Amt der Oö. Landesregierung
4021 Linz • Landhausplatz 1

Telefon (+43 732) 77 20-0
Fax (+43 732) 77 20-2116 68

E-Mail post@ooe.gv.at
www.land-oberoesterreich.gv.at

Landeskorrespondenz Nr. 93 vom 16. Mai 2011

Landeskorrespondenz

Pressekonferenz

Logo Landeskorrespondenz

Landeskorrespondenz

Landeshauptmann Pühringer zur Spitalsreform: Schluss mit Panikmache und Falschaussagen

(LK) "Die Spitalsreform geht weder zu Lasten der Beschäftigten noch waren diese nicht in den Reformprozess miteingebunden. Ganz im Gegenteil. Das Versprechen, dass es keine Kündigungen geben wird, hält. So ist auch der Vorschlag der Expertenkommission angelegt. Kein einziger Spitalsmitarbeiter oder -mitarbeiterin wird gekündigt. Die Reform arbeitet lediglich mit den Instrumenten des natürlichen Abgangs durch Pensionierungen und der Versetzung. Alle Häuser waren zudem von Beginn an in den Erhebungsprozess zur Spitalsreform miteingebunden. Immerhin 90 Prozent der Vorschläge, die jetzt umgesetzt werden sollen, stammen direkt aus den Befragungen in den Krankenanstalten. Daher: Schluss mit Panikmache und Falschaussagen", reagiert Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer auf die Aussagen von FSG-Landesvorsitzenden Reinhold Entholzer vom 13. Mai 2011.

 

Wie bereits bekannt ist, wird zudem eine Clearingstelle - eine Anlaufstelle - für alle Spitalsmitarbeiter/innen eingerichtet. "Niemand, der nach den Reformmaßnahmen das Haus oder den Träger wechselt, wird bei diesem Prozess allein gelassen werden", so der Landeshauptmann. Vom Land Oberösterreich und der Oö. Ärztekammer wird diese Einrichtung gemeinsam initiiert, um Unsicherheit und Ängste von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, für die es aufgrund der Reform zur Veränderung kommt, zu nehmen und sie bestmöglich zu begleiten. Neben der Klärung von dienst- und besoldungsrechtlichen Fragen soll die Clearingstelle bei Bedarf auch vermittelnde Gespräche mit den betroffenen Rechtsträgern führen.

 

Bei der Umsetzung der Spitalsreform wird nicht nur auf Strukturqualität geachtet, sondern auch auf die Ergebnisqualität höchsten Wert gelegt. So wird auch weiterhin nach der Reform die medizinische Versorgung in höchster Qualität an den einzelnen Standorten gewährleistet sein. Durch das Rotationsprinzip für Ärztinnen und Ärzte im Ausbildungsbereich als auch im Fachärztebereich wird erwartet, dass die medizinische Qualität noch weiter verbessert werden kann. Gerade durch die Optimierung der Abläufe und Strukturen kann ein rascher Zugang der Patientinnen und Patienten zur Diagnose und Therapie garantiert werden.

"Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden in den Umsetzungsprozess eingebunden. Der Vorwurf, dass sich die Arbeitsbedingungen durch die Spitalsreform verschlechtern, stimmt nicht und lasse ich auch nicht zu", so Pühringer weiter.

 

Zum Thema Lohndumping hält Landeshauptmann Pühringer fest: "Es gab keine Präferenzen der Expertenkommission, dass nichtmedizinische Leistungen vorrangig in ausgegliederte Gesellschaften oder durch Leistungszukauf zu erbringen sind. So können selbstverständlich auch weiterhin – so wie derzeit in vielen Krankhäusern auch üblich – Leistungen im nichtmedizinischen Bereich mit den eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erbracht werden."

 

Jegliche Ausgliederungen im medizinischen und nichtmedizinischen Bereich werden zukünftig streng von der Behörde geprüft und sind genehmigungspflichtig. "Das wird auch in Kürze gesetzlich im Oö. Krankenanstaltengesetz geregelt", informiert Pühringer abschließend.

Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer verleiht die Kulturmedaille des Landes an Mag. Franz Xaver Streitwieser

(LK) Im Rahmen einer Feierstunde im Braunen Saal des Linzer Landhauses hat Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer am Freitag, 13. Mai 2011 die Kulturmedaille des Landes an Herrn Mag. Franz Xaver Streitwieser überreicht. Landeshauptmann Dr. Pühringer würdigte vor allem die Rolle, die Mag. Streitwieser bei der Gründung des Musikinstrumentenmuseums in Schloss Kremsegg gespielt hat: "Die Übertragung seiner mehr als 1.200 Instrumente umfassenden Bläser-Sammlung war der Grundstein für das Museum in Schloss Kremsegg, für das Herr Mag. Streitwieser in der Folge mehr als zehn Jahre hindurch auch selbst wertvolle wissenschaftliche Arbeit geleistet hat. Seine Persönlichkeit und seine Sammelleidenschaft schufen ein Netzwerk rund um Schloss Kremsegg, und trugen dazu bei, dass sich das Museum sehr rasch im Kreis der Musikmuseen etablieren konnte."

 

Herr Mag. Franz Xaver Streitwieser wurde 1939 in der Ortschaft Gastag in der Nähe von Laufen an der bayrisch/salzburgischen Grenze geboren, nahm ab 1951 Trompetenunterricht, studierte Musik am Mozarteum Salzburg und spielte unter anderem in der Salzburger „Camerata academica“ und einer Reihe weiterer Klangkörper in Europa und den USA. Unter anderem war er ab dem Jahr 1966 erster Solotrompeter im Freiburger Philharmonischen Orchester, sowie Dozent für Trompete an der Freiburger Musikhochschule. Bereits in den 60er Jahren begann er gezielt alte Musikinstrumente  - vor allem  Blechblasinstrumente -  zu sammeln. In seiner Karriere als aktiver Musiker begegnete er bereits am Mozarteum in Salzburg oberösterreichischen Musikern, mit denen er das Zusammenspiel schätzte und mit denen er gemeinsam Konzerte gab. Nach seiner Übersiedlung in die Vereinigten Staaten erweiterte er seine Instrumentensammlung rapide, und übertrug sie schließlich 1996 ins Musikinstrumentenmuseum Schloss Kremsegg. Seit der Übergabe seiner Sammlung an das neu eingerichtete Museum auf Schloss Kremsegg leistete Franz Xaver Streitwieser mit hohem persönlichen Engagement wissenschaftliche Dienste für dieses Museum. 2006 hat er sich aus dem aktiven Leben für das Museum Schloss Kremsegg zurückgezogen, und lebt nun in Florida/USA.

Alpbacher Technologiegespräche 2011: Oberösterreich präsentiert sich als IKT-Modellregion

Hummer/Sigl: "Mehr für erreichen: Mit ambitioniertem Programm und  hochkarätiger -Delegation zu Alpbacher Technologiegesprächen!"

 

(LK) Das Land , vertreten durch Forschungs-Landesrätin Mag.a Doris Hummer und Wirtschafts-Landesrat Viktor Sigl, die Wirtschaftskammer , die Industriellenvereinigung , die Johannes Kepler Universität Linz und die OÖ. Technologie- und Marketinggesellschaft, arbeitet auf Hochdruck am diesjährigen -Auftritt bei den Alpbacher Technologiegesprächen. Diese werden heuer von 25. bis 27. August 2011 im Tiroler Denkerdorf stattfinden. Das ambitionierte Programm: Ein eigener Arbeitskreis unter der Leitung von DI Dr. Gerhard Eschelbeck von der Webroot Software aus Sunnyvale, USA, FTI-Gespräche mit Vertreter/innen des Bundes, Netzwerkveranstaltungen, ein Treffen mit Studierenden in und aus und zahlreiche individuelle Fachgespräche.

