Amt der Oö. Landesregierung
4021 Linz • Landhausplatz 1

Telefon (+43 732) 77 20-0
Fax (+43 732) 77 20-2116 68

E-Mail post@ooe.gv.at
www.land-oberoesterreich.gv.at

Elektrisch betriebene Wärmepumpen kleiner 400 kW thermische Leistung

Ziel dieser Förderung ist die Forcierung von Wärmepumpen zur Heizwärme - und/oder Warmwasserversorgung bis 400 kW.

Wer wird gefördert?

Sämtliche natürliche und juristische Personen, insbesondere

  • Gewerbebetriebe oder gleichartige Betriebe
  • Vereine
  • konfessionelle Einrichtungen

Nicht gefördert werden natürliche und juristische Personen, soweit diese von anderen Förderungssystemen, insbesondere der Landwirtschaft oder Wohnbau, erfasst werden.

Was wird gefördert?

Forcierung der energetischen Nutzung erneuerbarer Energien (Umsetzung des Landesenergiekonzeptes und des EU-Klima- und Energiepakets 2020), insbesondere

  • Wärmepumpen zur Heizwärme- und Warmwasserversorgung
     

Hinweis: Luftwärmepumpen werden nicht gefördert.


Förderungsrelevante Kosten (ohne MWSt.) sind Kosten für:

  • Wärmepumpe
  • Wärmequellenanlage (Erdwärmekollektor, Grundwasserbrunnen, Tiefenbohrung)
  • primärseitige hydraulische Installation
  • Anlagenregelung
     

Hinweis: Bei Wärmepumpen, die auch zur Kühlung eingesetzt werden, können nicht die gesamten Investitionskosten gefördert werden, sondern nur jene Kosten, die dem Heizbetrieb zugerechnet werden können.

Wie wird gefördert?

Die Förderung wird ausschließlich als "De-minimis" Beihilfe gewährt!

Fördersatz Land
Basisförderung 60 Prozent der Bundesförderung +
Kosten des Wärmemengenzählers bis 300 Euro
Zuschläge keine
Die Förderung ist mit max. 20 Prozenz der vom Bund anerkannten Investkosten begrenzt.

Hinweis: Das Land Oberösterreich kann nur Förderungen bis zu den beihilferechtlichen Höchstgrenzen gemäß "De-minimis"-Beihilfen-VERORDNUNG (EU) Nr. 1407/2013 DER KOMMISSION vom 18. Dezember 2013 gewähren!

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

Allgemeine Kriterien: 

  • Das Ansuchen muss von der Kommunalkredit Public Consulting GmbH positiv beurteilt sein.
  • Die jeweilige vollinhaltliche Anerkennung und Einhaltung der Richtlinien zur Umweltförderung in Oberösterreich idgF und Allgemeinen Förderungsrichtlinien des Landes Oberösterreich idgF.
     

Technische Kriterien:

  • Keine technische Anschlussmöglichkeit an eine biogene Fern-/Nahwärmegemeinschaftsanlage
  • Mindest-Leistungszahl (COP) von 5,1 für Wasser/Wasser-Wärmepumpen und 4,3 für Sole/Wasser-Wärmepumpen
  • Betriebspunkte:
    Wasser/Wasser: W10/W35, Sole/Wasser: BO/W35, Erdkollektor: E4/W35
    (Prüfung muss nach der ÖNORM EN 14 511 erfolgen.)
  • Betrieb der Wärmepumpe muss ausschließlich mit Strom aus erneuerbaren Energieträgern erfolgen.
  • Zur Kontrolle der Jahresarbeitszahl sind ein Wärmemengenzähler sowie ein separater Stromzähler für den Verdichter und die Hilfsantriebe zu installieren.
  • Das globale Treibhauspotenzial (GWP) des Kühlmittels darf den Wert von 2.000 über ein Jahrhundert nicht übersteigen.
  • Alle sonstigen (technischen) Auflagen und Kriterien des Bundes gelten auch sinngemäß für die Landesförderung.

Erforderliche Unterlagen:

  • Antragsformular Land
  • Rechnung über Wärmemengenzähler
  • Behördenbestätigung
  • Nachweis über den Einsatz von Strom aus erneuerbarer Energie durch einen Stromliefervertrag oder die Jahresrechnungen, die sicherstellen, dass der Strom aus 100 Prozent erneuerbarer Energie bezogen wird (gemäß E-Control bzw. Stromkennzeichnung). Es gilt der Händlermix.


Weitere Unterlagen sind bei Bedarf der Förderstelle vorzulegen.

Alle angeführten Unterlagen können elektronisch per E-Mai: foerderungsantrag.us.post@ooe.gv.at übermittelt werden.

Abwicklung / Antragstellung

Die einfache und schnelle Abwicklung Ihrer Förderungsanträge ist ein wesentlicher Aspekt unserer Arbeit. Damit dieses gemeinsame Ziel erreicht werden kann, möchten wir für die betreffenden Maßnahmen die optimale Antragstellung und Durchführung aufzeigen:

  1. Antragstellung:
    Der Förderungsantrag ist NACH Durchführung der Maßnahme, spätestens jedoch sechs Monate nach Rechnungslegung an die Förderstelle des Landes zu senden. Sämtliche notwendigen Unterlagen sind mit dem Antrag zu übermitteln. Das Fehlen von Unterlagen verzögert die Bearbeitung des Antrages. 
     
  2. Beurteilung:
    Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Förderungsteams prüfen die Vollständigkeit der Unterlagen und Einhaltung der Kriterien. Nach Abschluss der Kontrolle wird nach Auszahlung der Bundesförderung (Kommunalkredit Public Consulting GmbH) ein Fördervorschlag erarbeitet.
     
  3. Genehmigung:
    Nach Genehmigung durch das zuständige Landesregierungsmitglied oder der Landesregierung wird Ihnen eine Förderungserklärung, mit dem Ersuchen um Unterzeichnung, übermittelt.
     
  4. Auszahlung:
    Nach Erhalt der Förderungserklärung wird der gewährte Förderungsbetrag auf Ihre angegebene Kontoverbindung angewiesen.

Laufzeit:
1. Juli 2014 bis 31. Dezember 2016 und Maßgabe der vorhandenen finanziellen Mittel (es gilt das Rechnungsdatum).

Formular

Wenn Sie Fragen dazu haben, wenden Sie sich bitte an:

Amt der Oö. Landesregierung • 4021 Linz, Landhausplatz 1 • Telefon (+43 732) 77 20-0 E-Mail post@ooe.gv.at