Amt der Oö. Landesregierung
4021 Linz • Landhausplatz 1

Telefon (+43 732) 77 20-0
Fax (+43 732) 77 20-2116 68

E-Mail post@ooe.gv.at
www.land-oberoesterreich.gv.at

Landeskorrespondenz Nr. 230 vom 25. Oktober 2010

Landeskorrespondenz

Pressekonferenz

Logo Landeskorrespondenz

Landeskorrespondenz

LH Pühringer zum Nationalfeiertag: Gemeinsam den Weg aus der Krise weitergehen

Nationalfeiertag ist Symbol für Zusammenarbeit im Land

 

(LK) "Der Nationalfeiertag ist ein starkes Symbol dafür, dass wir Österreicher eine Gemeinschaft sind, die vieles zu leisten imstande ist", erklärt heute Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer aus Anlass des morgigen Nationalfeiertags.

 

Der Abzug des letzten fremden Soldaten und die Wiedererlangung der vollständigen Souveränität vor 55 Jahren ist der Schlusspunkt jenes Abschnitts unserer Geschichte gewesen, in dem die Menschen im Land durch Nazi-Diktatur, Krieg und Wiederaufbau geprüft wurden wie in keiner anderen Phase zuvor.

 

Auch heute stehen die  Menschen in unserem Land vor großen Herausforderungen, vor allem durch die seit mittlerweile zwei Jahren andauernde Weltwirtschaftskrise. "Dass Oberösterreich bisher besser als andere Wirtschaftsräume durch den schwersten Wirtschaftseinbruch nach 1945 gekommen ist, ist nicht das Werk einiger weniger, sondern eine große Gemeinschaftsleistung. Die arbeitenden Menschen im Land haben es geschafft, dass finstere Zukunfts-Szenarien, die zu Beginn dieser Krise gezeichnet wurden, nicht in extremster Form eingetreten sind.

 

Jetzt ist die heimische Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs, die für das Exportland Oberösterreich wichtigen Weltmärkte haben wieder Tritt gefasst, die Arbeitslosigkeit hat sich erfreulicherweise wieder stark reduziert.

 

Es geht jetzt darum, gemeinsam und konzentriert den Weg aus der Krise weiter zu gehen", so Pühringer.

 

Die Landespolitik werde weiterhin ihren Beitrag dazu leisten. Durch eine politische Kultur, die das Gemeinsame vor das Trennende stellt und durch konkrete Maßnahmen, um etwa im Winter die Konjunktur zu stützen.

 

"Wir sind aus dieser Weltwirtschaftskrise nicht nur deshalb besser als andere gekommen, weil wir uns einen Wachstumsvorsprung in den Jahren vor der Krise erarbeitet haben – sondern auch, weil bei uns im Land der Zusammenhalt funktioniert", betont Pühringer.

 

Dank an Ehrenamtliche
Der Nationalfeiertag ist daher der "Tag des Zusammenhalts" in unserem Bundesland. Pühringer dankte in diesem Zusammenhang all jenen, die tagtäglich dafür sorgen. Dazu gehört sehr wesentlich auch das Engagement der Ehrenamtlichen, die in allen Bereichen unserer Gesellschaft, vom Sozialbereich, der Kultur, Sport und Kirche arbeiten und helfen.

 

"Sie sind damit eine tragende Säule unseres funktionierenden Gemeinwesens. Ohne ihr Wirken wäre unser Land um vieles ärmer. Der Weg unseres Landes zu einer europäischen Zukunftsregion ist ohne das Engagement dieser Menschen undenkbar, ihr Beitrag zum Gelingen einer Gesellschaft ist unverzichtbar, aber auch unbezahlbar", so der Landeshauptmann.

LH Pühringer: Ein besonderes Hör- und Klangerlebnis: der "Musikalische Spaziergang" im Linzer Schloss

(LK) Am 26. Oktober 2010 ist es wieder soweit: Die oö. Landesmusikschulen und die Oö. Landesmuseen laden zum "Musikalischen Spaziergang" ins Linzer Schloss. Von 10.30 Uhr bis 12 Uhr, und von 14 Uhr bis 16 Uhr wird im gesamten Bereich des Schlosses musiziert. "Der Musikalische Spaziergang lädt ein, bei freiem Eintritt in die lebendige und lebensfrohe Welt der Musik einzutauchen, und gleichzeitig das Linzer Schlossmuseum von einer völlig neuen Seite kennen zu lernen", sagt Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer.

 

Der "Musikalische Spaziergang" hat bereits Tradition. Er findet heuer zum 31. Mal statt. Musikantinnen und Musikanten aus den Musikschulen des Landes bieten den ganzen Tag über ein abwechslungsreiches Programm, quer durch alle Musiksparten und Stile. Die musikalische Palette reicht von Blasmusik, Percussion und Volksmusik bis hin zu Tanz, Jazz und klassischer Musik. "Hier kann man die ganze Vielfalt und Breite der Arbeit in den Landesmusikschulen entdecken. Ein besonderes Hör- und Klangerlebnis", erklärt Pühringer.