 

Herzstück der -Delegation ist der international besetzte Arbeitskreis zur Zukunftsdisziplin IKT mit dem Titel „Die Gegenwart hinterfragen, die Zukunft gestalten!“. „Wir haben uns für dieses spannende Thema entschieden, da Informationstechnologien die Kommunikation und Interaktion zwischen Gesellschaft, Industrie und Behörden revolutionieren und neue Trends wie Mobile- und Cloud Computing vermehrt unseren Alltag prägen. Diese rasante Entwicklung bringt neue Herausforderungen und wirft auch rechtliche Fragen auf. Die Zukunft definieren heißt, diese moralischen und ethischen Fragen zu behandeln, Datenschutz sicherzustellen, und Auswirkungen auf unsere Umwelt zu minimieren. Und: Die Förderung von Forschung und Entwicklung erleichtert Innovation, kreiert neue Technologien und schafft Arbeitsplätze“, erklären Landesrätin Hummer und Landesrat Sigl.

 

-Arbeitskreis mit international anerkannten Vordenker/innen
Folgende nationale und internationale Referenten bringen ihre Expertise dabei ein: Professor Johann Eder (Alpen-Adria-Universität Klagenfurt und Vizepräsident des Österreichischen Wissenschaftsfonds), Director Christofer Hoff (Cloud & Virtualization Solutions, Cisco Systems, Inc., San Jose/California), Infrastrukturarchitekt Frank Koch (Microsoft Deutschland GmbH, München), Informationssicherheits- und Risikoforscher David Lacey (Guildford/United Kingdom), Generaldirektorin Tatjana Oppitz (IBM Österreich GmbH Wien) und Geschäftsführer Hermann Sikora (GRZ IT Center Linz).

 

FTI-Gespräche machen -Positionen deutlich
Neben dem Arbeitskreis werden auch in diesem Jahr wieder FTI-Gespräche mit Vertreter/innen von Einrichtungen des Bundes (Ministerien, Forschungs-förderungsgesellschaft oder Rat für Forschung und Technologieentwicklung) stattfinden, um fundiert den -Positionen in der Bundeshauptstadt Gehör zu verschaffen.

 

Wir freuen uns auf den Dialog und die Suche nach interdisziplinären Lösungsansätzen mit Referentinnen und Referenten sowie Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus allen Teilen der Welt, Vertreterinnen und Vertreter von Wissenschaft, Wirtschaft und Politik, und sind stolz, die IKT-Modellregion Oberösterreich in diesem hochkarätigen Umfeld präsentieren zu dürfen!", so Hummer und Sigl abschließend.

Neue Stiftung JES für Junge Erwachsene am Arbeitsmarkt: Beruflichen Abschluss ermöglichen, Zukunftsperspektive schaffen

Wirtschafts-Landesrat Sigl: "Ausbildung ermöglichen, die über Pflichtschulabschluss hinausgeht – und damit auch neue, dringend benötigte Fachkräfte mit sich bringt"

 

(LK) Wer keinen beruflichen Abschluss hat, ist in besonderem Maße von Arbeitslosigkeit bedroht. Oberösterreich hat sich daher das klare Ziel gesetzt, dass bis 2015 mindestens 90 Prozent aller jungen Menschen über eine Ausbildung höher als nur Pflichtschule verfügen. Derzeit liegt dieser Prozentsatz bei 85 Prozent. Dafür ist im Pakt für Arbeit und Qualifizierung 2011 auch ein Bündel an Maßnahmen vorgesehen.

 

Ein wesentlicher Baustein dazu soll eine neue Arbeitsstiftung JES sein, die "Junge Erwachsene Stiftung". Ziel dieser neuen Stiftung ist es, junge Menschen im Alter von 18 bis 35 Jahren, die keine abgeschlossene Lehre bzw. verwertbare Berufsausbildung haben, zu qualifizieren und zu einem beruflichen Abschluss zu bringen. "Wir können und dürfen es uns nicht leisten, junge Leute ohne Ausbildung zu lassen. Dabei müssen wir sie aber unterstützen und begleiten. Ein Abschluss bedeutet für diese jungen Erwachsenen, eine bessere Job- und Zukunftsperspektive zu haben. Für die Wirtschaft wiederum, dass sie gute und dringend benötigte Fachkräfte bekommt", betont Wirtschafts-Landesrat Viktor Sigl.

