Amt der Oö. Landesregierung
4021 Linz • Landhausplatz 1

Telefon (+43 732) 77 20-0
Fax (+43 732) 77 20-2116 68

E-Mail post@ooe.gv.at
www.land-oberoesterreich.gv.at

Landeskorrespondenz Nr. 216 vom 12. November 2012

Landeskorrespondenz

Pressekonferenz

Logo Landeskorrespondenz

Landeskorrespondenz

"Silbernes Verdienstzeichen des Landes Oberösterreich" für ÖFB-Sportdirektor Willi Ruttensteiner

(LK) Mit dem "Silbernen Verdienstzeichen des Landes Oberösterreich" wurde am Sonntag, 11. November 2012, ÖFB-Sportdirektor Willi Ruttensteiner von Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer ausgezeichnet.

 

In seiner Laudatio hob Pühringer vor allem die Rolle Willi Ruttensteiners als "Architekt des österreichischen Weges" im Fußball hervor. Nach seiner Bestellung zum Technischen Direktor des Österreichischen Fußballbundes baute er diesen "österreichischen Weg" auf.

 

Dieser beinhaltet neben der Installation von 29 Landesausbildungszentren auch die Gründung von Bundesnachwuchszentren in den Bundesländern.  In weiterer Folge wurden diese zu den heutigen 12 Fußballakademien Österreichs, wo tagtäglich an den "Rohdiamenten" des österreichischen Fußballs gefeilt wird.

 

"Dass durch die Entwicklung dieses ´österreichischen Weges´ auch eine Anhebung der Qualität der Spieler zu erkennen ist, zeigt die Tatsache, dass österreichische Talente im Ausland gefragt sind wie nie zuvor", so Pühringer.

 

Willi Ruttensteiner wurde am 12. November 1962 in Steyr geboren und war nach Volksschule und Gymnasium zunächst als Volksschullehrer tätig. 1996 wechselte er zum ÖFB und wurde 1998/99 Nachwuchskoordinator des Österreichischen Fußballverbandes. Seit 2001 ist er Technischer Direktor des ÖFB. 2005 und 2011 war er darüber hinaus als Interims-Teamchef tätig.

LH Dr. Josef Pühringer verleiht Professor-Titel an Bad Ischler Dr. Helmut TÜRK

(LK) "Mit dem Titel 'Professor' zeichnen wir am 9. November 2012 den ehemaligen Botschafter Dr. Helmut Türk aus, der unter anderem als langjähriger Kabinettschef des ehemaligen Bundespräsidenten Dr. Thomas Klestil und Botschafter in den USA und im Vatikan erfolgreich tätig war", so LH Dr. Josef Pühringer in seiner Laudatio. "Dieser Titel bzw. diese Auszeichnung soll dokumentieren, zu welch eindrucksvollen Leistungen gebürtige Oberösterreicher fähig sind. Sie haben im Laufe ihres Berufslebens Beispiel und Vorbild gegeben und haben das Ansehen Österreichs mit ihrem schöpferischen und forschenden sowie lehrenden Wirken über viele Jahre unterstützt und gestärkt."

 

Dr. Helmut Türk hat sich als Richter und ehemaliger Vizepräsident des Internationalen Seegerichtshof in Hamburg auf dem Gebiet des Völkerrechts und vor allem in den letzten Jahrzehnten auf dem Gebiet des Seerechts außergewöhnliche Verdienste erworben.

 

Dr. Türk wurde im April 1941 in Linz geboren, ist verheiratet und hat drei Kinder. Nach der Matura am Bundesrealgymnasium Bad Ischl 1959 studierte er Rechtswissenschaften in Wien und beendete sein Studium als Dr. jur. 1963. Anschließend absolvierte er bis 1964 Studien der Rechtswissenschaften und Geschichte am Europa-Kolleg in Brügge. Von 1965 bis 1967 arbeite Helmut Türk im BM für auswärtige Angelegenheit im Völkerrechtsbüro und war anschließend fünf Jahre im Generalkonsulat Hongkong tätig. Es folgten Jahre in der Botschaft Bonn, ehe er als Leiter des Völkerrechtsbüros und Botschafter wieder ins BM zurückkehrte. Darüber hinaus war Dr. Türk zu dieser Zeit auch Stellvertreter des Generalsekretärs für auswärtige Angelegenheiten.

 

Von 1993 bis 1999 war Dr. Türk Botschafter in den Vereinigten Staaten, sowie im Commonwealth der Bahamas und ständiger Beobachter Österreichs bei der Organisation Amerikanischer Staaten.

 

Als Kabinettdirektor der Österreichischen Präsidentschaftskanzlei war Botschafter Türk auch Mitglied des Nationalen Sicherheitsrats und fungierte anschließend als Botschafter beim Heiligen Stuhl, beim Souveränen Malteser Ritterorden und bei der Republik San Marino.

