Amt der Oö. Landesregierung
4021 Linz • Landhausplatz 1

Telefon (+43 732) 77 20-0
Fax (+43 732) 77 20-2116 68

E-Mail post@ooe.gv.at
www.land-oberoesterreich.gv.at

Landeskorrespondenz Nr. 114 vom 19. Mai 2009

Landeskorrespondenz

Pressekonferenzen

Logo Landeskorrespondenz

Landeskorrespondenz

Spatenstich für den Neubau der Landesmusikschule mit Sporthalle in Gallneukirchen

(LK) Am 18. Mai 2009 fand gemeinsam mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer der Spatenstich für den Neubau der Landesmusikschule samt Sporthalle in Gallneukirchen statt.

 

Seit September 1978 ist die Landesmusikschule Gallneukirchen provisorisch in den Räumlichkeiten der Volksschule untergebracht. Aufgrund der ständig steigenden Schüler/innenzahlen und der schlechten räumlichen Bedingungen war der Neubau der Landesmusikschule unabdingbar. Bereits seit den 80er Jahren wurde daher über die Schaffung zeitgemäßer eigener Unterrichtsräume nachgedacht. Zwischenzeitlich wurden in den Gemeinden Alberndorf und Altenberg - die zum Schulverband Gallneukirchen gehören -  neue Musikschulen errichtet. Mit dem positiven Abschluss des Erwerbs der so genannten "Bellak Gründe" fiel auch der Startschuss für die Planungen für den Neubau der Musikschule samt Errichtung einer Sporthalle mit schulischer Nutzung.

"Mit dem Spatenstich für den Neubau der Landesmusikschule erhält nun die Gemeinde Gallneukirchen eine moderne zukunftsorientierte Schule", so Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. "Nach der Fertigstellung dieses Projekt steht für die über 1.000 Schülerinnen und Schüler eine Musikschule mit zeitgemäßen Unterrichtsbedingungen zur Verfügung."

 

Die Gesamtkosten für den Neubau liegen bei rund acht Millionen Euro.

Tagesbesucher/innen-Rekord bei der Landesausstellung 2009 "Mahlzeit" im Stift Schlierbach: 6969 Gäste an nur einem Tag!

(LK) Sehr zufriedenstellend verläuft die erste Zwischenbilanz bei der Landesausstellung "Mahlzeit" im Stift Schlierbach: Noch nie zuvor gab es bei einer oberösterreichischen Landesausstellung derart viele vorangemeldete Besuchergruppen: 1.700 Gruppen haben sich bis dato verbindlich für einen Ausstellungsbesuch bis zum Ende der Schau, am 2. November 2009, angemeldet. "Und täglich kommen zahlreiche weitere hinzu", freut sich Landeshauptmann und Kulturreferent Dr. Josef Pühringer über den regen Andrang. "Überdies haben nach 18 Besuchstagen bereits mehr als 32.000 Besucherinnen und Besucher die diesjährige Landessschau zur Kulturgeschichte des Essens und Trinkens besucht."

 

Einen Tagesbesucher-Rekord brachte der vergangene Sonntag: "Insgesamt konnten wir 6.969 Gäste an diesem Tag im Stift begrüßen. Ein toller Beweis, dass die Marke Landesausstellung nach wie vor äußerst zugkräftig ist", so der Landeshauptmann.

 

Mit ein Grund für den großen Zustrom zur Schau war neben der hervorragend inszenierten Ausstellung auch das Bio-Käsefest in Schlierbach, bei dem im Innenhof des Stiftes Käse-Köstlichkeiten aus zahlreichen österreichischen Bundesländern verkostet werden konnten.

 

Das Rahmenprogramm der Landesausstellung bietet Genuss pur - insgesamt sind es fast 400 verschiedene Veranstaltungen. Das Angebot reicht von Kochperformances internationaler und regionaler Spitzenköche bis hin zu Veranstaltungen um Kunst und Kulinarik und dem Dunkel-Genussraum im SPES-Zentrum.