 

Die neue "Junge Erwachsene Stiftung" ist als Implacementstiftung angelegt. Das heißt, die praktische Ausbildung erfolgt in einem Unternehmen. "Die Absolvierung von Ausbildungen wird zunehmend wichtiger, um eine nachhaltige Integration am Arbeitsmarkt zu erreichen", sind Wirtschafts-Landesrat Sigl und AMS-Landesgeschäftsführerin Birgit Gerstorfer überzeugt. Ein besonderes Augenmerk werde auf Personen mit Migrationshintergrund gelegt, das sich vor allem in zusätzlichen Deutschkursen ausdrückt.

 

Eine Besonderheit bei JES: Alle ungelernten Personen, die in die Stiftung eintreten und noch keinen konkreten Berufswunsch haben bzw. keinen Ausbildungs-/Praktikumsplatz haben, nehmen an der beruflichen Neuorientierung bzw. Zielfindung teil, die zwei bis sechs Wochen dauert und in Linz, Wels und Vöcklabruck angeboten wird. Darauf aufbauend wird ein eigener Maßnahmenplan (Bildungsplan) erstellt, der die nötigen Ausbildungsschritte darlegt. "Dadurch erwarten wir uns eine hohe Erfolgsquote. Denn das Ziel ist es, dass 80 % aller Teilnehmer/innen einen Lehrabschluss absolvieren sollen. Und: 75 % der Teilnehmer/innen sollen nach dem Austritt aus der Stiftung in einem fixen Dienstverhältnis stehen", bekräftigen Sigl und Gerstorfer das ambitionierte Ziel.

 

Der Eintritt in die neue Stiftung JES ist ab sofort möglich, alle näheren Informationen gibt es bei den AMS-Regionalstellen Linz, Wels und Vöcklabruck.

 

Alle Unternehmen können sich an der Stiftung beteiligen, die einen Standort in haben, ein besonderes Augenmerk wird auf Klein- und Mittelbetriebe gelegt. Insbesondere jene, die qualifizierte Arbeitskräfte aus dem Kreis der beim AMS arbeitslos registrierten Personen suchen und in die Ausbildung dieser künftigen Arbeitnehmer/innen im Rahmen des Modells Implacement bzw. in die Qualifizierung ihrer Mitarbeiter/innen investieren möchten.

Termine von Beratungsstellen

Familientherapie-Zentrum des Landes
für Einzelpersonen, Paare und Familien
(Außenstellen in Kirchdorf, Gmunden und Ried i.I.)

Montag bis Freitag von 08:00 bis 12:00 Uhr, Montag, Dienstag und Donnerstag zusätzlich vom 13:00 bis 16:00 Uhr, nur nach telefonischer Terminvereinbarung Telefon (+43 732) 66 64 12.

 

Männerberatung
(Außenstellen in Ried i.I., Schärding und Wels)

Montag bis Freitag von 08:00 bis 12:00 Uhr, nur nach telefonischer Terminvereinbarung, Telefon (+43 732) 60 38 00.

 

Reisemedizinische Beratungs- und Impfstelle des Landes
Um möglichen gefährlichen Erkrankungen bei Fernreisen vorbeugen zu können, hat die Abteilung Gesundheit des Landes in Linz, Bahnhofsplatz 1, Montag bis Freitag von 10:00 bis 13:00 Uhr sowie Dienstag zusätzlich von 15:00 bis 18:00 Uhr eine "Reisemedizinische Beratungs- und Impfstelle" eingerichtet, die über wichtige Vorsorge-Impfungen bei Reisen in ferne Länder informiert und Impfungen durchführt. Info-Telefon: (+43 732) 77 20-141 07.