 

Nach seinem Übertritt in den Ruhestand setzte der Geehrte sein Wissen in der Theorie und Praxis des Internationalen Rechts und Völkerrechts fort, nämlich seit 2005 als Richter (im Rang eines Untergeneralsekretärs der Vereinten Nationen)  und von 2008 bis 2011 als Vizepräsident des Internationalen Seegerichtshofs.

 

Darüber hinaus hat Dr. Türk Österreich jahrzehntelang bei internationalen Konferenzen zu aktuellen Problemen der Völkergemeinschaft, der Menschenrechte, dem Weltraum, dem Seerecht und dem Europarecht ebenfalls in Spitzenfunktionen die jeweilige Delegation auf europäischer und internationaler Ebene vertreten.

 

Ob seiner großartigen Leistungen hat Dr. Türk auch zahlreiche höchste Auszeichnungen entgegen nehmen dürfen. So das Großkreuz des italienischen Verdienstordens, das Großkreuz des kaiserlichen japanischen Ordens des heiligen Schatzes, das Großkreuz des Verdienstordens "pro merito melitensi" des Souveränen Ritterordens sowie das Große Verdienstkreuz mit Stern des Verdienstordens der Republik Deutschland. Auch Oberösterreich zeichnete ihn mit dem Silbernen Ehrenzeichen und Salzburg mit dem Großen Ehrenzeichen gebührend aus.

LH Dr. Josef Pühringer bei Präsentation der neuen Weihnachts-CD von Alois Mühlbacher "Von Hirten und Engeln"

(LK) Am 8. November 2012, hat im Neuen Linzer Musiktheater die neue CD-Präsentation "ALOIS – Von Hirten und Engeln" - Weihnachtliche Kunstlieder großer Meister und bisher unentdeckte Raritäten – im Beisein von Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und dem Obmann der St. Florianer Sängerknaben Dr. Leo Windtner stattgefunden.

 

Auf der CD wird der bekannte Florianer Sängerknabe Alois Mühlbacher von Mag. Franz Farnberger auf dem Klavier begleitet. Im Februar 2011 präsentierte er seine erste Solo-CD mit höchst ungewöhnlichem Repertoire unter dem Titel "ALOIS - unerhört". Es folgten: "ALOIS – Um Mitternacht" sowie "ALOIS & Christoph, Florian, Karsten"

 

Zur Person Alois Mühlbacher:
Alois Mühlbacher ist am 13. Juli 1995 in Hinterstoder geboren. Er ist seit 2005 Mitglied der St. Florianer Sängerknaben. Er unternahm mit dem Chor Konzertreisen u. a. in die USA, nach Mexiko, Griechenland, China, Israel, Italien, Südafrika, in die Vereinigten Arabischen Emirate und nach Russland.

 

Solistische Auftritte u. a. bei den Wiener Festwochen (Jakob Lenz), bei Fiori Musicali (zusammen mit dem Ensemble Ars Antiqua Austria), Bernsteins Mass (Salzburg), Chichester Psalms (Linz, Dresden), beim Festival 4020 (Brucknerhaus Linz), bei der Kinderklangwolke 2009 (mit Konstantin Wecker), und bei einer Aufführung der Schubert Es-Dur Messe unter Franz Welser-Möst und bei Christmas in Vienna 2010.

 

Auswahl seiner bemerkenswerten Auftritte:

  • Er war Erster Knabe in Mozarts Zauberflöte in Luxemburg, im Theater an der Wien, in Salzburg und in Aix en Provence (Dirigent: René Jacobs, unter dessen Leitung auch CD-Aufnahme und Konzerte in Berlin, Paris und Salzburg).
  • Im Mai 2010 sang er den Yniold in Tokio unter der Leitung von Christian Arming (New Japan Philharmonic),
  • an der Wiener Staatsoper sang er im Juni 2010 den Jungen Hirten (Tannhäuser) unter der Leitung von Franz Welser-Möst und im November 2010 den Oberto (Alcina) unter der Leitung von Marc Minkowski.
  • Zahlreiche Hauptrollen in Eigenproduktionen der Sängerknaben (u. a. Pamina und Königin der Nacht in der Zauberflöte XXS und Rosalinde in der Fledermaus XXS). Solist bei CD- und Fernsehaufnahmen der St. Florianer Sängerknaben.

Zur Person von Mag. Franz Farnberger:
Nach Studien an der Universität und der Musikhochschule in Wien war Franz Farnberger sieben Jahre lang als Kapellmeister der Wiener Sängerknaben tätig. In dieser Funktion leitete er mehr als 800 Konzerte in der ganzen Welt.