 

Highlight am kommenden Wochenende sind die Top-Genusstage von 21. und 24. Mai 2009 mit einer Schauproduktion durch prämierte Lebensmittelproduzenten, die Weinpräsentation der . Partnerregion Heves in Ungarn und das Themenwochenende Erdbeeren und Spargel in der landwirtschaftlichen Fachschule.

 

Nähere Infos unter: Icon Externer Linkwww.landesausstellung.at

LH Pühringer überreichte Bundesauszeichnungen

(LK) Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer überreichte am 18. Mai 2008 an Ruhestandsbeamte des Landes Oberösterreich Bundesauszeichnungen. Der Festakt fand in feierlichem Rahmen im Veranstaltungszentrum Redoutensäle in Linz, Promenade 39, statt.

Das "GROSSE EHRENZEICHEN FÜR VERDIENSTE UM DIE REPUBLIK ÖSTERREICH" erhielten:

  • Hofrat i.R. Dr. Helmut HINZ, ehem. Abteilungsleiter-Stellvertreter und Gebietsbearbeiter der Abteilung Anlagen-, Umwelt- und Wasserrecht, Linz
  • Hofrat i.R. Dipl.-Ing. Helmut LIEBISCH, ehem. Dienststellenleiter des Bezirksbauamtes Wels aus Wels
  • Hofrat i.R. Dr. Erich REIDL, ehem. Amtsvorstand der Agrarbezirksbehörde Oberösterreich, Seewalchen am Attersee
  • Direktor a.D. Hofrat i.R. Dr. Herbert SAMINGER, ehem. Leiter der Direktion Bildung und Gesellschaft aus Gramastetten

Das "GOLDENE EHRENZEICHEN FÜR VERDIENSTE UM DIE REPUBLIK ÖSTERREICH" erhielten:

  • Regierungsoberveterinär i.R. Dr. Wolfgang DORLS, ehem. Amtstierarzt bei der Bezirkshauptmannschaft Steyr-Land aus Hollenstein an der Ybbs
  • Oberassistenzarzt i.R., Dr. Hans GRÖBNER, ehem. Facharzt für Innere Medizin am Landeskrankenhaus Rohrbach aus Kleinreifling
  • Oberamtsrat i.R. Gerhard HANUS, ehem. Bewirtschafter der Abteilung Gesamtverkehrsplanung und öffentlicher Verkehr aus Linz
  • Oberamtsrat i.R. Reg.Rat Karl HERZOG, ehem. erster Gemeindeprüfer an der Bezirkshauptmannschaft Urfahr-Umgebung aus Linz
  • Oberassistenzarzt i.R. Dr. Helmut HESSE, ehem. Facharzt für Chirurgie am Landeskrankenhaus Gmunden aus Attnang-Puchheim
  • Oberarzt i.R. Dr. Maximilian HÖNIG, ehem. Facharzt für Unfallchirurgie am Landeskrankenhaus in Steyr aus Hargelsberg

Das "SILBERNE EHRENZEICHEN FÜR VERDIENSTE UM DIE REPUBLIK ÖSTERREICH" erhielten:

  • Lehroberin i.R. Barbara LEHMANN, ehem. Lehrschwester in der Landes-Nervenklinik Wagner-Jauregg aus Feldkirchen
  • Oberamtsrätin i.R. Elisabeth PARZER, ehem. Dipl. Sozialarbeiterin in der Landes-Nervenklinik Wagner-Jauregg aus Ottensheim
  • Oberamtsrat i.R. Manfred SCHNEUBER, ehem. Heimleiter im Bezirksalten- und Pflegeheim Weyer aus Weyer

Das "GOLDENE VERDIENSTZEICHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH" erhielten:

  • Fachoberinspektor i.R. Franz DUTZLER, ehem. Verwaltungskraft am Landeskrankenhaus Steyr aus Steyr
  • Dipl. Hebamme i.R. Rosa GRATZER, ehem. leitende Diplomhebamme am Landeskrankenhaus Steyr aus Steyr
  • Pflegefachinspektorin i.R. Maria Anna NIEDERMAIR, ehem. Operationsschwester am Landeskrankenhaus Vöcklabruck aus Schwanenstadt
  • Fachoberinspektor i.R. Johann PUM, ehem. Küchenleiter am Landes-krankenhaus Freistadt aus Sandl
  • Med.techn. Fachinspektorin i.R. Gunda SCHMOLL, ehem. medizinisch-technische Fachkraft in der Landes-Frauen- und Kinderklinik Linz aus Linz
  • Pflegefachinspektorin i.R. Maria SCHÜTZ, ehem. Stationsschwester in der Landes-Nervenklinik Wagner-Jauregg aus Linz
  • Pflegefachoberinspektorin i.R. Christine STAUDINGER, ehem. Diplomschwester am Landeskrankenhaus Vöcklabruck aus Schwanenstadt

Das "SILBERNE VERDIENSTZEICHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH" erhielt:

  • Oberoffizial i.R. Walter KONRAD ehem. Kraftwagenlenker bei der Bezirks-hauptmannschaft Steyr-Land aus Steyr

Oö. Landesregierung verordnet die Umlegung der L 576 Riedmark Straße im Gebiet der Gemeinde Schönau im Mühlkreis

(LK) Im Zuge der Sitzung der Oö. Landesregierung am 18. Mai 2009 wurde über Antrag von Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl die Umlegung der L 576 Riedmark Straße von Km 10,200 bis Km 12,700 im Baulos "Strass 1" im Gebiet der Gemeinde Schönau im Mühlkreis (Bezirk Freistadt) beschlossen. "Da die Riedmark Straße in diesem Bereich einen schlechten Fahrbahnzustand und eine unharmonische Linienführung aufweist ist dieses Bauvorhaben unabdingbar. Gleichzeitig wird die Tragfähigkeit der Straße den heutigen Anforderungen angepasst," so Baureferent Franz Hiesl.

 

Die L 576 Riedmark Straße weist im Bereich Straß eine unharmonische Linienführung auf und ist in einem schlechten Zustand. Nebenanlagen fehlen zur Gänze. Mit dem Ausbau wird die Tragfähigkeit der Straße den heutigen Anforderungen angepasst. Der Fahrkomfort wird erhöht und durch das gleichmäßigere Geschwindigkeitsniveau die Umweltauswirkungen hinsichtlich Lärm und CO2-Ausstoß reduziert.

 

Die Trassenführung verläuft im Wesentlichen am Bestand. Abrückungen bis max. 30 m sind geplant. Die naturschutzrechtliche Bewilligung liegt bereits vor. Das straßenrechtliche Bewilligungsverfahren wird nach Erlassung der Verordnung durchgeführt.

 

Die Bauarbeiten werden im August 2009 begonnen und in einer Bauzeit von rund vier Monaten noch heuer abgeschlossen.

Oö. Landesregierung verordnet die Umlegung der B 123 Mauthausener Straße im Gebiet der Gemeinde Ried in der Riedmark

(LK) Im Zuge der Sitzung der Oö. Landesregierung am 18. Mai 2009 wurde über Antrag von Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl die Umlegung der B 123 Mauthausener Straße von Km 8,900 bis Km 9,900, der L 1410 Lungitzer Straße, im Baulos "Lungitzerkreuzung" im Gebiet der Marktgemeinde Ried in der Riedmark (Bezirk Perg) beschlossen. "Da es sich hier um eine gefährliche und unübersichtliche Kreuzung handelt, ist dieses Bauvorhaben unabdingbar. Gleichzeitig werden die nahegelegenen Häuser vor Überschwemmungen geschützt.", so Baureferent Franz Hiesl

 

Ein Ausbau ist unbedingt erforderlich, da es sich um eine gefährliche und unübersichtliche Kreuzung handelt, welche bei Starkregen durch Abschwemmungen beeinträchtigt wird. Durch diese Baumaßnahme wir die Verkehrssicherheit maßgeblich erhöht und die Gefahr von Überschwemmungen der nahegelegenen Häuser reduziert.

 

Die naturschutzrechtlichen, wasserrechtlichen und straßenrechtlichen Bewilligungsverfahren werden nach Erlassung der Verordnung durchgeführt werden.

