Amt der Oö. Landesregierung
4021 Linz • Landhausplatz 1

Telefon (+43 732) 77 20-0
Fax (+43 732) 77 20-2116 68

E-Mail post@ooe.gv.at
www.land-oberoesterreich.gv.at

Landeskorrespondenz Nr. 233 vom 29. Oktober 2010

Landeskorrespondenz

Pressekonferenz

Logo Landeskorrespondenz

Landeskorrespondenz

Lebensmittel-HTL Wels eröffnet Umbau - Großinvestition stärkt Lebensmittelstandort Oberösterreich

LH Pühringer und LR Hiegelsberger: 8,5 Millionen Euro wurden in einzigartige Ausbildung investiert. Die Ausbildungszweige Getreidewirtschaft und Biotechnologie sollen neue Job-Chancen bringen.

 

(LK) Erweitert um den Schwerpunkt Biotechnologie zeigt sich die HTL für Lebensmitteltechnologie und Getreidewirtschaft seit 28. Oktober 2010 mit einem neuen Gesicht. Mit einer Investitionssumme von 8,5 Millionen Euro wurde die in Österreich einzigartige HTL aus- und umgebaut sowie generalsaniert.
Aus der 1989 gegründeten Privatschule des Landes Oberösterreich ist damit in vier Jahren Bauzeit ein Kompetenzzentrum für Lebensmittel entstanden.

 

Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger, der in seinem Ressort für die Lebensmittel-HTL zuständig ist, nahmen die Eröffnung des Großprojektes vor: "Durch diese Großinvestition im Bildungsbereich erfährt Oberösterreich nachhaltig eine hohe Aufwertung als Lebensmittelstandort. Die Landwirtschaft in Oberösterreich produziert hochqualitative Produkte. Die HTL für Lebensmitteltechnik, Getreidewirtschaft und Biotechnologie soll langfristig neue Wege in der Verarbeitung und neue Chancen für das Agrar- und Lebensmittelland Oberösterreich bringen."

 

Rund 150 Schüler/innen werden derzeit an der Welser Lebensmittel-HTL unterrichtet. An die Schule ist auch die einjährige Meisterschule für Müller, Bäcker und Konditoren angeschlossen. Dank der hohen Nachfrage nach Absolvent/innen steigt die Zahl der Schüler/innen ständig. Die Absolvent/innen teilen sich auf die Berufe Bäcker und Konditor sowie auf die Fachbereiche der gesamten Lebensmitteltechnologie und –industrie auf, zum Beispiel in der für die Konsumentinnen und Konsumenten so wichtigen Lebensmittelkontrolle.

 

HTL für Lebensmitteltechnik Neu.
Das Gebäude der HTL stammte noch aus Zeiten der dreijährig geführten Vorgängerschule "Fachschule für Getreidewirtschaft" und entsprach somit den aktuellen Anforderungen nicht mehr. Es musste improvisiert und Räumlichkeiten in Fremdgebäuden angemietet werden.

 

Neben der Schaffung der erforderlichen Klassen ist vor allem der gesamte Laborbereich neu organisiert und um die Labors für den Bereich der Biotechnologie erweitert worden.
Der Neubauteil ist mit den modernsten Backöfen und Bäckereieinrichtungen in der Lehr- und Versuchsbäckerei ausgestattet. Im Technikum der Schule wird aktuell im Rahmen von Diplomarbeiten besonders auf dem Gebiet der nachwachsenden Rohstoffe und der Biogasherstellung aus Lebensmittelabfällen geforscht.
In den neuen Chemie-Labors arbeiten die angehenden Maturant/innen beispielsweise an der biochemischen Unterscheidung von heimischen Fischen und Meeresfischen. Das moderne Teig-Labor steht auch den Firmen für die Untersuchung von Getreide- und Mehlqualitäten zur Verfügung. Geboten wird eine praxisnahe Ausbildung im Kontakt mit Wirtschaftspartnern aus der oö. Lebensmittelwirtschaft.