 

Seit 1983 ist er künstlerischer Leiter der St. Florianer Sängerknaben und als solcher verantwortlich für die musikalische Ausbildung der Buben, die Einstudierung des Repertoires und die Leitung der Konzerte im In- und Ausland. Unter seiner Leitung hat der Chor zahlreiche CDs aufgenommen und bei unzähligen Fernsehaufnahmen mitgewirkt.
Von 1984 – 1994 war er Leiter der Linzer Singschule, seit 1991 unterrichtet er auch am Brucknerkonservatorium bzw. an der Anton Bruckner Universität.

Landeshauptmann Pühringer bei Eröffnung der Messe Haus und Bau: Weg in Richtung noch mehr Energieeffizienz und Ressourcenschonung konsequent weiter gehen

(LK) "Oberösterreich wird den Weg in Richtung noch mehr Energieeffizienz und Ressourcenschonung  konsequent weitergehen", erklärte Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer bei der Eröffnung der Messe "Haus und Bau" in Ried.

 

Aufgrund einer EU-Richtlinie zur Energieeffizienz haben sich Bund und Ländern in einer 15a-Vereinbarung zu Energieeinsparungen von 9% oder 80.400 TeraJoule bis zum Jahr 2016 verpflichtet.

 

"Wir bekennen uns zu diesem Ziel – es muss aber gleichzeitig mit Hausverstand und Augenmaß umgesetzt werden", so Pühringer. Oberstes Ziel muss bleiben, den  Industrie- und Produktionsstandort Oberösterreich weiter zu stärken. Neue, insbesondere ´grüne´ Arbeitsplätze zu schaffen, aber auch die bestehenden Arbeitsplätze, vor allem in den produzierenden Bereichen und in der Industrie abzusichern.

 

Oberösterreich hat aufgrund der bisherigen freiwilligen Vereinbarungen mit den Energieträgern viel Vorarbeit geleistet und beispielsweise von 2005 bis 2009 rund 8.800 TeraJoule eingespart. Seit Ende September läuft in Oberösterreich ein große Energieeffizienz-Kampagne. Energiechecks ermöglichen es den 444 Gemeinden und ihren Bürgern ihre aktuelle Energiesituation festzustellen, Energiesparpotenziale zu orten und auch die passenden Anbieter für Verbesserungen zu finden.

 

"Gerade im Baubereich haben wir noch großes Potenzial bei der Energieeffizienz", so Pühringer. Durchschnittlich kann durch verschiedene Maßnahmen ein Energiesparpotenzial von 30% erzielt werden, bei gesamthaften Sanierungen sogar von 60%.

Landeshauptmann Pühringer bei Landesdelegiertentag des Oö. Kameradschaftsbundes

Wichtige Stütze für Solidarität und Verantwortung für die Schwächeren in unserem Land

 

(LK) "Der Kameradschaftsbund ist eine wichtige Stütze für Solidarität und damit Verantwortung für die Schwächeren in unserem Land", erklärte Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer beim Landesdelegiertentag 2012 des Oö. Kameradschaftsbundes. Zahlreiche in Not geratene Menschen werden durch den Sozialfonds des Kameradschaftsbundes, der von seinen Mitgliedern gespeist wird, wirkungsvoll unterstützt. Der Oö. Kameradschaftsbund lebt damit seinen Namen.

 

Pühringer dankte aber auch für die gemeinsame Brauchtumspflege mit anderen Vereinen. "Sie ist ein Beitrag zur kulturellen Vielfalt und zur wirtschaftlichen Sicherung dieser Vereine und des Brauchtums."

 

Daneben hob Pühringer die Verdienste des Kameradschaftsbunds bei der Erhaltung der Kriegerdenkmäler hervor. Der Kameradschaftsbund versteht diesen Dienst als Dienst zur täglichen Erinnerung an den Wert der Sicherheit und des Friedens.

 

"Kriegerdenkmäler sind ein in Stein gehauenes "nie wieder Krieg". Der Oö. Kameradschaftsbund ist das "nie wieder Krieg in Fleisch und Blut". Damit gehört er auch zum kollektiven Langzeitgedächtnis der Gesellschaft, indem stets an die tragische Geschichte der Kriegsgeneration erinnert wird, kann deren Geschichte nicht dem Vergessen anheim fallen", betont der Landeshauptmann.

LR Entholzer: "Unbegrenzte Mobilität für alle Jugendliche in Oberösterreich"

(LK) In der Landtagssitzung vom 8. November 2012 ist ein Initiativantrag eingegangen, in dem die Bundesregierung aufgefordert wird, die Rahmenbedingungen für die Einführung eines günstigen Jugendtickets in Oberösterreich zu schaffen. Landesrat Entholzer: "Ich freue mich, dass der Landtag uns bei unseren derzeit laufenden Verhandlungen zur Einführung eines derartigen Tickets tatkräftig unterstützt."

