Amt der Oö. Landesregierung
4021 Linz • Landhausplatz 1

Telefon (+43 732) 77 20-0
Fax (+43 732) 77 20-2116 68

E-Mail post@ooe.gv.at
www.land-oberoesterreich.gv.at

Oberösterreichische Filmförderung 2017

Die Förderung von eingereichten Filmprojekten wird in den jeweiligen Sitzungen der OÖ. Filmkommission entschieden.

Präambel

Die Basis für die Oö. Filmförderung sind das Oö. Kulturförderungsgesetz (Gesetz vom 2.10.1987 über die Förderung der Kultur in Oberösterreich i.d.F. Nr. 140/2011) und die Allgemeinen Förderungsrichtlinien des Landes Oberösterreich (in der aktuellen Fassung). Auf Basis dieses Gesetzes und dieser Richtlinie werden die Filmprojekte von der Oö. Filmkommission geprüft.

1. Förderung von Filmprojekten ab einem Fördervolumen von 15.000 Euro

Wer wird gefördert?

Als Antragsteller kommen fachliche, das heißt künstlerisch und filmwirtschaftlich ausreichend qualifizierte und erfahrene natürliche und juristische Personen (z.B. Filmproduktionsunternehmen) in Betracht, die gewährleisten, dass nachhaltig Kulturgüter oberösterreichischer Prägung hergestellt werden. Die fachlichen Voraussetzungen des Förderungswerbers sind unter Bedachtnahme auf den Umfang und die Art des zu fördernden Vorhabens zu beurteilen.

Was wird gefördert?

Projektentwicklungs-, Herstellungs- und Verwertungsförderung von Filmprojekten aus den Bereichen Experimental-, Dokumentar- und Spielfilm mit künstlerischem Schwerpunkt und Regionalbezug.
Wenn die Projektentwicklung und/oder die Herstellung bereits gefördert wurden, ist eine anschließende Verwertungsförderung nicht mehr möglich.

Nicht gefördert werden:

  • Auftragsproduktionen
  • Industrie-, Werbe- und Imagefilme
  • Theater-, Opern- und Konzertaufnahmen sowie Musikvideos

Wie wird gefördert?

a) Kriterien für die Vergabe von Förderungen

Voraussetzungen für die Förderung:
Die allgemeinen Kriterien zur Beantragung einer Kulturförderung finden auch in der Oö. Filmförderung Anwendung:

  • Oberösterreich-Bezug:  inhaltlich oder persönlich durch Regisseur bzw. Drehbuchautor (Geburtsort in ist nicht ausreichend, ausschlaggebend ist die Präsenz der Arbeit des Antragstellers in )
  • Gesicherte Gesamtfinanzierung
  • Notwendigkeit, Angemessenheit und Subsidiarität
  • Professionalität und Fachkompetenz (abgeschlossene Ausbildung und entsprechende Filmografie)
  • Wirtschaftlichkeit

 

Bewertungskriterien der Oö. Filmkommission:
  • Plausibilität und Glaubhaftigkeit der Geschichte
  • Zeichnung der Charaktere
  • Originalität, eigenständiger Zugang zum Thema
  • Ästhetische Einheit der einzelnen Gestaltungselemente
  • Inhaltsgerechte Anwendung der filmischen Gestaltungsmittel auf hohem Niveau
  • Filmische Umsetzung (Hinweise zur filmischen Umsetzung im Drehbuch, z.B. Einsatz filmischer Gestaltungsmittel, Schauplätze, etc.)
  • Wertschöpfungsanteil in Oberösterreich
  • Nationaler bzw. Internationaler Verwertungsplan
  • Übereinstimmung mit dem Kursbuch der OÖ. Tourismus- und Freizeitwirtschaft

Anhand dieser Kriterien wird die Oö. Filmkommission eine Empfehlung an die Oö. Landesregierung abgeben.

 

b) Förderhöhe

Die Kalkulation hat auf Basis des Kalkulationsformulars vom Österreichischen Filminstitut zu erfolgen. Daraus errechnen sich die förderbaren Kosten. Die Förderhöhe wird gemäß der Empfehlung der Oö. Filmkommission festgelegt, die maximale Förderhöhe liegt bei 10 Prozent der förderbaren Kosten.

Der Förderungsbetrag wird in mehreren Raten ausbezahlt. Die Auszahlung der letzten Rate erfolgt nach Fertigstellung des Filmes und nach Vorlage, Prüfung und Annahme der Gesamtkostenabrechnung (inkl. Zahlungsbelege und Rechnungen), sowie des Nachweises der Erfüllung aller projektspezifischen Auflagen und Bedingungen.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

Alle Ansuchen mit beantragten Fördersummen über 15.000 Euro sind in fünffacher Ausfertigung beim Amt der Oö. Landesregierung, Direktion Kultur, Promenade 37, 4021 Linz einzureichen.

Einreichfristen für die Sitzungen der Oö. Filmkommission 2017:

  1. Sitzung am 01.03.17, Einreichschluss 30.01.17
  2. Sitzung am 14.06.17, Einreichschluss 08.05.17
  3. Sitzung am 13.09.17, Einreichschluss 07.08.17
  4. Sitzung am 22.11.17, Einreichschluss 16.10.17

Abwicklung / Antragstellung

Schicken Sie ein formloses Ansuchen an die Geschäftsstelle der OÖ. Filmkommission, Direktion Kultur, Promenade 37, 4021 Linz, um die Förderung zu beantragen.

Dem Antrag sind folgende Unterlagen beizulegen:

  • Treatment und Synopsis
  • Drehbuch (ausgenommen bei Anträgen um Drehbuchförderung bzw. Projektentwicklung; das Drehbuch muss Hinweise auf die filmische Umsetzung enthalten; kein reines Dialogbuch)
  • Regiekonzept
  • Termin- und Produktionsplan
  • Kalkulation der Gesamtkosten mit direkten Ausgaben in Oberösterreich
  • Finanzierungsplan bzw. bereits vorliegende Finanzierungs- und Förderzusagen
  • Verwertungsplan
  • Oberösterreichbezug
  • Lebensläufe und Filmografie
  • Darsteller- und Stabliste

2. Förderung von Filmprojekten bis zu einem Fördervolumen von 15.000 Euro

Alle Ansuchen mit beantragten Fördersummen unter 15.000 Euro können mit allen angeführten Unterlagen in einfacher Ausfertigung das gesamte Jahr über eingereicht werden. Die Bearbeitung erfolgt durch die Direktion Kultur, Promenade 37, 4021 Linz. Es gelten die oben genannten Einreichbedingungen und Förderkriterien.

Gesetzliche Grundlagen und Richtlinien

Weiterführende Informationen

Wenn Sie Fragen dazu haben, wenden Sie sich bitte an:

Amt der Oö. Landesregierung • 4021 Linz, Landhausplatz 1 • Telefon (+43 732) 77 20-0 • E-Mail post@ooe.gv.at