Amt der Oö. Landesregierung
4021 Linz • Landhausplatz 1

Telefon (+43 732) 77 20-0
Fax (+43 732) 77 20-2116 68

E-Mail post@ooe.gv.at
www.land-oberoesterreich.gv.at

LEADER-Preise 2015 wurden vergeben!

In einem feierlichen Festakt wurden am 03.07.2015 die LEADER-Preise 2015 an insgesamt 12 Preisträger vergeben. Bundesminister Dipl.-Ing. Andrä Rupprechter und Landesrat Max Hiegelsberger gratulierten allen prämierten LEADER-Projektantinnen und -projektanten höchst persönlich zu ihrer erfolgreichen Arbeit.

Zielsetzung und Kriterien des LEADER-Preises 2015

In den Kategorien:

  • Steigerung der regionalen Wertschöpfung
  • Erhaltung des kulturellen Erbes und Schonung der natürlichen Ressourcen
  • Stärkung des Gemeinwohls

wurden jeweils 2 Preise, ein Hauptpreis und ein Spezialpreis ausgewählt. Inhaltlich bewegten sich die Projekte zwischen Kultur, Wirtschaft, Landwirtschaft und Querschnittsthemen wie Frauen und Integration.

Die Preise wurden aus 170 Einreichungen ausgewählt und Oberösterreich freut sich, so viele herzeigbare und vor allem auch nachhaltige Projekte umgesetzt zu haben. LEADER ist und bleibt ein wesentlicher Faktor im ländlichen Raum, gerade in der LEADER-Periode 2014-2020. Bitte unten angeführte Link´s beachten.

Die Preisträger sind:

KATEGORIE „Steigerung der regionalen Wertschöpfung“

Preisträger:

Bierregion Innviertel:

Die Bierregion Innviertel setzt auf die Zusammenarbeit von 7 Brauereien, 35 Wirten, 7 Tourismusverbänden, 3 LEADER-Regionen und 3 Wirtschaftskammern. Mit dem Motto „Miteinander und füreinander zum Erfolg“ will sich die Bierregion gemeinsam den Anforderungen des Marktes stellen und Erlebnis und Erholung für ein breites Zielpublikum anbieten. Durch die Entwicklung neuer Produkte, Veranstaltung gemeinsamer Feste und einem gemeinsamen Marketing werden vor allem Gruppen, Vereine und Kulinarik-Interessierte auf das Angebot aufmerksam.

Kontakt:
Bierregion Innviertel
Mag. Andrea Eckerstorfer
Dr.-Thomas-Senn-Straße 10
4910 Ried im Innkreis

 

Mühlviertler Bienenstadl:

Die Hochland Imker wurden 2003 gegründet. Ziel war es, die Imkerei in Pfarrkirchen von der reinen Honigproduktion hin zur Verarbeitung des eigenen Honigs zu entwickeln.

Aufgrund der guten Absatzentwicklung wurde 2009 der Mühlviertler Bienenstadl errichtet, der neben Produktion und Lagerung auch für touristische Zwecke dient. Mit dem Bienenstadl, der nur durch regionale Anbieter errichtet wurde, kann die Bio-Imkerei viele Produktinnovationen wie Honigwein, Honigbier, Honigessig, Honigsekt, Honigbrand, Bio-Wachs, Bio-Kosmetik usw. anbieten sowie größere Aufträge annehmen.

Kontakt:
Die Hochland Imker
Familie Frühwirth
Altenhof 64
4142 Pfarrkirchen im Mühlkreis

 

Hauptpreisträger:

Pramoleum – Kürbiskernöl:

Im Jahr 2010 fanden sich im Pramtal fünf Landwirte mit dem Ziel zusammen, regionales Kürbiskernöl zu produzieren und zu vermarkten. Pramoleum setzt beim Ölkürbis auf eigene Anbaurichtlinien für die 60 Vertragsproduzenten. Mit der Produktion und Vermarktung von Kürbiskernen, Kürbiskernöl und weiteren Produkten wie Lebkuchen, Nudeln etc. konnten 13 neue Arbeitsplätze geschaffen werden und die Anbaufläche von 50 ha auf 300 ha erhöht werden. Vom Bauernladen bis zum Handel sind die Produkte nun in rund 250 Verkaufsstellen zu erwerben.