 

Nach den geltenden Regelungen für die Freifahrt von Schüler/innen und Lehrlingen wird nur die Fahrt zwischen dem Wohnort und der Ausbildungsstätte finanziert. Dieses System ist sehr verwaltungsaufwändig und es gibt immer wieder Probleme, wenn Kinder von verschiedenen Wohnorten aus die Schule besuchen, wie das bei getrennt lebenden Eltern oft der Fall ist. Im Verkehrsverbund Ostregion wurde nun ein Jugendticket zum Preis von 60 € pro Jahr probeweise eingeführt. Dieses Ticket gilt im gesamten Raum des Verkehrsverbundes, nicht nur während der Schulzeit, sondern auch in der Freizeit und den Ferien.

 

Der OÖVV verhandelt zur Zeit mit dem Familienministerium über die Bedingungen für ein derartiges Ticket, da sämtliche Planungen zukünftig in oberösterreichischer Hand liegen sollen. Durch die Übertragung dieser Aufgaben werden auf Seiten des Ministeriums Ressourcen frei, weshalb sich der OÖVV eine entsprechende finanzielle Unterstützung erwartet. Nach ersten Abschätzungen des OÖVV würde durch die Einführung des Jugendtickets ein zusätzlicher Finanzierungsbedarf von 5 -7 Millionen Euro jährlich anfallen.

 

Verkehrs-Landesrat Entholzer; "Ich hoffe, dass es mit Unterstützung des Landtages gelingt, eine finanzielle Abdeckung durch den Familienminister zu erhalten, um den Einnahmenausfall abzudecken und ein günstiges Jugendticket auch in Oberösterreich einzuführen!"

Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger: Bäuerinnen und Bauern sind das Rückgrat der heimischen Lebensmittelproduktion

„Bäuerliche Landwirtschaft übernimmt Verantwortung für Versorgung. Während Konzerne und Agrarindustrie lediglich Gewinnmargen und Kostenstrukturen im Visier haben, werden in Österreich mehr als 93 Prozent der Bauernhöfe als Familienbetriebe geführt“, erklärt Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger. Zudem ernährt heute ein Bauernhof im Schnitt 70 Menschen und jeder sechste Arbeitsplatz steht mit Lebensmitteln in Zusammenhang. „Unsere Landwirtschaft der Familienbetriebe beliefert den Feinkostladen Österreich, der das Land exzellent verköstigt und auf den alle Österreicherinnen und Österreicher stolz sein können“, stellt Hiegelsberger fest.

 

(LK) "Die kleinstrukturierte Landwirtschaft ist das Rückgrat der Lebensmittelproduktion in Österreich. Sie steht für Lebensmittelsicherheit sowie für sichere, gesunde, regionale Lebensmittel. Schwankende Rohstoffpreise, Zugang zu Finanzmitteln, steigende Kosten für Produktionsmittel sowie geringe Verhandlungsmacht gegenüber großen Abnehmern stellen schwerwiegende Hürden für die heimischen Bäuerinnen und Bauern dar“, betont Hiegelsberger. Noch dazu stehen die Landwirte und die regionale Produktion im unmittelbaren Wettbewerb mit ausländischen Anbietern, die durch Ausbeutung von Natur und Menschen zu Preisen offerieren, die die Lebensgrundlage bäuerlicher Landwirtschaft zerstören.

 

„1,5 % des Bruttoinlandproduktes in Österreich werden von der Land- und Forstwirtschaft erwirtschaftet. Das klingt nicht viel, hat aber große Auswirkungen in vielen Bereichen. Jeder Euro, den die öffentliche Hand in die Landwirtschaft investiert, kommt in der Investitionstätigkeit sechsfach der regionalen Wirtschaft zugute“, so der Agrar-Landesrat. „Ein Bauer ernährt heute 70 Menschen in Österreich und immerhin jeder sechste Arbeitsplatz hängt mit der Landwirtschaft zusammen. Aber wissen die Konsumentinnen und Konsumenten auch, dass von einer Semmel lediglich 1 Cent als 
Rohstoffkostenanteil für Weizen beim Bauern landet oder bei Fleisch lediglich ein Siebtel des Ladenpreises für den bäuerlichen Erzeuger übrig bleibt?“

 

In Österreich sind ca. 5% aller Erwerbstätigen in der Land- und Forstwirtschaft beschäftigt. Gemäß Agrarstrukturerhebung 2010 werden in Oberösterreich 33.341 Betriebe geführt, die eine Fläche von 529.670 ha land- und forstwirtschaftlich bewirtschaften. Dies entspricht 81,3% der oberösterreichischen Landesfläche.

KiJA Kinderrechtezeitung: Du bist geschützt! Neue Ausgabe von "Alles, was Recht ist"

(LK) "Jugendliche wollen vieles ausprobieren, sie stellen sich und ihre Umwelt immer wieder auf die Probe. Dieses Ausprobieren birgt jedoch einige Gefahren, vor denen auch gesetzliche Bestimmungen als eine Art "Leitschiene" schützen sollen" so Kinder- und Jugendanwältin Christine Winkler-Kirchberger.
Suchtmittelkonsum zählt neben Fehlernährung und Bewegungsmangel zu den häufigsten gesundheitlichen Problemen bei Jugendlichen. Österreich rangiert im Staatenvergleich beim Nikotinkonsum Jugendlicher am traurigen ersten Platz, exzessiver Alkoholkonsum ist bei 13- bis 15-Jährigen weiter verbreitet als im OECD-Mittel. Auch die Zahl der krankhaft essgestörten Mädchen und Buben nimmt alarmierend zu.