 

Das genaue Programm finden Sie unter: Icon Externer Link www.landesmusikschulen.at

Tischtennis-Superstar freut sich aufs Wandern im Salzkammergut

(LK) Bei den Tischtennis-Austrian Open, die am vergangenen Wochenende in Wels über die Bühne gegangen sind, hat es für den Weltranglisten-Zweiten Timo Boll aus Deutschland zwar nur für den zweiten Platz gereicht. Doch er wird das Turnier in der Messestadt wohl trotzdem in bester Erinnerung behalten, bekam er von OÖTTV-Präsident Hans Friedinger und Sport-Landesrat Viktor Sigl doch ein ganz besonderes Geschenk mit auf den Heimweg: Timo und seine Frau Rodelia sind begeisterte Wanderer und Bergsteiger. Was lag da näher, als den mehrfachen Europameister einmal ganz privat nach Oberösterreich einzuladen? Friedinger und Sigl überreichten einen Gutschein für einen Aufenthalt im Salzkammergut. "So hat der Spitzensportler die Gelegenheit, die schönen Seiten Oberösterreichs abseits der Sporthallen kennenzulernen", so Sigl.

Spatenstich für neues Jugendhotel Burg Kreuzen

6 Millionen Euro Investition für Herberge und Ausbau der Burg

 

(LK) Moderne und Tradition - das verbindet die Burg Kreuzen in Zukunft durch eine 6 Millionen Euro starke Investition: Mit dem Spatenstich wurde nunmehr der Startschuss für dieses umfangreiche und herausfordernde Burgprojekt gegeben. Vor der bestehenden Burganlage wird ein modernes Jugendhotel Burg Kreuzen entstehen. Die bisherige Jugend- und Radlerherberge wird zu einem Seminar- und Veranstaltungszentrum ausgebaut. Auch dringend nötige Sanierungs- und Baumaßnahmen sind mit diesem Projekt abgedeckt. Das Jugendhotel Burg Kreuzen wird sich beispielsweise für Landschulwochen, Lernferien, Sportcamps, Seminare für junge Leute und Urlaube für junge Familien perfekt anbieten, aber auch Wanderinnen und Wanderer (Donausteig) und Radler/innen sollen sich weiterhin in der Burg Kreuzen wohlfühlen.

 

Beim Spatenstich selbst haben unter anderem Jugend- und Bildungs-Landesrätin Doris Hummer, Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat Viktor Sigl, Landtagspräsident und Obmann der Werbegemeinschaft Donau Friedrich Bernhofer, Bürgermeister Manfred Nenning und Tourismusobmann Leopold Schöller kräftig Hand angelegt und damit den Auftakt zu den Bauarbeiten gegeben, die insbesondere 2011 und 2012 erfolgen werden. Das Burgprojekt wurde von Architekt Jörg Stögmüller aus Linz geplant. Eigentümer und Betreiber ist der Tourismusverband Bad Kreuzen. Die örtliche Wirtschaft wird dabei ebenso eingebunden sein wie zahlreiche Einrichtungen und Angebote in der Region Strudengau.

 

"Das Jugendhotel Burg Kreuzen wird insbesondere für Jugendliche, Schüler/innen und auch junge Familien ein Ort zum Wohlfühlen vor der Kulisse der prächtigen Burg Kreuzen werden. Es soll hier ein Ort der Begegnung für die Jugend entstehen. Dazu kommt, dass damit ein wichtiger Meilenstein für den Erhalt des Kulturgutes Burg Kreuzen gesetzt wird", sagt Jugend- und Bildungs-Landesrätin Doris Hummer.

 

"Zukunft trifft Vergangenheit - ein modernes Jugendhotel hier, der Ausbau und Erhalt der altehrwürdigen, mehr als 1.000 Jahre alten Burg dort: Mit diesem bemerkenswerten Burg-Projekt wird sowohl ein starker touristischer als auch wirtschaftlicher Akzent gesetzt. Und, was besonders wichtig ist: neue Arbeitsplätze entstehen, bestehende Unternehmen können mit profitieren und sich beteiligen", betont Wirtschafts- und Tourismus-Landesrat Viktor Sigl.
"Wir erwarten uns damit einen weiteren kräftigen Schub bei den Nächtigungen in Bad Kreuzen, es bringt eine starke Wertschöpfung für unsere Gemeinde, aber auch für die gesamte Region", sind Bürgermeister Manfred Nenning, Tourismus-Obmann Leopold Schöller und Burgfreunde-Obmann Bruno Brandstetter überzeugt.