 

Mit den Bauarbeiten soll im Jahr 2009 begonnen werden.

Eröffnung Gehweg Großkrottendorf in Offenhausen

LH.-Stv. Hiesl: Pro Jahr werden seitens des Landes rund 20 % des Straßenneubaubudgets für Verbesserungen im Bereich Sicherheit aufgewendet

 

(LK) Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl eröffnete am 18. Mai 2009 den neuen 600 m langen Gehweg in Offenhausen. Damit konnten wir vor allem die Sicherheit für die schwächs¬ten Verkehrsteilnehmer/innen, die Fußgänger/innen, deutlich erhöhen, die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 190.000 Euro, so Hiesl.

 

Der neue 600 m lange Gehweg wurde in nur sieben-monatiger Bauzeit errichtet. Durch diesen Gehsteig/Gehweg (ca. 2/3 Gehsteig mit Leistensteinabgrenzung und 1/3 Gehweg mit Trenngrün) wird die Verkehrssicherheit vor allem der Fußgänger/innen deutlich erhöht. Zusätzlich wurden Hauszufahrten bzw. Hauszugänge gestaltet, abschnittsweise erfolgte auch eine Dammschüttung für Gehweg und neue Entwässerungen zum Schutz der Anrainer/innen.

 

2009 ist in Oberösterreich das "Jahr der Straßeninfrastruktur". Insgesamt werden im heurigen Jahr 345,8 Mio. Euro in den Ausbau der Straßeninfrastruktur in Oberösterreich investiert. Ein in die Infrastruktur investierter Euro zieht Folgeinvestitionen von drei bis vier Euro nach sich, insgesamt wird damit ein Investitionsvolumen von mindestens 1.000 Mio. Euro ausgelöst. Damit werden laut einer Studie des WIFO min¬destens 9.000 Arbeitsplätze in unserem Bundesland nachhaltig gesichert, zeigt Hiesl auf.

 

Vor allem durch den Bau von Ortsumfahrungen wollen wir  durch Verkehrsverlagerungen die Menschen vom Verkehr entlasten, damit viele Gemeinden wieder lebenswert gestalten, Einsparungen bei der Fahrzeit erreichen und die Sicherheit deutlich erhöhen, nennt Hiesl die Ziele.

 

Seit mittlerweile mehr als sieben Jahren läuft eine umfangreiche Straßenbauinfra-strukturoffensive in Oberösterreich. Wir werden die Offensive "Straßen für die Zukunft" auch in den kommenden Jahren fortsetzen. 2009 legen wir einen besonderen Schwerpunkt auf noch mehr Sicherheit auf oö. Straßennetz und damit auf die Beseitigung von Unfallhäufungsstellen legen. Rund 20 % des Straßenneubaubudgets werden wir dafür aufwenden, kündigt Hiesl an.

Aus der Sitzung der Oö. Landesregierung

Schulbauförderung:
(LK) Landesförderungen in der Höhe von 5,18 Millionen Euro wurden für die Schulbauförderung von privaten Schulerhaltern genehmigt. Damit werden unter anderem die Landessonderschule Steyr-Gleink saniert sowie eine Turnhalle beim Stiftsgymnasium Wilhering errichtet. Weiters werden mit dieser Förderung zwei Turnsäle mit Verbindungsgang zur Schule beim Schulverein der Kreuzschwestern in Linz und die Errichtungskosten für den Zu- und Umbau der Hauptschule, des Wirtschaftskundlichen Realgymnasiums und des Oberstufen-Realgymnasiums der Franziskanerinnen von Vöcklabruck in Wels unterstützt. Das hat die Oö. Landesregierung in ihrer Sitzung vom 18. Mai 2009 beschlossen.

 

Neuerrichtung der Orgel in der Garstner Stiftskirche:
Der römisch-katholischen Pfarre Garsten wird für die Neuerrichtung der Orgel in der Stiftskirche im Rahmen der Förderung für Kirchen und Kultstätten ein Investitionsbeitrag in Höhe von 29.000 Euro zur Verfügung gestellt.