 

Diese bedenklichen Entwicklungen werden unter anderem in der neuesten Ausgabe von "Alles, was Recht ist" mit Jugendlichen diskutiert und es wird über das breite Thema Jugendschutz informiert. Das Redaktionsteam war auch wieder zu Gast in zwei Schulklassen und die beiden Jungs von Trackshittaz machen sich im Interview Gedanken über Schönheitsoperationen und Selbstbewusstsein. Ein umfassendes gesundheitliches Verständnis und ein klares Bekenntnis zur gesellschaftlichen Verantwortung sollen Jugendliche stärken. Die Beschränkungen nehmen keine Freiheit weg, sondern helfen, Probleme zu vermeiden und damit eigenverantwortlich die Chancen des Lebens genießen zu können.

 

"Alles, was Recht ist", die Kinderrechtezeitung , die dreimal jährlich erscheint.
Neu: Erstmals wurde unsere Zeitung mit unbedenklicher Farbe auf umweltbewusst hergestelltem Papier sowie mit 100 Prozent Ökostrom gedruckt.
Das aktuelle Heft richtet sich an Leser/innen ab 14 Jahren und an Erwachsene, es wird in einer Auflage von 50.000 Stück kostenlos an allen Schulen dieser Zielgruppe in unserem Bundesland verteilt.

 

Kinder- und Jugendanwaltschaft OÖ./KiJA
Kärntnerstraße 10, 4021 Linz
Tel.: (+43 732) 77 20/140 01
E-Mail: kija@ooe.gv.at
Icon Externer Link www.kija-ooe.at
Icon Externer Link www.facebook.com/kija.ooe

Termine von Beratungsstellen

Familientherapie-Zentrum des Landes
für Einzelpersonen, Paare und Familien
(Außenstellen in Kirchdorf, Gmunden und Ried i.I.)

Montag bis Freitag von 08:00 bis 12:00 Uhr, Montag, Dienstag und Donnerstag zusätzlich vom 13:00 bis 16:00 Uhr, nur nach telefonischer Terminvereinbarung Telefon (+43 732) 66 64 12.

 

Männerberatung
(Außenstellen in Ried i.I., Schärding und Wels)

Montag bis Freitag von 08:00 bis 12:00 Uhr, nur nach telefonischer Terminvereinbarung, Telefon (+43 732) 60 38 00.

 

Reisemedizinische Beratungs- und Impfstelle des Landes
Um möglichen gefährlichen Erkrankungen bei Fernreisen vorbeugen zu können, hat die Abteilung Gesundheit des Landes in Linz, Bahnhofsplatz 1, Montag bis Freitag von 10:00 bis 13:00 Uhr sowie Dienstag zusätzlich von 15:00 bis 18:00 Uhr eine "Reisemedizinische Beratungs- und Impfstelle" eingerichtet, die über wichtige Vorsorge-Impfungen bei Reisen in ferne Länder informiert und Impfungen durchführt. Info-Telefon: (+43 732) 77 20-141 07.

 

Oö. Schulservice
In der Schulservicestelle des Landesschulrates für Oberösterreich können sich Schüler/innen, Eltern und Lehrer/innen informieren und beraten lassen. Rat und Hilfe in allen Schulfragen erteilen jeweils Montag bis Freitag von 08:00 bis 12:30 Uhr und zusätzlich Montag, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 16:00 Uhr Mag.ª Elisabeth Messner, Tel. (+43 732) 70 71-10 51, und Mag.ª Gertraud Schwarzmair, Tel. (+43 732) 70 71-22 51.

 

Oö. Patienten- und Pflegevertretung
Das Büro der Oö. Patienten- und Pflegevertretung in Linz, Bahnhofplatz 1, Tel. (+43 732) 77 20-142 15, ist Montag, Dienstag, Mittwoch und Donnerstag von 07:30 bis 17:00 Uhr sowie Freitag von 07:30 bis 12:00 Uhr besetzt. In diesem Büro hält ein/e oö. Patientenvertreter/in gegen telefonische Voranmeldung einen Sprechtag ab.

 

Antidiskriminierungsstelle des Landes
Landhaus
Klosterstraße 7/Erdgeschoß/Zimmer 17
4021 Linz

Wir beraten und unterstützen Personen, die sich in ihren durch das
Oö. Antidiskriminierungsgesetz geschützten Rechten verletzt fühlen.
Die Beratung von Betroffenen erfolgt kostenlos, vertraulich und auf Wunsch auch anonym.

