Amt der Oö. Landesregierung
4021 Linz • Landhausplatz 1

Telefon (+43 732) 77 20-0
Fax (+43 732) 77 20-2116 68

E-Mail post@ooe.gv.at
www.land-oberoesterreich.gv.at

Landeskorrespondenz Nr. 101 vom 29. Mai 2013

Landeskorrespondenz

Logo Landeskorrespondenz

Landeskorrespondenz

Landeshauptmann Pühringer: Landessanitätsrat startet in neue Funktionsperiode

Beratendes Fachgremium in medizinischen und gesundheitspolitischen Fragen

 

(LK) Unter der Leitung von Gesundheitsreferent Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer hat sich am Dienstag, 28. Mai 2013, im Landesdienstleistungszentrum in Linz der Landessanitätsrat für die Funktionsperiode 2013 bis 2016 neu konstituiert. Den Vorsitz führt Landessanitätsdirektor Dr. Georg Palmisano. Neu im Gremium vertreten sind Primar Dr. Johannes Andel, MPH, LKH Steyr, MR Dr. Walter Grunt, PLL.M. (Medical Law), Leitender Arzt der Oö. Gebietskrankenkasse, Primar Univ. Doz. Dr. Georg Klein, Krankenhaus der Elisabethinen Linz, und Primar Dr. Joachim von Oertzen, FRCP Honorary Senior Lecturer (SGUL), Landes-Nervenklinik Wagner Jauregg.

 

Landeshauptmann Pühringer unterstrich anlässlich der konstituierenden Sitzung die lange Tradition und das hohe Ansehen des Landessanitätsrates. Die Einrichtung dieses beratenden Fachgremiums geht bereits auf das Reichssanitätsgesetz 1870 zurück. Zu den zentralen Aufgaben gehört die Beratung der Landesregierung in medizinischen und gesundheitspolitischen Fragen. Der Sanitätsrat gibt Empfehlungen bzw. Stellungnahmen ab, etwa wenn es um die Besetzung von medizinischen Führungspositionen in den Spitälern, die Anerkennung von Facharzt-Ausbildungsstätten oder Errichtungsbewilligungen von Krankenanstalten geht. Der Landessanitätsrat setzt sich aus 15 medizinischen Fachexpertinnen und –experten zusammen, die ihre Tätigkeit ehrenamtlich und unentgeltlich ausüben.

 

In der abgelaufenen Funktionsperiode von Mai 2010 bis April 2013 hat der Landessanitätsrat in 20 Sitzungen 66 Stellungnahmen erarbeitet und abgegeben.

 

Pühringer nahm die konstituierende Sitzung zum Anlass, um sich bei den vier ausscheidenden Mitgliedern zu bedanken: "Sie haben jahrzehntelang einen wesentlichen Beitrag zur Weiterentwicklung der oberösterreichischen Gesundheitslandschaft geleistet, indem sie nicht nur ihr Fachwissen eingebracht, sondern auch mit großem persönlichen Engagement mitgewirkt haben."

Ausgeschieden sind HR Primar Dr. Johann Ecker (LKH Gmunden), Dr. Elisabeth Mayr-Frank, BHC (Oö. Gebietskrankenkasse), Primar Univ. Prof. Dr. Klaus Schmitt (Landesfrauen- und Kinderklinik Linz) und OÄ Priv.-Doz. Dr. Gabriele Wurm (Landes-Nervenklinik Wagner-Jauregg).

 

"Wichtig ist, dass der Landessanitätsrat die gesamte oberösterreichische Gesundheitslandschaft repräsentiert und in seinen Beratungen integrativ wirkt", so Pühringer. Durch die Zusammensetzung in der neuen Funktionsperiode sei erneut sichergestellt, dass in diesem Gremium Persönlichkeiten mitwirken, die eine hohe beruflich-fachliche Reputation genießen und diverse medizinische Sonderfächer repräsentieren.

