Amt der Oö. Landesregierung
4021 Linz • Landhausplatz 1

Telefon (+43 732) 77 20-0
Fax (+43 732) 77 20-2116 68

E-Mail post@ooe.gv.at
www.land-oberoesterreich.gv.at

Kulturförderung

Die Option für Förderungen von Projekten steht grundsätzlich der oberösterreichischen Bevölkerung mit kulturellem Hintergedanken, Gemeinden, privaten Vereinigungen und Unternehmen zu.

Wer wird gefördert?

Grundsätzlich haben jede / jeder kulturschaffende Bürgerin / Bürger Oberösterreichs, Gemeinden, private Vereinigungen und Unternehmen, die Möglichkeit, für kulturelle Vorhaben bzw. Projekte Förderungen zu beantragen, so ferne die im folgenden genannten Voraussetzungen erfüllt und die budgetären Grundlagen gegeben sind.

Was wird gefördert?

Gegenwartskunst und Zeitkultur

  • Bildende Kunst: Kunstschaffende, Ankauf von Kunstwerken, Ausstellungs- und Atelierbeihilfen, Galerien, Kunstvereine, Kunstpublikationen, individuelle Künstlerförderung, architekturbezogene Kunstobjekte und Kunst im öffentlichen Raum
  • Musik: Konzerte, musikalische Institutionen, Ensembles, Musikschaffende, Popularmusik, CD-Produktionen
  • Chormusik: Fachliche Kooperation und Koordination aller Institutionen der Chormusik; Dienstleistungs- und Serviceangebot des Landes zur Aus- und Fortbildung im Chorwesen – "Vokalakademie", Finanzielle Förderung der Chöre
  • Darstellende Kunst: Theaterunternehmen wie Klein- und Mittelbühnen, Schul- und Tourneetheater, Sommerspiele, Tanz und Ballett, Information über Spielstätten und Ensembles für Gastauftritte (professioneller Theaterbereich)
  • Literatur: Autorinnen und Autoren, Ankauf von literarischen Werken, Druckkostenzuschüsse, literarische Vereine und Veranstalter, Vermittlung von oö. Autorinnen und Autoren für Lesungen, Buchpakete für Gemeinde-, Pfarr- und Schulbibliotheken
  • Filme, Video, neue Medien: Filmschaffende, Künstlerisch relevante Projekte und Veranstaltungen
  • Kino: Programmkinos und Filmclubs, Filmfestivals
  • Zeitkultur: Programme und Investitionen von Kulturvereinen und Kulturstätten, Kulturaustausch mit den Reformstaaten
  • Gemeindekultur / Kulturzentren: Veranstaltungen, Veranstaltungszentren (Gemeinden, Vereine, Pfarren)
  • EU-Strukturförderung Kultur Aktion "Stratcult", Regional-Förderprogramme (Leader, Interreg)

Volkskultur und Jugendkultur

  • Volks- und Brauchtum: Vereinigungen und Veranstaltungen im Bereich der Volkskultur, des Volkstanzes, der Trachtenpflege, der Pflege historischen Brauchtums, etc., Volksmusik, Mundartpflege
  • Blasmusik: Investitionen der Musikvereine (Instrumentenankauf, Einkleidung, Musikheim-Bau), besondere Veranstaltungen, Beratung zu Ausstattungsvarianten
  • Amateurtheater: Vermittlung, Animation und Förderung von Laienbühnen, Kontaktstelle des Landesverbandes für Theater und Spiel, Informations- und Ausbildungsveran-staltungen
  • Foto- und Filmclubs: Veranstaltungen und Investitionen (Geräte)
  • Jugendkultur: Aktion Schule und Projekte der Schul-, Kinder- und Jugendkultur

Kulturelles Erbe und Wissenschaft

  • Denkmalpflege: Erhaltung wertvoller Baudenkmäler, Fassadenaktion, Besichtigung und Beratung der Baumaßnahmen bei denkmalgeschützten Objekten, Festlegung von Sanierungskonzepten (im Einvernehmen mit Bundesdenkmalamt und/oder Diözese), Erhaltung von Flur- und Kleindenkmalen.
  • Ortsbildpflege: Beratung und Förderung im Bereich historischer Ensembles und Objekte
  • Kultus: Investitionen in Sakralbauten und Orgeln
  • Museen: Bau- und Ausstattungsmaßnahmen von Museen und Heimathäusern
  • Wissenschaft / Forschung: Forscherinnen und Forscher, Ankauf von Publikationen, Druckkostenzuschüsse, wissenschaftliche Verbände und Einrichtungen, Beratung, Begutachtung und Förderung von Chroniken und heimatkundlichen Publikationen (Zusammenarbeit mit dem . Landesarchiv)

Wie wird gefördert?

Durch Ankäufe, Zuschüsse, Stipendien, Vermittlung, Beratung und sonstige Hilfestellungen im Sinne des Kulturförderungsgesetzes.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

Die Förderungswürdigkeit wird speziell unter folgenden Gesichtspunkten geprüft:

  • Perspektive auf Animation, Innovation, Dezentralisierung, Vermittlungskonzept
  • Notwendigkeit, Angemessenheit und Subsidiarität: Gefördert wird dann, wenn das Vorhaben ohne Förderung nicht existieren kann; in einem angemessenen Verhältnis zu den Gesamtkosten, aber immer nur mit "ergänzendem" (subsidiärem) Charakter
  • Soziale Rechtfertigung: Ist sowohl in Bezug auf die Position des Projektträgers als auch die Wirkungsweise des Projekts zu beachten.

Abwicklung / Antragstellung

Der Antrag ist formlos oder mittels Formular an das Institut für Kunst und Volkskultur, 4021 Linz, Promenade 37, zu richten. Bitte um die Beachtung folgender Punkte:

  • Möglichst exakte Darstellung des Projektes oder des Jahresprogramms.
  • Möglichst exakte Angaben (je nach Projekt- und Informationsstand) über die Kosten und die Finanzierungsvorstellung, d.i. Gegenüberstellung von Kalkulation und Finanzierungsplan.
  • Sonstige wichtige Informationen: Verträge, Vereinbarungen, Organisationspläne, etc.

Prüfung durch das Institut für Kunst und Volkskultur. Es besteht kein Anspruch auf Förderung. Die Prüfung erfolgt grundsätzlich auf Basis der Allgemeinen Förderungsrichtlinien des Landes Oberösterreich und des Kulturförderungsgesetzes. Kommt es zu einer Förderungszusage (durch den Landeskulturreferenten), wird eine Förderungserklärung der konkreten Förderungszusage zur Unterschrift beigelegt. Die speziellen und allgemeinen Förderungsbedingungen und Fristen gehen aus diesem "Förderungsvertrag" hervor. Anweisung der Förderung aufgrund der unterzeichneten Förderungserklärung.
Nachweis über widmungsgemäße Verwendung der Förderung gemäß den genannten Bedingungen innerhalb der festgelegten Frist.

Formular und Logo zum Download

Wenn Sie Fragen dazu haben, wenden Sie sich bitte an:

Amt der Oö. Landesregierung • 4021 Linz, Landhausplatz 1 • Telefon (+43 732) 77 20-0 E-Mail post@ooe.gv.at