Beratungszeiten:
Um telefonische Voranmeldung wird ersucht.
Tel.: (+43 732) 77 20-117 37
Fax.: (+43 732) 7720-116 21
E-Mail: as.post@ooe.gv.at

 

Oberösterreichische Kinder- und Jugendanwaltschaft/KiJA
Kinderrechtliche Beratungen der KiJA OÖ.

Psychosoziale und juristische Beratung und Begleitung für Kinder, Jugendliche und deren Bezugspersonen.
Auskünfte und Informationsmaterialien zu Kinder- und Jugendrechten.
Vertraulich und kostenlos.
Tel. (+43 732) 77 97 77
Telefonische und persönliche Beratungszeiten:
Mo - Fr 10:00 Uhr - 12:00 Uhr
Mo, Di und Do 14:00 Uhr - 16:00 Uhr und nach Vereinbarung.
E-Mail: kija@ooe.gv.at

 

Mobbing- und Gewaltpräventionsstelle der KiJA OÖ.
Das Angebot der Mobbing- und Gewaltpräventionsstelle der Kinder- und Jugendanwaltschaft ist für Kinder und Jugendliche kostenlos und umfasst Workshops mit Schulklassen, Mobbingberatung für Mobbingopfer, -täter und deren Eltern, Lehrerinnen- und Lehrer-Fortbildungen und schulbegleitende Projekte.
Tel.: (+43 664) 15 21 824
Telefonische Beratungszeiten:
Montag bis Freitag von 07:30 bis 12:30 Uhr (nur an Schultagen)
in dringenden Fällen unter (+43 732) 77 97 77.
E-Mail: mobbingstelle.kija@a1.net

 

Kinder- und Jugendanwaltschaft Oberösterreich/KiJA OÖ.
Kärntnerstraße 10
4021 Linz
Icon Externer Link www.kija-ooe.at

 

Energiesparverband
Produktunabhängige Energieberatung für Haushalte, Unternehmen und Gemeinden erhalten Sie beim Energiesparverband.
Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 16:30 Uhr, Freitag von 08:00 bis 12:00 Uhr
Landstraße 45, 4020 Linz
Energiesparhotline:
(+43) 800 205 206 oder (+43 732) 77 20-148 60
E-Mail: office@esv.or.at, Icon Externer Link www.energiesparverband.at

 

EU-Auskünfte
Kostenlose Auskünfte zum Themenbereich Europäische Union gibt es im Europa-Büro des Landes , Amt der Oö. Landesregierung, Landhausplatz 1, 4021 Linz, Montag, Dienstag und Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr, Mittwoch und Freitag von 08:00 bis 13:00 Uhr, Tel. (+43 732) 77 20-140 20, Fax: (+43 732) 77 20-140 22.

 

ABO - Alkoholberatung Land Oberösterreich
Die Alkoholberatung des Landes Oberösterreich bietet in den Bezirken Information, Beratung und Betreuung für Betroffene und Angehörige an. Telefonische Anmeldungen und Anfragen werden Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 08:00 bis 12:30 Uhr unter der Telefonnummer (+43 664) 600 72 895 63 entgegen genommen.

 

Familienberatungsstellen

 

Amt der Oö. Landesregierung
Das Familien-Referat beim Amt der Oö. Landesregierung in Linz, Bahnhofplatz 1 erteilt Auskunft über alle familiären Belange. Telefonische Anmeldungen und Anfragen werden am Montag und Dienstag von 07:30 bis 12:00 Uhr und von 13:30 bis 17:00 Uhr, am Mittwoch und Donnerstag von 07:30 bis 12:00 Uhr und von 13:30  bis 17:00 Uhr sowie am Freitag von 07:30 bis 12:00 Uhr unter der Telefonnummer (+43 732) 77 20-118 31, 118 32 entgegen genommen.

 

Erziehungs- und Familienberatungsstelle des Landes
Bezirkshauptmannschaft Linz-Land
Kärntnerstraße 16
4021 Linz
Öffnungszeiten: jeden Donnerstag zwischen 18.00 und 20.00 Uhr bei vorheriger Terminvereinbarung unter (+43 732) 69 414-664 74-664 76 (erreichbar innerhalb der Amtsstunden).

 

Erziehungs- und Familienberatungsstelle des Landes
Familien- und Sozialzentrum (FAMOS) Perg
Johann-Paurstraße 1
4320 Perg
Öffnungszeiten: jeden Dienstag zwischen 18.00 und 20.00 Uhr bei vorheriger Terminvereinbarung unter (+43 72 62) 551-429 (erreichbar innerhalb der Amtsstunden).
Jeden vierten Dienstag im Monat steht ein Rechtsanwalt und ein praktischer Arzt zur Verfügung.

