Amt der Oö. Landesregierung
4021 Linz • Landhausplatz 1

Telefon (+43 732) 77 20-0
Fax (+43 732) 77 20-2116 68

E-Mail post@ooe.gv.at
www.land-oberoesterreich.gv.at

Landeskorrespondenz Nr. 20 vom 29. Jänner 2013

Landeskorrespondenz

Pressekonferenz

Logo Landeskorrespondenz

Landeskorrespondenz

Bildungs-Landesrätin Mag.a Doris Hummer besuchte den Tag der offenen Tür in der HTBLA Grieskirchen

(LK) Am Freitag, 25. Jänner von 14 bis 17 Uhr öffnete die HTBLA Grieskirchen ihre Pforten für interessierte Schüler/innen und Eltern. Bildungs-Landesrätin Doris Hummer zeigte sich bei ihrem Besuch vom neuen, modernen Schulgebäude, dem bestens organisierten und praxisnahen Unterricht und dem Engagement der Pädagog/innen und Schüler/innen begeistert.

 

Landesrätin Doris Hummer wurde von Direktorin Dipl.-Ing. Barbara Seyff und Schulsprecher Fabian Grüneis durch die Schule geführt.

 

"Danke für die tolle Führung und die herausragende Arbeit, die an dieser Schule mit und für unsere Jugendlichen geleistet wird. Ich würde mich freuen, wenn sich noch mehr Jugendliche für eine Ausbildung an der HTBLA Grieskirchen entscheiden. Informatiker/innen sind in der Wirtschaft stark gefragt. Mit ihrer Top-Ausbildung an der HTBLA Grieskirchen verfügen die Absolvent/innen quasi über eine Jobgarantie", so Hummer.

 

Die HTBLA Grieskirchen mit den beiden Fachrichtungen Medizininformatik und Informatik bot an diesem Tag der offenen Tür seinen Besucher/innen ein umfangreiches Programm von Programmier-Crashkursen und Schulführungen über Projektpräsentationen und interessanten Vorträge bis hin zu einem Mädcheninfopoint und Hallenhockeyturnier.

Aus der Sitzung der Oö. Landesregierung

Unterstützung von Gesundheitseinrichtungen:
(LK) Landesförderungen in der Höhe von insgesamt rund 4,9 Millionen Euro wurden in dieser Sitzung ausgeschüttet, um verschiedene Einrichtungen und Vereine, die im Gesundheitsbereich tätig sind, zu unterstützen. Damit sollen beispielsweise die Arbeit des Vereins Aids-Hilfe Oberösterreich, des ärztlichen Bereitschaftsdienstes, des Frauengesundheitszentrums Wels oder des Instituts für Suchtprävention finanziell gefördert werden. Das hat die Oö. Landesregierung in ihrer Sitzung vom 28. Jänner 2013 beschlossen.

 

Kultureinrichtungen in Gemeinden:
Für die Errichtung des Kommunikationszentrums in Gramastetten und der Mehrzweckhalle in Burgkirchen sowie für die Sanierung des Oö. Sensenschmiedemuseums in Micheldorf wurden Landesbeihilfen in der Höhe von insgesamt 211.000 Euro gewährt.

 

Erhaltung des ländlichen Wegenetzes:
Güterwege sind die Lebensadern des ländlichen Raumes, ihre Erhaltung und Pflege ein wichtiger Beitrag für die ländliche Infrastruktur. Für die Instandhaltung und Instandsetzung des ländlichen Wegenetzes der Wegeerhaltungsverbände Hausruckviertel und Oberes Mühlviertel wurden nun Landesbeiträge in der Höhe von insgesamt rund 3,1 Millionen Euro freigegeben.

 

Europaschutzgebiet "Traun-Donau-Auen":
Seit 30. September 2011 wird das Gebiet "Traun-Donau-Auen" als Europaschutzgebiet bezeichnet. Dafür wurde nun in dieser Sitzung ein Landschaftspflegeplan erlassen, dessen Ziel es ist, die dort beheimateten Tiere und Vögel sowie die wiederkehrenden Zugvögel bestmöglich zu pflegen und zu schützen.

 

Förderungen im Schulbereich:
Für die Weiterführung des Lesekompetenzzentrums in Wels und für die Arbeit des Vereins Stiftung Talente wurden Schulförderungsmittel in Höhe von insgesamt 305.000 Euro bewilligt.

 

Rauschbrandschutzimpfung bei Weiderindern:
Der Rauschbrand ist eine anzeigepflichtige Tierseuche, bei der die Tiere meist sehr hohes Fieber bekommen und nach wenigen Tagen verenden. In bestimmten Regionen Oberösterreichs dürfen nur gegen Rauschbrand schutzgeimpfte Rinder auf die Weiden aufgetrieben werden. Diese Schutzimpfung ist eine staatlich geförderte Impfung, daher hat die Oö. Landesregierung beschlossen, die Kosten für die diese Impfung in Höhe von 35.000 Euro für das Jahr 2013 zu tragen.