 

Oö. Schulservice
In der Schulservicestelle des Landesschulrates für Oberösterreich können sich Schüler/innen, Eltern und Lehrer/innen informieren und beraten lassen. Rat und Hilfe in allen Schulfragen erteilen jeweils Montag bis Freitag von 08:00 bis 12:30 Uhr und zusätzlich Montag, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 16:00 Uhr Mag.ª Elisabeth Messner, Tel. (+43 732) 70 71-10 51, und Mag.ª Gertraud Schwarzmair, Tel. (+43 732) 70 71-22 51.

 

Oö. Patienten- und Pflegevertretung
Das Büro der Oö. Patienten- und Pflegevertretung in Linz, Bahnhofplatz 1, Tel. (+43 732) 77 20-142 15, ist Montag, Dienstag, Mittwoch und Donnerstag von 07:30 bis 17:00 Uhr sowie Freitag von 07:30 bis 12:00 Uhr besetzt. In diesem Büro hält ein/e oö. Patientenvertreter/in gegen telefonische Voranmeldung einen Sprechtag ab.

 

Antidiskriminierungsstelle des Landes
Landhaus
Klosterstraße 7/Erdgeschoß/Zimmer 17
4021 Linz

Wir beraten und unterstützen Personen, die sich in ihren durch das
Oö. Antidiskriminierungsgesetz geschützten Rechten verletzt fühlen.
Die Beratung von Betroffenen erfolgt kostenlos, vertraulich und auf Wunsch auch anonym.

Beratungszeiten:
Um telefonische Voranmeldung wird ersucht.
Tel.: (+43 732) 77 20-117 37
Fax.: (+43 732) 7720-116 21
E-Mail: as.post@ooe.gv.at

 

Oberösterreichische Kinder- und Jugendanwaltschaft/KiJA
Kinderrechtliche Beratungen der KiJA OÖ.

Psychosoziale und juristische Beratung und Begleitung für Kinder, Jugendliche und deren Bezugspersonen.
Auskünfte und Informationsmaterialien zu Kinder- und Jugendrechten.
Vertraulich und kostenlos.
Tel. (+43 732) 77 97 77
Telefonische und persönliche Beratungszeiten:
Mo - Fr 10:00 Uhr - 12:00 Uhr
Mo, Di und Do 14:00 Uhr - 16:00 Uhr und nach Vereinbarung.
E-Mail: kija@ooe.gv.at

 

Mobbing- und Gewaltpräventionsstelle der KiJA OÖ.
Das Angebot der Mobbing- und Gewaltpräventionsstelle der Kinder- und Jugendanwaltschaft ist für Kinder und Jugendliche kostenlos und umfasst Workshops mit Schulklassen, Mobbingberatung für Mobbingopfer, -täter und deren Eltern, Lehrerinnen- und Lehrer-Fortbildungen und schulbegleitende Projekte.
Tel.: (+43 664) 15 21 824
Telefonische Beratungszeiten:
Montag bis Freitag von 07:30 bis 12:30 Uhr (nur an Schultagen)
in dringenden Fällen unter (+43 732) 77 97 77.
E-Mail: mobbingstelle.kija@a1.net

 

Kinder- und Jugendanwaltschaft Oberösterreich/KiJA OÖ.
Kärntnerstraße 10
4021 Linz
Icon Externer Link www.kija-ooe.at

 

Energiesparverband
Produktunabhängige Energieberatung für Haushalte, Unternehmen und Gemeinden erhalten Sie beim Energiesparverband.
Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 16:30 Uhr, Freitag von 08:00 bis 12:00 Uhr
Landstraße 45, 4020 Linz
Energiesparhotline:
(+43) 800 205 206 oder (+43 732) 77 20-148 60
E-Mail: office@esv.or.at, Icon Externer Link www.energiesparverband.at

 

EU-Auskünfte
Kostenlose Auskünfte zum Themenbereich Europäische Union gibt es im Europa-Büro des Landes , Amt der Oö. Landesregierung, Landhausplatz 1, 4021 Linz, Montag, Dienstag und Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr, Mittwoch und Freitag von 08:00 bis 13:00 Uhr, Tel. (+43 732) 77 20-140 20, Fax: (+43 732) 77 20-140 22.