 

Förderungen im Bereich Umwelt und Naturschutz:
Für das Jahresförderungsprogramm Naturschutzbund Oberösterreich wird für Aktivitäten wie Biotop-Management, Grundankauf und Artenschutzprojekte eine Beihilfe von rund 127.000 Euro bereitgestellt. Weiters erhalten der Alpenverein Landesverband Oberösterreich und die Landesorganisation der Naturfreunde für deren Hüttenausbauprogramm 2009 eine Förderung in Höhe von 302.350 Euro.

 

Betreubares Wohnen in Ulrichsberg:
Zu den Kosten des Lifteinbaus bei den in der Marktgemeinde Ulrichsberg errichteten zehn Betreubaren Wohnungen wird ein Betrag von 40.000 Euro beigesteuert.

 

Umweltgerechte Sammlung und Abfallentsorgung:
Im Rahmen der Förderung abfallwirtschaftlicher Strukturen werden der Stadtgemeinde Laakirchen und dem Bezirksabfallverband Grieskirchen für Neu- bzw. Umbauten der örtlichen Sammelstellen ein Betrag von insgesamt 505.700 Euro zur Verfügung gestellt.

 

Wirtschaftsförderung im Rahmen des Programmes "Innovatives . 2010":
Mit einer Unterstützung des Kompetenzzentrums im Leichtmetall- und Leichtbauforschung soll einerseits das Know-How in diesem Sektor aufgebaut werden, andererseits die Wettbewerbsfähigkeit der gesamten Region gestärkt werden. Das ARC Leichtmetallkompetenzzentrum Ranshofen GmbH wird daher mit einem Betrag von 410.900 Euro gefördert.

 

Entwicklungshilfe:
Für ein Entwicklungshilfeprojekt des Vereins Austrian Help Program mit Sitz in Traunkirchen wurden Landesmittel in der Höhe von insgesamt 60.000 Euro freigegeben. Damit soll in Goma in der Demokratischen Republik Kongo ein Radiologie- und Frauengesundheitszentrum unterstützt werden.

Kinder- und Jugendanwaltschaft . und Netzwerk Kinderrechte: Neues RTL-Sendeformat "Erwachsen auf Probe" ist öffentlicher Kindesmissbrauch

Einmonatiges Experiment mit Teenager-Pärchen und Kindern soll nicht gesendet werden

 

(LK) "Was bisher über "Erwachsen auf Probe" bekannt ist, muss als öffentlicher Kindesmissbrauch qualifiziert werden. Babys und Kleinstkinder werden ohne ausreichende Beachtung des Kindeswohls für eigennützige Motive und Bedürfnisse anderer missbraucht." kritisiert Prim. Dr. Klaus Vavrik von der Österreichischen Liga für Kinder- und Jugendgesundheit und Mitglied des Netzwerkes Kinderrechte das neue Sendeformat vom TV-Sender RTL auf das Schärfste. Die Kinder- und Jugendanwält/innen Österreichs, Mitglieder des Netzwerkes Kinderrechte, unterstreichen dieses Resümee: "Zugunsten der Einschaltquote und unter dem Deckmantel der 'Erziehungs- und Lebenshilfe' werden hier Kinderrechte massiv verletzt. Gänzlich ignoriert werden die Rechte des Kindes auf Schutz, seiner Privatsphäre, seiner Ehre und seines Rufes, so Christine Winkler-Kirchberger, Leiterin der Kinder- und Jugendanwaltschaft Oberösterreich.
Laut RTL "absolvieren in diesem einmonatigen Experiment vier Teenagerpärchen mit Kinderwunsch einen Crashkurs zum Erwachsenen-Dasein". Dabei kümmern sich die in eigenen mit Überwachungskameras ausgestatteten Häusern untergebrachten Teenager jeweils einige Tage um Babys und Kleinkinder, sowie später um Schulkinder und zuletzt um Jugendliche. Der TV-Sender schreibt dazu auf seiner Homepage: "Dann überlassen vier Familien aus ganz Deutschland für vier Tage den Teenagern das Schönste, was sie besitzen: ihre Babys." Die Ausstrahlung der sieben Folgen soll am Mittwoch, 3. Juni 2009, beginnen.