Landwirtschaftsschule Burgkirchen: Umbau feierlich eröffnet

LR Hiegelsberger: Investitionen in die Bildung sind Investitionen in die Zukunft des Landes

 

(LK) Zeitgemäße und moderne Schulstandorte sind das Ziel der Schulbauoffensive des Landes Oberösterreich. Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger ist in der Oö. Landesregierung für das landwirtschaftliche Schulwesen zuständig: "Mit Investitionen in Schulbau und Ausbildung legen wir in Oberösterreich eine wertvolle Saat. Laufend werden Sanierungs- und Adaptierungsarbeiten an den Schulgebäuden vorgenommen, die die Ausbildung an den Landwirtschaftsschulen noch attraktiver machen," sagt Hiegelsberger und verweist auch auf den Impuls für die Bauwirtschaft. "In wirtschaftlich schwierigen Zeiten zu investieren, heißt die regionale Wirtschaft stärken und Arbeitsplätze absichern."
Im Zuge der landwirtschaftlichen Schulbauoffensive hat das Land Oberösterreich seit 2003 mehr als 63 Millionen Euro in das landwirtschaftliche Schulwesen investiert.

 

Um insgesamt 1,5 Millionen Euro wurde die Landwirtschaftliche Berufs- und Fachschule (LWBFS) Burgkirchen saniert und erweitert.
Beim Westtrakt wurde ein Zubau samt Aufstockung mit Sanierung der Wirtschaftsküche durchgeführt. Zur Schaffung von Barrierefreiheit wurden ein Lift sowie ein Behinderten-WC eingebaut. Am Freitag, 22. Oktober 2010 wurde der Zubau feierlich eröffnet.
Insgesamt 156 Schülerinnen und Schüler werden derzeit in sechs Klassen sowie an der Abendschule der LWBFS Burgkirchen unterrichtet. Ab der 2. Klasse können sie in den Bereichen Tierhaltung (Rinderhaltung – Schweinezucht) und Pflanzenbau (Ackerbau – Grünland) einen Schwerpunkt auswählen. Der Fachschulabschluss ist auch in der Sonderform "Fachschule für Erwachsene" in der Abendschule möglich.
Am 5. November 2010 lädt die LWBFS Burgkirchen übrigens zum Tag der offenen Tür.

 

Landwirtschaftsschulen als Bildungsdrehscheibe im ländlichen Raum.
"Als Schulen, die ein besonders weites Bildungs-Spektrum abdecken, bereiten die Landwirtschaftsschulen in Oberösterreich nicht nur auf den bäuerlichen Beruf vor, sondern eröffnen den Weg zu neuen Marktchancen und Zusatzeinkommen und zünden Ideen für den ländlichen Raum. Davon profitieren die angehenden Bäuerinnen und Bauern und damit der gesamte ländliche Raum. Der ungebrochen starke Zuspruch an den Landwirtschaftlichen Berufs- und Fachschulen ist der Beweis, dass das Angebot der Landwirtschaftschulen die Nachfrage trifft und die Qualität stimmt", betont Hiegelsberger, der selbst die Landwirtschaftliche Fachschule Lambach besucht hat.

 

Als ein weiteres Großprojekt im landwirtschaftlichen Schulbau wird im September 2011 das Agrarbildungszentrum Salzkammergut in Altmünster eröffnet. Dort werden die Schulstandorte Weyregg und Altmünster in einem Neubau zusammengelegt.

Vom 21.-22. Oktober 2010 fand in Linz die 15. Landesfrauenreferentinnenkonferenz unter dem Vorsitz von LR Hummer statt

(LK) Landesrätin Mag.a Doris Hummer betonte, dass "die Frauenservice- und Frauenberatungsstellen wichtige regionale Kompetenzzentren und Netzwerke sind, um Mädchen und Frauen in der Erreichung ihrer Ziele zu unterstützen bzw. in Krisenzeiten beratend beizustehen". Um die Bereitstellung von Beratungsleistungen durch Frauenservicestellen und Frauenberatungsstellen sowie die Durchführung von frauenspezifischen Projekten bestmöglich zu gewährleisten, sind klare und nachvollziehbare Richtlinien betreffend die Fördervergabe seitens des Bundes wünschenswert.

 

Auf Antrag der oberösterreichischen Frauen-Landesrätin hat die Landesfrauenreferentinnenkonferenz beschlossen, dass die Bundesministerin für Frauen und Öffentlichen Dienst, Gabriele Heinisch-Hosek, Richtlinien zur Vergabe von Förderungen an Frauenservicestellen, Frauenberatungseinrichtungen und an frauenspezifische Projekte aus Bundesmitteln vorgibt, die insbesondere Aufschluss über die Ziele und Förderschwerpunkte geben. Dabei betonte Landesrätin Mag.a Doris Hummer, dass "es vor allem wichtig ist, die Länder schon im Vorfeld einzubinden, um auch die länderspezifischen Aspekte zu berücksichtigen".

