Amt der Oö. Landesregierung
4021 Linz • Landhausplatz 1

Telefon (+43 732) 77 20-0
Fax (+43 732) 77 20-2116 68

E-Mail post@ooe.gv.at
www.land-oberoesterreich.gv.at

Förderprogramm zur Unterstützung von E-Carsharing

Der bis 31.7.2016 befristete Förderschwerpunkt soll bei der Implementierung von E-Carsharing Systemen in Oö. Klimabündnisgemeinden unterstützen.

Wer wird gefördert?

Sämtliche natürliche und juristische Personen, insbesondere

  • Oberösterreichische Klimabündnisgemeinden
  • Gemeindeorganisationen, welche gemeindeübergreifend im Auftrag von Oö. Klimabündnisgemeinden tätig sind (z.B. Klima- und Energiemodellregionen)
  • Nicht gewinnorientierte Vereine, Organisationen sowie Betriebe, die in Kooperation mit Oö. Klimabündnisgemeinden, bestätigt durch eine schriftliche Zustimmung, E-Carsharing Maßnahmen umsetzen.

 

Hinweis: Förderungen für Betriebe mit marktbestimmender Tätigkeit werden ausschließlich als de-minimis-Beilhilfe gewährt.

Was wird gefördert?

  • Kosten für Beratung und Projektbegleitung für die Einführung von E-Carsharing
  • Ausgaben in Zusammenhang Kundenfindung und Bewerbung
  • Laufende Kosten bzw. Betriebskosten (Gebühr für Nutzung von Carsharing-Plattform im Internet, Strom, Wartung, Akkufinanzierung) für die ersten sechs Monate
  • Buchungssysteme, E-Ladesysteme (Wallbox), notwendige Sonderausstattungen bei E-Fahrzeugen in Zusammenhang mit E-Carsharing, Tresor zur Schlüsselverwahrung
  • Weitere Investitionen in Absprache mit der Förderstelle

Wie wird gefördert?

  • Nach Maßgabe der vorhandenen Mittel ist pro Förderungswerber bzw. Förderwerberin und förderbarem Vorhaben eine finanzielle Unterstützung in der Höhe bis 75 Prozent der anrechenbaren Bruttokosten möglich. Pro Gemeinde beträgt die maximale Förderhöhe 3.000 Euro.
  • Eine Förderung ist nicht möglich für Maßnahmen, die bereits in der Direktion Umwelt und Wasserwirtschaft oder von einer anderen Landesstelle gefördert werden.
  • Eine Kumulierung von verschiedenen Förderungen (z.B. Bund, Energieversorger) ist bis maximal 100 Prozent der anrechenbaren Investitionskosten zulässig.

 

Hinweis: Sind Antragsteller bzw. Antragstellerinnen im Sinne des Umsatzsteuergesetzes zum Vorsteuerabzug berechtigt, sind die anrechenbaren Kosten ohne Umsatzsteuer zu bemessen.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

Allgemeine Kriterien

  • Das Ansuchen auf Landesförderung muss vor Beginn der Aktivitäten oder Maßnahme erfolgen.
  • Pro Gemeinde wird ein Projekt unterstützt. Es darf nur ein Förderantrag gestellt werden.
  • Logos (Klimarettung und Land ) sind in ausreichender Größe auf Publikationen zu platzieren.
  • Die Inhalte der Aktivitäten und Maßnahmen sind an den Oö. Klimabündniszielen zu orientieren.
  • Die Antragsteller bzw. Antragstellerinnen verpflichten sich, die mit einer Förderung des Landes Oberösterreich erzielten Projektergebnissen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.
  • Die Gemeinden machen im Rahmen ihrer Möglichkeiten den Klimaschutz auch in ihren gemeindeeigenen Medien regelmäßig zum Thema.
  • Die Förderungsrichtlinien zur Umweltförderung in Oberösterreich bzw. die Allgemeinen Förderungsrichtlinien des Landes werden vollinhaltlich anerkannt.
  • Ein Rechtsanspruch auf die Gewährung einer Förderung besteht nicht.
  • Die Maßnahme muss innerhalb von achtzehn Monaten ab Förderungszusicherung umgesetzt und abgerechnet werden.
  • Eigenleistungen sowohl von Antragsteller bzw. Antragstellerin selbst als auch von den beteiligten Gemeinden bzw. Gemeindebediensteten werden nicht gefördert.
  • Bei Abgangsgemeinden als Antragsteller: Zustimmung der Direktion Inneres und Kommunales zum beantragten Vorhaben.