 

Mitglieder des Landessanitätsrates für die Funktionsperiode 2013 - 2016:
Primar Dr. Walter Aichinger (Klinikum Wels-Grieskirchen), Primar Dr. Johannes Andel, MPH (LKH Steyr), Dir. Dr. Heinz Brock, MBA, MPH (AKH Linz), OÄ Dr. Gertraud Geiselseder (AKH Linz/Landes-Frauen- und Kinderklinik Linz), MR Dr. Walter Grunt, PLL.M. (Medical Law) (Leitender Arzt der Oö. Gebietskrankenkasse), Primar Univ. Doz. Dr. Georg Klein (Krankenhaus der Elisabethinen Linz), Dir. Dr. Tilman Königswieser, MPH (Designierter Ärztlicher Direktor Salzkammergut-Klinikum Bad Ischl/Gmunden/Vöcklabruck), Primar Dr. Christoph Kopf (LKH Schärding), Dir. Priv.-Doz. Dr. Thomas Müller (Ärztlicher Direktor Konventhospital der Barmherzigen Brüder Linz), Primar Dr. Joachim von Oertzen, FRCP Honorary Senior Lecturer (SGUL) (Landes-Nervenklinik Wagner Jauregg), Landessanitätsdirektor Dr. Georg Palmisano (Vorsitzender), Primaria Dr. Brigitte Povysil (Landes-Frauen- und Kinderklinik Linz), OA Dr. Walter Purkarthofer (LKH Vöcklabruck), OÄ Dr. Julia Röper-Kelmayr, (AKH Linz) und Primaria Dr. Margarita Santer (Klinikum Wels-Grieskirchen).

Landesrat Anschober: Kochshow-Tour "Kochtopf statt Mistkübel" macht Station in Ried – Gleichzeitig fällt der Startschuss zur E-Rally

(LK) Die erfolgreich gestartete Kochshow-Tour "Kochtopf statt Mistkübel" mit Umwelt-Landesrat Rudi Anschober geht weiter: Am 11. Juni macht die Kochshow-Tour ab 10:00 Uhr Station am Rieder Hauptplatz. Anschober kocht dabei mit Profiköchin Heide Maria Vendler aus Tumeltsham, die demnächst ihre eigene Kochschule eröffnet, saisonal, regional aus biologischer Landwirtschaft sowie zu 100 Prozent fleischfrei! Im Rahmen des neuen zentralen Schwerpunkts "Besser essen" im Oö. Umweltressort gibt der Landesrat auch Tipps zu den Themen bewusste Ernährung, Vielfalt statt Einheitsgeschmack und weniger Lebensmittel im Müll. Schon um 9:00 Uhr fällt in Ried der Startschuss für die E-Rally.

 

"Kochtopf statt Mistkübel" lautet das Motto der Kochshows zur Vermeidung von Lebensmittelmüll. Sie finden unter freiem Himmel statt. Die Zutaten werden direkt vom Bauern aus der Region – mit Hilfe der Bio Austria, des Biohofs Achleitner und unserer heimischen Bäuerinnen und Bauern bezogen. Das schmeckt: Saisonal, regional und nach Möglichkeit aus biologischer Landwirtschaft sowie zu 100 Prozent fleischfrei! In Ried liefert uns'a RegionalMarkt außerdem Biosäfte und die Rieder Brauerei schenkt – passend zum Start der E-Rally – alkoholfreies Weißbier aus. Umwelt-Landesrat Rudi Anschober: "Ich lade alle Riederinnen und Rieder herzlich ein, sich schon ab zwei Stunden vor offiziellem Kochshow-Beginn bei der Schnipseldisco am Schälen und Schnipseln zu beteiligen!"

 

Die Speisen werden bei allen Veranstaltungen gegen freiwillige Geldspenden an Passant/innen und Besucher/innen verteilt. Der Gesamtbetrag wird von Umwelt-Landesrat Rudi Anschober nach seiner -Tour im Herbst 2013 an den Verein ARGE Obdachlose Linz übergeben.

 

Am 11. Juni um 9 Uhr fällt auch der Startschuss zur E-Rally 2013. Das ist der neue Name der früheren Klimabündnis-Solar-Rally. Sie ist Teil des Interreg-Projektes "KEK: Klimaschutz und Energiewende in Kommunen" und führt heuer durch das Innviertel und nach Bayern. Bei der E-Rally oder einzelnen Streckenabschnitten dürfen alle mitfahren, die klimafreundlich unterwegs sind. Besonders willkommen sind natürlich Elektrofahrzeuge, geht es doch bei der E-Rally darum zu zeigen, dass Elektromobilität schon heute fixer Bestandteil im Mobilitätsmix ist und CO2 sowie Lärm reduziert.