 

Die anwesenden Landesfrauenreferentinnen waren sich darüber einig, dass Projekte zur gendersensiblen Berufsorientierung längerfristig und nachhaltig gefördert werden müssen und ersuchten daher die Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur, Dr. Claudia Schmied, nachhaltige Bundesförderungen zur Verfügung zu stellen. Vor allem die gendersensible Berufsorientierung und Pädagogik soll in der geplanten gemeinsamen Aus- und Weiterbildung aller Pädagoginnen und Pädagogen wirksam implementiert werden.

 

"Zur Stärkung einer wettbewerbsfähigen Wirtschaft braucht es Fördermaßnahmen vor allem auch in den Bereichen Karenzmanagment, Väterkarenz und eine moderne Work Familiy Balance", erklärte Hummer.

 

Es ist wichtig, dass es bei Frauenanliegen und Frauenförderungen nicht nur bei bloßen Lippenbekenntnissen bleibt, sondern dass konkrete Handlungsanweisungen zeigen, wie frauenfördernde Maßnahmen schnell umgesetzt werden können “, so LR Hummer abschließend.

 

Die Landesfrauenreferent/innenkonferenz tagt ein Mal pro Jahr und setzt sich aus den politischen Frauenreferent/innen der Bundesländer zusammen. Die dort gefassten Beschlüsse werden über Bundesländer- und Parteigrenzen hinweg getroffen und an die Bundesregierung weitergegeben.

LR Hummer: "Jugendliche machen Österreich drei Tage lang zum Schauplatz gelebter Solidarität!"

"72 Stunden ohne Kompromiss": Rund 600 Jugendliche in 45 Projekten in ganz Oberösterreich sozial engagiert

 

(LK) "Jugendliche machen Österreich drei Tage lang zum Schauplatz gelebter Solidarität", betont Jugend-Landesrätin Mag.a Doris Hummer zur Aktion "72 Stunden ohne Kompromiss" der katholischen Jugend. Rund 600 Jugendliche sind in 45 Projekten in ganz Oberösterreich sozial engagiert. Zeitgleich werden in ganz Österreich mehr als 5.000 Jugendliche in mehr als 400 einzelnen Projekten zeigen, dass das soziale Engagement voll im Trend der Jugend liegt. "Unsere jungen Menschen wollen nicht nur gefördert, sondern auch gefordert werden", ist die Landesrätin überzeugt.

 

2010 ist das "Europäische Jahr zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung". In Europa sind derzeit fast 84 Millionen Menschen akut armutsgefährdet. "Für die Betroffenen bedeutet dies eine Existenz in ständiger Unsicherheit und ein Leben ohne die Dinge, die für die große Mehrheit oft selbstverständlich sind", so die Landesrätin weiter. Durch gelebte Solidarität, wie dies bei der Aktion "72 Stunden ohne Kompromiss" der Fall ist, zeigt die katholische Jugend, dass die Jungen entgegen manchen Vorurteilen einen großen Sinn für gesellschaftliche Verantwortung haben.

 

"Ich bin stolz, dass sich so viele junge Leute in Oberösterreich in diesen 72 Stunden freiwillig engagieren und möchte den Jugendlichen mein großes Kompliment und meinen Dank dafür aussprechen", betont Hummer. Und schließt: "Gerade das soziale Engagement in unsere Gesellschaft ist wichtiger denn je. Menschen die Hände zu reichen und zu helfen - die Jugend macht vor, wie es geht."

Neue Kompetenzen für den Bundesrat

Institut für Föderalismus: Speerspitze der österr. Bundesländer

 

(LK) "Geht es den kleinen gewachsenen Einheiten gut, dann geht es auch Europa gut", bringt es Landtagspräsident Friedrich Bernhofer bei der österreichischen Landtagspräsidentenkonferenz in Bozen auf den Punkt. Es gilt, den Föderalismus in einer gemeinsamen Strategie aller neun Bundesländer zu stärken.

 

Durch den Vertrag von Lissabon sind dem Bundesrat neue zusätzliche Kompetenzen erwachsen. Damit sind die Landtage über den Bundesrat an der europäischen Gesetzgebung beteiligt und können bei Verstößen gegen das Subsidiaritätsprinzip Einspruch erheben.  "Diese Rechte werden wir natürlich ausschöpfen und uns verstärkt einbringen. Der Bundesrat als Länderkammer kann und wird jetzt als Sprachrohr der neun Länder in Richtung EU agieren", so Bernhofer.  Das bedingt natürlich eine verstärkte Zusammenarbeit der Landtage mit dem Bundesrat. Um diese zu optimieren wird eine Arbeitsgruppe aus Vertreterinnen und Vertretern des Bundsrates und der Landtage eingerichtet.