Kontakt:
Pramoleum eGen
Obmann Ing. Erich Bangerl
Hofmark 4
4771 Sigharting

 

Spezialpreisträger:

Aktivpartnerschaft Mühlviertler Alm – Johannesweg:

Mit der Umsetzung des spirituellen Rundwanderweges "Der Johannesweg" ist der Region ein Jahrhundertprojekt geglückt. Mit insgesamt 133 Tourismusbetrieben und Ausflugszielen wurden Marketingmaßnahmen und Packages entworfen. In den Bereichen „Bekanntheit“, „Nächtigungsentwicklung“ und „regionale Wertschöpfung“ konnte der Johannesweg stark dazu gewinnen. Der Weg mit seinen 84 km ist in drei bis vier Tagesetappen zu erwandern. Der Fokus des Johannesweges liegt dabei auf spirituellem Wandern und Gesundheitsbewusstsein.

Kontakt:
Verband Mühlviertler Alm
Markt 19
4273 Unterweißenbach

 

KATEGORIE „Erhaltung des kulturellen Erbes und Schonung der natürlichen Ressourcen“

Preisträger:

Lernende Region – Gemüsewissen neu entdeckt:

Gemeinsam mit 70 Beteiligten gelang es der LEADER Region Eferding, Wissen rund um das Thema "Gemüse - vom Anbau bis zur Zubereitung" einer breiten Öffentlichkeit zu vermitteln.

Im Fokus standen dabei die Wissenssammlung sowie der Aufbau einer Wissensdatenbank. Speziell für Kinder und Jugendliche wurde die Eferdinger Gemüseschule gegründet, die es ermöglicht, direkt auf landwirtschaftlichen „Schule am Bauernhof“-Betrieben Gemüsewissen zu vermitteln.

Kontakt:
Regionalentwicklungsverband Eferding
Obmann LAbg. Jürgen Höckner
Josef-Mitter-Platz 2
4070 Eferding

 

Kräuterakademie:

Bereits 2010 wurde durch die Kräuter-Kraft-Quelle Hirschbach im Mühlkreis der Grundstein für die Gründung der Kräuterakademie gelegt. Mit diesem Projekt werden Kräuter zu einem Bildungsthema erklärt. Unter Mithilfe der Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik Ober St. Veit und dem LFI konnte der Hochschullehrgang Wildkräuter- und Arzneipflanzen konzipiert werden. Das Interesse ist groß und macht Hirschbach weit über die Grenzen hinaus als Kräuter-Kompetenz-Gemeinde bekannt.

Kontakt:
Verein Kräuterkraftquelle Hirschbach
Obmann Stefan Wiesinger
Museumsweg 6
4242 Hirschbach

 

Hauptpreisträger:

Gustav Klimt-Zentrum:

Der berühmte Maler Gustav Klimt hat von 1900-1916 seine Sommerfrische am Attersee verbracht und dort seine berühmten Landschaftsgemälde geschaffen. Dies hat den Verein Klimt am Attersee zur Errichtung eines Gustav Klimt-Zentrums bewegt. Betrieben wird das Zentrum von der Gustav Klimt-Foundation. Gemeinsam mit Partnerbetrieben wie Klimt-Cafe, Klimt-Shop etc. ist das Gustav Klimt-Zentrum ein wichtiges Angebot, das Besucher aus nah und fern anlockt.

Seit der Eröffnung im Juli 2012 konnten bis Ende 2014 rund 36.000 Personen begrüßt werden. 3 direkte und 10 indirekte Arbeitsplätze konnten damit in der Region geschaffen werden.

Kontakt:
Verein Klimt am Attersee
Obfrau Käthe Zwach
Hauptstraße 30
4861 Schörfling

 

Spezialpreisträger:

Vierkanter – Neues Leben in alten Höfen:

Das Projekt Vierkanter stellt ein Kooperationsprojekt der LEADER-Regionen Linz-Land, Traunviertler Alpenvorland sowie Moststraße/NÖ dar.

Die Erhaltung der Vierkanter sowie eine Bewusstseinsbildung standen dabei im Vordergrund. Anhand von Erhebungen und Dokumentationen wurde das gesammelte Wissen in Fachtagungen präsentiert. Durch Schulprojekte gemeinsam mit der HLFS St. Florian sowie dem Wettbewerb „JUWEL Vierkanter“ wurde die regionale Identität gefördert.