 

Umwelt-Landesrat Rudi Anschober: "Die E-Rally ist für mich die jährliche Leistungsschau der Elektromobilität, die zum Erleben der Mobilität der Zukunft einlädt. In vielen Stationen hat die Ankunft der E-Rally Volksfestcharakter und ich bin immer gerne mit dabei. Besonders schön finde ich, dass die diesjährige Veranstaltung Oberösterreich und Bayern verbindet. Ich freue mich darauf!"
"Gerade für kürzere Distanzen, insbesondere auch als Zubringer zu öffentlichen Verkehrsmitteln, hat die Elektromobilität große Vorteile", betont Michael Smogavetz vom Klimabündnis die Vorteile im ländlichen Raum.
Der Klimaschutzbeauftragte des Landes , DI Andreas Drack, betont weitere Vorzüge der E-Mobilität: "Bei Verwendung von erneuerbaren Energien leistet E-Mobilität einen wichtigen Beitrag zur Reduktion von CO2-Emissionen. Daher werden in zahlreichen Gemeinden Solartankstellen errichtet."

 

Die nächsten Tourdaten 2013:
Di, 11. Juni  Ried/I.
Fr, 21. Juni  Eferding
Sa, 14. Sept.  Wels
Do, 19. Sept.  Linz

 

Infos zu den Kochshows:

 

Kooperationspartner/innen Kochshows: Bio Austria, Morgentau Biogemüse GmbH, Fairleben Bio Buschenschank & Ab Hofverkauf, Bioobstbau Peterseil, Backstube Honeder, Stiftskäserei Schlierbach, Biohof Achleitner, Klimabündnis Oberösterreich, Kulti Wirte, Slow Food Oberösterreich, Umweltprofis, AVE Österreich GmbH, Rieder Bier Brauerei Ried, uns'a RegionalMarkt www.unsa.at, Standortgemeinden

Alle Infos zu unseren Kochshows Kochtopf statt Mistkübel unter:
www.umweltlandesrat.com
www.fleischfrei-tag.at
www.facebook.com/KochtopfStattMistkuebel

 

Infos zur E-Rally:

 

Stationen vom 11. bis 13. Juni:
11. Juni: Ried im Innkreis 09:00-12:00 Hauptplatz
  St. Georgen bei
  Obernberg  13:00-14:00 Ortszentrum
  Bad Füssing  15:40-18:00 Kurplatz
12. Juni: Pocking  09:20-10:20 Stadtplatz
  Ruhstorf  11:00-12:00 Wiesenweg 1
  Schärding  12:30-13:30 Stadtplatz
  Taufkirchen an der
  Pram   14:00-15:00 Gemeindeamt
  Andorf   15:20-17:20 EKZ Andorf
     ab 19:00 HTL Andorf
13. Juni: Dorf an der Pram 10:50-11:20 Ortszentrum
  Hofkirchen an der
  Trattnach  12:00-13:30 Firma ETA
  Schlüßlberg  14:20-17:20 Weinberg 41

 

Kooperationspartner/innen E-Rally: Klimabündnis , Landkreis Passau, Landkreis Rottal/Inn, Europäische Union, HT1, Standortgemeinden

 

Nähere Infos zur E-Rally finden Sie unter:
Icon Externer Link www.kek-bo.eu
Icon Externer Link www.klimabuendnis.at

Verkehrs-Landesrat Reinhold Entholzer: "Jugendticket NETZ – jetzt mittels Antragsformular sichern"

(LK) Nachdem in der Sitzung vom 16. Mai 2013 die Oö. Landesregierung den Antrag auf Finanzierung des Jugendticket NETZ nun endgültig beschlossen hat, wurden seitens des oberösterreichischen Verkehrsverbundes sämtliche Infomaterialien und Antragsformulare an die Schulen und Lehranstalten in Oberösterreich ausgesandt. Ziel ist es, möglichst viele Schüler/innen und Lehrlinge von dem neuen, sehr günstigen Jugendticket NETZ zu überzeugen.

 

"Es ist großartig, dass wir es geschafft haben, ein finanziell leistbares Ticket für Schüler/innen und Lehrlinge anzubieten, mit dem man an 365 Tagen mit Bahn, Bus und Straßenbahn in ganz unterwegs sein kann. Ich vertraue darauf, dass wir dadurch noch mehr Kinder und Jugendliche dazu bringen, die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen", so Verkehrs-Landesrat Ing. Reinhold Entholzer.