 

Aber auch jedes Bundesland für sich ist angehalten, den Meinungs- u. Informationsaustausch unter den Abgeordneten des Europa-Parlaments, des Nationalrates, des Bundesrates und des Landtags zu verstärken.

 

Ein weiterer Schwerpunkt wird in Zukunft die Verstärkung und Vernetzung der  Öffentlichkeitsarbeit zugunsten des Föderalismus sein. Auf Anregung von Präsident Bernhofer sollen künftig alle neun Bundesländer dem Institut für Föderalismus angehören. "Das Institut für Föderalismus leistet bisher bereits auf dem Gebiet der wissenschaftlichen Arbeit Großartiges und soll uns in Zukunft auch bei der Öffentlichkeitsarbeit unterstützen. Umfragen bestätigen uns immer wieder, dass die Menschen die bürgernahen, überschaubaren kleinen Einheiten besonders schätzen.

 

Es geht nun darum, die großen Vorteile des Föderalismus herauszustreichen und zu plakatieren. Mit dem Föderalismus-Institut haben wir eine Speerspitze zur Wahrnehmung und Verteidigung der Länderinteressen gegenüber dem Bund in der Hand. Diese sollten wir auch nutzen", bekräftigt Bernhofer.

Termine von Beratungsstellen

Familientherapie-Zentrum des Landes
für Einzelpersonen, Paare und Familien
(Außenstellen in Kirchdorf, Gmunden und Ried i.I.)

Montag bis Freitag von 08:00 bis 12:00 Uhr, Montag, Dienstag und Donnerstag zusätzlich vom 13:00 bis 16:00 Uhr, nur nach telefonischer Terminvereinbarung Telefon (+43 732) 66 64 12.

 

Männerberatung
(Außenstellen in Ried i.I., Schärding und Wels)

Montag bis Freitag von 08:00 bis 12:00 Uhr, nur nach telefonischer Terminvereinbarung, Telefon (+43 732) 60 38 00.

 

Reisemedizinische Beratungs- und Impfstelle des Landes
Um möglichen gefährlichen Erkrankungen bei Fernreisen vorbeugen zu können, hat die Abteilung Gesundheit des Landes in Linz, Bahnhofsplatz 1, Montag bis Freitag von 10:00 bis 13:00 Uhr sowie Dienstag zusätzlich von 15:00 bis 18:00 Uhr eine "Reisemedizinische Beratungs- und Impfstelle" eingerichtet, die über wichtige Vorsorge-Impfungen bei Reisen in ferne Länder informiert und Impfungen durchführt. Info-Telefon: (+43 732) 77 20-141 07.

 

Oö. Schulservice
In der Schulservicestelle des Landesschulrates für Oberösterreich können sich Schüler/innen, Eltern und Lehrer/innen informieren und beraten lassen. Rat und Hilfe in allen Schulfragen erteilen jeweils Montag bis Freitag von 08:00 bis 12:30 Uhr und zusätzlich Montag, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 16:00 Uhr Mag.ª Elisabeth Messner, Tel. (+43 732) 70 71-10 51, und Mag.ª Gertraud Schwarzmair, Tel. (+43 732) 70 71-22 51.

 

Oö. Patienten- und Pflegevertretung
Das Büro der Oö. Patienten- und Pflegevertretung in Linz, Bahnhofplatz 1, Tel. (+43 732) 77 20-142 15, ist Montag, Dienstag, Mittwoch und Donnerstag von 07:30 bis 17:00 Uhr sowie Freitag von 07:30 bis 12:00 Uhr besetzt. In diesem Büro hält ein/e oö. Patientenvertreter/in gegen telefonische Voranmeldung einen Sprechtag ab.

 

Antidiskriminierungsstelle des Landes
Landhaus
Klosterstraße 7/Erdgeschoß/Zimmer 17
4021 Linz

Wir beraten und unterstützen Personen, die sich in ihren durch das
Oö. Antidiskriminierungsgesetz geschützten Rechten verletzt fühlen.
Die Beratung von Betroffenen erfolgt kostenlos, vertraulich und auf Wunsch auch anonym.

Beratungszeiten:
Um telefonische Voranmeldung wird ersucht.
Tel.: (+43 732) 77 20-117 37
Fax.: (+43 732) 7720-116 21
E-Mail: as.post@ooe.gv.at

 

Oberösterreichische Kinder- und Jugendanwaltschaft/KiJA
Kinderrechtliche Beratungen der KiJA OÖ.

