Amt der Oö. Landesregierung
4021 Linz • Landhausplatz 1

Telefon (+43 732) 77 20-0
Fax (+43 732) 77 20-2116 68

E-Mail post@ooe.gv.at
www.land-oberoesterreich.gv.at

Ganztagsschule

Fragen und Antworten zur Förderung "Ganztägige Schulformen"

Der Betreuungsteil "Freizeit" umfasst auch die Verpflegung der Schülerinnen und Schüler. Das Mittagessen wird entweder in oder außerhalb der Schule eingenommen. Das Mittagessen ist ein wichtiger sozialer Treffpunkt.
Das Fernbleiben vom Betreuungsteil ist nur zulässig bei gerechtfertigter Verhinderung und im Falle, dass die Erlaubnis zum Fernbleiben vom Schulleiter oder dem Leiter des Betreuungsteils erteilt wurde.
Schülerinnen und Schüler, die zum Betreuungsteil an Schulen mit Tagesbetreuung angemeldet wurden, sind verpflichtet, den Betreuungsteil, der Teil der Schulzeit ist, regelmäßig und pünktlich zu besuchen.
Die Gemeinde (gesetzliche Schulerhalter) hat um einen zusätzlichen Bedarf abzudecken, nach den Bestimmungen des Oö. Pflichtschulorganisationsgesetzes (§ 37) um die Bewilligung zur Führung einer ganztägigen Schule (schulische Tagesbetreuung) anzusuchen.
Für diesen Zeitraum sind pauschalierte Beträge für die Betreuungszeiten festgelegt, die von den Gemeinden gegenüber dem Land für die Landeslehrer/innen zu leisten sind.
An ganztägigen Schulformen mit verschränkter Abfolge des Unterrichts- und Betreuungsteiles gilt die Anmeldung für die gesamte Dauer des Besuches der betreffenden Schule. An ganztägigen Schulformen mit getrennter Abfolge des Unterrichts- und Betreuungsteiles gilt die Anmeldung für das betreffende Unterrichtsjahr.
Jedenfalls ist eine (klassen-, schulstufen-, schul- oder schulartenübergreifende) Gruppe zu eröffnen, wenn sich mindestens 15, bei sonstigem Nichtzustandekommen einer schulischen Tagesbetreuung auch bei schulartenübergreifender Führung jedenfalls 12 Schülerinnen und Schüler angemeldet sind.
Schulen mit Tagesbetreuung umfassen sowohl einen Unterrichts- als auch einen Betreuungsteil. Diese können in verschränkter oder getrennter Abfolge geführt werden.
Unter Bedachtnahme auf die räumlichen Voraussetzungen und auf andere regionale Betreuungsangebote (wie zB Horte) ist eine klassen-, schulstufen- oder schulübergreifende Tagesbetreuung ab 15 angemeldeten Schülerinnen und Schülern, bei sonstigem auch schulartenübergreifendem (z.B. VS und HS) Nichtzustandekommen der schulischen Tagesbetreuung bei mindestens 12 Anmeldungen einzurichten.
Bei der Führung einer getrennten Abfolge des Unterrichts- und Betreuungsteils der ganztägigen Schule kann der Betreuungsteil auch nur an einzelnen Tagen der Woche in Anspruch genommen werden. Die tatsächliche Führung hängt demnach (unter anderem) vom Bedarf ab.
Freizeitangebote benötigen unter Umständen mehr Platz als für die Tagesbetreuung normalerweise zur Verfügung steht. Daher sollten alle Räumlichkeiten, die am Nachmittag wenig oder gar nicht genutzt werden, z.B. die Schulbibliothek, Werkräume, Zeichensäle etc., für die Tagesbetreuung zugänglich sein. Auch die Nutzung des Schulhofs, die Außenanlagen und des Sportplatzes bietet den Schülerinnen und Schülern mehr Bewegungsfreiheit.
Von der Unentgeltlichkeit des Schulbesuches sind Beiträge für die Verpflegung sowie die Betreuung im Freizeitbereich ganztägiger Schulformen ausgenommen. Die Beiträge dürfen höchsten kostendeckend sein.
An ganztägig geführten Schulen mit getrennter Abfolge von Unterrichts- und Betreuungsteil ist es sowohl möglich, den Betreuungsteil an allen Schultagen als auch nur an einzelnen Tagen pro Woche zu besuchen. An ganztägig geführten Schulen mit verschränkter Abfolge ist das nicht möglich.
Getrennte Abfolge bedeutet, dass Unterrichts- und Betreuungsteil zeitlich klar voneinander getrennt sind. Im Anschluss an den Unterricht (am Vormittag) wird eine Betreuung angeboten.
Verschränkte Abfolge von Unterrichts- und Betreuungsteil bedeutet, dass mehrmals im Laufe eines Tages Unterrichts-, Lern- und Freizeit einander abwechseln. Aus organisatorischen Gründen müssen in diesem Fall alle Schülerinnen und Schüler einer Klasse am Betreuungsteil teilnehmen.
Die Freizeitgestaltung muss Qualität besitzen und sollte folgende Bereiche berücksichtigen: Energieaufbau: Schlafen, Essen Trinken, Entspannen Erlebniskultivierung: Lesen, Anschauen, Anhören, Spielen Physische Fitness: jede Form von Sport Mentale Fitness: Denksportaufgaben, Malerei, Poesie, Musik
Die gegenstandsbezogene Lernzeit dient der Festigung und Förderung des in den einzelnen Pflichtgegenständen vermittelten Lehrstoffs und umfasst auch schriftliche Arbeiten.
Die Schülerinnen und Schüler sollen angehalten werden, die vorhandene Zeit sinnvoll zu nützen und selbständig zu lernen. Die individuelle Lernzeit dient auch dazu, die Hausübungen zu erledigen, sich auf Prüfungen, Diktate, Tests usw. vorzubereiten.
