr darauf findet die Ortsbildmesse im Innviertel statt – und zwar in Engelhartszell. "Die oö. Ortsbildmessen sind ebenso wie die Dorf- und Stadtentwicklung in Oberösterreich insgesamt eine Erfolgsgeschichte, wie die rund 10.000 Besucherinnen und Besucher 2012 in Perg gezeigt haben", sagt Wirtschafts-Landesrat Dr. Michael Strugl, der zuständiger Landesrat für Raumordnung ist.

 

Die Ortsbildmessen verstehen sich als Leistungsschau der Dorf- und Stadtentwicklungsvereine und –gemeinden in Oberösterreich. Diese zeigen jedes Jahr ihre Ideen und umgesetzten Projekte. Neben den Ausstellungen und Infoständen der Gemeinden, Vereine, Gewerbebetriebe und Dienststellen des Landes und des Bundes sorgen die Gastgeber-Gemeinden für ein abwechslungsreiches Programm für die ganze Familie – von Musik über Kinderprogramm bis hin zu Gewinnspielen.

 

In der vergangenen 26 Jahren hat das Land (Geschäftsstelle für Dorf- & Stadtentwicklung) Projekte in ganz Oberösterreich mit mehr als 30 Millionen Euro gefördert. Dazu zählen zum Beispiel Initiativen zur Erhaltung der Nahversorgung oder Aktionen für mehr Grünraum in den Gemeinden. In nächster Zukunft liegt der Schwerpunkt in der Belebung der Ortskerne. "Ich bin überzeugt davon, dass diese Form der Bürgerbeteiligung, wie sie in der Dorf- und Stadtentwicklung passiert, besonders zukunftsfähig ist. Die DOSTE wird daher noch an Bedeutung gewinnen", sagt Wirtschafts-Landesrat Strugl. Vor allem der überregionale Standortwettbewerb macht den Ortskernen zunehmend zu schaffen.

 

Seit der Gründung des Oö. Landesverbands für Dorf- & Stadtentwicklungsvereine im Jahr 2006 sind bereits mehr als 200 Vereine dort Mitglied und profitieren von den vielen Vorteilen.

 

Details zur Dorf- und Stadtentwicklung in Oberösterreich und das Programm der Ortsbildmesse finden Sie im Internet unter www.liebenswertes-ooe.at.

Termine von Beratungsstellen

Familientherapie-Zentrum des Landes
für Einzelpersonen, Paare und Familien
(Außenstellen in Kirchdorf, Gmunden und Ried i.I.)
Montag bis Freitag von 08:00 bis 12:00 Uhr, Montag, Dienstag und Donnerstag zusätzlich vom 13:00 bis 16:00 Uhr, nur nach telefonischer Terminvereinbarung Telefon (+43 732) 66 64 12

 

Männerberatung
(Außenstellen in Ried i.I., Schärding und Wels)
Montag bis Freitag von 08:00 bis 12:00 Uhr, nur nach telefonischer Terminvereinbarung, Telefon (+43 732) 60 38 00

 

Reisemedizinische Beratungs- und Impfstelle des Landes
Um möglichen gefährlichen Erkrankungen bei Fernreisen vorbeugen zu können, hat die Abteilung Gesundheit des Landes in Linz, Bahnhofsplatz 1, Montag bis Freitag von 10:00 bis 13:00 Uhr sowie Dienstag zusätzlich von 15:00 bis 18:00 Uhr eine "Reisemedizinische Beratungs- und Impfstelle" eingerichtet, die über wichtige Vorsorge-Impfungen bei Reisen in ferne Länder informiert und Impfungen durchführt. Info-Telefon: (+43 732) 77 20-141 07.

 

Oö. Schulservice
In der Schulservicestelle des Landesschulrates für Oberösterreich können sich Schüler/innen, Eltern und Lehrer informieren und beraten lassen. Rat und Hilfe in allen Schulfragen erteilen jeweils Montag bis Freitag von 08:00 bis 12:30 und zusätzlich Montag, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 16:00 Uhr Mag.a Elisabeth Messner, Tel. (+43 732) 70 71-10 51, und Mag. Gertraud Schwarzmair, Tel. (+43 732) 70 71-22 51.