 

ABO - Alkoholberatung Land Oberösterreich
Die Alkoholberatung des Landes Oberösterreich bietet in den Bezirken Information, Beratung und Betreuung für Betroffene und Angehörige an. Telefonische Anmeldungen und Anfragen werden Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 08:00 bis 12:30 Uhr unter der Telefonnummer (+43 664) 600 72 895 63 entgegen genommen.

 

Familienberatungsstellen

 

Amt der Oö. Landesregierung
Das Familien-Referat beim Amt der Oö. Landesregierung in Linz, Bahnhofplatz 1 erteilt Auskunft über alle familiären Belange. Telefonische Anmeldungen und Anfragen werden am Montag und Dienstag von 07:30 bis 12:00 Uhr und von 13:30 bis 17:00 Uhr, am Mittwoch und Donnerstag von 07:30 bis 12:00 Uhr und von 13:30  bis 17:00 Uhr sowie am Freitag von 07:30 bis 12:00 Uhr unter der Telefonnummer (+43 732) 77 20-118 31, 118 32 entgegen genommen.

 

Erziehungs- und Familienberatungsstelle des Landes
Bezirkshauptmannschaft Linz-Land
Kärntnerstraße 16
4021 Linz
Öffnungszeiten: jeden Donnerstag zwischen 18.00 und 20.00 Uhr bei vorheriger Terminvereinbarung unter (+43 732) 69 414-664 74-664 76 (erreichbar innerhalb der Amtsstunden).

 

Erziehungs- und Familienberatungsstelle des Landes
Familien- und Sozialzentrum (FAMOS) Perg
Johann-Paurstraße 1
4320 Perg
Öffnungszeiten: jeden Dienstag zwischen 18.00 und 20.00 Uhr bei vorheriger Terminvereinbarung unter (+43 72 62) 551-429 (erreichbar innerhalb der Amtsstunden).
Jeden vierten Dienstag im Monat steht ein Rechtsanwalt und ein praktischer Arzt zur Verfügung.

 

Erziehungs- und Familienberatungsstelle des Landes
Eltern-Kind- und Familienberatungszentrum Ried
Riedholzstraße 17, Eingang Nord (im Bezirkspflegeheim)
4910 Ried im Innkreis
Öffnungszeiten: jeden Donnerstag zwischen 17.30 und 19.30 Uhr bei vorheriger Terminvereinbarung unter (+43 77 52) 912-361 (erreichbar Mo bis Do von 08.00 bis 12.00 Uhr).

 

Erziehungs- und Familienberatungsstelle des Landes
Bezirkshauptmannschaft Steyr-Land
Spitalskystraße 10a (Nebeneingang)
4400 Steyr
Öffnungszeiten: jeden Donnerstag zwischen 18.00 und 20.00 Uhr bei vorheriger Terminvereinbarung unter (+43 72 52) 523 61-345

 

Erziehungs- und Familienberatungsstelle des Landes
Bezirkshauptmannschaft Vöcklabruck
Erdgeschoß Zimmer E 23
Sportplatzstraße 1-3
4840 Vöcklabruc
Tel. (+43 76 72) 702-422 – erreichbar Mo bis Fr 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr - Termine nach telefonischer Vereinbarung.

 

Erziehungs- und Familienberatungsstelle des Landes
Bezirkshauptmannschaft Wels-Land
Herrengasse 8
4600 Wels
bzw.
IGLU Marchtrenk
Linzer Straße 21
4614 Marchtrenk
Öffnungszeiten: dzt. keine fixen Öffnungszeiten; Termine bei vorherige Vereinbarung unter (+43 72 72) 618-449 (erreichbar Montag, Dienstag, Donnerstag von 07.00 – 12.30 und 13.00 – 17.00 Uhr, Mittwoch von 07.00 – 13.00 Uhr, Freitag von 07.00 – 12.30 Uhr).

 

Beratungen im Eltern-Kind-Zentrum Ried
Das Eltern-Kind-Zentrum Ried im Innkreis, Riedholzstraße 17, Bezirksalten- und Pflegeheim Haus 1 bietet folgende Beratungen an:

 

Mutterberatung und Erfahrungsaustausch

  • jeden Dienstag von 09:00 bis 12:00 Uhr und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr, Tel. (+43 7752) 835 86-355.