Wird der Beitrag für den Betreuungsteil trotz Mahnung drei Monate nicht bezahlt, endet die Schülereigenschaft für den Betreuungsteil. Damit gehört der Schüler an ganztägig geführte Schulformen mit verschränkter Abfolge auf, auch Schüler des Unterrichtsteils dieser Schule zu sein. An ganztägig geführten Schulen mit getrennter Abfolge bleibt der Schüler ein Schüler des Unterrichtsteils.
Ganztägige Schulformen sind Schulen mit Tagesbetreuung, an denen Kinder nicht nur unterrichtet, sondern auch betreut werden.
Der Ganztagsbetreuungsbeitrag setzt sich aus zwei Beiträgen zusammen: Betreuungsbeitrag (für Unterbringung und Betreuung) Verpflegungsbeitrag
Vom Bund werden bis zum Schuljahr 2018/2019 für eine Gruppe jeweils 8.000,-- Euro (ab 2015: max. 9.000,-- Euro) für die Kosten im Freizeitbereich übernommen.
Der Bund fördert Investitionen und Adaptierungen für eine Gruppe mit bis zu 50.000 Euro. Für größere Investitionen werden vom Land über das Schulbauprogramm Investitionszuschüsse gegeben. Gefördert werden können insbesonders Schaffung u. Adaptierung von Gruppenräumen, von Spielplätzen und ähnlichen Einrichtungen, die Anschaffung von Einrichtungsgegenständen und von beweglichen Anlagevermögen (Geschirr, Besteck, Spiele, Bücher etc.) und die Beschaffung und Adaptierung von Speisesälen und Küchen.
Ganztägig geführt werden können öffentliche allgemein bildende Pflichtschulen (= Volksschulen, Sonderschulen, Hauptschulen, Polytechnische Schulen).
Die Schülerinnen und Schüler sollten Räume finden für - Bewegung und Sport - Bauen und Werken - zum Musizieren und Musikhören - für Entspannung und Rückzug - für Arbeiten und Spielen am Computer
Für eine Tagesbetreuung am vorgesehenen Standort müssen mindestens 15 Schülerinnen und Schüler, bei sonstigem auch bei schulartenübergreifendem Nichtzustandekommen der schulischen Tagesbetreuung mindestens 12 Schülerinnen und Schüler angemeldet sein, der Bedarf für eine Tagesbetreuung nicht über andere regionale Betreuungsangebote gedeckt wird und entsprechende Räumlichkeiten und Einrichtungen zur Abwicklung des Betreuungsteils vorhanden sind.
Die gegenstandsbezogene Lernzeit umfasst drei Wochenstunden (sofern Schulforum bzw. Schulgemeinschaftsausschuss nichts anderes beschließen). An einem Tag sollten nicht mehrere Stunden vorgesehen werden.
Die individuelle Lernzeit umfasst vier Wochenstunden, sofern Schulgemeinschaftsausschuss bzw. Schulforum nichts anderes festsetzen.
Die Beiträge haben jene Personen zu leisten, die für den Unterhalt der Schülerin oder des Schülers aufzukommen haben.
Die Bestimmung einer öffentlichen Pflichtschule als ganztägige Schule bedarf der Bewilligung der Landesregierung. Die Erteilung der Bewilligung ist vom gesetzlichen Schulerhalter schriftlich bei der Direktion Bildung und Gesellschaft formlos zu beantragen.
Die Kosten für die im Freizeitbereich eingesetzten Personen trägt grundsätzlich der Schulerhalter; er kann jedoch hiefür Beträge für die ganztägige Betreuung der Schülerinnen und Schüler einheben.
Die für die Lernbetreuung (gegenstandsbezogene bzw. individuelle Lernzeit) nötigen Personen werden entweder vom Bund oder vom Land Oberösterreich bezahlt.
Während des Unterrichtsjahres ist eine Abmeldung vom Betreuungsteil nur zum Ende des ersten Semesters möglich. Diese Abmeldung hat spätestens drei Wochen vor dem Ende des ersten Semesters zu erfolgen.
Für alle öffentlichen Schulen mit Tagesbetreuung gilt, dass die Beiträge für den Betreuungsteil höchstens kostendeckend sein dürfen. Die konkrete Höhe der Beiträge ist durch die schulerhaltenden Gemeinde festzulegen.
Der Betreuungsteil umfasst die Bereiche: gegenstandsbezogene Lernzeit und/oder individuelle Lernzeit sowie jedenfalls den Freizeitteil (einschließlich Verpflegung) Es ist daher beispielsweise nicht möglich, dass während der Tagesbetreuung nur gelernt wird.
An ganztägigen Schulformen ist der Betreuungsteil an allen Schultagen mit Ausnahme des Samstags bis mindestens 16.00 Uhr anzubieten.
Das Land Oberösterreich hat entsprechende Formulare und Unterlagen auf der homepage unter http://wwww.land-oberoesterreich.gv.ag unter "Themen>foerderungen>bildung und forschung" bereitgestellt. Um die Förderung für Investitionen kann laufend bis zum Schuljahresende 2018/2019 angesucht werden. Um die Förderung für die Personalkosten kann zum Semesterende und zum Schuljahresende angesucht werden.
Die Abrechnung mit dem Bund obliegt dem Land Oberösterreich.
Das sollte von den bestehenden Räumlichkeiten an den in Frage kommenden Standorten abhängig gemacht werden.
Ihre Frage wurde nicht beantwortet?
Fax2:

Amt der Oö. Landesregierung • 4021 Linz, Landhausplatz 1 • Telefon (+43 732) 77 20-0 • E-Mail post@ooe.gv.at