 

Erziehungs- und Familienberatungsstelle des Landes
Eltern-Kind- und Familienberatungszentrum Ried
Riedholzstraße 17, Eingang Nord (im Bezirkspflegeheim)
4910 Ried im Innkreis
Öffnungszeiten: jeden Donnerstag zwischen 17.30 und 19.30 Uhr bei vorheriger Terminvereinbarung unter (+43 77 52) 912-361 (erreichbar Mo bis Do von 08.00 bis 12.00 Uhr).

 

Erziehungs- und Familienberatungsstelle des Landes
Bezirkshauptmannschaft Steyr-Land
Spitalskystraße 10a (Nebeneingang)
4400 Steyr
Öffnungszeiten: jeden Donnerstag zwischen 18.00 und 20.00 Uhr bei vorheriger Terminvereinbarung unter (+43 72 52) 523 61-345

 

Erziehungs- und Familienberatungsstelle des Landes
Bezirkshauptmannschaft Vöcklabruck
Erdgeschoß Zimmer E 23
Sportplatzstraße 1-3
4840 Vöcklabruc
Tel. (+43 76 72) 702-422 – erreichbar Mo bis Fr 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr - Termine nach telefonischer Vereinbarung.

 

Erziehungs- und Familienberatungsstelle des Landes
Bezirkshauptmannschaft Wels-Land
Herrengasse 8
4600 Wels
bzw.
IGLU Marchtrenk
Linzer Straße 21
4614 Marchtrenk
Öffnungszeiten: dzt. keine fixen Öffnungszeiten; Termine bei vorherige Vereinbarung unter (+43 72 72) 618-449 (erreichbar Montag, Dienstag, Donnerstag von 07.00 – 12.30 und 13.00 – 17.00 Uhr, Mittwoch von 07.00 – 13.00 Uhr, Freitag von 07.00 – 12.30 Uhr).

 

Beratungen im Eltern-Kind-Zentrum Ried
Das Eltern-Kind-Zentrum Ried im Innkreis, Riedholzstraße 17, Bezirksalten- und Pflegeheim Haus 1 bietet folgende Beratungen an:

 

Mutterberatung und Erfahrungsaustausch

  • jeden Dienstag von 09:00 bis 12:00 Uhr und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr, Tel. (+43 7752) 835 86-355.

Beratung von Eltern mit beeinträchtigten Kindern:

  • jeden letzten Donnerstag im Monat von 15:00 bis 16:00 Uhr, Tel. (+43 7752) 83586-355.

Familien- und Partnerberatung

  • nur nach telefonischer Terminvereinbarung
  • Telefon: (+43 7752) 912-361
  • jeden Donnerstag von 17:30 bis 19:30 Uhr

Erziehungsberatungsstelle

  • Parkgasse 1, 4910 Ried
  • nur nach telefonischer Terminvereinbarung
  • Telefon: (+43 7752) 912-361

 

Jugendinformation und Jugendberatung

 

Infos, Tipps und Beratung für junge Leute zu verschiedenen Fragen und Anliegen. Vertraulich, persönlich und kostenlos.

 

JugendService des Landes Oberösterreich:

  • Jugendservice des Landes Oberösterreich, Linz, Bahnhofplatz 1, 4021 Linz, Tel. (+43 732) 66 55 44: Montag  bis  Freitag von 13:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice@ooe.gv.at, Icon Externer Link www.jugendservice.at
  • Jugendservice Freistadt, Hauptplatz 12, 4240 Freistadt, Tel. (+43 7942) 725 72, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-freistadt@ooe.gv.at
  • Jugendservice Braunau, Salzburger Vorstadt 13, 5280 Braunau,
    Tel: (+43 7722) 222 33, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00  Uhr.
    E-Mail: jugendservice-braunau@ooe.gv.at
  • Jugendservice Eferding, Stadtplatz 4, 4070 Eferding, Tel. (+43 7272) 758 23, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-eferding@ooe.gv.at
  • Jugendservice Gmunden, Kirchengasse 9, 4810 Gmunden, Tel. (+43 7612) 644 55, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-gmunden@ooe.gv.at
  • Jugendservice Kirchdorf an der Krems, Kirchengasse 6, 4560 Kirchdorf, Tel. (+43 7582) 604 16, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-kirchdorf@ooe.gv.at
  • Jugendservice Perg, Johann-Paur Straße 1, 4320 Perg, Tel. (+43 7262) 581 86, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-perg@ooe.gv.at
  • Jugendservice Schärding, Ludwig-Pfliegl-Gasse 12, 4780 Schärding, Tel. (+43 7712) 357 07, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-schaerding@ooe.gv.at
  • Jugendservice Steyr, Bahnhofstraße 1, 4400 Steyr, Tel. (+43 7252) 540 40, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-steyr@ooe.gv.at
  • Jugendservice Grieskirchen, Roßmarkt 10, 4710 Grieskirchen, Tel. (+43 7248) 644 64, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-grieskirchen@ooe.gv.at
  • Jugendservice Ried im Innkreis, Roßmarkt 9, 4910 Ried, Tel. (+43 7752) 715 15, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-ried@ooe.gv.at
  • Jugendservice Rohrbach, Stadtplatz 10, 4150 Rohrbach, Tel. (+43 7289) 224 44, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice.rohrbach@ooe.gv.at
  • Jugendservice Vöcklabruck, Parkstraße 2a, 4840 Vöcklabruck, Tel. (+43 7672) 757 00, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-voecklabruck@ooe.gv.at
  • Jugendservice Wels, Vogelweiderstraße 5, 4600 Wels, Tel. (+43 7242) 21 14-11, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-wels@ooe.gv.at