 

Oö. Patienten- und Pflegevertretung
Das Büro der Oö. Patienten- und Pflegevertretung in Linz, Bahnhofplatz 1, Tel. (+43 732) 77 20-142 15, ist Montag, Dienstag, Mittwoch und Donnerstag von 07:30 bis 17:00 Uhr sowie Freitag von 07:30 bis 12:00 Uhr besetzt. In diesem Büro hält ein/e oö. Patientenvertreter/in gegen telefonische Voranmeldung einen Sprechtag ab.

Antidiskriminierungsstelle des Landes
Landhausplatz 1
4021 Linz

 

Die Antidiskriminierungsstelle ist für alle Personen zuständig, die sich in einer vom Land Oberösterreich oder von einer oö. Gemeinde geregelten Angelegenheit aufgrund ihrer/ihres

  • ethnischen Herkunft
  • Religion
  • Weltanschauung
  • Behinderung
  • Alters
  • sexuellen Orientierung
  • Geschlechts
    diskriminiert fühlen.
    Die Beratung erfolgt vertraulich, kostenlos und auf Wunsch anonym.

 

Beratungszeiten:
Mo, Di, Fr 09:00-12:00 Uhr - Nach telefonischer Vereinbarung.
Tel.: (+43 732) 77 20-117 37
Fax.: (+43 732) 7720-116 21
E-Mail: as.post@ooe.gv.at

 

Oberösterreichische Kinder- und Jugendanwaltschaft/KiJA
Kinderrechtliche Beratungen der KiJA OÖ.
Psychosoziale und juristische Beratung und Begleitung für Kinder, Jugendliche und deren Bezugspersonen.
Auskünfte und Informationsmaterialien zu Kinder- und Jugendrechten.
Vertraulich und kostenlos.
Tel. (+43 732) 77 97 77
Telefonische und persönliche Beratungszeiten:
Mo - Fr 10:00 Uhr - 12:00 Uhr
Mo, Di und Do 14:00 Uhr - 16:00 Uhr und nach Vereinbarung.
E-Mail: kija@ooe.gv.at

 

Mobbing- und Gewaltpräventionsstelle der KiJA OÖ.
Das Angebot der Mobbing- und Gewaltpräventionsstelle der Kinder- und Jugendanwaltschaft ist für Kinder und Jugendliche kostenlos und umfasst Workshops mit Schulklassen, Mobbingberatung für Mobbingopfer, -täter und deren Eltern, Lehrerinnen- und Lehrer-Fortbildungen und schulbegleitende Projekte.
Tel. (+43 664) 15 21 824
Telefonische Beratungszeiten:
Montag bis Freitag von 07:30 bis 12:30 Uhr (nur an Schultagen)
in dringenden Fällen unter (+43 732) 77 97 77
E-Mail: mobbingstelle.kija@a1.net

 

Kinder- und Jugendanwaltschaft Oberösterreich/KiJA OÖ.
Kärntnerstraße 10
4021 Linz
www.kija-ooe.at

 

O.Ö. Energiesparverband
Produktunabhängige Energieberatung für Haushalte, Unternehmen und Gemeinden erhalten Sie beim O.Ö. Energiesparverband.
Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr, Freitag von 08:00 bis 13:00 Uhr
Landstraße 45, 4020 Linz
Energiesparhotline:
(+43) 800 205 206 oder (+43 732) 77 20-148 60
E-Mail: office@esv.or.at, www.energiesparverband.at

 

EU-Auskünfte
Kostenlose Auskünfte zum Themenbereich Europäische Union gibt es im Europa-Büro des Landes , Amt der Oö. Landesregierung, Altstadt 30, 4021 Linz, Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr und Freitag von 08:00 bis 14:00 Uhr Tel. (+43 732) 77 20-140 20, Fax: (+43 732) 77 20-140 22.