 

Kooperationsprojekte:
Im Rahmen der OÖ. Cluster-Initiativen sollen innovative Kooperationsprojekte zwischen Unternehmen und F&E-Einrichtungen gefördert werden. Gezielt soll dabei vor allem auf die Bedürfnisse von kleinen und mittleren Unternehmen eingegangen werden. Für das Projekt "Formamidspalter" im Rahmen des Gesundheits-Clusters wurden nun Landesförderungen in der Höhe von 46.900 Euro gewährt.

 

Ausbildungsmaßnahmen für Jugendliche:
Der "Pakt für Arbeit und Qualifizierung" soll auch für Jugendliche Beschäftigung, Qualifizierung sowie Beratungsleistung fördern. Ziel dieser Förderungen ist es, jedem/jeder Pflichtschulabsolvent/in einen Zugang zu einer marktgerechten Erstausbildung zu verschaffen und allen Schulabgänger/innen einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz anbieten zu können. Für verschiedene Ausbildungsmaßnahmen im Rahmen dieses Paktes wurden nun Landesbeiträge in Höhe von insgesamt rund 522.500 Euro freigegeben.

Lawinenlagebericht des Amtes der Oö. Landesregierung vom 29. Jänner 2013

(LK) Heute Dienstag werden die Wolken im Bergland rasch dichter und es beginnt zu schneien, am Nachmittag auch etwas stärker. Es wird milder und die Schneefallgrenze steigt auf rund 1.400 m Höhe an. In 1.500 m Höhe hat es zu Mittag 0 Grad und in 2.000 m Höhe minus 3 Grad. Der Wind um West ist stark und wird dann stürmisch. Morgen Mittwoch ist es meist dicht bewölkt und anfangs gibt es noch etwas Regen bis in die Hochlagen. Es wird noch milder. In 1.500 m Höhe hat es rund plus 6 Grad und in 2.000 m Höhe plus 3 Grad. Der Wind um West bleibt stark bis stürmisch.

Schneedeckenaufbau:
In den letzten 24 Stunden hat es nur etwas Neuschnee gegeben, der durch starken Wind um West verfrachtet wurde. Die frischen Verfrachtungen überdeckten älteren Triebschnee. Sie liegen auf einer weicheren Schicht oder teils auch auf einer Reifschicht und sind daher störanfällig. Die Schneeoberfläche wird heute bis in die mittleren Lagen durch dem Temperaturanstieg und teils Regen feucht. Ansonsten ist die Altschneedecke gut gesetzt und tragfähig, oberflächig oft verharscht, in tiefen Lagen auch vereist und in den schattseitigen Hochlagen auch noch locker. In den tiefen Lagen sind die Schneehöhen nur unterdurchschnittlich

Gefahrenbeurteilung:
Die Lawinengefahr wird als mäßig eingestuft, sie steigt aber im Tagesverlauf auf erheblich an. Starker Wind um West hat über der Waldgrenze kleinere frische Triebschneeablagerungen gebildet. Die Gefahrenstellen befinden sich vor allem in kammnahen Steilhängen sowie in verfüllten Mulden und Rinnen und nehmen im Tagesverlauf durch Schneefall und stürmischen Wind zu. Eine Auslösung von Schneebrettlawinen ist insbesondere bei großer, lokal in Bereichen mit frischen Triebschnee auch bereits bei geringer Zusatzbelastung möglich. Mit dem Temperaturanstieg und Regen bis in die mittleren Lagen steigt auch die Gefahr von Selbstauslösungen im Tagesverlauf an.


Gefahrenbeurteilung nach der fünfteiligen europäischen Lawinengefahrenskala

 

  • Gefahrenstufe: 2-3
  • Tendenz: Mit den noch milderen Temperaturen und Regen sind weiterhin Selbstauslösungen von Lawinen möglich. In den Hochlagen ist die Schneebrettgefahr zu beachten.

 

Europäische Lawinengefahrenskala:
1 gering
2 mäßig
3 erheblich
4 groß
5 sehr groß


Achtung Redaktionen!
Auf der Landeshomepage finden Sie den Amtlichen Lawinenwarndienst unter der Internetadresse: http://www.land-oberoesterreich.gv.at/lawinenwarndienst

Pressekonferenzen

Logo Landeskorrespondenz

Pressekonferenz am 29. Jänner 2013

Landesrat Rudi Anschober und Herbert Ortner Geschäftsführer ÖkoFEN Pelletsheizung


zum Thema

"1. Wärme UND Strom erzeugende Pelletsheizung von ÖkoFEN in Betrieb - Innovation aus Oberösterreich revolutioniert die Energieerzeugung"

75,65 KB)

Presseinformationen

Amt der Oö. Landesregierung • 4021 Linz, Landhausplatz 1 • Telefon (+43 732) 77 20-0 • E-Mail post@ooe.gv.at