Psychosoziale und juristische Beratung und Begleitung für Kinder, Jugendliche und deren Bezugspersonen.
Auskünfte und Informationsmaterialien zu Kinder- und Jugendrechten.
Vertraulich und kostenlos.
Tel. (+43 732) 77 97 77
Telefonische und persönliche Beratungszeiten:
Mo - Fr 10:00 Uhr - 12:00 Uhr
Mo, Di und Do 14:00 Uhr - 16:00 Uhr und nach Vereinbarung.
E-Mail: kija@ooe.gv.at

 

Mobbing- und Gewaltpräventionsstelle der KiJA OÖ.
Das Angebot der Mobbing- und Gewaltpräventionsstelle der Kinder- und Jugendanwaltschaft ist für Kinder und Jugendliche kostenlos und umfasst Workshops mit Schulklassen, Mobbingberatung für Mobbingopfer, -täter und deren Eltern, Lehrerinnen- und Lehrer-Fortbildungen und schulbegleitende Projekte.
Tel.: (+43 664) 15 21 824
Telefonische Beratungszeiten:
Montag bis Freitag von 07:30 bis 12:30 Uhr (nur an Schultagen)
in dringenden Fällen unter (+43 732) 77 97 77.
E-Mail: mobbingstelle.kija@a1.net

 

Kinder- und Jugendanwaltschaft Oberösterreich/KiJA OÖ.
Kärntnerstraße 10
4021 Linz
Icon Externer Link www.kija-ooe.at

 

Energiesparverband
Produktunabhängige Energieberatung für Haushalte, Unternehmen und Gemeinden erhalten Sie beim Energiesparverband.
Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 16:30 Uhr, Freitag von 08:00 bis 12:00 Uhr
Landstraße 45, 4020 Linz
Energiesparhotline:
(+43) 800 205 206 oder (+43 732) 77 20-148 60
E-Mail: office@esv.or.at, Icon Externer Link www.energiesparverband.at

 

EU-Auskünfte
Kostenlose Auskünfte zum Themenbereich Europäische Union gibt es im Europa-Büro des Landes , Amt der Oö. Landesregierung, Landhausplatz 1, 4021 Linz, Montag, Dienstag und Donnerstag von 08:00 bis 17:00 Uhr, Mittwoch und Freitag von 08:00 bis 13:00 Uhr, Tel. (+43 732) 77 20-140 20, Fax: (+43 732) 77 20-140 22.

 

ABO - Alkoholberatung Land Oberösterreich
Die Alkoholberatung des Landes Oberösterreich bietet in den Bezirken Information, Beratung und Betreuung für Betroffene und Angehörige an. Telefonische Anmeldungen und Anfragen werden Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 08:00 bis 12:30 Uhr unter der Telefonnummer (+43 664) 600 72 895 63 entgegen genommen.

 

Familienberatungsstellen

 

Amt der Oö. Landesregierung
Das Familien-Referat beim Amt der Oö. Landesregierung in Linz, Bahnhofplatz 1 erteilt Auskunft über alle familiären Belange. Telefonische Anmeldungen und Anfragen werden am Montag und Dienstag von 07:30 bis 12:00 Uhr und von 13:30 bis 17:00 Uhr, am Mittwoch und Donnerstag von 07:30 bis 12:00 Uhr und von 13:30  bis 17:00 Uhr sowie am Freitag von 07:30 bis 12:00 Uhr unter der Telefonnummer (+43 732) 77 20-118 31, 118 32 entgegen genommen.

 

Erziehungs- und Familienberatungsstelle des Landes
Bezirkshauptmannschaft Linz-Land
Kärntnerstraße 16
4021 Linz
Öffnungszeiten: jeden Donnerstag zwischen 18.00 und 20.00 Uhr bei vorheriger Terminvereinbarung unter (+43 732) 69 414-664 74-664 76 (erreichbar innerhalb der Amtsstunden).

 

Erziehungs- und Familienberatungsstelle des Landes
Familien- und Sozialzentrum (FAMOS) Perg
Johann-Paurstraße 1
4320 Perg
Öffnungszeiten: jeden Dienstag zwischen 18.00 und 20.00 Uhr bei vorheriger Terminvereinbarung unter (+43 72 62) 551-429 (erreichbar innerhalb der Amtsstunden).
Jeden vierten Dienstag im Monat steht ein Rechtsanwalt und ein praktischer Arzt zur Verfügung.

 

Erziehungs- und Familienberatungsstelle des Landes
Eltern-Kind- und Familienberatungszentrum Ried
Riedholzstraße 17, Eingang Nord (im Bezirkspflegeheim)
4910 Ried im Innkreis
Öffnungszeiten: jeden Donnerstag zwischen 17.30 und 19.30 Uhr bei vorheriger Terminvereinbarung unter (+43 77 52) 912-361 (erreichbar Mo bis Do von 08.00 bis 12.00 Uhr).