 

ABO - Alkoholberatung Land Oberösterreich
Die Alkoholberatung des Landes Oberösterreich bietet in den Bezirken Information, Beratung und Betreuung für Betroffene und Angehörige an. Telefonische Anmeldungen und Anfragen werden Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 08:00 bis 12:30 Uhr unter der Telefonnummer (+43 664) 600 72 895 63 entgegen genommen.

 

Familienberatungsstellen

 

Amt der Oö. Landesregierung
Das Familien-Referat beim Amt der Oö. Landesregierung in Linz, Bahnhofplatz 1 erteilt Auskunft über alle familiären Belange. Telefonische Anmeldungen und Anfragen werden am Montag und Dienstag von 07:30 bis 12:00 Uhr und von 13:30 bis 17:00 Uhr, am Mittwoch und Donnerstag von 07:30 bis 12:00 Uhr und von 13:30 bis 17:00 Uhr sowie am Freitag von 07:30 bis 12:00 Uhr unter der Telefonnummer (+43 732) 77 20-118 31, 118 32 entgegen genommen.

 

Erziehungs- und Familienberatungsstelle des Landes
Bezirkshauptmannschaft Linz-Land
Kärntnerstraße 16
4021 Linz
Öffnungszeiten: jeden Donnerstag zwischen 18.00 und 20.00 Uhr bei vorheriger Terminvereinbarung unter (+43 732) 69 414-664 74 – 664 76 (erreichbar innerhalb der Amtsstunden).

 

Erziehungs- und Familienberatungsstelle des Landes
Familien- und Sozialzentrum (FAMOS) Perg
Johann-Paurstraße 1
4320 Perg
Öffnungszeiten: jeden Dienstag zwischen 18.00 und 20.00 Uhr bei vorheriger Terminvereinbarung unter (+43 72 62) 551-429 (erreichbar innerhalb der Amtsstunden).
Jeden vierten Dienstag im Monat steht ein Rechtsanwalt und ein praktischer Arzt zur Verfügung.

Erziehungs- und Familienberatungsstelle des Landes
Eltern-Kind- und Familienberatungszentrum Ried
Riedholzstraße 17, Eingang Nord (im Bezirkspflegeheim)
4910 Ried im Innkreis
Öffnungszeiten: jeden Donnerstag zwischen 17.30 und 19.30 Uhr bei vorheriger Terminvereinbarung unter (+43 77 52) 912-361 (erreichbar Mo bis Do von 08.00 bis 12.00 Uhr).

 

Erziehungs- und Familienberatungsstelle des Landes
Bezirkshauptmannschaft Steyr-Land
Spitalskystraße 10a (Nebeneingang)
4400 Steyr
Öffnungszeiten: jeden Donnerstag zwischen 18.00 und 20.00 Uhr bei vorheriger Terminvereinbarung unter (+43 72 52) 523 61-345.

 

Erziehungs- und Familienberatungsstelle des Landes
Bezirkshauptmannschaft Vöcklabruck
Erdgeschoß Zimmer E 23
Sportplatzstraße 1-3
4840 Vöcklabruck
Tel. (+43 76 72) 702-422 – erreichbar Mo bis Fr 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr - Termine nach telefonischer Vereinbarung.

 

Erziehungs- und Familienberatungsstelle des Landes
Bezirkshauptmannschaft Wels-Land
Herrengasse 8
4600 Wels
Öffnungszeiten: Termine bei vorherige Vereinbarung unter (+43 72 72) 618-449 (erreichbar Montag, Dienstag, Donnerstag von 07.00 – 12.30 und 13.00 – 17.00 Uhr, Mittwoch von 07.00 – 13.00 Uhr, Freitag von 07.00 – 12.30 Uhr).