Termine außerhalb der Öffnungszeiten sind möglich. Auf Wunsch wird auch gerne zurückgerufen.

 

Jugend- und Drogenberatung

  • "POINT" - Beratungsstelle für Suchtfragen, Linz, Figulystraße 32:
    Termine nach telefonischer Vereinbarung, Montag und Freitag von 10:00 bis 14:00 Uhr, Dienstag und Donnerstag von 13:00 bis 17:00 Uhr
    Tel. (+43 732) 77 08-95, E-Mail: point.linz@promenteooe.at
  • "POINT" - Beratungsstelle für Suchtfragen, Perg, Hauptplatz 7/2:
    Termine nach telefonischer Vereinbarung, Dienstag 12:00 bis 16:00 Uhr
    Tel.(+43 664) 884 519 20, E-Mail: point.perg@promenteooe.at
  • "POINT" - Beratungsstelle für Suchtfragen, Rohrbach, Ehrenreiterweg 4:
    Termine nach telefonischer Vereinbarung, Montag 13:00 bis 17:00 Uhr
    Tel. (+43 7289) 681 530; Fax: (+43 7289) 681 522, E-Mail: point.rohrbach@promenteooe.at
  • Drogenberatung "CIRCLE", Wels, Richard-Wagner-Straße 3:
    Termine nach telefonischer Vereinbarung, Montag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr, Mittwoch von 09:00 bis 12:00 Uhr
    Tel. (+43 7242) 452 74, E-Mail: circle.spb@wels.gv.at
  • Drogen- und Alkoholberatung "EGO", Braunau, Ringstraße 45
    Termine nach telefonischer Vereinbarung, Donnerstag von 08:00 bis 12:00 Uhr und Freitag von 16:00 bis 18:00 Uhr
    Tel.: (+43 7722) 846 78, E-Mail: ego.braunau@promenteooe.at
  • "X-DREAM" - Beratungsstelle für Jugend- und Suchtfragen, Steyr, Bahnhofstraße 8/2
    Termine nach telefonischer Vereinbarung, Montag von 14:00 bis 17:00 Uhr, Mittwoch von 10:00 bis 12:00 und 14:00 bis 17:00 Uhr sowie Donnerstag von 10:00 bis 11:00 Uhr
    Tel. (+43 7252) 534 13, E-Mail: x-dream@promenteooe.at
  • "IKARUS" -  Beratungsstelle für Jugend- und Suchtfragen
    Vöcklabruck, Industriestraße 19
    Termine nach telefonischer Vereinbarung, Montag und Freitag von 10:00 bis 12:00 Uhr, Mittwoch und Donnerstag von 15:00 bis 17:00 Uhr
    Tel. (+43 7672) 224 99, E-Mail: ikarus@promenteooe.at
    Gmunden, Esplanade 9
    Termine nach telefonischer Vereinbarung, Montag von 14:00 bis 17:00 Uhr
    Tel. (+43 7612) 770 66, E-Mail: ikarusgmunden@promenteooe.at
    Bad Ischl, Auböckplatz 13
    Termine nach telefonischer Vereinbarung, Mittwoch von 10:00 bis 13:00 Uhr
    Tel. (+43 613)2 21 949, E-Mail: ikarusbadischl@promenteooe.at

Pressekonferenzen

Logo Landeskorrespondenz

Pressekonferenz am 12. November 2012

Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Dr. Walter Aichinger (Präsident Rotes Kreuz) und Dr. Gerald Reisinger (GF FH Oberösterreich)


zum Thema

"OÖ. Rotes Kreuz wird mobil: Handy App gemeinsam mit FH OÖ Campus Hagenberg entwickelt"

379,30 KB)
Weitere Gesprächsteilnehmer:
  • DI Dr. Christoph Schaffer (Studiengangsleiter FH-Studiengang Mobile Computing)
  • DI Dr. Gerald Ostermayer (FH-Professor FH-Studiengang Mobile Computing)
  • Raphael Grill (Student)

Presseinformationen

Amt der Oö. Landesregierung • 4021 Linz, Landhausplatz 1 • Telefon (+43 732) 77 20-0 • E-Mail post@ooe.gv.at