 

Erziehungs- und Familienberatungsstelle des Landes
Bezirkshauptmannschaft Steyr-Land
Spitalskystraße 10a (Nebeneingang)
4400 Steyr
Öffnungszeiten: jeden Donnerstag zwischen 18.00 und 20.00 Uhr bei vorheriger Terminvereinbarung unter (+43 72 52) 523 61-345

 

Erziehungs- und Familienberatungsstelle des Landes
Bezirkshauptmannschaft Vöcklabruck
Erdgeschoß Zimmer E 23
Sportplatzstraße 1-3
4840 Vöcklabruc
Tel. (+43 76 72) 702-422 – erreichbar Mo bis Fr 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr - Termine nach telefonischer Vereinbarung.

 

Erziehungs- und Familienberatungsstelle des Landes
Bezirkshauptmannschaft Wels-Land
Herrengasse 8
4600 Wels
bzw.
IGLU Marchtrenk
Linzer Straße 21
4614 Marchtrenk
Öffnungszeiten: dzt. keine fixen Öffnungszeiten; Termine bei vorherige Vereinbarung unter (+43 72 72) 618-449 (erreichbar Montag, Dienstag, Donnerstag von 07.00 – 12.30 und 13.00 – 17.00 Uhr, Mittwoch von 07.00 – 13.00 Uhr, Freitag von 07.00 – 12.30 Uhr).

 

Beratungen im Eltern-Kind-Zentrum Ried
Das Eltern-Kind-Zentrum Ried im Innkreis, Riedholzstraße 17, Bezirksalten- und Pflegeheim Haus 1 bietet folgende Beratungen an:

 

Mutterberatung und Erfahrungsaustausch

  • jeden Dienstag von 09:00 bis 12:00 Uhr und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr, Tel. (+43 7752) 835 86-355.

Beratung von Eltern mit beeinträchtigten Kindern:

  • jeden letzten Donnerstag im Monat von 15:00 bis 16:00 Uhr, Tel. (+43 7752) 83586-355.

Familien- und Partnerberatung

  • nur nach telefonischer Terminvereinbarung
  • Telefon: (+43 7752) 912-361
  • jeden Donnerstag von 17:30 bis 19:30 Uhr

Erziehungsberatungsstelle

  • Parkgasse 1, 4910 Ried
  • nur nach telefonischer Terminvereinbarung
  • Telefon: (+43 7752) 912-361

 

Jugendinformation und Jugendberatung

 

Infos, Tipps und Beratung für junge Leute zu verschiedenen Fragen und Anliegen. Vertraulich, persönlich und kostenlos.

 

JugendService des Landes Oberösterreich:

  • Jugendservice des Landes Oberösterreich, Linz, Bahnhofplatz 1, 4021 Linz, Tel. (+43 732) 66 55 44: Montag  bis  Freitag von 13:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice@ooe.gv.at, Icon Externer Link www.jugendservice.at
  • Jugendservice Freistadt, Hauptplatz 12, 4240 Freistadt, Tel. (+43 7942) 725 72, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-freistadt@ooe.gv.at
  • Jugendservice Braunau, Salzburger Vorstadt 13, 5280 Braunau,
    Tel: (+43 7722) 222 33, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00  Uhr.
    E-Mail: jugendservice-braunau@ooe.gv.at
  • Jugendservice Eferding, Stadtplatz 4, 4070 Eferding, Tel. (+43 7272) 758 23, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-eferding@ooe.gv.at
  • Jugendservice Gmunden, Kirchengasse 9, 4810 Gmunden, Tel. (+43 7612) 644 55, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-gmunden@ooe.gv.at
  • Jugendservice Kirchdorf an der Krems, Kirchengasse 6, 4560 Kirchdorf, Tel. (+43 7582) 604 16, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-kirchdorf@ooe.gv.at
  • Jugendservice Perg, Johann-Paur Straße 1, 4320 Perg, Tel. (+43 7262) 581 86, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-perg@ooe.gv.at
  • Jugendservice Schärding, Ludwig-Pfliegl-Gasse 12, 4780 Schärding, Tel. (+43 7712) 357 07, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-schaerding@ooe.gv.at
  • Jugendservice Steyr, Bahnhofstraße 1, 4400 Steyr, Tel. (+43 7252) 540 40, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-steyr@ooe.gv.at
  • Jugendservice Grieskirchen, Roßmarkt 10, 4710 Grieskirchen, Tel. (+43 7248) 644 64, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-grieskirchen@ooe.gv.at
  • Jugendservice Ried im Innkreis, Roßmarkt 9, 4910 Ried, Tel. (+43 7752) 715 15, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-ried@ooe.gv.at
  • Jugendservice Rohrbach, Stadtplatz 10, 4150 Rohrbach, Tel. (+43 7289) 224 44, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice.rohrbach@ooe.gv.at
  • Jugendservice Vöcklabruck, Parkstraße 2a, 4840 Vöcklabruck, Tel. (+43 7672) 757 00, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-voecklabruck@ooe.gv.at
  • Jugendservice Wels, Vogelweiderstraße 5, 4600 Wels, Tel. (+43 7242) 21 14-11, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-wels@ooe.gv.at

Termine außerhalb der Öffnungszeiten sind möglich. Auf Wunsch wird auch gerne zurückgerufen.