 

Beratungen im Eltern-Kind-Zentrum Ried
Das Eltern-Kind-Zentrum Ried im Innkreis., Riedholzstraße 17, Bezirksalten- und Pflegeheim Haus 1 bietet folgende Beratungen an:

 

Mutterberatung und Erfahrungsaustausch

  • jeden Dienstag von 09:00 bis 12:00 Uhr und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr, Tel. (+43 7752) 835 86-355

 

Beratung von Eltern mit beeinträchtigten Kindern:

  • jeden letzten Donnerstag im Monat von 15:00 bis 16:00 Uhr, Tel. (+43 7752) 83586-355
    Familien- und Partnerberatung
  • nur nach telefonischer Terminvereinbarung
  • Telefon: (+43 7752) 912-361
  • jeden Donnerstag von 17:30 bis 19:30 Uhr

 

Erziehungsberatungsstelle

  • Parkgasse 1, 4910 Ried
  • nur nach telefonischer Terminvereinbarung
  • Telefon: (+43 7752) 912-361

 

Jugendinformation und Jugendberatung
Geänderte Öffnungszeiten in den Ferien, vom 8. Juli bis 12. September 2013

 

Infos, Tipps und Beratung für junge Leute zu verschiedenen Fragen und Anliegen. Vertraulich, persönlich und kostenlos.

 

JugendService des Landes Oberösterreich:

  • Jugendservice des Landes Oberösterreich, Linz, Bahnhofplatz 1, 4021 Linz, Tel. (+43 732) 66 55 44: Montag  bis  Freitag von 09:00 bis 14:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice@ooe.gv.at, www.jugendservice.at
  • Jugendservice Freistadt, Hauptplatz 12, 4240 Freistadt, Tel. (+43 7942) 725 72, Montag und Mittwoch von 09:00 bis 12:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-freistadt@ooe.gv.at
  • Jugendservice Braunau, Salzburger Vorstadt 13, 5280 Braunau,
    Tel: (+43 7722) 222 33, Dienstag und Donnerstag von 09:00 bis 12:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-braunau@ooe.gv.at
  • Jugendservice Eferding, Schmiedstraße 18, 4070 Eferding, Tel. (+43 7272) 758 23, Dienstag und Donnerstag von 09:00 bis 12:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-eferding@ooe.gv.at
  • Jugendservice Gmunden, Kirchengasse 9, 4810 Gmunden, Tel. (+43 7612) 644 55, Montag und Mittwoch von 09:00 bis 12:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-gmunden@ooe.gv.at
  • Jugendservice Kirchdorf an der Krems, Kirchengasse 6, 4560 Kirchdorf, Tel. (+43 7582) 604 16, Montag und Mittwoch von 09:00 bis 12:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-kirchdorf@ooe.gv.at
  • Jugendservice Perg, Johann-Paur Straße 1, 4320 Perg, Tel. (+43 7262) 581 86, Montag und Mittwoch von 09:00 bis 12:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-perg@ooe.gv.at
  • Jugendservice Schärding, Linzer Straße 22, 4780 Schärding, Tel. (+43 7712) 357 07, Dienstag und Donnerstag von 09:00 bis 12:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-schaerding@ooe.gv.at
  • Jugendservice Steyr, Bahnhofstraße 1, 4400 Steyr, Tel. (+43 7252) 540 40, Dienstag und Donnerstag von 09:00 bis 12:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-steyr@ooe.gv.at
  • Jugendservice Grieskirchen, Roßmarkt 10, 4710 Grieskirchen, Tel. (+43 7248) 644 64, Montag und Mittwoch von 09:00 bis 12:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-grieskirchen@ooe.gv.at
  • Jugendservice Ried im Innkreis, Roßmarkt 9, 4910 Ried, Tel. (+43 7752) 715 15, Dienstag und Donnerstag von 09:00 bis 12:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-ried@ooe.gv.at
  • Jugendservice Rohrbach, Stadtplatz 10, 4150 Rohrbach, Tel. (+43 7289) 224 44, Dienstag und Donnerstag von 09:00 bis 12:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice.rohrbach@ooe.gv.at
  • Jugendservice Vöcklabruck, Parkstraße 2a, 4840 Vöcklabruck, Tel. (+43 7672) 757 00, Dienstag und Donnerstag von 09:00 bis 12:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-voecklabruck@ooe.gv.at
  • Jugendservice Wels, Vogelweiderstraße 5, 4600 Wels, Tel. (+43 7242) 21 14-11, Dienstag und Donnerstag von 09:00 bis 12:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-wels@ooe.gv.at

Termine außerhalb der Öffnungszeiten sind möglich. Auf Wunsch wird auch gerne zurückgerufen.

