Amt der Oö. Landesregierung
4021 Linz • Landhausplatz 1

Telefon (+43 732) 77 20-0
Fax (+43 732) 77 20-2116 68

E-Mail post@ooe.gv.at
www.land-oberoesterreich.gv.at

Förderbereich LEADER

Grundlage für eine LEADER-Förderung ist, dass ein Projekt einen Beitrag zur Umsetzung der lokalen Entwicklungsstrategie der jeweiligen LEADER-Region leistet. Erster Ansprechpartner ist daher immer das LEADER-Büro vor Ort in der Region.

Wer wird gefördert?

Als Förderungswerber kommen in Betracht:

  1. Lokale Aktionsgruppen (= LEADER-Region; im Folgenden: LAG)
  2. Gemeinden
  3. Bewirtschafter land- und forstwirtschaftlicher Betriebe
  4. Sonstige Förderungswerber
  • natürliche Personen
  • im Firmenbuch eingetragene Personengesellschaften
  • juristische Personen sowie
  • deren Zusammenschlüsse
  • Personengemeinschaften (insbesondere bei Kleinprojekten)

    Beteiligungen von Bund und Land am Förderungswerber sind von der Förderung ausgeschlossen

Was wird gefördert?

Maßnahmen:

  • zur Steigerung der Wertschöpfung im ländlichen Raum
  • zur Festigung oder nachhaltige Weiterentwicklung der natürlichen Ressourcen und des kulturellen Erbes
  • zur Stärkung der für das Gemeinwohl wichtigen Strukturen und Funktionen unter Berücksichtigung sozialer Gruppen und Altersschichten
  • Anbahnung, Vorbereitung und Umsetzung nationaler und transnationaler Kooperationsprojekte
  • laufende Kosten des LAG-Managements (LEADER-Büro) sowie Sensibilisierungsaktivitäten

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

Grundvoraussetzung ist die Auswahl eines Projektes durch die anerkannte LAG auf Basis der LES (Strategiepapier der LAG).

Mit dem Projekt darf frühestens nach Einreichung eines Förderantrages bei der bewilligenden Stelle (Amt der Oö. Landesregierung) mit einer positiven Beurteilung durch das Projektauswahlgremium der LAG begonnen werden.

Förderungsart und –ausmaß:

Der Fördersatz wird in der LES festgelegt, für alle Förderungswerber transparent beschrieben und öffentlich zugänglich gemacht (z.B. Homepage).

Für weitere Informationen wird daher auf die jeweilige LAG bzw. die auf der Homepage der selbigen veröffentlichten LES hingewiesen.

Im Wesentlichen haben sich alle 20 LEADER-Regionen in an den vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft ausgearbeiteten Vorschlag orientiert.

Dieser sieht folgende Förderhöhen vor:

  1. "Umsetzung der Lokalen Entwicklungsstrategie" und "Umsetzung von nationalen Kooperationsprojekten" (Vorhabensarten 19.2.1 und 19.3.1)
     

Vorgeschlagene Fördersätze außerhalb der Spezialmaßnahmen:

  • Direkt einkommensschaffende Maßnahmen (Direkt wertschöpfende Maßnahmen):
    40 Prozent für Studien, Konzepte wie auch die Umsetzung eines Projektes (Investitions-, Sach- und Personalkosten)
    Einhaltung der "de minimis"-Regel lt. Richtlinie verpflichtend
  • Nicht direkt einkommensschaffende Maßnahmen (Indirekt wertschöpfende Maßnahmen):
    60 Prozent
    für Studien, Konzepte wie auch die Umsetzung eines Projektes
    (Investitions-, Sach- und Personalkosten)
  • Spezielle Themenbereiche (in der jeweiligen LES festgelegt), z.B. Jugendliche, Menschen mit besonderen Bedürfnissen, Gender/Frauen:
    80 Prozent
    Förderung für Konzeption, Prozessbegleitung, Bewusstseinsbildung; nicht für investive Maßnahmen
  • Kleinprojekte lt. Richtlinie:
    80 Prozent
    Förderung
    Kleinprojekte haben einen gemeinnützigen Charakter und können von gemeinnützigen Organisationen/NGOs/Gemeinschaften umgesetzt werden. Die Gesamtkosten eines Vorhabens liegen dabei zwischen 1.000 Euro und 5.700 Euro und sind anhand einer Kostenkalkulation plausibel darzustellen.

    2. "Anbahnung, Vorbereitung und Umsetzung von transnationalen   Kooperationsprojekten" (Vorhabensart 19.3.1)

    80 Prozent
    Förderung (Investitions-, Personal- und Sachaufwand)

    3. laufende Kosten des LAG-Managements sowie Sensibilisierungsaktivitäten (Vorhabensart 19.4.1)

    70 Prozent
    Förderung (Personal- und Sachaufwand)
     

Grundsätze:

  • Pro Projekt wird ein einheitlicher Fördersatz für alle Kostenpositionen angewendet, zwischen Sach-, Personal- und Investitionskosten wird diesbezüglich nicht unterschieden; bei Zuordnungsproblemen kann ein Projekt geteilt werden;
     
  • Projekte, die dem Inhalt nach einer Spezialmaßnahme aus dem Programm LE 14-20 entsprechen, sind jedenfalls nach den Fördersätzen der Spezialmaßnahme laut Sonderrichtlinie abzuwickeln;
     

Abwicklung / Antragstellung

Der Antrag ist mittels Formular an die jeweilige LEADER-Region zu richten.

Formular

Zahlungsunterlagen für die Abrechnung des Projektes

Wenn Sie Fragen dazu haben, wenden Sie sich bitte an:

Amt der Oö. Landesregierung • 4021 Linz, Landhausplatz 1 • Telefon (+43 732) 77 20-0 • E-Mail post@ooe.gv.at