DCSIMG
Traumpanorama auf das Tote Gebirge in der Wintersonne  (Foto: Manfred Kasper, Fotolia)

Zurück zum Beginn der Seite

Grösse und Kontrast

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Zurück zum Beginn der Seite

Bildungskonto

Wer wird gefördert?

 

  • Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, das heißt in einem aufrechten Arbeitsverhältnis stehende Personen.
  • Personen, die Kinderbetreuungsgeld beziehen, Personen in Elternkarenz und Wochengeldbezieherinnen.
  • Personen, die aus Anlass der Geburt eines Kindes Anspruch auf Wochengeld hatten und Kinderbetreuungsgeld beziehen, sofern sie vorher in einem aufrechten Arbeitsverhältnis waren.
  • Wiedereinsteigerinnen und Wiedereinsteiger nach dem Kinderkarenz, die beim AMS arbeitssuchend gemeldet sind und keine Leistungen des AMS erhalten.
  • Geringfügig Beschäftigte.
  • Arbeitslosengeld oder Notstandshilfe beziehende Personen.
  • Freie Dienstnehmerinnen und Dienstnehmer.
  • Selbständige Betriebsführerinnen und Betriebsführer-
  • Personen mit einem akademischen Abschluss, sofern ihr Einkommen monatlich nicht mehr als 2.200 Euro brutto beträgt.
  • Ein-Personen-Unternehmen und Kleinunternehmerinnen sowie Kleinunternehmer mit maximal fünf (VZÄ - Vollzeitäquivalent) Beschäftigte.

 

Von der Förderung ausgenommen sind

  • Personen, die beim Arbeitsmarktservice als arbeitssuchend vorgemerkt sind (Berufsneueinstieg).
  • Personen, die eine Alterspension beziehen.
  • Alle Studien an Universitäten, Hochschulen, Fachhochschulen und sonstigen Instituten, die mit einem akademischen Grad abschließen (Bachelor, Master, Magister, Doktoratsstudium), ausgenommen akademische Lehrgänge, Masterlehrgänge und postgraduale Lehrgänge.
  • Der Besuch von Hobbykursen und der Erwerb von Lenkerberechtigungen, ausgenommen der Gruppen C bis F bei unmittelbarer beruflicher Anwendung.
  • Kurskosten unter 100 Euro.

 

Was wird gefördert?

 

Gefördert werden

berufsorientierte Weiterbildungen und Umschulungen (bei Umschulungen sind die Bildungsmaßnahmen innerhalb eines Jahres nach Abschluss beruflich anzuwenden und nachzuweisen).

  • Kurskosten für Bildungsmaßnahmen

 

Wie wird gefördert?

 

Die maximale Förderhöhe pro Person beträgt für den Zeitraum 2015 bis 2018:

  • 50 % der Kurskosten bis maximal 2.000 Euro gesamt.

  • 70 % der Kurskosten bis maximal 2.400 Euro gesamt: Das sind,
    a) Personen ohne formalen Bildungsabschluss (Ungelernte),
    b) Personen mit Anspruch auf Kinderbetreuungsgeld,
    c) Wiedereinsteigerinnen und Wiedereinsteiger, die beim Arbeitsmarktservice arbeitssuchend gemeldet sind und keine Leistungen von diesem oder aus einer geringfügigen Beschäftigung beziehen bzw. bezogen haben.

  • Sprachkurse bis zur maximalen Gesamtförderhöhe von 1.000 Euro.

 

 

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

 

  • Hauptwohnsitz zu Kursbeginn in Oberösterreich.
  • Die Bildungsmaßnahmen (Kurse, Seminare, Meisterschulen, Fachakademien) müssen der berufsorientierten Weiterbildung oder der Umschulung dienen.
  • Die Bildungsmaßnahme muss in Bildungseinrichtungen, die über das Qualitätssiegel der Oö. Erwachsenen- und Weiterbildungseinrichtungen verfügen bzw. durch vergleichbare Verfahren (Ö-Cert) zertifiziert sind, absolviert werden.
  • Die Anwesenheit von 75 Prozent an der Bildungsmaßnahme muss nach deren Abschluss mit einer Teilnahmebestätigung nachgewiesen werden.

 

Abwicklung/Antragstellung

 

Der Förderungsantrag ist mittels Formular an die Direktion Bildung und Gesellschaft, Bahnhofplatz 1, 4021 Linz (Antragsvorlage innerhalb von sechs Monaten nach Abschluss der Bildungsmaßnahme) zu richten.

 

Formular:

Wenn Sie Fragen dazu haben, wenden Sie sich bitte an:

Telefon (+43 732) 77 20-149 00
Fax (+43 732) 77 20-21 17 87
E-Mail bildungskonto@ooe.gv.at

Bildungszuschuss