 

Jugend- und Drogenberatung

  • "POINT" - Beratungsstelle für Suchtfragen, Linz, Figulystraße 32:
    Termine nach telefonischer Vereinbarung, Montag und Freitag von 10:00 bis 14:00 Uhr, Dienstag und Donnerstag von 13:00 bis 17:00 Uhr
    Tel. (+43 732) 77 08-95, E-Mail: point.linz@promenteooe.at
  • "POINT" - Beratungsstelle für Suchtfragen, Perg, Hauptplatz 7/2:
    Termine nach telefonischer Vereinbarung, Dienstag 12:00 bis 16:00 Uhr
    Tel.(+43 664) 884 519 20, E-Mail: point.perg@promenteooe.at
  • "POINT" - Beratungsstelle für Suchtfragen, Rohrbach, Ehrenreiterweg 4:
    Termine nach telefonischer Vereinbarung, Montag 13:00 bis 17:00 Uhr
    Tel. (+43 7289) 681 530; Fax: (+43 7289) 681 522, E-Mail: point.rohrbach@promenteooe.at
  • Drogenberatung "CIRCLE", Wels, Richard-Wagner-Straße 3:
    Termine nach telefonischer Vereinbarung, Montag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr, Mittwoch von 09:00 bis 12:00 Uhr
    Tel. (+43 7242) 452 74, E-Mail: circle.spb@wels.gv.at
  • Drogen- und Alkoholberatung "EGO", Braunau, Ringstraße 45
    Termine nach telefonischer Vereinbarung, Donnerstag von 08:00 bis 12:00 Uhr und Freitag von 16:00 bis 18:00 Uhr
    Tel.: (+43 7722) 846 78, E-Mail: ego.braunau@promenteooe.at
  • "X-DREAM" - Beratungsstelle für Jugend- und Suchtfragen, Steyr, Bahnhofstraße 8/2
    Termine nach telefonischer Vereinbarung, Montag von 14:00 bis 17:00 Uhr, Mittwoch von 10:00 bis 12:00 und 14:00 bis 17:00 Uhr sowie Donnerstag von 10:00 bis 11:00 Uhr
    Tel. (+43 7252) 534 13, E-Mail: x-dream@promenteooe.at
  • "IKARUS" -  Beratungsstelle für Jugend- und Suchtfragen
    Vöcklabruck, Industriestraße 19
    Termine nach telefonischer Vereinbarung, Montag und Freitag von 10:00 bis 12:00 Uhr, Mittwoch und Donnerstag von 15:00 bis 17:00 Uhr
    Tel. (+43 7672) 224 99, E-Mail: ikarus@promenteooe.at
    Gmunden, Esplanade 9
    Termine nach telefonischer Vereinbarung, Montag von 14:00 bis 17:00 Uhr
    Tel. (+43 7612) 770 66, E-Mail: ikarusgmunden@promenteooe.at
    Bad Ischl, Auböckplatz 13
    Termine nach telefonischer Vereinbarung, Mittwoch von 10:00 bis 13:00 Uhr
    Tel. (+43 613)2 21 949, E-Mail: ikarusbadischl@promenteooe.at

Pressekonferenzen

Logo Landeskorrespondenz

Pressekonferenz am 23. Oktober 2010

Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl


zum Thema

"Eröffnung B 309 Steyrer A 1 Anschlussstelle Enns-West"

244,33 KB)

Logo Landeskorrespondenz

Pressekonferenz am 23. Oktober 2010

Umwelt-Landesrat Rudi Anschober und Bau-Landesrat Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl


zum Thema

"Machlanddamm – Europas größter Hochwasserschutz voll in Bau"

105,40 KB)

Logo Landeskorrespondenz

Pressekonferenz am 22. Oktober 2010

Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Rektorin Univ.Prof.in  (Leipzig) Dr.in Marianne Betz, Landesmusikdirektor i.R. Prof. Heinz Preiss (Präsident des Fördervereins "Pro Musica" Schloss Kremsegg), Univ.Prof. Jörg Halubek (Univ.Prof. für Historische Tasteninstrumente und Aufführungspraxis) und Ao. Univ.Prof. Wolfgang Brunner (Lehrender für Hammerklavier)


zum Thema

"Kooperation der Anton Bruckner Privatuniversität mit der Musiksammlung Schloss Kremsegg"

234,16 KB)

Presseinformationen

Amt der Oö. Landesregierung • 4021 Linz, Landhausplatz 1 • Telefon (+43 732) 77 20-0 • E-Mail post@ooe.gv.at