Das erschienene Buch „Neues Leben in alten Höfen“ bietet zudem eine bunte Vielfalt an Ansichten, Einsichten und Aussichten rund um die Welt der Vierkanthöfe.

Kontakt:
Verein LEADER-Region Linz-Land
Obmann Dr. Christian Kolarik
Hauptplatz 23
4020 Linz

 

KATEGORIE „Stärkung des Gemeinwohls“

Preisträger:

Timewalk – Spaziergang durch die Zeit:

Mit dem Projekt Timewalk schuf Fam. Chalcraft einen Erlebnisgarten mit dem Anspruch Menschen, und vor allem Kindern, die Natur wieder nahe zu bringen. Als Ausflugsziel für Familien und Schulklassen gelingt es Fam. Chalcraft, die Begeisterung für Tiere und die Natur zu wecken. Jedes Jahr gibt es neue Attraktionen sowie themenspezifische Rätsel und Aufgaben für die Kinder.

Mit etwa 6.000 Besuchern pro Jahr konnte das Projekt zwei Vollzeit-Arbeitskräfte schaffen.

Kontakt:
Familie Chalcraft
Frankengrub 2
4724 Neukirchen am Walde

 

Kunst vom Rand:

Das Projekt Kunst vom Rand vereint regionale Künstler und Mitwirkende aus Sozialeinrichtungen wie Promente, Assista und GOA (Gemeinschaft ohne Alkohol). Gemeinsam wurde ein Projektkonzept für Workshops erarbeitet um das kreative Potential der TeilnehmerInnen zu wecken, ihre Phantasie anzuregen und für ein gestalterisches Gesamtwerk zu begeistern.

Neben der gemeinsamen Erstellung von Skulpturen werden auch Produkte kreiert, deren Ziel es ist, aus Altem Neues entstehen zu lassen.

Kontakt:
Regionalverband Mostlandl-Hausruck
Obmann Bgm. Martin Dammayr
Rossmarkt 25
4710 Grieskirchen

 

Hauptpreisträger:

Drehscheibe.Frauen.Integration:

357 Beteiligte unterschiedlicher Herkunft aus 37 Gemeinden haben sich zusammenschlossen, um voneinander zu lernen. Im Rahmen des Projektes „drehscheibe.frauen.integration“ wurden Arbeitszirkel gegründet, ein Maßnahmenkatalog erstellt sowie ein Handlungsleitfaden herausgegeben. Als Ergebnis konnten Angebote für ausgrenzungsgefährdete Migrantinnen geschaffen werden. Durch die Vernetzung mit einschlägigen Organisationen, den Sozialpartnern, dem Krankenhaus, Bildungseinrichtungen, Kulturvereinen und den Gemeinden wurde das Thema auf breiter Ebene diskutiert und konnte so in die Öffentlichkeit hinausgetragen werden.

Kontakt:
Verein Zukunft Oberinnviertel-Mattigtal
Obmann Bgm. Franz Harner
Industriezeile 54
5280 Braunau

 

Spezialpreisträger:

Entwicklung zur BioRegion Mühlviertel:

130 Betriebe, 7 LEADER-Regionen, EUREGIO, BIO AUSTRIA , Landwirtschaftskammer , Wirtschaftskammer , Bioschule Schlägl, OÖ. Tourismus, Land = das alles ist die BioRegion Mühlviertel.

Die BioRegion Mühlviertel basiert auf einem Regionalentwicklungsprojekt, das eine tiefgreifende und umfassende Verankerung der biologischen Landwirtschaft, der biologischen Lebensmittelproduktion und einer nachhaltigen Lebensweise zum Ziel hat.

Neben der Erstellung von Ausflugsführern und Wanderausstellungen setzt die BioRegion auf gemeinsame Veranstaltungen, Vermarktungsinitiativen und Produktentwicklungen.

Kontakt:
BioRegion Mühlviertel
St. Johann 10
4172 St. Johann am Wimberg

 

 

 

Weiterführende Informationen

Amt der Oö. Landesregierung • 4021 Linz, Landhausplatz 1 • Telefon (+43 732) 77 20-0 • E-Mail post@ooe.gv.at