 

In allen Schulen sind nun auch die neuen Antragsformulare erhältlich, da das Jugendticket NETZ bereits ab 1. September  gültig ist. Verkehrs-Landesrat Reinhold Entholzer appelliert an alle Lehrer/innen "die Formulare entsprechend weiterzugeben und den Kindern die Vorteile des neuen Tickets deutlich zu machen. Denn bereits ab 5 Euro im Monat kann man mit diesem neuen Ticket als Schüler/in oder Lehrling sämtliche Öffis in Oberösterreich nutzen".

 

Alle Details zum neuen Jugendticket NETZ:

  • Schüler/innen und Lehrlinge bis 24 Jahre fahren um 60 Euro mit Bus, Bahn und Bim im oberösterreichischen Verkehrverbund
  • Gültig ist das Ticket ab 1. September 2013
  • Gefahren werden kann an 365 Tagen im Jahr
  • Das neue Jugendticket ist in ganz Oberösterreich gültig
  • Erhältlich ist das Jugendticket NETZ über Antrag schon ab Juni. Details dazu auf Icon Externer Link www.ooevv.at

Jugend-Landesrätin Mag.a Doris Hummer: "Projekt WebChecker schützt Jugendliche vor Gefahren des Internets!"

(LK) Für Jugendliche ist die Nutzung des Internest zur alltäglichen Routine geworden. Deshalb bietet das Jugendreferat des Landes Oberösterreich Hilfe für den sichern Umgang, um zum Beispiel Grooming und Cybermobbing zu verhindern.

 

"Das Internet bietet eine Vielzahl an fantastischen Möglichkeiten in Freizeit, Schule und Beruf. Zugleich birgt es eine Fülle an Gefahren. Mit der Stärkung der Medienkompetenz führen wir die jungen User gemeinsam mit Schulen, den Jugendzentren und dem Jugendreferat des Landes zu einem bewussten Umgang mit dem Internet", betont Landesrätin Hummer.

 

Der Gebrauch des Internets ist so selbstverständlich, wie der Griff zu Handy, Fernseher oder mp3-Player. Wenn es um das bloße Beherrschen dieser Technologie geht, sind unsere Jugendlichen bereits perfekt "ausgebildet". Doch das Wissen um die Bedienung eines Gerätes hat mit Medienpädagogik noch wenig zu tun, es bildet maximal die Voraussetzung dafür.

 

Das Jugendreferat des Landes Oberösterreich bietet an:

  • Internet-Seminare, sogenannte WebCecker-Workshops für Jugendliche. In diesen Workshops werden Jugendliche unter Anleitung von Expert/innen über Themen wie Sicherheit im Internet, Urheberrecht, Einkaufen und Abzocke und v.a. auch Cybermobbing und Grooming informiert und aufgeklärt. Die Workshops dauern vier Stunden und werden für die Altersgruppen 10+ und 15+ an Schulen, in Jugendzentren und bei Jugendorganisationen angeboten.
  • Eine Online-Version zum Selbstlernen steht ebenfalls zur Verfügung. Etwa 3.000 Jugendliche haben sich bisher bereits zum "WebChecker" ausgebildet.
  • Die Info-Broschüre "WebChecker: Handy, PC & Co" zielt darauf ab, die Jungendlichen zum Thema Medienkompetenz fit zu machen und sowohl über die vielen Möglichkeiten, als auch über die Schattenseiten des Internets zu informieren und zu sensibilisieren.
    Nähere Infos unter Icon Externer Link www.ooe-jugend.at/webchecker

Pollenwarndienst für Oberösterreich vom 29. Mai bis 5. Juni 2013

(LK) Die Belastung durch die Hauptallergene Gräser, Roggen, Ampfer und Wegerich wird durch die unbeständige und niederschlagsreiche Witterung gedämpft. Bei Temperaturanstieg ist jedoch vor allem im Mühlviertel und Randalpenbereich mit kurzfristigen Belastungsspitzen zu rechnen. Allgemein können noch Eiche, Walnuss, Rosskastanie, Platane und Holunder untergeordnet zum Beschwerdebild mit beitragen.

 

Tonbanddienste:
AKH Linz: (+43 732) 78 06-69 19
LKH Freistadt: (+43 50 554) 76-284 00
LKH Vöcklabruck: (+43 50 554) 71-499 00

Pressekonferenzen

Presseinformationen

Amt der Oö. Landesregierung • 4021 Linz, Landhausplatz 1 • Telefon (+43 732) 77 20-0 • E-Mail post@ooe.gv.at