Beratung von Eltern mit beeinträchtigten Kindern:

  • jeden letzten Donnerstag im Monat von 15:00 bis 16:00 Uhr, Tel. (+43 7752) 83586-355.

Familien- und Partnerberatung

  • nur nach telefonischer Terminvereinbarung
  • Telefon: (+43 7752) 912-361
  • jeden Donnerstag von 17:30 bis 19:30 Uhr

Erziehungsberatungsstelle

  • Parkgasse 1, 4910 Ried
  • nur nach telefonischer Terminvereinbarung
  • Telefon: (+43 7752) 912-361

 

Jugendinformation und Jugendberatung

 

Infos, Tipps und Beratung für junge Leute zu verschiedenen Fragen und Anliegen. Vertraulich, persönlich und kostenlos.

 

JugendService des Landes Oberösterreich:

  • Jugendservice des Landes Oberösterreich, Linz, Bahnhofplatz 1, 4021 Linz, Tel. (+43 732) 66 55 44: Montag  bis  Freitag von 13:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice@ooe.gv.at, Icon Externer Link www.jugendservice.at
  • Jugendservice Freistadt, Hauptplatz 12, 4240 Freistadt, Tel. (+43 7942) 725 72, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-freistadt@ooe.gv.at
  • Jugendservice Braunau, Salzburger Vorstadt 13, 5280 Braunau,
    Tel: (+43 7722) 222 33, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00  Uhr.
    E-Mail: jugendservice-braunau@ooe.gv.at
  • Jugendservice Eferding, Stadtplatz 4, 4070 Eferding, Tel. (+43 7272) 758 23, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-eferding@ooe.gv.at
  • Jugendservice Gmunden, Kirchengasse 9, 4810 Gmunden, Tel. (+43 7612) 644 55, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-gmunden@ooe.gv.at
  • Jugendservice Kirchdorf an der Krems, Kirchengasse 6, 4560 Kirchdorf, Tel. (+43 7582) 604 16, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-kirchdorf@ooe.gv.at
  • Jugendservice Perg, Johann-Paur Straße 1, 4320 Perg, Tel. (+43 7262) 581 86, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-perg@ooe.gv.at
  • Jugendservice Schärding, Ludwig-Pfliegl-Gasse 12, 4780 Schärding, Tel. (+43 7712) 357 07, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-schaerding@ooe.gv.at
  • Jugendservice Steyr, Bahnhofstraße 1, 4400 Steyr, Tel. (+43 7252) 540 40, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-steyr@ooe.gv.at
  • Jugendservice Grieskirchen, Roßmarkt 10, 4710 Grieskirchen, Tel. (+43 7248) 644 64, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-grieskirchen@ooe.gv.at
  • Jugendservice Ried im Innkreis, Roßmarkt 9, 4910 Ried, Tel. (+43 7752) 715 15, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-ried@ooe.gv.at
  • Jugendservice Rohrbach, Stadtplatz 10, 4150 Rohrbach, Tel. (+43 7289) 224 44, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice.rohrbach@ooe.gv.at
  • Jugendservice Vöcklabruck, Parkstraße 2a, 4840 Vöcklabruck, Tel. (+43 7672) 757 00, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-voecklabruck@ooe.gv.at
  • Jugendservice Wels, Vogelweiderstraße 5, 4600 Wels, Tel. (+43 7242) 21 14-11, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-wels@ooe.gv.at

Termine außerhalb der Öffnungszeiten sind möglich. Auf Wunsch wird auch gerne zurückgerufen.