 

"Für die seelische Gesundheit eines Kindes und für die Entwicklung einer stabilen Persönlichkeit ist das Grundgefühl der unzweifelhaften Geborgenheit eines absolut sicheren und verlässlichen Zuhauses die unbedingt notwendige Basis. Wir leben in einer Zeit, in der ohnehin die zunehmende Individualisierung, der Zerfall der Familien, die Zunahme von Mobbing und Gewalt bei Kindern und Jugendlichen beklagt wird. Gerade jetzt eine solche Sendung zu platzieren und damit eventuell auch "Nachahmungstäter" anzustiften, ist im harmlosesten Fall als Gedankenlosigkeit, im schlimmsten Fall aber als echter Schaden für die betroffenen Babys und Kinder und deren Familien sowie die gesamte Gesellschaft zu werten," zeigt sich der Kinderarzt und Kinderpsychiater Vavrik bestürzt.

 

Kinder mögen keine Experimente, sie brauchen vor allem Verlässlichkeit und wollen Dinge vorhersehen!
Die 30 Kinderrechte-Organisationen und -Institutionen des Netzwerks Kinderrechte fordern daher dringend, von der Umsetzung diese unverantwortlichen Sendekonzepts Abstand zu nehmen.

 

Kinder- und Jugendanwaltschaft ./KiJA
Mag.a Christine Winkler-Kirchberger
Kärntnerstraße 10, 4021 Linz
Telefon: (+43 732) 77 20/140 01, Mobil: (+43 664) 180 82 20
E-mail: kija@ooe.at, Icon Externer Linkwww.kija-ooe.at

Beilage:

Pressemappe "Erwachsen auf Probe" 135,58 KB)

Europawahl 2009: Erste Informationen auf der Homepage des Landes

(LK) Ab sofort sind auf der Website des Landes Oberösterreich wichtige Informationen über die Europawahl 2009 abrufbar.

 

Derzeit stehen auf www.land-oberoesterreich.gv.at alle Ergebnisse der letzten Europa-, Gemeinderats-, Landtags- und Nationalratswahlen in Oberösterreich und Österreich seit 1945, der historische Verlauf der Stimmenanteile der Parteien sowie Informationen über das Wählen mit Wahlkarte bzw. über die Briefwahl und Wählen ab 16 zur Verfügung.

 

Am 7. Juni 2009 veröffentlicht das Land Oberösterreich auf der Homepage die ersten vorläufigen Wahlergebnisse sowie Daten über die Wahlbeteiligung und die Wählerstromanalyse. Grafisch aufbereitet stehen die Ergebnisse in Form von Landkarten zur Verfügung.

Termine der Beratungsstellen

Jugendberatung und Jugendinformation

(LK) Infos, Tipps und Beratung für junge Leute zu verschiedenen Fragen und Anliegen. Vertraulich, persönlich und kostenlos.

Jugendservice des Landes Oberösterreich:

  • Jugendservice des Landes Oberösterreich, Linz, Bahnhofplatz 1, 4021 Linz, Tel. (+43 732) 17 99: Montag  bis  Freitag von 13:00 bis 18:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice@ooe.gv.at, Icon Externer Linkwww.jugendservice.at
  • Jugendservice Freistadt, Hauptplatz 12, 4240 Freistadt, Tel. (+43 7942) 725 72, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-freistadt@ooe.gv.at
  • Jugendservice Gmunden, Kirchengasse 9, 4810 Gmunden, Tel. (+43 7612) 17 99, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-gmunden@ooe.gv.at
  • Jugendservice Kirchdorf an der Krems, Kirchengasse 6, 4560 Kirchdorf, Tel. (+43 7582) 604 16, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-kirchdorf@ooe.gv.at
  • Jugendservice Perg, Johann-Paur Straße 1, 4320 Perg, Tel. (+ 43 7262) 581 86, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-perg@ooe.gv.at
  • Jugendservice Schärding, Linzer Straße 22, 4780 Schärding, Tel. (+43 7712) 357 07, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-schaerding@ooe.gv.at
  • Jugendservice Grieskirchen, Roßmarkt 10, 4710 Grieskirchen, Tel. (+43 7248) 644 64, Montag und Mittwoch von 14:00 bis 17:00 Uhr.
    E-Mail: jugendservice-grieskirchen@ooe.gv.at

Termine außerhalb der Öffnungszeiten sind möglich. Auf Wunsch wird auch gerne zurückgerufen.