Spezielle Kriterien

  • Die kostenlosen Angebote für Beratungs- und Projektbegleitungsleistungen von klimaaktiv mobil sollten genutzt werden. Bei einer etwaigen Vor-Ort-Beratung muss die Förderwerberin bzw. der Förderwerber und eine Vertreterin bzw. ein Vertreter der Gemeinde in der das Projekt umgesetzt werden soll, dabei sein.

    Kontakt:
    klimaaktiv mobil – Innovative klimafreundliche Mobilität für Regionen, Städte und Gemeinden
    DI Helmut Koch, DI (FH) Marion Hiptmair
    komobile Gmunden GmbH
    A-4810 Gmunden, Kirchengasse 3
    Tel: +43 (0)7612 70 911
    E-Mail: mobilitaetsmanagement@komobile.at
  • Bei investiven Maßnahmen müssen in erster Linie bestehende Förderangebote des Bundes, insbesondere klimaaktiv mobil genutzt werden.
  • Es dürfen nur Buchungssysteme verwendet werden, die kompatibel sind mit anderen in Oberösterreich verwendeten Systemen (Vorfeldanalyse über bereits bestehende E-Carsharing Modelle in Oberösterreich).
  • Das E-Carsharingsystem muss auch für Dritte (externe Nutzer) nutzbar sein, soweit rechtlich möglich
  • Die Nutzung von Strom aus ausschließlich erneuerbaren Energieträgern bzw. Ökostrom gemäß E-Control bzw. Stromkennzeichnung (Händlermix) zum Aufladen der E-Fahrzeuge für die Dauer von zumindest fünf Jahren.

Abwicklung / Antragstellung

  • Der Antrag mit den notwendigen Beurteilungsunterlagen für die Landesförderung ist beim Amt der Oö. Landesregierung, Abteilung Umweltschutz, Kärntnerstraße 10-12, 4021 Linz, einzureichen (per Fax: 0732-7720-214549; eingescannt per E-Mail: Foerderungsantrag.us.post@ooe.gv.at).
  • Nach Vorliegen aller erforderlichen Unterlagen und Bewertungen durch die Abteilung Umweltschutz treffen die zuständigen Organe des Landes die Entscheidung über Genehmigung oder Ablehnung des Ansuchens.
  • Im Falle einer Genehmigung erhält der Antragsteller bzw. die Antragstellerin die Mitteilung über die Höhe der vorgesehenen Förderung und allenfalls damit verbundene Bedingungen und Auflagen.
  • Nach Umsetzung der Maßnahme wird nach Prüfung der vollständigen Endabrechnungsunterlagen durch die Abteilung Umweltschutz auf Basis der tatsächlichen Kosten der endgültige Förderungsbetrag an den Förderungswerber bzw. die Förderungswerberin ausbezahlt.

Erforderliche Unterlagen

für die Antragstellung (vor Durchführung des Vorhabens):

  • Antragsformular Land inklusive Beschreibung der Maßnahme sowie Kostenaufstellung u. Finanzierungsplan

 

für die Endabrechnung (nach Durchführung des Vorhabens):

  • Endabrechnungsblatt mit Auflistung der tatsächlichen Ausgaben
  • Nachweise der Verwendung der Logos von Land und Klimarettung
  • Vorlage eines kurzen Projektberichtes, der einen Nachweis über die Einhaltung der weiter oben genannten „speziellen Kriterien“ enthält.

Weitere Unterlagen sind bei Bedarf der Förderstelle vorzulegen.

Das neue "Förderprogramm für die Unterstützung von E-Carsharing" tritt mit 1. August 2014 in Kraft und endet mit 31. Juli 2016. Sollten jedoch die Förderungsmittel vor Ende der Laufzeit erschöpft sein, so verkürzt sich die Laufzeit der Förderungsaktion.

Formular

Logos zum Herunterladen

Weiterführende Informationen

Wenn Sie Fragen dazu haben, wenden Sie sich bitte an:

Amt der Oö. Landesregierung • 4021 Linz, Landhausplatz 1 • Telefon (+43 732) 77 20-0 E-Mail post@ooe.gv.at