 

In den neuen Klassenräumen wurde außerdem jeder Schülerarbeitsplatz mit einem eigenen Netzwerkanschluss für den Unterricht mit Laptops ausgestattet. Auch die Lehrerzimmer entsprechen bereits zukunftsweisenden Grundsätzen mit je einem eigenen Arbeitsplatz für Vollzeitlehrer/innen.

 

"Mit der HTL für Lebensmitteltechnologie, Getreidewirtschaft und Biotechnologie ist eine Schule entstanden, die sich hinsichtlich qualitativer Ausstattung der Werkstätten und Labors, der Ausstattung der Unterrichtsräume, der Qualität der Ausbildung und der Forschungstätigkeit gemeinsam mit den Wirtschaftspartnern auch unter Berücksichtigung der jeweiligen Altersgruppen der Auszubildenden einem Vergleich mit Fachhochschulen und Universitäten stellen kann", so Landeshauptmann Pühringer und Landesrat Hiegelsberger unisono.

LH-Stv. Hiesl: Land übernimmt Gehaltsabschluss des Bundes

(LK) Das Land Oberösterreich wird für die Landesbediensteten die erzielte Vereinbarung über den Gehaltsabschluss zwischen dem Bund und der Gewerkschaft öffentlicher Dienst (GÖD) übernehmen. Konkret werden sich die Gehälter um 0,85 %, jedoch um mindestens 25,50 Euro erhöhen. Die Zulagen und Vergütungen werden um 1 %  erhöht, woraus sich eine durchschnittliche Erhöhung der Gehälter von knapp über 1 % für die Landesbediensteten ergibt. "Das ist ein moderater und sozial gerechter Abschluss, der in wirtschaftlich schwierigen Zeiten erforderlich ist", so Landeshauptmann-Stellvertreter und Personalreferent Hiesl.  
Aus dem Gehaltsabschluss folgen für das Land Oberösterreich Mehrkosten in der Höhe von rund 4,8 Millionen Euro. Bis zum Jahr 2013 soll durch Einsparungen im Personalbereich (Reduktion von 450 Dienstposten) das Personalbudget konstant gehalten werden.

Sprechtage für die Woche vom 1. bis 5. November 2010

  • Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer
    nur gegen Voranmeldung, Dienstag, 2. November 2010 von 8:00 Uhr bis 11:00 Uhr
    (+43 732) 77 20-111 00, Landhaus
  • Landeshauptmann-Stellvertreter Josef Ackerl
    nur gegen Voranmeldung, (+43 732) 77 20-151 10, Altstadt 30
  • Landesrat Max Hiegelsberger
    nur gegen Voranmeldung, (+43 732) 77 20-111 10, Landhaus
  • Landesrat Viktor Sigl
    nur gegen Voranmeldung, Donnerstag, 4. November 2010 von 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr,  (+43 732) 77 20-151 00, Altstadt 17
  • Landesrat Rudi Anschober
    nur gegen Voranmeldung, Mittwoch, 3. November 2010 ab 13:00 Uhr,
    (+43 732) 77 20-120 73, Promenade 37
  • Landesrat Dr. Manfred Haimbuchner
    nur gegen Voranmeldung, (+43 732) 77 20-171 50, Altstadt 30
  • 2. Landtagspräsidentin Gerda Weichsler-Hauer
    nur gegen Voranmeldung, (+43 732) 77 20-111 52, Landhaus
  • 3. Landtagspräsident Dipl.-Ing. Dr. Adalbert Cramer
    nur gegen Voranmeldung, (+43 732) 77 20-111 54, Landhaus

Pressekonferenzen

Logo Landeskorrespondenz

Pressekonferenz am 29. Oktober 2010

Landesrat Rudi Anschober und Univ. Prof. Dr. Wolfgang Kromp


zum Thema

"Schwachstellenbericht - Siedewasserreaktoren Baulinie 69 - Kurzstudie zu Schwachstellen in den Kernkraftwerken SWR 69 Brunsbüttel, Isar 1, Krümmel und Philippsburg"

1006,30 KB)

Presseinformationen

Amt der Oö. Landesregierung • 4021 Linz, Landhausplatz 1 • Telefon (+43 732) 77 20-0 • E-Mail post@ooe.gv.at