 

Jugend- und Drogenberatung

  • "POINT" - Beratungsstelle für Suchtfragen, Linz, Figulystraße 32:
    Termine nach telefonischer Vereinbarung, Montag und Freitag von 10:00 bis 14:00 Uhr, Dienstag und Donnerstag von 13:00 bis 17:00 Uhr
    Tel. (+43 732) 77 08-95, E-Mail: point.linz@promenteooe.at
  • "POINT" - Beratungsstelle für Suchtfragen, Perg, Hauptplatz 7/2:
    Termine nach telefonischer Vereinbarung, Dienstag 12:00 bis 16:00 Uhr
    Tel.(+43 664) 884 519 20, E-Mail: point.perg@promenteooe.at
  • "POINT" - Beratungsstelle für Suchtfragen, Rohrbach, Ehrenreiterweg 4:
    Termine nach telefonischer Vereinbarung, Montag 13:00 bis 17:00 Uhr
    Tel. (+43 7289) 681 530; Fax: (+43 7289) 681 522, E-Mail: point.rohrbach@promenteooe.at
  • Drogenberatung "CIRCLE", Wels, Richard-Wagner-Straße 3:
    Termine nach telefonischer Vereinbarung, Montag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr, Mittwoch von 09:00 bis 12:00 Uhr
    Tel. (+43 7242) 452 74, E-Mail: circle.spb@wels.gv.at
  • Drogen- und Alkoholberatung "EGO", Braunau, Ringstraße 45
    Termine nach telefonischer Vereinbarung, Donnerstag von 08:00 bis 12:00 Uhr und Freitag von 16:00 bis 18:00 Uhr
    Tel.: (+43 7722) 846 78, E-Mail: ego.braunau@promenteooe.at
  • "X-DREAM" - Beratungsstelle für Jugend- und Suchtfragen, Steyr, Bahnhofstraße 8/2
    Termine nach telefonischer Vereinbarung, Montag von 14:00 bis 17:00 Uhr, Mittwoch von 10:00 bis 12:00 und 14:00 bis 17:00 Uhr sowie Donnerstag von 10:00 bis 11:00 Uhr
    Tel. (+43 7252) 534 13, E-Mail: x-dream@promenteooe.at
  • "IKARUS" -  Beratungsstelle für Jugend- und Suchtfragen
    Vöcklabruck, Industriestraße 19
    Termine nach telefonischer Vereinbarung, Montag und Freitag von 10:00 bis 12:00 Uhr, Mittwoch und Donnerstag von 15:00 bis 17:00 Uhr
    Tel. (+43 7672) 224 99, E-Mail: ikarus@promenteooe.at
    Gmunden, Esplanade 9
    Termine nach telefonischer Vereinbarung, Montag von 14:00 bis 17:00 Uhr
    Tel. (+43 7612) 770 66, E-Mail: ikarusgmunden@promenteooe.at
    Bad Ischl, Auböckplatz 13
    Termine nach telefonischer Vereinbarung, Mittwoch von 10:00 bis 13:00 Uhr
    Tel. (+43 613)2 21 949, E-Mail: ikarusbadischl@promenteooe.at

Pressekonferenzen

Logo Landeskorrespondenz

Pressekonferenz am 16. Mai 2011

Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Landtagspräsident Friedrich Bernhofer und Dr. Pankraz Freiherr von Freyberg


zum Thema

"Die Festspiele Europäische Wochen Passau in Oberösterreich - eine länderübergreifende Kulturfreundschaft"

100,66 KB)

Logo Landeskorrespondenz

Pressekonferenz am 16. Mai 2011

Landesrat Rudi Anschober


zum Thema

"Zwischenerfolge bei Rechtsschritten gegen Grenz-AKW"

67,13 KB)

Logo Landeskorrespondenz

Pressekonferenz am 16. Mai 2011

Wirtschafts-Landesrat KommR Viktor Sigl, Mag. Karl Pramendorfer (Vorstand OÖ. Tourismus) und KommR Robert Seeber (Spartenobmann Tourismus und Freizeitwirtschaft, WK )


zum Thema

"Sonnige Perspektiven für den Sommertourismus in Oberösterreich"

134,35 KB)

Presseinformationen

Amt der Oö. Landesregierung • 4021 Linz, Landhausplatz 1 • Telefon (+43 732) 77 20-0 • E-Mail post@ooe.gv.at