 

Familienberatung für den Bezirk Wels-Land

(LK) Familienberatungen durch einen Juristen und eine Psychologin für den Bezirk Wels-Land erfolgen nach telefonischer Vereinbarung. Anmeldungen werden während der Amtsstunden unter der Telefonnummer (+43 7242) 618-452 entgegen genommen: Montag und Donnerstag von 07:00 bis 12:00 Uhr und von 13:00 bis 17:00 Uhr, Dienstag von 07:00 bis 17:00 Uhr, Mittwoch von 07:00 bis 13:00 Uhr und Freitag von 07:00 bis 12:30 Uhr.

 

O.Ö. Energiesparverband

(LK) Produktunabhängige Energieberatung für Haushalte, Unternehmen und Gemeinden erhalten Sie beim O.Ö. Energiesparverband.
Montag bis Freitag von 08:00 bis 17:00 Uhr,
Landstraße 45, 4020 Linz
Energiesparhotline:
(+43) 800 205 206 oder (+43 732) 77 20-148 60
E-Mail: office@esv.or.at, Icon Externer Linkwww.energiesparverband.at

 

EU-Auskünfte

(LK) Kostenlose Auskünfte zum Themenbereich EU und EWR gibt es im Europa-Büro des Landes , Amt der Oö. Landesregierung, Altstadt 30, 4021 Linz, Tel. (+43 732) 77 20-140 20, Fax: (+43 732) 77 20-140 22.

Pressekonferenzen

Logo Landeskorrespondenz

Pressekonferenz am 19. Mai 2009

Wirtschafts- und Jugend-Landesrat Viktor Sigl, Dir. Andreas Kirschhofer und DDr. Paul Eiselsberg, IMAS international


zum Thema

Oö. Jugendstudie 2009

222,66 KB)
Weitere Gesprächsteilnehmer:
  • Mag.a Michaela Seidl, JugendReferat des Landes

Logo Landeskorrespondenz

Pressekonferenz am 18. Mai 2009

Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer


zum Thema

"Erfolgsprojekt Lehre mit Matura und Bildungsjournal Schulland OÖ"

157,13 KB)

Logo Landeskorrespondenz

Pressekonferenz am 18. Mai 2009

Sozial-Landesrat Josef Ackerl


zum Thema

"Altenpflege und -betreuung im Bezirk Freistadt - Impulse für die regionale Sozialplanung"

257,87 KB)

Logo Landeskorrespondenz

Pressekonferenz am 18. Mai 2009

Landesrat Dr. Hermann Kepplinger


zum Thema

"Wohnbauoffensive im Bezirk Kirchdorf/Krems"

131,37 KB)

Logo Landeskorrespondenz

Pressekonferenz am 18. Mai 2009

Landesrat Dr. Hermann Kepplinger


zum Thema

"Wohnbauoffensive im Raum Wels und Einladung zur Veranstaltung 'Sanieren bringt's!'"

135,97 KB)

Logo Landeskorrespondenz

Pressekonferenz am 18. Mai 2009

Landesrat Dr. Hermann Kepplinger


zum Thema

"Wohnbauoffensive im Bezirk Schärding und Einladung zur Veranstaltung 'Sanieren bringt's!'"

132,95 KB)

Logo Landeskorrespondenz

Pressekonferenz am 18. Mai 2009

Landesrat Dr. Hermann Kepplinger


zum Thema

"Wohnbauoffensive im Bezirk Braunau am Inn und Einladung zur Veranstaltung 'Sanieren bringt's!'"

132,41 KB)

Presseinformationen

Amt der Oö. Landesregierung • 4021 Linz, Landhausplatz 1 • Telefon (+43 732) 77 20-0 E-Mail post@ooe.gv.at