Jugend- und Drogenberatung

  • "POINT" - Beratungsstelle für Suchtfragen, Linz, Figulystraße 32:
    Termine nach telefonischer Vereinbarung, Montag und Freitag von 10:00 bis 14:00 Uhr, Dienstag und Donnerstag von 13:00 bis 17:00 Uhr
    Tel. (+43 732) 77 08-95, E-Mail: point.linz@promenteooe.at
  • "POINT" - Beratungsstelle für Suchtfragen, Perg, Hauptplatz 7/2:
    Termine nach telefonischer Vereinbarung, Dienstag 12:00 bis 16:00 Uhr
    Tel.(+43 664) 884 519 20, E-Mail: point.perg@promenteooe.at
  • "POINT" - Beratungsstelle für Suchtfragen, Rohrbach, Ehrenreiterweg 4:
    Termine nach telefonischer Vereinbarung, Montag 13:00 bis 17:00 Uhr
    Tel. (+43 7289) 681 530; Fax: (+43 7289) 681 522,
    E-Mail: point.rohrbach@promenteooe.at
  • Drogenberatung "CIRCLE", Wels, Richard-Wagner-Straße 3:
    Termine nach telefonischer Vereinbarung, Montag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr, Mittwoch von 09:00 bis 12:00 Uhr
    Tel. (+43 7242) 452 74, E-Mail: circle.spb@wels.gv.at
  • Drogen- und Alkoholberatung "EGO", Braunau, Ringstraße 45
    Termine nach telefonischer Vereinbarung, Donnerstag von 08:00 bis 12:00 Uhr und Freitag von 16:00 bis 18:00 Uhr
    Tel.: (+43 7722) 846 78, E-Mail: ego.braunau@promenteooe.at
  • "X-DREAM" - Beratungsstelle für Jugend- und Suchtfragen, Steyr, Bahnhofstraße 8/2
    Termine nach telefonischer Vereinbarung, Montag von 14:00 bis 17:00 Uhr, Mittwoch von 10:00 bis 12:00 und 14:00 bis 17:00 Uhr sowie Donnerstag von 10:00 bis 11:00 Uhr
    Tel. (+43 7252) 534 13, E-Mail: x-dream@promenteooe.at
  • "IKARUS" -  Beratungsstelle für Jugend- und Suchtfragen
    Vöcklabruck, Industriestraße 19
    Termine nach telefonischer Vereinbarung, Montag und Freitag von 10:00 bis 12:00 Uhr, Mittwoch und Donnerstag von 15:00 bis 17:00 Uhr
    Tel. (+43 7672) 224 99, E-Mail: ikarus@promenteooe.at
    Gmunden, Esplanade 9
    Termine nach telefonischer Vereinbarung, Montag von 14:00 bis 17:00 Uhr
    Tel. (+43 7612) 770 66, E-Mail: ikarusgmunden@promenteooe.at
    Bad Ischl, Auböckplatz 13
    Termine nach telefonischer Vereinbarung, Mittwoch von 10:00 bis 13:00 Uhr
    Tel. (+43 613)2 21 949, E-Mail: ikarusbadischl@promenteooe.at

Pressekonferenzen

Logo Landeskorrespondenz

Pressekonferenz am 19. August 2013

Dr. Michael STRUGL (Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat), Georg BACHLEITNER (Marketingleiter Oberösterreich Tourismus), Gernot STADLER (Produktion / Regie „Auf den Schienen des Doppeladlers“) und Björn KÖLZ (Drehbuch / Regie „Auf den Schienen des Doppeladlers“)


zum Thema

"Oberösterreichs Eisenbahngeschichte im Film - Auf den Schienen des Doppeladlers"

110,34 KB)

Presseinformationen

Logo Landeskorrespondenz

Presseinformation

Wir & Grieskirchen - verbinden - verstehen - verankern

260,95 KB)

Amt der Oö. Landesregierung • 4021 Linz, Landhausplatz 1 • Telefon (+43 732) 77 20-0 • E-Mail post@ooe.gv.at